Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Cony

Schwere HD - Schmerzen?

Empfohlene Beiträge

Hallo!

Bei meinem jetzt 2jährigen Australian Shepherd wurde schwere HD durch`s Röntgen diagnostiziert. Es ist nur ein Hüftgelenk betroffen.

Er humpelt nicht - jedoch merke ich, dass er nach den gemeinsamen Spaziergängen mit unserem zweiten Hund ( 1/2 bis 1 1/2 Stunden Laufzeit) oft einen sehr schlappen Eindruck macht.

Nun steck ich ja nicht in dem Hund drin und fragen kann ich ihn auch nicht, ob er arge Schmerzen hat.

Heute war ich beim Tierarzt und habe mich beraten lassen.

Ich soll ihm jetzt für eine Woche ein Schmerzmittel geben und beobachten, ob sich sein Verhalten ändert.

Als Option hat er mir noch eine Denervation (Stilllegung eines Nerves zur Schmerzausschaltung) empfohlen. Von Goldakupunktur hält er nichts und eine Hüftgelenksprothese sieht er als letztes Mittel, da wenn es dabei Komplikationen gibt, der Hund eventuell eingeschläfert werden muss.

Hat jemand von Euch längere Erfahrung mit dieser Problematik beim jungen Hund?

Cony

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi,

hat der Tierarzt denn nicht durch Abtasten feststellen können, ob dein Hund an der betroffenen Hüfte Schmerzen hat?

Vielleicht hat er ja gar keine Schmerzen, sondern es macht ihm nur die Hitze zu schaffen.

LG Manuela

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Manuela,

mein Hund wurde von diesem Tierarzt geröntgt, er kennt also meinen Hund. Merlin reagiert schon beim Kämmen auf dem Hinterbein mit Ausweichmanövern.

Richtige Schmerzen tauchen wohl nach Belastung auf - wenn ich ihn nach einem Spaziergang an die Leine nehme trottet er nur noch müde hinterher. Da er an der Leine den Trab nicht als Schonhaltung einnehmen kann, vermute ich.

Werde die ganze Sache mal die nächsten Tage unter Schmerzmittel genauer beobachten können ob es einen Unterschied ausmacht.

Dauerhaft wird er die Schmerzmittel nicht bekommen, da er diese nicht auf Lebensdauer einnehmen sollte wegen der eventuellen Nebenwirkungen für die Nieren.

Ich wäre gerne Dr. Doolittle, um meinen Hund genauer befragen zu können.

Cony

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Meine Tierärztin erwähnte in dem Zusammenhang mal Canicox als Nahrungsergänzung. Musste mal googlen oder vielleicht kennt das hier jemand.

Armer Merlin, knuddel ihn von uns.

LG Meike und Gioconda

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hey,

also mein Dobi-Rüde hat mit 16 Monaten die Diagnose HD 2+ mit Athrose auf der Rechten Hüfte bekommen. Auch er hatte Schmerzen und war nicht so belastbar wie andere Hunde.

Bei ihm haben 100% Muschelkalk und Gelenk Phyt eine Kräutermischung, beides vom barfshop.

Seit dem läuft er beschwerdefrei. Dadurch haben wir einfach Zeit gewonnen, bis wir chirurgisch an die Sache rangehen müssen. Mein Tierarzt findet die GA übrigens super, danach kommt für ihn das künstliche Hüftgelenk und als letztes würde er den Nervenschnitt machen.

Damit die Halbgötter in Weiß dir nicht alles erzählen können und du total unwissend bist, empfehle ich dieses Buch

HD - was nun?

von Dr. Valeska Furck

da werden alle möglichen Behandlungsformen vorgestellt und auch die Vor- und Nachteile gut erklärt.

Lg sabrina und tango

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bei Pebbles wurde mit 1,5 Jahren schwere Hd beiderseits festgestellt. Wir haben uns fürs vergolden entschieden, nun ist sie 4,5 Jahre und beschwerdefrei.

Bei ihr haben wirs gemerkt, das sie nicht mehr gerne aufstehen wollte und gehumpelt ist und gejault hat beim aufstehen.

Wir haben erstmal Schmerzmittel bekommen und oh Wunder unser Hund hat das Jagen angefangen.

Nach guter Beratung bei unserem Tierarzt Dr. Grammel in Osterrode, wurde uns abgeraten ein neues Hüftgelenk einzusetzten, da es sehr teuer, beide Seiten 3000 Euro und sehr langwierig bis zu einem Jahr, bis zur völligen Genesung.

Vom Druchtrennen der Sehen wurde uns auch abgeraten, wäre zuwar am billigsten, aber würde nicht lange halten.

Medikamente ein lebenlang oder Gold, und wir haben uns für das Gold entschieden, kosten insgesamt 900 Euro.

Bei den Medikamenten wäre es teurer und kann zu Organschäden kommen.

Lg Petra

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bei den Medikamenten wäre es teurer und kann zu Organschäden kommen.

kann

Arthus bekommt mehr als 5 Jahre Schmerzmittel,

Nieren- und Leberwerte völlig in Ordnung

bei Gelenkproblemen hat man auch mit Boswellia serrata extrakt gute Erfolge

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das ist keine schöne Diagnose, ich kann dir leider keinen Rat geben, hoffe aber das ihr eine Lösung findet das es ihm bald besser geht und er keine schmerzen mehr hat.

Lg Birgit

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Bei Cuba wurde mit sieben Monaten beidseitige HD festgestellt. Rechts mittel, links schwer. Er bekommt seit Januar Rimadyl. Er verträgt es wirklich gut, allerdings fühl ich mich nicht wohl bei dem Gedanken, dass er jetzt schon unter dieser Dauermedikation steht.

Wir werden ihn noch dieses Jahr "vergolden" lassen.

Übrigens reagiert er beim Bürsten an den Hinterläufen auch und mag es garnicht gerne... trotz Schmerzmittel.

Ich wünsche Dir alles Gute und dass ihr den besten Weg für Euch findet!!

edit: Zusätzlich bekommt er tgl. Grünlippmuschel und eine Kräutermischung von einer THP.

Jetzt habe ich langsam das Gefühl, dass seine Bänder/Sehnen nicht mehr so überspringen. Ich höre es nur noch selten, vorher war es viel heftiger.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Ihr lieben, auch bei meinem Blacky, 7 Jahre alt, wurde heute HD auf der rechten Hüfte festgestellt :( . Sie ist zwar nur leicht aber trotzdem bin ich ziemlich fertig :( . Er bekomt ebenfalls Schmerzmittel.

Was mich sehr interessiert ist, wie ihr damit umgeht und es verarbeitet habt als ihr diese Diagnose bekommen habt, wie ich mich nun meinem Hund gegenüber verhallten kann, sollte, muss... ?! :???

Und was es für methoden gibt, um es evtl. zu "heilen".

Dieses vergolden z.B. Was ist das? :???

Es würde mir sehr helfen wenn mir vieleicht jemand ein paar kleine Tipps oder hilfestellungen geben kann.

Da ich selber noch nicht weis wie ich das verarbeiten und damit klarkommen soll.

Liebe grüße Sonja und Blacky

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Schmerzen nach Tollwutimpfung?

      Ajan hat vor ca. drei Stunden eine Tollwut Impfung bekommen. Kombiniert mit anderen Präventionen (Staupe?).   Jetzt ist er groggy, das ist klar. Aber er hat Schmerzen, wenn er sich hinlegt oder aufsteht. Soweit ich erkennen konnte im Hals-Nacken Bereich. Kann das von der Impfung kommen?

      in Hundekrankheiten

    • Schwere Entscheidung...

      Hallo alle Miteinander,   Ich bin neu hier und mich belastet eine Frage und ich, keine Ahnung, erhoffe mir vielleicht ein paar Meinungen, um eine Entscheidung zu treffen.   Ich weiß nicht, ob dieser Beitrag hier passt, gerne verschieben oder Bescheid sagen.   Ich habe einen Hund und ich liebe ihn abgöttisch, er ist mein bester Freund, in seiner Nähe fühle ich mich immer wohl, er gibt mir einen Grund zum Lächeln.   Doch bereits seit Ende Juli bin ich nur noch in Krankenhäusern, normales Krankenhaus, dann Reha usw... Bis 07.11 war mein Hund untergebracht und es war so schwierig...Freunde hatten ihn genommen, aber ihr Hund hat sich mit meinem nicht verstanden. Dann war er bei einem anderen Freund, der dann aber irgendwann meinte, ich solle ihn weg holen, weil er ihm zu sehr ans Herz wachsen würde und er nicht wisse, ob er ihn mir sonst zurück geben würde...Freundschaft beendet...und dann war er wieder bei anderen Freunden. Ein ewiges Hin und Her, mir hat das Herz geblutet...   Als ich endlich raus durfte aus der Klinik, waren wir beide so glücklich endlich wieder zusammen zu sein.    Und jetzt bin ich seit zwei Tagen wieder im Krankenhaus, wieder Rückfall...und mein Schatz ist im Tierheim, weil ihn so plötzlich niemand zu sich nehmen konnte. Die beiden Freunde, die ihn als Letztes hatten, könnten ihn für eine Woche nehmen, dsnn fahren sie in Urlaub...und wenn ich bis dahin nicht wieder entlassen bin, und das ist leider sehr unwahrscheinlich, muss er wieder wo hin, wo alles neu ist...   Er war so geduldig mit allem, mit dem monatelangen Stress, und ich ertrage es nicht, ihn wieder so leiden zu lassen. Alleine dass er noch bis Montag im Tierheim bleiben muss... Er ist aus einem Zwinger in Rumänien, ich will mir gar nicht vorstellen, wie es ihm da geht...   Ich will nicht mehr, dass er leidet und  so sehr ich es hasse, ich habe ihn die letzten Monate im Stich gelassen und jetzt schon wieder. Er hat etwas Besseres verdient und deswegen Kämpfe ich mit der Entscheidung ob ich diese Tortur für ihn endlich beende und anstelle einer neuen Unterkunft ein neues Zuhause für ihn suche...wo man sich um ihn so kümmern kann, wie er es verdient. Wo er nicht nur aus der Ferne geliebt wird, sondern auch vor Ort...   Aber es kommt nicht in Frage ihn bei Ebay oder dem Ganzen Dreck reinzustellen, als wäre er irgendein Ding...   Deswegen wollte ich bei euch nach fragen ob ihr einen Rat geben könnt, wo ich mich an seriöse Menschen wenden kann, damit er definitiv in gute Hände kommt?   Vielen Dank im Voraus

      in Plauderecke

    • Schmerzen? Hun

      Guten Morgen zusammen, unsere Kl.Mixhündin hechelt seit kurzem nachts sehr stark und sehr lange.Ausserdem hustet bzw. würgt sie manchmal nach Ruheephasen, so als hätte sie etwas im Rachen haben Sie ist ca.15 Jahre . Vor ein paar Monaten haben wir sie untersuchen lassen.sie hat ein starke Arthrose im hinteren Rücken. Seitdem bekommt sie täglich  Nurvet Gelenk.Das sind aber keinerSchmerztabletteztabletten. Herzgeräusche waren lt.TA altersgemäss. Ich denke, dass das Hecheln starke Schmerzen ausdrückt Helfen evtl.kurzfristig u.schnell Zäpfchen? Nochmal Röntgen unbedingt erforderlich? Ich möchte der alten Dame keine Schmerzen oder unnötige Strapazen zumuten.  

      in Gesundheit

    • Vertrauen zurückgewinnen, Jundhund Schmerzen zugefügt, was tun?

      Hi, habe eine Frage an alle, die sich mit Hunden auskennen... Zuerst mein Problem: Wie gewinne ich das Vertrauen zu meiner fast 5 Monate alte Bolonka-Hündin zurück??? Was ist passiert? Ich dachte gestern, meine Cirah hat eine Zecke, als sie auf meinem Schoß lag. Ich konnte die Zecke zwar fühlen, dachte ich, aber nicht sehen, da meine Cirah immer ihren Kopf in mein Blickfeld drehte. Dann kam mein Mann, er wollte behilflich sein, nahm die Zeckenzange und drehte...und hat ihr sooooo wehgetan... ich hielt sie die ganze Zeit fest und fester, als sie sich wehrte... sie schrieh (wie immer, sie ist sehr empfindlich) und dann pinkelte sie sogar auf meinen Schoß. Das ganze ging in ca. 2-5 Sekunden alles ab. Aber dann erkannten wir, das muss was anderes gewesen sein, eine Kruste von der letzten, leider abgebissenen Zecke, oder so was. Nun mein Dilemma: Mein Hund hat jetzt Angst vor mir!!! Ich gebe zu, ich habe keine Erfahrung mit Hunden, sie ist mein Ersthund, wir versuchen sie mit positiver Verstärkung zu erziehen, gehen in die Welpenschule, lesen viel über Hundeerziehung, aber diese Situation ist vollkommen unerwartet und neu und nirgends beschrieben. Natürlich wissen wir jetzt keinen Rat. Weiß jemand, wie wir jetzt alles wieder gutmachen können und wie wir das Vertrauen zurückgewinnen können? Kann doch nicht sein, dass wenn man seinem Hund mal helfen will, auch wenn es weh tut, alles verdorben ist, oder??? Bitte Hilfe! Danke an alle, die das alles lesen und evtl. auch helfen möchten! Moni

      in Lernverhalten

    • Schlittenverfahren und Schmerzen beim Welpe?

      Hallo liebe Community, Vor zwei Wochen habe ich einen Welpen bekommen (ersthund) und sie ist eigentlich immer sehr aktiv, schläft genug und isst und trinkt auch genügend. Mir bereitet jedoch etwas anderes Sorge. Nämlich hatte sie vor circa 1 Woche ihre erste Entwurmung gehabt (damals war sie 7 Wochen alt) und hatte sehr starke Schmerzen. Es hat sich herausgestellt, dass es ihre erste Entwurmung war und dazu noch eine sehr starke Tablette (gezeigt haben sich ihre Schmerzen durch winseln/jaulen und das Schlittenverfahren). Nach circa einem halben Tag waren ihre Symptome wieder weg und es ging ihr wieder gut. Heute ist mir jedoch aufgefallen, dass sie wieder mit ihrem Schlittenverfahren begonnen hat, dabei jault und ab und zu bellt und sich dazu noch stüändig im Intimbereich schleckt (sie ist nun 8 Wochen alt und ein Shih tzu welpe). Ich wollte fragen, ob jemand schon einmal diese Symptome an seinem Hund erkannt hatte und ob es sich vielleicht um etwas ernsteres handeln könnte womit ich zum Tierarzt gehen sollte, oder sollte ich noch ein paar Tage abwarten? (Gestern habe ich nur das schlecken gemerkt, heute auch das jaulen und schlittenverfahren)

      in Hundekrankheiten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.