Jump to content

Schön, dass Du hier bist! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
dorote

Verhalten gegenüber Fremden

Empfohlene Beiträge

hallo, ich bins schon wieder. einige werden sich sicher an mich erinnern koennen. piper meine labradorhuendin ist mittlerweile 9 monate alt.

leider konnte ich mich noch nicht mit dem hundetrainer treffen, da ich mitten im umzug stecke.

sie reagiert immer noch agressiv wenn sie beim spazieren leute sieht. geht aber schon, am anfang ist es am schlimmsten und dann gewoehnt sie sich dran.

nun meine frage, ausser haus bellt sie leute an und es sieht so aus als wuerde sie sich auf die leute stuerzen. kommt sie aber naeher ran und die person spricht mit ihr, freut sie sich und legt sich halb hin und pinkelt dann einige tropfen.

kommt jemand zu uns an die tuer und steht im eingang, dann freut sie sich und laesst sich streicheln und legt sich auch fast hin und pinkelt.

wenn sie das tut, heisst das sie unterwirft sich oder warum pinkelt sie ?

danke schon mal......lg doreen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Doreen,

das síe sich halb hinlegt und einige Tröpfchen verliert ist eine unmissverständliche Unterwerfungshaltung, ja.

Das beste was Du meiner Ansicht nach gegen das Bellen Fremden gegenüber tun kannst ist, die Leute dazu zu bringen Deinen Hund rein gar nicht zu beachten, sie nicht anzusprechen. Damit tut man ihr keinen Gefallen, wenn sie für ihr Bellen belohnt wird, und nichts anderes ist es wenn sie dafür Ansprache bekommt und gestreichelt wird.

Es ist Deine Aufgabe, die Menschen von Deinem Hund fernzuhalten, solange bis sie aufhört sie vorher anzubellen. So lernt / verknüpft sie: Anbellen = keine Belohnung in Form von streicheln= sinnlos.

Das ist der erste Schritt damit sie damit aufhört. Alles weitere solltest Du am besten mit einem Trainer besprechen sobald Du wieder Luft hast. Aber das ignorieren kannst Du schonmal alleine durchziehen.

Viel Erfolg :) .

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bei der doch sehr unterwuerfigen Haltung frag ich mich gerade, ob sie das streicheln als Belohnung sieht... auch wenn ihr Besuch hat geht Piper auf den Besuch zu oder der Besuch zu Piper?

"Es ist Deine Aufgabe, die Menschen von Deinem Hund fernzuhalten"dem stimme ich zu, wenn auch aus meiner Vermutung,dass Piper sich bedroht fuehlt. Ich wuerde Piper ebenso ignorieren und der Person, die sie gerade anbellt ein laecheldes "hallo wie gehts... aber die Person nicht an Piper heranlassen. Wenn Piper sich beruhigt, kann sie zur Person gehen.

Ich kenne einfach eine andere Koerperhaltung von Hunden, die gestreichelt werden moechten zB Hand mit Nase anstupsen, sich an Beine schmiegen und wohl das klassische Kopf auf den Schoss legen, wenn man sitzt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Bei der doch sehr unterwuerfigen Haltung frag ich mich gerade, ob sie das streicheln als Belohnung sieht...

Hmm...damit könntest Du recht haben, ebenso gut könnte sie es als Drohung auffassen.

Überhaupt wenn sie von Fremden am Bauch berührt wird. Ein Hund der sich auf die Seite legt und den Bauch zeigt will nicht unbedingt auch am Bauch gestreichelt werden, sondern er unterwirft sich. Wenn er trotzdem noch bedrängt wird, indem Leute sich über ihn beugen

könnte es schon sein das ein Hund Angst bekommt.

Wie auch immer, am besten ist wenn sie von Fremden in Ruhe gelassen wird.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

hallo dog und elisabeth, danke fuer eure antworten.

dog, wenn ich normal mit ihr spazieren gehe, dann geht keiner auf sie zu oder spricht sie an. normalerweise sieht sie jemand von zig metern entfernung und faengt an zu bellen, knurrt und macht total einen los.

ich versuche dann einfach weiterzugehen, was nicht immer leicht ist bei ihrer groesse und schwere.

der zuechter meinte damals zu mir, bis 9 monate keine spaziergaenge (wegen der gelenke) ....tierarzt meinte das sei quatsch......und bis sie alle impfungen hat nicht von fremden anfassen lassen. hab ich auch nicht gemacht. wenn aber mal besuch kam, hat sie nur von weitem geschaut und ist aber zu keinem gegangen.

als wir dann aber als sie gut 4 monate war kurze spaziergaenge machten, hatte sie vor vielem angst, rumstehende muelltonne etc.

und dann mit ca 7 monaten fing sie sich an wie eine bestie zu benehmen. im haus bellt sie garnicht, nicht wenns klingelt oder so.

aber kaum kommt sie vor die tuer, faengt sie an, auch wenn nichts zu sehen ist.

sie beruhigt sich aber dann. so und wenn halt jemand auf der strasse vorbei laueft oder ich an einem haus vorbeikomme mit ihr dann bellt sie leute an und knurrt auch und haare stehen zu berge.

daher hab ich mit einem nachbarn mal einen test gemacht, er kennt piper da seine tochter oft bei uns spielt.

im haus unterwirft sie sich ihm. draussen bellt und knurrte sie erst und ich liess die leine etwas laenger und sie naeherte sich ihm langsam, bellend und schnueffelnd und irgendwann lag sie halb und es troepfelte.

bin ich auf meinem grundstueck vor dem haus und ich lasse sie hinlegen und leute gehen vorbei, dann bleibt sie liegen und bellt auch nicht. schaut aber und wedelt mit dem schwanz.

elisabeth, als welpe ging sie zu keinem besuch, mittlerweile geht sie zur tuer und "sagt" hallo.

sie bellt nicht....null. aber wenn sie gestreichelt oder angesprochen wird, legt sie sich hin und macht einige tropfen.

sie ist wie tag und nacht wenns ums haus geht oder sie auf der strasse ist.

ich mache einen zweiten kurs im herbst, mal schaun ob ich bis dann warte oder es sich ergibt ein treffen mit dem trainer zu machen.

danke und schoenes WE.......doreen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Doreen,

jetzt musste ich gerade mal diesen unglaublichen Züchter in Grund und Boden fluchen, sowas gibt es ja wohl nicht ?!?:[

Das was er Dir da erzählt hat, vo wegen erst mit 9 Monaten spazieren wegen der Gelenke (was nun wirklich haarsträubender Unsinn ist) ist nichts anderes als eine Anleitung zum Verderben eines Welpen.

Du kannst nichts dafür wenn es Dein erster Hund ist, Du hast ein Stück weit auf den Züchter gehört weil Du mit Deinem Hund nichts falsch machen wolltest und dafür hast Du mein vollstes Verständniss.

Allerdings ist es für den Hund außerordentlich schädlich wenn er, wie Du schreibst, mit 4 Monaten erst seinen (oder Ihren in Deinem Fall) ersten Spaziergang hatte. Der Tierarzt hatte vollkommen recht das es Quatsch ist den Hund 9 (!!!) Monate lang von der Aussenwelt fernzuhalten, das dürfte der Grund sein warum sie jetzt solche Schwierigkeiten mit Menschenbegegnungen hat und auch Angst vor solchen Dingen wie Mülltonnen etc.

Wenn ein Welpe nicht beizeiten an seine Umwelt herangeführt wird dann kommt genau das dabei raus was Du beschreibst. Bitte nimm's mir nicht übel, aber unter den Umständen ist das kein Wunder. Ich glaube ganz sicher das Du nur das beste für Deinen Hund wolltest, aber leider hast Du ihr keinen Gefallen damit getan sie solange von ihrer Umwelt fernzuhalten.

Was Du jetzt tun kannst und solltest, ist üben, üben, üben. Es ist zwar schon vieles schiefgelaufen, aber verloren ist noch nichts.

Behalte die täglichen Spaziergänge bei, zeig ihr die Welt, aber mit Bedacht. Sie zu überfordern wäre ein Fehler, denke ich. Aber jeden Tag ein paar Umweltreize sind wichtig, sie muss einfach verstehen das ihr keine Gefaht droht.

Ich fände es am Besten wenn Du schnellstmöglich eine/n GUTEN Trainer/in kontaktierst und ihr /ihm das schilderst was Du hier geschrieben hast, denn was ihr jetzt braucht ist ein Trainingsprogramm um Piper den Umgang mit so alltäglichen Sachen zu erleichtern.

Wie ist denn Euer Verhältniss zueinander? Hat sie Vertauen zu Dir? Davon hängt natürlich viel ab.

Du kannst ihr wie gesagt schonmal viel helfen wenn Du ihr den unmittelbaren Kontakt mit Leuten erstmal ersparst. Das heisst jetzt aber nicht das sie keinen Menschen mehr zu Gesicht bekommen soll, das sollte schon sein. Es soll sie nur erstmal niemand anfassen und auch nicht ansprechen, das behindert nur den Lernprozess das Menschen was völlig normales, alltägliches sind.

Wenn sie draußen anfängt unruhig zu werden ist es am besten wenn auch Du in dem Moment nicht mit ihr sprichst und keinesfalls versuchst sie zu beruhigen, denn damit förderst Du nur ihre Aufregung.

Ok, mehr fällt mir gerade nicht ein, ich bin ein wenig entsetzt und wütend über solche Leute wie diesen Züchter. Das ist echt gefährlich das solche Leute Einfluss auf künftige Hundehalter haben, denn viele vertrauen eben auf das Urteil von jemandem, der eigentlich Ahnung haben müsste und es aber nicht hat.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

hallo dog, also erstmal muss ich gestehen, piper ist nicht mein erster hund. ich hatte bis zum okt 2006 eine labradorhuendin. ich hatte sie 9 jahre lang. sie musste wegen krankheit eingeschlaefert werden.

frauelein.....meine verstorbene, sie war mein erster hund und die ersten jahre mit ihr waren nicht einfach. sie hatte viel temperament und ich keine ahnung. leider konnte ich zu der zeit nicht zum training, habs probiert, aber mein frz war gleich null und engl......naja auch nicht so dolle, war grad mal 2 monate in kanada.

mein mann kaufte mir damals meine huendin, das ich nicht so allein bin etc.

jedenfalls hab ich damals viele fehler in der erziehung gemacht. teils aus unwissenheit, aber auch von falschen leuten abgeschaut.

durch die jahre mit ihr hab ich aber schon erfahrungen gesammelt. alles in allem lief es gut mit meiner dicken. sie hoerte nicht perfekt, aber es war okay.

diesmal wollte ich es aber richtig machen. suchte den zuechter aus. er hat hier einen sehr guten ruf. und er gab mir halt tips....wie den mit dem spazieren gehen.

mit frauelein bin ich damals von tag eins gegangen. sie war auch ganz anders als piper, freute sich ueber jeden der ihr begegnete. sie war aber im haus sehr wachsam, bellte und knurrte wenn jemand zum haus/garten kam.

tja mit piper........ich dachte der mann zuechtet seit 30 jahren und hat recht. liess sie also nur im garten spielen und rennen.

er meinte das sei okay, aber keine spaziergaenge.

die tieraerztin meinte dann, spaziergaenge seien okay, aber man sollte aufpassen das sie nicht zuviel springt.

mit 4 monaten bin ich dann auch mit piper zur hundeschule. der kurs ging 8 wochen lang.

die ersten beide male hatte sie angst, aber dann ueberhaupt nicht mehr.

dort waren noch 2 andere hunden. viel kontakt hatten sie aber nicht.

piper hat ein sehr gutes temperament laut trainer. er kennt einige hunde von dem zuechter.

soweit klappt es im trainig mit ihr gut. sie hoert schon sehr gut. vertrauen hat sie auch zu mir.

ich denke das beste ist, ich versuche nach dem umzugsstress den trainer zu sehen.

hab ja schon mit ihm am telefon gesprochen und er meinte das sie noch jung sei, also eventuell deshalb ihre reaktion.

danke fuer deine lange antwort........lg doreen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Dorote,

ich denke nicht, dass Piper agressiv ist! Für mich klingt das nach ganz viel Unsicherheit und Angst.

Ist natürlich schwer zu beurteilen ohne sie gesehen zu haben.

Versuche Dir hier mal ein wenig aufzuschreiben.

Wenn Leute auf sie zukommen uns sie zum Bellen ansetzt, dann wechsele ganz bestimmt die Richtung. Führe sie aus dieser Situation raus.

Piper muss diese Begegnungen nicht enscheiden, das scheint sie aber zu glauben. Lass sie auch nicht von anderen immer anfassen, denn das scheint sie nicht zu mögen(pinkeln, Hinlegen)

Sobald Piper weiß, dass sie sich auf Dich verlassen kann und das Du alles für sie regelst, kann sie auch ruhiger sein, denn dann braucht SIE nichts zu regeln.

Schwer alles aufzuschreiben.

Suche Dir so schnell wie nur möglich einen fähigen Hundetrainer bitte, bevor sich das verfestigt bei Piper.

LG Meike und Gioconda

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Ängstlicher Hund gegenüber von fremden Menschen und aggressiv gegenüber Hunde

      Hallo, ich habe mir meinen Labrador Mischling Rüden mit dem Alter von 9 Monaten (heute ist er 1 Jahr 2 Monate) aus dem Tierheim geholt. Grundsätzlich ist er ein toller Hund, gäbe es da nicht diese 2 Probleme... Einerseits ist er ein sehr ängstlicher Hund. Dies äußert sich z.B. wenn sich irgendetwas bewegt, zum Beispiel hatte er anfangs total Angst vor dem Grill, da sich die Abdeckplane bei Wind bewegte. Da hat er sich eine Zeit nicht mehr auf die Terrasse getraut (das haben wir nun soweit im Griff). Er ist auch ängstlich gegenüber fremden Menschen. 
      Haben wir Besuch, klären wir diesen erst mal auf, er solle den Hund nicht direkt anschauen bzw. ihn gleich angreifen oder streicheln. Unser Hund tritt dann auf die Person zu und wir beobachten wie er sich verhält. Sieht alles gut aus darf der Besuch ihn dann auch gerne streicheln, was er auch sehr genießt. 
      Ist ihm der Mensch nicht sympathisch, schicken wir den Hund auf seinen Platz, dann haben wir auch meistens ruhe. So funktioniert es daheim ganz gut. Nur draußen siehts schon wieder anders aus. 
      Mein Hund ist generell gegenüber fremden misstrauisch, mit ausreichend Abstand können wir in 9 von 10 Fällen an anderen Menschen normal an kurzer Leine vorbei gehen. Manchmal hat er jedoch wieder einen Ausreißer und er bellt und knurrt die Person an. Oft versucht er diese dabei auch anzuspringen. Wir warnen deshalb auch jeden vor, das der Hund es nicht mag wenn er angegriffen wird, jedoch ists heute in unserem Wohnhaus trotzdem passiert. 
      Eine Nachbarin hat ohne zu fragen ihm einfach auf den Kopf gegriffen, bevor ich überhaupt reagieren konnte hatte mein Hund schon nach ihr geschnappt. 
      Zum Glück ist nicht viel passiert, eine Wunde war nicht da, aber ich fürchte ein blauer Fleck wird es trotzdem. Ich schätze die Situation auch so ein, das sich mein Hund bedroht gefühlt hat.
      Mich hat das natürlich total geschreckt. Ich passe immer gut auf, aber eine solche Situation kann trotzdem wieder passieren, was mir ehrlich gesagt angst macht.   Ein weiteres Problem, mein Hund reagiert auf gewisse andere Hunde, im speziellen auf Rüden oft sehr aggressiv.
      In der Nachbarschaft gibt es ein paar, die er garnicht leiden kann. Sobald er diese sieht und nur noch eine gewisse Distanz zwischen ihnen ist, rennt er gegen die Leine und beginnt richtig zu knurren. 
      Er macht das nicht bei jedem Hund, meistens wissen wir sehr schnell ob er nun gleich wieder das Verhalten zeigt oder nicht. 
      Mit Weibchen haben wir ihn bereits zusammen gelassen, da hatten wir kein Problem.
      Mit unserem Trainer haben wir auch schon versucht das Problem anzugehen, Augen zu und durch ists bei ihm nicht. Das einzige mit dem wir da bisher erfolg hatten, war mit einer großzügigen Distanz stehen bleiben und ihn sitzen lassen. Je nach Distanz bleibt er dann brav sitzen und macht nichts, das belohnen wir natürlich. Es ist aber nicht immer möglich beim Gassi gehen so viel Abstand zu halten (aktuell gehen wir ca. 10 Meter zur Seite). Uns haben auch schon viele angesprochen, das sie ähnliche Probleme mit ihrem Rüden hatten, als dieser noch so jung war. Ich glaube nur vor nichts kommt nichts. Einfach so wird sich das auch nicht im Alter geben. Dazu möchte ich auch noch sagen, mein Hund wurde nicht kastriert und wir habe es auch nicht vor. Ich denke eine Kastration löst keine Probleme.   Mich würden dazu einfach eure Meinungen und Erfahrungen interessieren.    

      in Aggressionsverhalten

    • Verhalten einer bestimmten Person gegenüber

      Hallo liebe Polargemeinde,    gestern ist uns etwas so merkwürdiges passiert, dass ich gern eure Meinung dazu lesen möchte.  Mein Dani ist jetzt seit zwei Jahren bei uns und schon immer allen Menschen gegenüber absolut freundlich. Er schmust mit jedem und der Postbote bleibt gern auf ne Kuschelrunde bei uns. Alle Handwerker schaffen ihre Arbeit kaum, weil der Hund bekuschelt werden möchte.    Gestern hatten wir Besuch zum Kaffee. Eine Bekannte, die mein Hund auch schon kannte, und ihr Mann, der noch unbekannt war.  Und Dani hat diesen Mann angeknurrt. Die ganze Zeit über. Er lag im Körbchen und sobald der Herr sich bewegte, knurrte er.  Ich habe das bei meinem Hund noch nie gesehen. Dieses Verhalten war absolut neu.  Jetzt frage ich mich, was hat das ausgelöst?  Habt ihr Ideen?  LG Alyfee 

      in Körpersprache & Kommunikation

    • Junghund dreht über - wer kennt dieses Verhalten und hat wie reagiert?

      Guten Abend an alle Hundefreunde,    Direkt kurz ein paar Stichpunkte zum Hund: Halbes Jahr alt, Mischlings-Rüde und seit der 9.Woche bei uns.  Hundes Verhalten ist zu 98% für mich ein Traum von Hund  es klappt wenig perfekt aber vieles sehr gut  (mehr erwarte ich in diesem Alter auch noch nicht). Um ein paar Dinge zu nennen: Sitz, Platz überall sehr zuverlässig, Rückruf ohne starke Außenreize im Gelände perfekt (inklusive aus vollem Galopp bremsen und absitzen jeweils auf Handzeichen - hat sich so ergeben, nicht bewusst antrainiert), Rückruf mit Reiz mal ja, mal nein - wir üben fleißig  an lockerer, kurzer Leine laufen klappt auch immer besser (bevor es hier zum Aufschrei kommt: wohne in der Stadt und kurze Leine ist daher einfach notwendig), bei Hundebegegnungen arbeitet Frauchen derzeit an sich, Ruhe in Hundes Aufregung zu bringen. Gibt noch einiges mehr, was ich an positiven Dingen erzählen könnte  gerne bei Interesse oder Nachfrage      Lediglich eine Situation macht mir Kopfzerbrechen: alles, was flattert bzw. sich interessant bewegt (Taschen, Jacken, Handtücher, Pullis, Hosen, Schnürsenkel, aufgerollte Schleppleine beim Spazieren gehen etc.), kann (nicht muss) einen „Ausraster“ auslösen. Er springt dann scheinbar urplötzlich wild und unkontrolliert an mir hoch (flummi-mäßig und kommt da mit seinem Maul gut und gerne auf 1,50m, das Höchste, was ich bei ihm bisher gesehen habe, war eine Pirouette aus dem Stand mit Kopf ca. 2m hoch, um einen Schmetterling zu fangen). Leider setzt er dabei seine Zähne auch ein und zerrt wild an Armen, verbeißt sich regelrecht in Hände und im Zweifelsfall sind Knie und Wade dran. Ihn dann zu beruhigen, ist eine regelrechte Kunst an Selbstbeherrschung (Zähne in Haut tun nunmal weh!) und Ruhe - manchmal folgen auch mehrere Attacken aufeinander. Ich bin am stärksten davon betroffen, aber grundsätzlich kann es jeden, der ihn „führt“, treffen.   Habe bereits Tagesabläufe analysiert und dabei festgestellt, dass die körperliche und geistige Auslastung nur geringfügig eine Rolle spielt. Insgesamt benötigt der Kleine meiner Erfahrung nach übrigens gute 3 Stunden „Beschäftigung“ (Spazieren an der Schlepp, kurze Übungseinheiten, Konzentrationsübungen etc.), um ein normales Level zu erreichen. Bekommt er die mal ausnahmsweise nicht, fordert er diese in den meisten Fällen auch ein (dann werden Dinge geklaut, Kissen gerammelt, durch die Wohnung gerast etc.).    Nun, wer kennt dieses Verhalten und hat sich wie (idealerweise erfolgreich) verhalten?    Sicherlich hat der/die ein oder andere noch Fragen bzw. gibt es vielleicht noch interessante, fehlende Aspekte, die sich dann hoffentlich in der Diskussion ergeben     Schöne Grüße  

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Wie gehe ich mit dem Verhalten um? Frustration

      huhu ihr lieben  Ich habe seit genau einer Woche einen Hund. Es stellt sich als schwieriger heraus als gedacht... Figo ist ca 7 Monate alt und kommt aus Portugal. Über seine Vergangenheit weiß man nichts.  Sein Schwanz ist kupiert und er kam aus einem schlimmen Tierheim.  Er hat sehr mit Frustration zu kämpfen, ist sehr auf Futter fixiert. Ohne Futter funktioniert so gut wie garnichts... Ich kenne ihn schon etwas länger. Ich habe ihn nachgeholt, als ich ihn bei meiner Arbeit in Portugal kennengelernt habe. Er hat sich damals mich ausgesucht und wir sind immer noch ein tolles team. Er ist ein lieber, freudiger, neugieriger Hund. Hat vor nichts angst. Ist neuen Hunden und Menschen gegenüber schüchtern. Wenn er bei mir steht und die Hunde  ihn begrüßen ist es ok. Ist er gerade am anderen ende der Schleppleine würde er am liebsten sofort weg. Das ist aber garnicht unser Problem. Das macht er bis jetzt sehr gut :)  Unser Problem. Frustration. Er kann sitz und platz. Das habe ich die letzten Tage intensiv geübt. Mit Leckerlis ging es sofort, waren diese nicht vorhanden, hatte er Probleme diese Dinge auszuführen. Er braucht ewig um diese Dinge auszuführen, vor allem draußen. Er findet alles andere interesanter, so scheint es mir.  Ich Kuschel gerne und oft mit ihm. Über seit 2 Tagen, dass er solange auf seinem Körbchen bleibt, bis ich es auflöse. Klappt, bis auf den Anfang, ganz gut. Möchte er etwas aber gerade garnicht, will  er etwas zerstören, kaut auf seinen Pfoten, beißt in sein Bein oder zwickt mich. Kein Beißen, aber er nimmt schon meine Hand ins Maul um mir zu zeigen, dass er darauf gerade keine lust hat. Ich lasse mich nicht unterkriegen und versuche ihm deutlich zu verstehen zu geben, dass er das nicht darf. Es ist für mich etwas frustrierend. Draußen guckt er sich ständig nach mir um, kommt zu mir und zeigt mir, wenn er sich nicht wohl fühlt. Beispiel fremde Hunde oder gestern, als er mit der Hündin meiner Oma spielte. Er hatte sein Hinterbein etwas verletzt von zu scharfen Kurven, ist zu mir gekommen und mir gezeigt was er hat. Danach hat er freudig weiter gespielt. Ich merke. dass wir eine Verbindung haben, nur ist das Problem mit der Frustration dar. Er hält es auch nicht aus, wenn ich nicht da bin. Bis jetzt habe ich ihn nicht großartig alleine gelassen. Wenn ich im Bad bin, dann schon, oder habe einfach mal die Zimmertür zu gemacht, als ich in der Küche war. Fand er garnicht lustig. Hat Dinge kaputt gemacht...   Evtl habt ihr ein paar Tipps oder Übungen, wie ich das Problem schnell in den Griff bekomme, noch ist es ganz frisch.   Lieben Gruß

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Ungewöhnliches verhalten

      Hallo zusammen,  Hab folgendes Problem welches mich beunruhigt. Mein Hund ist ca 12 Jahre alt. Er ist ein spanischer Wasser Hund Mix. Seit ca drei Monaten verhält er sich zunehmend ungewöhnlich. Morgens bis zum ersten größeren Spaziergang ist alles wie immer. Ab dann wird es komisch. Er möchte nicht mehr bei uns bleiben. Geht von a nach b. Als ob er was hören würde. Treppe hoch Treppe runter. Will nicht sitzen und nicht liegen. Manchmal fängt er an zu zittern wie am Silvester. Was soll ich tun? 

      in Hunde im Alter


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.