Jump to content
Hundeforum Der Hund
raudi

OP Wunde - nach Fäden ziehen wieder offen!

Empfohlene Beiträge

Bei Rayu wurde am Rücken eineWarze entfernt und gestern nach dem 2 Fäden gezogen waren, ging die Wunde wieder auf.

Der Tierarzt hat die Wunde gespült, Leukasepuder drauf gegeben und Rayu bekam ein Antibiotikum.

Am liebsten hätte der Tierarzt Rayu gleich wieder in Narkose gelegt und die Wunde erneut genäht, aber wir haben uns dann für die andere Lösung entschieden.

Nur wenn die Wunde (ca 0,5cm lang, 5mm tief) sich bis Montag nicht schließt, dann evtl. wieder in Narkose nähen.

Hat schon mal jemand von euch vor so einem Problem gestanden? Erfahrungen mit Wundheilung?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

So als KrSchwester mein ich mal, dass die Wunde länger als bis Montag brauchen wird um sich zu schließen.

Je nach dem WO die Wunde genau ist, und wenn Zug drauf ist, also von den Bewegungen her, von einem Gelenk (die Wirbelsäule ist sehr weglich), oder wenn viel Warze + Haut weggeschibbelt wurde - ist eine 2. Naht möglicherweise angebracht.

ICH würde mir das anschauen und wenn es nicht heftig entzündet ist, von unten her heilen lassen. 2x täglich Wundkontrolle, nicht andauernd desinfizieren - weil sich die Neubildung der Zellen dann ggf. verzögert.

ICH würde für so ein paar Stiche eine erneute Narkose vermeiden wollen.

ABER: das setzt ein paar medizinische Grundkenntnisse voraus und ist kein allgemeiner Ratschlag.

Edit:

Erfahrungen mit Wundheilung hab ich schon, von Hund und Mensch. Aber jede Wunde ist anders.

Letztes Jahr hat Blaze sich im Wald ein Stöckchen zwischen die Zehen gerammt.

Das war ein Loch bestimmt 1,5 cm tief, und zwischen den Zehen ist ne doofe Stelle.

Hab's selbst behandelt, war nicht entzündet, suppte nicht und ist schnell geheilt (2 - 2,5Wochen).

ABER nochmal: das ist kein Rat für jeden, nicht zum Tierarzt zu gehen. Man muss wissen was man tut. ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich weiss ja nicht, wie Rayu als Patient ist, aber normalerweise könnte man doch so eine kleine Wunde auch mit lokaler Betäubung wieder vernähen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also Rayu ist beim Tierarzt total relaxed, von daher wäre eine örliche Betäubung wohl kein Problem.

Diese Möglichkeit hat der Tierarzt überhaupt nicht angesprochen.

Ja, eine erneute Narkose möchte ich nach Möglichkeit vermeiden. Die Wunde sieht sauber aus, keine Entzündungszeichen. Sie ist in etwa in der Mitte des Rückens und da Rayu ein Shirt trägt, (wegen der ED OP, bei der auch gleichzeitig diese Warze entfernt wurde) kann er auch nicht daran rumlecken!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wenn der Tierarzt der Meinung ist, dass es auch so heilen kann, dann würde ich es so lassen. Es darf nur kein Schmutz reinkommen.

Ich hatte schon öfter örtl. Betäubungen und ich finde, dass sie sehr schmerzhaft sind. Und ich bin wirklich nicht empfindlich. Ein Arzt (Human) sagte auch mal, dass er glaubt, dass die Betäubung schlimmer ist, als der eigentliche Eingriff.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Wenn der Tierarzt der Meinung ist, dass es auch so heilen kann, dann würde ich es so lassen.

Nun, dieser Tierarzt meinte wenn es sein Hund sei würde er operieren.Aber als er merkte das wir von einer erneuten Narkose nicht begeistert waren, machte er den Vorschlag dann erstmal abzuwarten, Wunde gespült und Antibiotika Gabe.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Es gibt doch aber auch so ultrakurze Narkosen. Ist es wirklich nur 0,5 cm lang? Das ist ja winzig.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Die ist ja nur winzig klein, würde ich so zugranulieren lassen. Wenn´s nicht infiziert ist- optimal.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Komme gerade mit Emmy von unserem Haustierarzt. Habe ihm die Geschichte von Rayu erzählt und er meint auch, zugranulieren lassen, halt aufpassen das die Wunde sich nicht infiziert.

Emmy hat nun am 12.06 OP Termin, Entfernung des Tumors auf der Pfote.

So langsam wär's jetzt mal gut :(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mit Caelndula Urtinktur aus der Apotheke habe ich allerbeste Erfahrung gemacht, wenn es um Wundheilung geht.

Bei Hund und Mensch.

Calendula desinfiziert und regt die Wundheilung an, das ist bei synthetischen Desinfektionsmittel nicht so. Die Neubildung der Zellen wird gefördert.

Alle kleineren Wunden heilen äußerst schnell.

Auch sehr gut nach Zeckenentfernung.

Nachteil: es ist mit Alkohol und brennt ein bischen... also nur bei eher unemfindlichen Hunden anwendbar, oder den Hund gut ablenken (Fleischwurst, Käse... ;)

Das Brennen läßt nach ganz wenigen Minuten nach, und häufig reicht eine oder zwei Anwendungen.

Einfach einen Tropfen auf die Stelle geben und nicht abwischen, verreiben oder ablecken lassen. Das sollte so antrocknen können.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×
×
  • Neu erstellen...