Jump to content
Hundeforum Der Hund
gast

Leinenaggression clickern?

Empfohlene Beiträge

Sorry,da muss ich für micheinfach mal sagen,

da ist nix mit selber adäquat reagieren lassen.

Dafür Danke ich dir an dieser Stelle ganz herzlich. Und das meine ich ganz ernst!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wieso? Du hast dein Training doch auch irgendwie in einer klinischen Welt geschafft?

Man laesst Hunde Hunde lehren, ganz kontrolliert. Anfangs arbeitet man mit Hunden, die nicht auf solche Aggression eingehen und sich korrekt deeskalierend verhalten. Kann der Hund gut darauf eingehen und die Deeskalation mit einer eigenen Deeskalation beantworten, dann geht man einen Schritt weiter und praesentiert einen Hund oder eine Gruppe, der/die auf eine aggressive Handlung mit gleicher Staerke antwortet, so der der Ursprungshund in die Situation kommt seine Konfliktvermeidungsfaehigkeiten zu testen und zu ueben.

Das tut man nur unter Anleitung und mit den richtigen Hunden!

Dafür muss eine Welt schon wesentlich klinischer sein,als wenn ich einfach einen Bogen um andere Hunde mache!

Und sie abzuwehren,das ist meinem Verständnis nach Management und mit einem Gassiegang zu vereinbaren.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Was ich nicht erwähnt habe,ist,das mein Hund bei seinen "Konflikten" beide Male den anderen Hunden schwere Verletzungen zugefügt hat.

Er hat sie in die Lefzen und die Beine gebissen und hatte selber kaum einen Kratzer,Einem anderen AmStaff(ja,die mag er nicht mehr)

Du solltest einfach ma akzeptieren,das das,was bei deinem hund funktioniert nicht auf alle anderen übertragbar ist.

Ich akzeptiere das, ich zeige nur auf, dass es andere Blickwinkel gibt und du WEISST doch gar nicht, was bei deinem Hund funktioniert hätte...

Du interpretierst viele Sachen: Woher weißt du, dass er ein Deprivationssyndrom hat? Wer hat das diagnostiziert?

Woher weißt du, dass er keine Staffs mehr mag? Vielleicht mag er sie nur nicht, weil DU sie innerlich ablehnst, weil sie deinen Hund angefallen haben??

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@ Yatzi

"Staun!" :zunge:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag
Sorry,da muss ich für micheinfach mal sagen,

da ist nix mit selber adäquat reagieren lassen.

Dafür Danke ich dir an dieser Stelle ganz herzlich. Und das meine ich ganz ernst!

Ich glaube es hat NIEMAND hier gesagt oder gemeint, dass Ines´ Hund selber reagieren sollte!! Wie kommst du darauf, Yatzi :???

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Muss mal kurz was einwerfen zum Thema Interpretation:

Darum geht es doch komplett!! Die ganze Hundeerziehung unterliegt unserer Interpretation, wie auch immer sie gerade eben interpretiert wird und wer gerade interpretiert!!

Da die Hunden icht sprachlich mit uns reden können, bleibt uns, egal in welcher Hinsicht auch immer, nur die Interpretation, deshalb gibt es ja auch soviele verschiedene Ansätze, Wege, Ziele: Weil natürlich nicht alle gleich interpretieren.

Zum Rest kann ich nix sagen, ich bin schon lange raus und überfordert vom größten Teil, das ist mir zuviel Wissenschaft :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich akzeptiere das, ich zeige nur auf, dass es andere Blickwinkel gibt und du WEISST doch gar nicht, was bei deinem Hund funktioniert hätte...

Du interpretierst viele Sachen: Woher weißt du, dass er ein Deprivationssyndrom hat? Wer hat das diagnostiziert?

Woher weißt du, dass er keine Staffs mehr mag? Vielleicht mag er sie nur nicht, weil DU sie innerlich ablehnst, weil sie deinen Hund angefallen haben??

Also,das wird mir jetz langsam zu blöde!

Das wurde mir von einer Verhaltenstherapeutin diagnostiziert.

Und woher ich das weiss?

Keine Ahnung,das er auf einen 10 Monate alten Hund losgegangen und ihn attackiert hat? und auf jeden ähnlichen Phänoyp agressiv reagiert?

kein Problem mit irgendeiner rasse,und so dämliche pseudopsychologische Unterstellungen gehen mir gerade echt auf den Piss!

Mach weiter mit deiner "innere Ruhe und alles wird toll,wölkchenwelt-Methode"Ich glaube,wenn du nur halb so schlau wärst,wie du tust hättest du schon wesentlich mehr kapiert.

Tschüss

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

"auf den Piss gehen"

also diese hochkreative und höfliche Formulierung habe ich seit sicherlich 10 Jahren nicht mehr gesehen/gehört :D und ich könnte nicht sagen, dass ich sie vermisst habe

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Das wurde mir von einer Verhaltenstherapeutin diagnostiziert.

Du kennst deinen Hund hier vermutlich als Einzige und deshalb kann kein Anderer das hier beurteilen.

Ich möchte nur ganz unstreitsüchtig zu Bedenken geben, dass Hundetrainer manchmal dazu neigen, Verhalten zu etikettieren (übrigens auch viele Psychologen.. also Menschenpsychologen) und in Schubladen zu stopfen, damit man damit etwas anfangen kann.

Das kann in deinem Fall ganz anders sein, wie gesagt..kann sich keiner hier anmaßen.

Das wollte ich nur anmerken, weil sowas einen auch im Training behindern kann.

Originalbeitrag

Und woher ich das weiss?

Keine Ahnung,das er auf einen 10 Monate alten Hund losgegangen und ihn attackiert hat? und auf jeden ähnlichen Phänoyp agressiv reagiert?

"Nur" auf diesen einen Phänotyp oder auf alle anderen Hunden auch und nur eben auf diese speziellen Hunde mit Beschädigungsabsicht?

Konntest du mit Hunde, die in das Schema passen aber coole Socken sind, arbeiten?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Ich akzeptiere das, ich zeige nur auf, dass es andere Blickwinkel gibt und du WEISST doch gar nicht, was bei deinem Hund funktioniert hätte...

Du interpretierst viele Sachen: Woher weißt du, dass er ein Deprivationssyndrom hat? Wer hat das diagnostiziert?

Woher weißt du, dass er keine Staffs mehr mag? Vielleicht mag er sie nur nicht, weil DU sie innerlich ablehnst, weil sie deinen Hund angefallen haben??

Also,das wird mir jetz langsam zu blöde!

Das wurde mir von einer Verhaltenstherapeutin diagnostiziert.

Und woher ich das weiss?

Keine Ahnung,das er auf einen 10 Monate alten Hund losgegangen und ihn attackiert hat? und auf jeden ähnlichen Phänoyp agressiv reagiert?

kein Problem mit irgendeiner rasse,und so dämliche pseudopsychologische Unterstellungen gehen mir gerade echt auf den Piss!

Mach weiter mit deiner "innere Ruhe und alles wird toll,wölkchenwelt-Methode"Ich glaube,wenn du nur halb so schlau wärst,wie du tust hättest du schon wesentlich mehr kapiert.

Tschüss

:???

Äh...ich wollte eigentlich nur höflich sein und mal Fragen stellen, die einen anderen Blickwinkel ermöglichen. Dass du jetzt so reagierst, ist mir unverständlich, zeigt aber auch etwas über dich als Mensch...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Leinenaggression .

      ich versuche es .   Leinenaggression, vielen HH  bekannt, viel beredet.   Trotzdem wage ich mich noch mal daran.   ich war mit meiner Lucie beim  TA, Wartebereich war voller Hunde. Lucie darf alles selber regeln,sie ist eine ehemalige Straßenhündin,. Aber sie darf nicht gegen den Willen  der anderenHH  reagieren"""   Und was entstand aus dem Zurücknehmen der Hunde ?? Leinenagression. Da sass so ein absolut netter, lieber , verträglicher

      in Aggressionsverhalten

    • Leinenaggression

      Hallo, mein Hund ist eine 6 Monate alte Old English Bulldog Hündin und an sich das liebste Wesen auf Erden .. bis man beim Spaziergang auf andere Hunde trifft. Sie ist eigentlich soweit sehr gut sozialisiert, auch durch die Welpenschule, die wir besuchen und auch so im Freundeskreis mit deren Hunden. Allerdings „rastet“ sie völlig aus, wenn wir beim Gassi gehen auf andere Hunde treffen. Die können noch so weit entfernt sein, sie stellt sich stur auf und ist fast nicht mehr ansprechbar, also sie

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Leinenaggression - Auslösereiz, Routine, Belohnung

      Seit Jahren beobachte ich, welche Herausforderung es darstellt, Leinenaggressionsverhalten abzustellen, wenn dieses einmal fest etabliert ist. Auch etliche Hundetrainer scheitern daran regelmäßig, wenn sie betroffene Hundehalter versuchen anleiten.   Um zu demonstrieren, dass der Hundehalter selbst das eigentliche Problem darstellt, nimmt der Hundetrainer dann recht häufig den Hund des Halters, zu dem er zwangsläufig kaum eine Beziehung hat, an die Leine und kann sich der Bewunderung g

      in Aggressionsverhalten

    • Leinenaggression, wie geht ihr vor?

      Hey, ich hab ja nun seit fast 2 Monaten einen Hund aus dem Tierschutz. Zuletzt wurde er auf ca. 10 Jahre geschätzt, ein kleiner Terrier Mischling,kastriert. Viele "Probleme" haben wir mittlerweile gut im Griff. Ich hatte ja auch eine Hundetrainerin hier. Wir haben nun keinen neuen Termin gemacht, da sie meinte ich händel ihn gut und solle erstmal so weitermachen und bei Bedarf treffen wir uns noch einmal. Frido ist wirklich aufgeweckt und lernt ziemlich schnell. Das eigentliche "Problem" ist

      in Aggressionsverhalten

    • Clickern mit Welpen

      Hallo zusammen,   ich bin Hundeanfängerin und habe seit einer guten Wochen einen Zwergpudelwelpen. Sie heisst Delphi.   Ich möchte Delphi mit Clickertraining einiges beibringen und werde dazu bestimmt viele Fragen haben. Die erste Frage habe ich gleich jetzt:   Wir üben das Herkommen. Ich rufe "hieeerrrr" bis sie bei mir ist, dann soll sie sich vor mit hinsetzen und bekommt Lob und Lecker. Wann genau muss ich clicken? Wenn sie beginnt zu kommen oder erst, wenn sie da ist?   LG, Susanne

      in Lernverhalten

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.