Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Renate

Dritter Hund - ja oder nein?

Empfohlene Beiträge

Hi,

wir hätten die Möglichkeit, von Bekannten einen reinrassigen Golden Retriver Welpen zu bekommen.

Ich bin hin und hergerissen.

Auf der einen Seite sehe ich, dass schon zwei Hunde ne gehörige Portion Zeit und Arbeit fordern, aber wird`s mit nem dritten Hund wesentlich mehr?

Ich bin schon sehr lange mit unseren beiden am Tag unterwegs, da kommt es doch nicht mehr drauf an, ob zwei oder drei?

Gut, der Kostenfaktor kommt auch noch dazu: Futter und Tierarztkosten, Versicherung und Steuer für noch einen Hausbewohner! Aber dann essen wir halt mal ein Butterbrot weniger und das Rauchen wird halt reduziert!:klatsch:

Wenn wir uns dann für Hund Nr. 3 entscheiden würden, bleibt die Frage: Rüde oder Hündin?

Hab ja jetzt schon ein "Pärchen", was würde dazu passen?

Ich weiss, sind ne Menge Fragen, aber ich will mir vorher Gedanken machen und nicht unüberlegt handeln, und die ganze Sache evtl. nachher bereuen. Obwohl man einen Hund niemals bereuen muss!:)

Was sagt ihr dazu und wie würdet ihr euch entscheiden?

LG Renate mit Shelly und Boomer

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das ist schon eine sehr schwere Entscheidung. Also bei mir klappt es mit fünf Hunden gut, weil alle anders sind und sie meist nicht gleichzeitig beschäftigt werden wollen.

Es ist aber auch anders, mit zwei Hunden irgendwohin zu gehen als mit drei. Hören deine beiden so gut, dass du nicht damit beschäftigt bist dich um die Erziehung von mehreren Hunden gleichzeitig zu kümmern? Denk dran, der Kleine lernt sehr viel von den beiden anderen.

Ob Rüde oder Hündin ist auch schwer, ist Boomer kastriert? Oder verträgt er sich mit anderen Rüden? Wenn dem so ist, würde ich wohl lieber einen Rüden nehmen. Ich kann nur von mir sprechen und meine Rüden (2 kastrierte und 1 unkastrierter) verstehen sich gut. Meine beiden Hündinnen dagegen sind gegenüber anderen Hunden etwas zickig.

Wie siehts mit Urlaub aus? Passt ihr alle in ein Auto?

Das sind echt viele Dinge die man bedenken muß.

Wird nicht leicht Renate....

Viele Grüße

Cadica

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Einer meiner 1000 Fehler, die ich gemacht habe bei der Hundeanschaffung war, Jule zu früh zu holen. Zu früh deshalb, weil Olli noch nicht ausreichend gehorchte.....dieser Zustand ist wohl chronisch bei ihm?!?

Naja, wenn ich einen 3. Hund haben wollte, dann erst, wenn ich stressfrei mit den jetztigen Hunden klarkomme, denn bei mir hier kümmert sich ernsthaft kein anderer um die fellnasen, abgesehen von einem Spaziergang hier und da.

Wir haben zur Zeit wieder sooooooooviele junge und ältere KlM-Notfälle, daß es wirklich schwerfällt, nicht doch schwach zu werden, denn in meinem Herzen ist noch viel Platz....:Oo...die Vernunft siegt allerdings und sagt mir, daß der Zeitpunkt noch nicht günstig ist...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Renate!

Mit dem Zeitaufwand ist das so eine Sache ich selber habe drei und ich persönlich finde es nicht das es mehr arbeit ist nur du mußt sie halt beschäftigen.

Ob es ein Rüde oder eine Hündin sein soll mußt du für dich selber es spielen viele faktoren eine rolle mit,ich selber würde mir lieber einen Rüden nehmen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Boomer ist kastriert und seine Erziehung ist so gut wie abgeschlossen, immerhin ist er schon fast 10 Jahre! Er gehorcht recht gut, lässt sich selbst bei Wild abrufen.

Das einzige Problem: er versteht sich nicht unbedingt mit jedem Rüden, sein Verhalten ist aber schon wesentlich besser geworden, es kommt nur noch ganz selten zu Stresssituationen.

Shelly hört eigentlich auch schon super für ihre 16 Monate, bei ihr ist der Jagdtrieb das Problem. Aber Shelly versteht sich mit allen Menschen und allen Hunden! Sie wäre warscheinlich happy, noch so einen Wusel um sich zu haben!

Bei einem Rüden bin ich mir nicht sicher, ob Boomer den auch noch akzeptiert, wenn dieser mal ausgewachsen ist.

Und Weiber können untereinander bekanntlich auch schon mal "Zickenalarm" produzieren.

Wir haben noch Zeit, unsere Entscheidung zu treffen, die Welpen sind gerade mal 13 Tage alt!

Hab mich aber trotzdem über eure Erfahrungen gefreut!

LG Renate mit Shelly und Boomer

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi,

hatten heut grossen "Familienrat" und das Thema Hund Nr. 3 steht nicht mehr an! Leider! :heul:

Aber wie beaglaender schon sagte, ist die Erziehung eines Hundes nicht vollkommen abgeschlossen und es klappt alles, ist es schwierig, noch einen Hund dazu zu nehmen, der noch Erziehung braucht!

Mein Mann hat leider hieb- und stichfeste Argumente geliefert, die ich nicht entkräften konnte!

Irgendwo hat er ja Recht, bin aber im Moment trotzdem sauer!:[

LG Renate mit Shelly und Boomer

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Sei nicht traurig, liebe Renate!

Es ist ganz wichtig, dass alle Familienmitglieder von der Anschaffung eines dritten Hundes überzeugt sind! Ich selber habe die Konstellation mit 3 Hunden schon als deutlich schwieriger als mit 2 Hunden gesehen und auch erlebt. Es kann vorkommen, dass sich 2 gegen den dritten Hund verbünden. Eingespielte Rituale und Rangpositionen werden durcheinandergebracht.

Das Gassigehen wird deutlich schwieriger, wenn nicht alle supergut gehorchen. Was ist, wenn Familienmitglieder durch Erkrankung ausfallen und z.B. nur noch eine Person 3 Hunde ausführen muss? (Das Problem gab es bei uns auch schon!)

Ich würde nie einen Hund alleine halten, aber je mehr Hunde im Haushalt sind, desto weniger kann ich mich ganz intensiv mit dem einzelnen Tier beschäftigen.

Vielleicht ist das ein kleiner Trost! Kopf hoch!!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke!

Genau das waren auch die Argumente meines Mannes!

Dem hatte ich nichts entgegen zu setzen, weil ich im Grunde weiss, dass er ja Recht hat!

Was ist, wenn ich mal krank werde, wohin mit drei Hunden?

In der jetzigen Situation wär das kein Problem: Boomer nimmt mein Mann mit zur Arbeit, Shelly könnt ich zu meinen Eltern geben, da sie im Umgang ja sehr pflegeleicht ist.

Hab mir auch schon überlegt: Was, wenn ne Katze unseren Weg kreuzt? Nie und nimmer krieg ich drei grosse Hunde gehalten, wieg mal grade 54 kg, meine beiden haben ja jetzt schon 51 kg zusammen! Und dann noch einen 30 kg Hund vorne dran, und ich häng wie ein Fähnlein im Winde hintendran!

Ausserdem ist der Kostenfaktor auch nicht unerheblich: noch einen Hund versichern, steuerlich anmelden, Futter und Tierarztkosten!

Und ich weiss auch nicht, ob Boomer das so toll findet, dann von zwei Weibern vielleicht regiert zu werden!

Er ist ja jetzt schon manchmal ein armer Tropf, wenn Shelly ihn "dazwischen" hat. Er lässt das zwar alles mit allergrösster Geduld über sich ergehen, aber in seinem Alter wär er warscheinlich mit zwei "Jungspunden" dann doch überfordert!

Also: Verstand siegt!

LG Renate mit Shelly und Boomer

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich glaub, ich hätt das Beispiel mit den Katzen doch nicht bringen sollen, war wohl ein Wink des Schicksals!

Heut morgen lief uns doch tatsächlich so ein Stubentiger über den Weg, und ich hatte alle Mühe, dass ich nicht mit meinem Körper des Asphalt ausschmückte!

Bei drei Hunden wär ein Halten gar nicht mehr drin gewesen!

LG Renate mit Shelly und Boomer

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Nimm niemals einen Hund an die Leine,der schwerer ist als Du...und niemals mehr Hunde an die Leine,

als Du Haende hast! Wimette

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.