Jump to content
Hundeforum Der Hund
Jaju

Hündin plötzlich unsicher / aggressiv gegenüber anderen Hunden

Empfohlene Beiträge

Hallo ihr Lieben,

ich habe gesehen, dass es bereits ähnliche Threads gibt. Leider konnte ich dort nicht so wirklich etwas zum Umgang mit der Verhaltensänderung finden. Daher wäre ich euch für eure Hilfe dankbar.

Meine Hündin:

- (Akita Inu - Schäferhund - Mix) ist mittlerweile drei und lebt jetzt etwa 6 Monate bei uns.

Bisheriges Verhalten:

Anfangs vertrug sie sich mit allen Hunden. Sie interagierte sicher und kompetent mit anderen Hunden.

neues Verhalten:

Nachdem ich sie auf Grund ihre Läufigkeit und sehr aufdringlichen Rüden ca. vier Wochen an der Leine geführt habe, war sie zunehmend unsicherer bei Hundebegegnungen (in unterschiedlichen Intensitäten):

- geht in der Regel mit aufgerichteten Nackenhaaren skeptisch auf den anderen Hund zu

(legt sich bei manchen Hunden mit dem Beschnüffeln)

- legt anderen Hunden sehr schnell den Kopf in den Nacken

- beißt Hunde - teilweise auch ohne dass sie aufdringlich sind - weg

- bellt manche Hunde aus der Ferne an oder erhöht die Körperspannung bei entfernten Hunden (an extremen Tagen)

Mein Umgang mit dem Verhalten:

- a) Anfangs habe ich Hundekontakte einfach wie auch zuvor zugelassen, bin aber nicht stehen geblieben sondern weitergegangen und hab sie bei zunehmender Unsicherheit (Nackenhaare mehr aufgestellt) einfach weitergerufen. (Intention: andere Hunde sind nicht böse und wenn ich unsicher bin geh ich zu Frauchen)

- B) Da es so aber nur noch zu sehr oberflächlichen Hundkontakten kam und die Unsicherheit blieb, dachte ich, dass ich vielleicht doch etwas mehr Raum zum kommunizieren geben muss, damit sie überhaupt die Chance hat, wieder sicher im Umgang mit anderen Hunden zu werden.

Daher rufe ich den Hund nun erst dann ermahnend (weil ich mich selbst erschrecke und nicht will, dass irgendein hund beschadet wird), wenn sie sich bereits "beißen".

Irgendwie ist das aber auch nicht die optimale Lösung.

An sich bin ich nich er Ansicht, dass mein Hund alles alleine regeln soll, weil ich will, dass er weiß, dass ich das im Zweifelfall übernehme und er niemanden beißen muss.

Lasse ich dem Hund allerdings Raum zum kommunizieren, kommt es ja zwangsläufig dazu, dass er versucht andere Hunde (Geschlecht unabhängig) zu dominieren und diese wegbeißt, auf den Rücken legt,...

Meine Fragen:

Ist das ein normales Verhalten einer Hündin in diesem Alter an das ich mich einfach gewöhnen muss?

Und vor allem: Wie verhalte ich mich richtig??

Ergänzendes:

Scheinträchtig kann sie eigentlich nicht mehr sein. Und ihr Verhalten ist nicht jeden Tag gleich intensiv.

Leider ists mir mal wieder nicht gelungen mich kürzer zu fassen. Ich wäre sehr dankbar für eure Tips und Gedanken. Denn ich habe wirklich Bedenken, dass ich mich falsch verhalte und das möglicherweise noch dazu führt, dass irgendein Hund verletzt wird.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

wie lange ist die Läufigkeit denn her.

Habe seit März eine ca. drei jährige Hündin aus dem TH. Sie war auch gerade läufig. Nach dem die Läufigkeit vorbei war (so ca. 1 Woche) war sie auch sehr giftig v.a. Hündinnen gegenüber.

Ich habe mich anfangs auch erschrocken und habe gehofft, daß das keine neue Verhaltensweise wird. Habe mich dazu auch "durchgegoogelt". Scheint bei vielen Hüdninnen so zu sein. Kann mich leider nicht mehr erinnern wie es bei der vorherigen war, die musste in noch recht jungen Jahren kastriert werden.

Jetzt ist das Ende der Läufigkeit gute zwei Wochen her und sie ist zum Glück wieder völlig normal und will wieder spielen (statt zicken) :):)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

PS: War vielleicht beinahen zu "lieb" ausgedrückt, also war auch wirklich aggressiv, hat sich sogar zweimal so mit Hündinnen in die Wolle bekommen, daß sie einen Zahnabdruck am Ohr und in der Backe hatte.....

Und gerade heute morgen ist sie mit einer Hündin fröhlich über die Wiese gerannt.....

Und was ich auch noch sagen wollte - nicht nur Hündinnen auch Rüden. Sie hat auch bei Hündinnen sämtliche Haare gestellt, mit denen sie vorher und nun hinterher immer toll gespielt hat.

Wie habe ich mich vehalten - bin ehrlich gesagt manchen Situationen lieber aus dem Weg gegangen. Wenn man doch jemand getroffen hat und man hat gemerkt die Situation spannt sich an, habe ich versucht, sie rechtzeitig aus der Situation rauszunehmen. Sprich an die Leine und Richtung gewechselt.

Irgendwie hat man es aber einfach an ihrer gesamten Körperhaltung schon vorher gespürt. Sie war allgemein recht angespannt und pöblig.

ABER man hat es auch deutlich an ihrer Haltung und Mimik gemerkt, als sich alles wieder entspannt hat. Da ist sie wieder mit ganz anderem Blick vor die Tür.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Meine Hündin war vor und nach der Läufigkeit auch extrem muffig und hat da auch vor Hundekumpels kein Halt gemacht.

Ich bin dann in den Wochen alleine und auf Wegen unterwegs gewesen wo ich wußte das ich wir beide Ruhe haben.

Ich muss aber auch dazu sagen das meine Hündin die ersten 1 1/2 isoliert aufgewachsen ist und eh keinen Hundekontakt sucht.

Lg Birgit

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hab ich das jetzt richtig gelesen? Du lässt sie, trotzallem noch ohne Leine laufen?

Ich denke schon, das es mit der Scheinträchtigkeit zu tun hat. Wann genau war sie denn läufig?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Lasse ich dem Hund allerdings Raum zum kommunizieren, kommt es ja zwangsläufig dazu, dass er versucht andere Hunde (Geschlecht unabhängig) zu dominieren und diese wegbeißt, auf den Rücken legt,...

Das ist nicht korrekt, Hunde wollen sich nicht dominieren, wegbeissen und auf den Ruecken legen. Meiner Erfahrung nach wollen normale Hunde in erster Linie einen friedlichen Umgang miteinander. Natuerlich gibt es immer Situationen, in denen ein Hund das Gefuehl hat deutlich werden zu muessen, damit ein Anderer nicht ungefragt und unpassend in den seinen/ihren Raum eindringt. Manche Hunde koennen das gut, andere nicht so. Manche haben eine kurze Zuendschnur, andere eine lange und manchmal haben Hunde eben auch einfach einen schlechten Tag.

Ich weiss nicht wie lange Huendinnen nach der Hitze noch mit ihren Hormonen kaempfen. Ich aber wuerde nicht ausschliessen, das es fuer euch ein Faktor ist. Hast du mit ihr schon eine Laeufigkeit erlebt?

Zu deinen Fragen - in einem Forum kann dir keiner sagen, ob das Verhalten deiner Huendin angemessen oder unangemessen war. Oder auch wie es zu der Verhaltensaenderung kam. Vielleicht haben diese Hunde sie zu diesen Reaktionen provoziert, vielleicht auch nicht. Letztenendes kannst nur du bewerten, was da passiert und warum.

Du sagst sie war vorher sicher und kompetent. Wenn deine Einschaetzung richtig ist und sie diese Faehigkeiten hat, dann kann sie die auch wieder finden.

Ich finde dein Beitrag liesst sich nicht schlecht. Ich finde es schoen das du bereit bist ihr die Moeglichkeiten zum Kommunizieren zu geben. Die Tatsache das du sie nun nicht isolierst und bereit bist ihr Zeit zu geben und sie zu unterstuetzen, wird ihr helfen. Was ihr weiterhin mehr Sicherheit geben wird, muesstest du ausprobieren, hilft es ihr besser wenn du dich gar nicht einmischst und ihr so sagst das du ihr traust, hilft es ihr wenn du mit ihr gehst und ihr in Begegnungen nah bist, so das sie nicht alleine da steht?

Hunde sind auch nur Hunde, sie machen Fehler oder finden jemanden unsympatisch. Bleibt ihr zu liebe entspannt. Traue ihr so gut es geht. Aber, bei allen Experimenten, musst du fuer die Sicherheit anderer Hunde sorgen! Du hast kein Recht deine Huendin auf andere loszulassen, wenn sie eine Gefahr fuer diese darstellt.

Sei dir bitte deiner Verantwortung bewusst, sei dir auch dessen bewusst das du sie erst kurze Zeit kennst und sie vielleicht nicht so gut einschaetzen kannst, wie du denkst.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

vielen Dank für eure Antworten und entschuldigung für meine Verzögerung.

Bezüglich der Rückfragen:

- Die Läufigkeit war, als ich den Beitrag einstellte, 60 Tage her. Und das Verhalten hat sich immer noch nicht wieder gelegt.

Die Hündin lebte auch schon während der Läuigkeit bei mir und daher kenne ich auch ihr läufigkeitsbedingtes Aggressionsverhalten.

Es ist also wirklich - wie ich ja schrieb - auszuschließen, dass ihr Verhalten mit der Läufigkeit/Scheinträchtigkeit zusammenhängt.

- Ja, ich lasse den Hund trotzdem ohne Leine laufen. Er beißt ja keinen Hund, im Sinne von ein Loch ins Fell beißen, fertig machen etc. Ich beschrieb ja das Verhalten meines Hundes im ersten Post. Sollte es missverständlich beschrieben sein, mache ich noch einmal drauf aufmerksam, dass mein Hund die Hunde nicht versucht ernsthaft zu verletzen und er auch gut hört.

Ihr müsst wissen, dass ich - was solche Dinge betrofft - eher lieber immer einmal mehr auf Nummer sicher gehe, da ich frühe selbst einen Hund hatte, der mehrfach beinahe totgebissen wurde.

Ich finde es wichtig meinen Hund jetzt nicht dauerhaft anzuleinen, da er ja sonst gar nicht mehr mit anderen Hunden in Kontakt kommt und - wie ebenfalls schon gesagt - Raum hat, wieder positive Hundekontakte zu erfahren.

Und zu Kamalis Beitrag: Danke :)

Und ich bin durchaus auch der Meinung, dass normal sozialisierte Hunde Freiden mit Artgenossen suchen bzw. sich eher ignorieren oder meiden, anstatt zu beißen. Meine Aussage bezog sich auf das unmittelbare Verhalten meines Hundes.

Für weitere Antworten auf meine fett-schwarzen Fragen aus dem oberen Post bin ich euch dankbar :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Hallo ihr Lieben,

neues Verhalten:

Nachdem ich sie auf Grund ihre Läufigkeit und sehr aufdringlichen Rüden ca. vier Wochen an der Leine geführt habe, war sie zunehmend unsicherer bei Hundebegegnungen (in unterschiedlichen Intensitäten):

- geht in der Regel mit aufgerichteten Nackenhaaren skeptisch auf den anderen Hund zu

(legt sich bei manchen Hunden mit dem Beschnüffeln)

- legt anderen Hunden sehr schnell den Kopf in den Nacken

- beißt Hunde - teilweise auch ohne dass sie aufdringlich sind - weg

- bellt manche Hunde aus der Ferne an oder erhöht die Körperspannung bei entfernten Hunden (an extremen Tagen)

Was mich interessieren würde: Lässt Du Deine Hündin so auch an angeleinte Hunde "heran"?

Meine Fragen:

Ist das ein normales Verhalten einer Hündin in diesem Alter an das ich mich einfach gewöhnen muss?

Und vor allem: Wie verhalte ich mich richtig??

Mit dem Alter hat das mMn nichts zu tun, könnte aber durchaus einen Grund in überstandener Läufigkeit undoder Scheinträchtigkeit haben. Und/Oder darin, nun bei Dir "angekommen" zu sein, Ressourchen zu verteidigen, ob nun Dich oder imaginäre Welpen.

Wenn ich richtig las, lebt sie seit sechs Monaten bei Dir?

Kannst Du jemanden, der sie vorher kannte, fragen, wie sie sich da nach den Läufigkeiten verhalten hat?

Richtiges Verhalten Deinerseits?

Ich würde Hundekontakte kontrollieren und nur die zulassen, wo Deine Hündin sich nicht "drohend" verhält.

Zum einen, damit sie lernt, dass ein solches Verhalten von Dir (!) nicht gewünscht ist.

Zum anderen, um die anderen Hunde zu schützen.

Denn ganz im Ernst: Ich als Halterin wäre stinksauer, wenn meinem Hund und mir ein anderer Hund so begegnete, wie Du es beschreibst - und die/der BesitzerIn sich erst einschaltet, wenn der Konflikt schon "maulgreiflich" geworden ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

bei meiner Hündin war es ähnlich. Sie hat sich am Anfang mit allen verstanden und gespielt, sie war auch sehr gut sozialisiert durch den Hundesportverein.Leider schlug das Verhalten nach der Kastration total um. Bei meiner zweiten Hündin ist dies nichht passiert.

Also ich würde dir raten mal eine spezielle Verhaltenstherapie mit deiner Hündin zu besuchen. So doof es sich auch anhört! Ich bin mehrern Jahren Hunde und jahrelang schon in einem

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

auch auch schon mal fremde Hündinnen gebissen hat, wenn sie ihr zu Nah kamen,obwohl ich Besitzer fremder Hunde immer warne und sie bitte ihren Hunnd anzuleinen, damit nichts passiert.leider sind viele Hundebesitzer derart beratungsresistent und saqgen dann immer " der tut doch nichts".

Ok lange Rede kurzer Sinn ich würde dir wirklich empfeheln zu einer Hundeverhaltenstherapeutein zu gehen, auch wenn du eventuell früher schon Hunde besessen hast oder mit ihr in einem Hundesportverein bist. Da bei eine Hundeverhaltenstherapie ganz andre Sachen traniert werden und die Bindung zu dir und deinem HUnd verbessert werden soll. Mir hat die Hundeverhaltenstherapie sehr geholfen meine eine Hündin besser zu verstehen und andere Trainingsmethoden zu erlernen. Leider ist meine Hundetherapeutin jetzt erstmal für 6 Wochen im Urlaub. Falls du möchtest könntest du sie nach dem 19. September mal anrufen, denn sie macht gratis Telefonberatung.Sie ist wirklich sehr sehr kompetent, denn andere Hundeverhaltenstherapeuten bitten sie in sehr sehr schwierigen Fällen selbst um ihren Rat hier ist die web Adresse : hunde-engel.com

lg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erstelle ganz einfach ein Benutzerkonto

Du musst ein Benutzerkonto haben, um Beiträge verfassen zu können

Registrieren

Deine Hunde Community

Benutzerkonto erstellen

Du hast ein Benutzerkonto?

Melde Dich an

Anmelden

×
×
  • Neu erstellen...