Jump to content
Hundeforum Der Hund
gast

Leinenaggression clickern?

Empfohlene Beiträge

Ich zweifle nicht daran, dass man mittels Clicker auch irgendwie ne positive Stimmung vermitteln kann und wenn Leute das als Weg für sich finden mit dem Hund besser klar zu kommen, dann sollen die das machen.

Aber dieses Video ist - je öfter ich es mir angucke - das absolute Negativbeispiel. Das Timing ist grausam und man zeigt dem Hund zu keiner Zeit deutlich an, WAS man eigentlich von ihm will. Ich will auch erklären wieso:

Man muss sich mal überlegen, was da aus Hundesicht gemacht wird.

Ich sehe da das Premack-Prinzip --> (wiki als Erklärung) "David Premack postulierte nun, dass ein Verhalten A ein Verstärker für ein anderes Verhalten B sein kann, nämlich genau dann, wenn A spontan häufiger gezeigt wird als B.... Das weniger wahrscheinliche Verhalten kann man dann mit dem höherwahrscheinlichen verstärken, d.h. dessen Auftretenswahrscheinlichkeit steigern") was ja unzweifelhaft auch funktioniert.

Aber Hallo? Da wird ein FEHLVERHALTEN als Belohnung, als Verstärker eingesetzt. Natürlich zeigt der Hund durch dieses Prinzip (bei korrektem Aufbau und Timing) Verhalten B (Mensch angucken) häufiger. Aber deshalb unterlässt der Verhalten A ja noch nicht!

Das ist als Würde der Lehrer in der Schule nicht sagen "So liebe Kinder, wenn ihr jetzt fleißig mit arbeitet gibts am Ende der Stunde ein Eis!", sondern "So liebe Kinder, wenn ihr jetzt fleißig mitarbeitet dürft ihr am Ende der Stunde wieder das Klassenzimmer verwüsten und Tische und Bänke vollschmieren!"

*räusper*

Man lässt den Hund also permanent wieder in sein Verhaltensmuster fallen und das ist alles andere als lustig, denn man gibt ihm immer wieder die Bestätigung sich in Dinge hineinsteigern zu dürfen.

Der wird permanent in die Situation gebracht (Video mit dem Geschirrgriff) eine enorme Spannung aufzubauen - warum verhindert man nicht mal anständig, dass der Hund die Leine auf Spannung bringt und darüber zusätzlichen Frust aufbauen kann? Wenn es dieser Hund mal irgendwann tatsächlich ernst meint bei entsprechendem Aussenreiz hoffe ich auf ne bessere und stabilere Leine.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

http://umtali.wordpress.com/

lies mal ihren Blog, da kannst du die Entwicklungsschritte anschauen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Was für ein Timing ?

Dann hast du wirklich nicht verstanden worum es beim Clickern in dieser situation geht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo

Mir fällt auf, (vielleicht täusche ich mich auch?) dass mehrheitlich Hundehalter mit DSH, Mali- und anderen Schäferhunderassen das Clickern eher ablehnen und Hundehalter mit Jagdhunderassen eher mit Clicker arbeiten.

Zudem möchte ich bemerken, dass wir die Hunde durch das Zusammenleben mit uns mitunter in Situationen bringen, die sie von Natur aus nie so handhaben würden. z.B. gerade aufeinander Zulaufen und keine Ausweichmöglichkeit vorhanden. Da dann einen positiven Zugang aufzubauen, mit einem Hund der eine grosse Individualdistanz, Eigenständigkeit und Entscheidungsfreude von Natur aus besitzt, ist nun mal unabdingbar.

Entscheident ist doch, womit der Hund "Erfolg" hat. Wird ihm die Form des Umlenkens auf mich als "erfolgreicher " vermittelt, als die "Form" des "Pöbelns", dann hat man doch die halbe Miete schon.

Ich hatte mit diesem Hund den Durchbruch, als ich mich nicht mehr darauf konzentrierte dem Hund zu zeigen was ich nicht will, sondern anfing ihm zu vermitteln, was ich statt dessen möchte.

Vieles muss ich ihm garnicht lernen. Ein Hund bietet ja ständig von sich aus immer wieder erwünschtes Verhalten an. Dieses zu verstärken und dann auch auf Aufforderung zu bringen ist mein Ziel.

Dafür finde ich den Clicker genial. Punktgenau, sofortige Bestätigung auch auf Entfernung, Aufbau von Verhaltenskettenusw.

Wenn ich heute in 2 Stunden unterwegs 5Mal clicker, dann wars viel. Trainieren wir was Neues, dann gibts natürlich wieder mehr davon.

Ps. Ich habe auch noch ein anderes Video von Tali und Herrchen angesehen http://www.youtube.com/watch?v=NhIy9-GMYXg&feature=relmfu

und muss sagen, es hat mich schon berührt was für ein freudiges/gutes Zusammenspiel, das beiden sichtlich Spass macht, sie aufgebaut haben. Wenn man die ersten Trainingstunden und dann dieses ansieht, das macht mir einfach Freude. Die Beiden haben ihren Weg gefunden. Ich wäre mitunter froh, ab und zu einem solchen Paar zu begegnen.

lg Eva

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Fly, ich glaub mit dir mag ich einfach nimmer reden *g*

Das traurige ist, ich weiß, du siehst das wirklich nicht, was ich meine. Aber schwamm drüber.

Ich schau mir jetzt den Blog an.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Yatzi,

Jupp,du hast es nicht verstanden.

Es geht nicht um belohnen!

Stell dir mal vor,

jedesmal,wenn ich einen Beitrag schreibe,der dir wiederspricht und doof ist ;) und du findest ihn,überweise ich dir 10 Euro auf dein Konto.

Egal,ob du drauf antwortest,mich beschimpfst(ich weiss das tust du nicht :) )oder sonstewas.

Irgendwann wirtst du dich nicht mehr wirklich über meine beiträge ärtgern,vielleicht fängst du sogar an nach beiträgen von mir zu suchen.

Und wenn du wieder einen entdeckst,freust du dich.

Juhuu,wieder 10 euro =)

Irgendwann kannst du dich dann gar nicht mehr aufregen,egal,was für einen Mist ich verzapfe.

Verstanden?

Alles nur als Beispiel,auch wenn du dich gar nicht ärgerst,nur zur Veranschaulichung.

Ansonsten beantworte mir die frage,wieviel geld muss ich dir überweisen,damit du so richtig sauer wirst?

Natürlich kann ein Mensch so tun,ein hund wird nicht agressiv agieren,wenn er es nicht ist und zeigte er ein ähnliches display,weil er denkt,das ist erwünscht(Stichwort schlechtes timing) dann ist das ein Problemchen,das man im Anschluss leicht hinbiegen kann,das ist nicht arg schlimm.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich bin auch kein Freund vom Klicker, nicht wenn es um mehr geht als Tricks beibringen.

NICHT weil ich es für Schwachsinn halte, oder etwa weil ich das für eine schlechte Methode halte - es gibt bestimmt wunderbare Erfolgsgeschichten, sonst würde man es ja nicht machen.

Aber ich mag einfach den Klicker nicht :D

Und wie mialour sagt, ich mische mich da mit einem "technischen Hilfsmittel" in etwas ein, was ich gar nicht richtig verstehe.

Ich bin auch mehr der "hands-on"-Mensch, ich will MIT meinem Hund arbeiten, und nicht meine Konzentration auf das zielgenaue Klickern lenken, aber ich bin, da muss ich ehrlich sein, mit dem Klickker nicht erfahren genug, um fair zu beurteilen was genau m Hund dabei passiert.

Mir widerstrebt es aber, dass eventuell durch die Reflex-Wirkung, die ein genaues Klickern hervorruft (zb entspannen beim Klick-Geräusch) ein reflektiertes Verhalten übertrumpft.

Als krasses und eventuell auch falsches Beispiel:

Ich habe den Klicker gut aufgebaut, und der Hund erhält sofort seine Gutfühldroge, wenn es klickt (ich weiß grad den Namen des Hormons nicht).

Nun gehe ich in eine Situation, in der er normalerweise austickt.

Ich klicker, BAM, Droge. Hund geht "auf Wolken" bis die Droge nachlässt.

Sorry, das ist für mein Gefühl (also rein eine Sache die MICH betrifft, und die nicht irgendeiner Form von allgemeingültiger Wahrheit entspricht) so, als würde ich dem Hund Valium geben, bis er am Ende der Begegnung wieder runter kommt. :think:

Außerdem finde ich es einfach unnatürlich, anstatt dem Tier klar zu sagen "So nicht, mein Freund", ihn mit klicker-Drogen zu benebeln.

Das mag für manchen Hund die angenehmste und ruhigste Methode sein, und für viele,viele Menschen auch - für mich wäre das nichts. Nicht, weil ich den Lerneffekt annzweifle, das ganz sicher nicht.

Und weil die Frage kommen wird:

Was ich machen würde?

Schon in dem Moment, wo der Hund die Ohren Richtung Kreuzung dreht würde ich VOR dem Hund stehen. Nicht dahinter, irgendwo angebammelt an der Leine.

Und wenn der Hund so vorschießt wie da, bekommt der ne Ansage, dass er NICHT an mir vorbei zu stürmen hat.

Wua, und dann bei 0:47 ! Der Hund ist SO gespannt, warum zum Geier steht der Mensch so passiv daneben? Das muss man doch sehen! Also, ich stehe vor dem Hund, zwischen ihm und dem Fixierpunkt. Gucken ist genehm, fixieren wird unterbrochen, und sei es, dass ich ihn mit meinem Körper zurück dränge. Und zwar nicht erst, wenn der schon so angespannt ist, dann geh ich weiter weg und mach nochmal.

Die Leine ist mir auch zu straff, insgesamt.

Ich will nicht abstreiten, dass das so wie im Video funktioniert. Wäre aber einfach nicht mein Weg, und ich bin sicher, dass das eben auch anders funktioniert. Egal wie groß der Hund ist, oder wie schwer.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

*lach*

Leute, ganz ehrlich - es geht um Verstärker! Ich rede über Premack. Dass ist das, was man da sieht. Darüber rede ich!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Ps. Ich habe auch noch ein anderes Video von Tali und Herrchen angesehen http://www.youtube.com/watch?v=NhIy9-GMYXg&feature=relmfu

Ich auch.

Jetzt bin ich einfach nur traurig, so etwas zu sehen. Das ist doch kein Hund mehr ...

Ein Hund ist für mich kein pöbelndes leinenzerrendes Etwas, aber eben auch kein Clicker- und Futter - höriges Etwas.

Bei 3:52 darf er kurz mal ruhig zu den angebundenen Hunden auf weite Entfernung rübergucken, ein winziger Lichtblick.

Sonst wird beim geringsten Reiz zum Menschen oder auf ein albernes gelbes Etwas auf dem Boden geschaut und ein Futterstückchen gesucht.

Herrchen hat seinen Weg gefunden, diesen starken Hund zu führen, das ist richtig, der Hund wird ja nicht gefragt.

PS: Ich habe Jagdhunde und klickere nicht.

@ lemmy: Sehr schön geschrieben!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Noch was zum clickern an sich (nicht zu diesem Video): Ich halte das für ne hervorragende Möglichkeit punktgenau zu bestärken in allen Lebenslagen. Nicht nur für Tricks. Es muss einem selbst und dem Hund aber liegen.

Man braucht den ncht zwingend, aber für exaktes Arbeiten halte ich den für sehr geschickt einsetzbar - und das ist seine Stärke.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Leinenaggression und Roller:-(

      Hallo ihr Lieben,   auch ich wende mich mit dem Thema Leinenaggression an euch.   Ich habe schon alles versucht - mit Leckerlis ablenken, schimpfen, nicht-schimpfen, ausweichen und nicht ausweichen - die erfolgsversprechende Methode war noch nicht dabei.   Kurz zu uns: Ich habe ein Cockerspaniel Mädchen, das bald 4 Jahre alt wird und ein kleiner Wildfang ist. Sie ist regelmäßig bei einem gewerblichen Gassiservice dabei und hat im Freilauf mit keinem Hund ein Problem

      in Aggressionsverhalten

    • Leinenaggression .

      ich versuche es .   Leinenaggression, vielen HH  bekannt, viel beredet.   Trotzdem wage ich mich noch mal daran.   ich war mit meiner Lucie beim  TA, Wartebereich war voller Hunde. Lucie darf alles selber regeln,sie ist eine ehemalige Straßenhündin,. Aber sie darf nicht gegen den Willen  der anderenHH  reagieren"""   Und was entstand aus dem Zurücknehmen der Hunde ?? Leinenagression. Da sass so ein absolut netter, lieber , verträglicher

      in Aggressionsverhalten

    • Leinenaggression

      Hallo, mein Hund ist eine 6 Monate alte Old English Bulldog Hündin und an sich das liebste Wesen auf Erden .. bis man beim Spaziergang auf andere Hunde trifft. Sie ist eigentlich soweit sehr gut sozialisiert, auch durch die Welpenschule, die wir besuchen und auch so im Freundeskreis mit deren Hunden. Allerdings „rastet“ sie völlig aus, wenn wir beim Gassi gehen auf andere Hunde treffen. Die können noch so weit entfernt sein, sie stellt sich stur auf und ist fast nicht mehr ansprechbar, also sie

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Leinenaggression - Auslösereiz, Routine, Belohnung

      Seit Jahren beobachte ich, welche Herausforderung es darstellt, Leinenaggressionsverhalten abzustellen, wenn dieses einmal fest etabliert ist. Auch etliche Hundetrainer scheitern daran regelmäßig, wenn sie betroffene Hundehalter versuchen anleiten.   Um zu demonstrieren, dass der Hundehalter selbst das eigentliche Problem darstellt, nimmt der Hundetrainer dann recht häufig den Hund des Halters, zu dem er zwangsläufig kaum eine Beziehung hat, an die Leine und kann sich der Bewunderung g

      in Aggressionsverhalten

    • Leinenaggression, wie geht ihr vor?

      Hey, ich hab ja nun seit fast 2 Monaten einen Hund aus dem Tierschutz. Zuletzt wurde er auf ca. 10 Jahre geschätzt, ein kleiner Terrier Mischling,kastriert. Viele "Probleme" haben wir mittlerweile gut im Griff. Ich hatte ja auch eine Hundetrainerin hier. Wir haben nun keinen neuen Termin gemacht, da sie meinte ich händel ihn gut und solle erstmal so weitermachen und bei Bedarf treffen wir uns noch einmal. Frido ist wirklich aufgeweckt und lernt ziemlich schnell. Das eigentliche "Problem" ist

      in Aggressionsverhalten

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.