Jump to content

Schön, dass Du hier bist! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
gast

Trennen ! aber wie richtig ?

Empfohlene Beiträge

Hallo liebe Fories,

da ihr mir ja schon mal mit guten Rat zur Seiten gestanden habt und ich die Interessierten gerne auf dem Laufenden halten möchte und natürlich auch hoffe mal wieder guten Rat, Beistand oder aber gar Kritik, zu erhalten.

Nach langem hin und her habe ich mich doch entschieden unseren Charly abzugeben. :heul:

Neben vielen Kleinigkeiten sind für mich zwei Hauptkriterien ausschlaggebend gewesen.

1. Charly wurde immer knurriger weil unser kleiner Sohn nun laufen kann und immer mehr und mehr sein Umfeld erobern möchte. (Was Charly mehr und mehr nicht gefiel)

2. Zeit für Charly ! Da ich nun auch zeitweise wieder arbeite kam Charly definitiv zu kurz.

Familie, Freunde und Bekannte hatten wir vorher alle schon gefragt ob sie Charly

in ihre Obhut nehmen können. Leider war keiner im engeren Umfeld dabei.

Um sechsunddreißig Ecken bekamen wir dann Kontakt zu einem jungen Paar was von unserem Dilemma gehört hat.

Die Beiden hatten schon vor einiger Zeit beschlossen einen Beagle soll es sein.

Sie haben ein großes Tierherz.

Sie haben 2 Katzen aufgenommen und Hundeerfahren sind sie auch.

Passt also alles !!!

Vor ca. vier Wochen ging es dann also los, erstes Kennenlernen aller Beteiligten.

Dann einige Spaziergänge gemeinsam damit sie Charly kennen lernen. (Sie waren total Begeistert von Charly)(Ich hatte insgeheim gehofft das nicht)

Nach ein paar Tagen erster Besuch bei ihnen Zuhause ob es denn mit den Katzen klappt !

Klappt!!

Nach ca. zweieinhalb Wochen war er das erste mal über Nacht da! Klappt auch !(er hat zwar mal kurz gejankt aber ich denke das ist normal ich habe mit schlimmeren gerechnet)

Nach ca. drei Wochen..... schluchz :heul: ... ist er nun Durchgängig da. Es scheint wohl auch ganz gut zu klappen und sie gehen sehr viel mit ihm raus und arbeiten viel mit ihm.

Charly hatte wohl die ersten zwei, drei Abende nach uns gesucht und ein wenig gejankt.

Aber mit ein wenig ablenkung ist es dann gegangen.

Das Ganze macht mich völlig fertig weil irgendwie ging die Trennung dann doch etwas schnell für mich !

Ich weiß einfach nicht ob es so die richtige Vorgehensweise war?

Hat jemand einen guten Rat?!

Hätte ich Charly mehr Zeit geben sollen um die Leute besser kennenzulernen?

Ich mache mir richtige Vorwürfe weil ich denke Charly fühlt sich von uns abgeschoben und versteht die Welt nicht mehr!

Wie kann ein Hund das alles überhaupt verstehen ?

Ich denke und weiß das es ihm eigentlich dort jetzt viel besser geht weil er da nun wieder die Nummer Eins ist.

Nun, was meint Ihr dazu ...?

eine sehr sehr sehr sehr traurige

Michaela

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Michaela, ich war noch nie in so einer Situation und kann dir keinen Rat geben.

Aber ich denke, ihr habt ihn langsam an die neue Familie herangeführt, und nicht einfach von einer Minute zur anderen *vor die Tür gesetzt*! ;)

Noch mehr Vorbereitung geht nicht! ;)

Kann aber gut verstehen, dass du nun traurig bist, aber ihr habt ein gutes neues Zuhause ausgesucht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Hallo Michaela,

Was ich jetzt schreibe ist sicher ein wenig unsensibel, aber es ist so.

Wenn Charly sich in seinem neuen Zuhause gut eingelebt hat, wird er an sein altes mit hoher Wahrscheilichkeit nicht mehr zurückdenken. Hunde haben nicht so ein Erinnerungsvermögen wie wir, sie leben in der Gegenwart und nie in der Vergangenheit.

Das heißt natürlich nicht das er Euch nicht mochte, aber er wird jetzt nicht bei seinen neuen Leuten liegen und denken: wo ist mein altes Rudel abgeblieben?

Was ich damit sagen will ist, das Du Dir keine Sorgen um seinen Seelenzustand machen brauchst, denn er lebt im hier und jetzt und nicht im gestern.

Freu Dich doch einfach für ihn das er es so gut getroffen hat, was anderes wäre es ja wenn es zweifelhafte Leute wären. Aber ich denke mal da hättest Du ihn nicht hingegben.

Natürlich ist es nicht ideal wenn ein Hund die Familie wechselt, aber Du hast die Entscheidung getroffen und ich denke Du hast das richtige getan.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Michaela, ich schließe mich Renate's Worten an. Ihr seid doch, wie es klingt, sehr behutsam vorgegangen. Das Du ihm nachtrauerst spricht doch nur für Dich.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Michaela!

Es tut mir leid, dass Du diese Entscheidung treffen musstest, aber es klingt wirklich danach, als hättest Du das Richtige getan.

Charly geht es jetzt gut und das ist wichtig! Ich schließe mich meinen Vorrednern an, er wird nicht um euch trauern, so wie Du es kannst und machst.

Sei glücklich darüber, dass Du so ein schönes Zuhause für ihn gefunden hast und versuche Du, mit der Situation umzugehen. Er kann es!

Das hat wirklich nichts damit zu tun, dass er Dich nicht mochte, als Hund geht er nur anders damit um!

Liebe Grüße und alles Gute

Tanja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Michaela,

in meinen Augen hast Du eine Entscheidung zum Wohle des Hundes getroffen, die Dir schwer gefallen ist

.... das kann nicht jeder ..... :respekt:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Michaela,

ich kann mich meinen Vorrednern nur anschließen.

Ich kann verstehen, dass du traurig bist, aber ich denke ein Trennung, die sich länger hingezogen hätte, hätte keinem von euch geholfen. Traurig wärst du auch nach 6 Wochen.

Freu dich darüber, dass du ein gutes Zuhause für ihn gefunden hast!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

ich kann mich auch nur anschließen. Schön das Charly so ein

super Zuhause gefunden hat.

Deine Trauer verstehe ich sehr gut, aber Du siehst, es geht im gut.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Manuela,

auch schließe mich meinen Vorrednern an. Du hast für Charly das beste getan. Freu dich, das er es so toll getroffen hat.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Midra

Ich kann dir nicht wirklich einen Rat geben.

Ich habe einen Hund, der von dem Vorbesitzer aus Gründen die ich hier nicht näher erläutern will, quasi von jetzt auf gleich abgegeben wurde oder ansonsten eingeschläfert werden sollte.

Nach einer Woche wollten sie unbedingt den Hund noch mal sehen. Nach langem hin und her haben dann alle Beteiligten zugestimmt.

Und es kam wie es kommen musste: sie wollten den Hund zurück. Die Argumente, die sie bewogen hatten den Hund wegzugeben, und die vollkommen richtig waren, zählten plötzlich nicht mehr. Er war doch sooo ein Lieber….

Nun – letztendlich haben sie das einzige richtige getan: den Hund bei mir gelassen und sich einen Hund zugelegt, der besser in ihre Familiensituation passt.

Soweit ich es mitgekriegt habe, hast du es dir mit deiner Entscheidung nicht leicht gemacht, was auch völlig richtig war und ist.

Nun steh auch dazu und werf sie nicht aus „egoistischen“ Gründen über den Haufen (nicht falsch verstehen!).

Gruß Trial

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Hunde trennen -drinnen und draußen

      Ich habe mir schon ganz viele Infos aus diesem Forum holen können. Nun habe ich etwas, wo ich keine Infos gefunden habe. Etwas zur Vorgeschichte: Wir haben eine 13jährige Dackel-Jack Russel Hündin, die sehr, sehr selbstbewusst ist. Sie lebt in einem 40qm Auslauf draußen. Das hat sie als Junghund selbst entschieden. Paula war anfangs ganz normal bei uns im Haus. Wir hatten einen kleineren Auslauf, in dem sie war, wenn wir bei der Arbeit waren. Unser Gedanke, dann muss sie nicht im Haus rumliegen, sondern kann draußen machen was sie will. Dann war es irgendwann so, dass sie nur noch raus wollte. Immer wenn wir alle drin waren, saß sie an der Tür und wollte raus. Irgendwann haben wir es dann zugelassen. Wir sind eh sehr aktiv, egal bei welchem Wetter, daher waren wir immer viel mit ihr zusammen. Der kleine Auslauf wurde auf 40qm ausgebaut, die Hütte wurde erweitert, Hund zufrieden. Recht schnell zog eine Freundin für sie ein, aber eher für unser Gefühl als für unseren Ersthund. Sie nahm das so hin.... Der Zweithund kam von der Straße, fand das Leben draußen auch gut und somit war die Konstellation sehr passend. Leider ist die Zweithündin zu früh verstorben und wir waren ein paar Jahre mit nur einem Hund. Nun ist wieder ein Zweithund eingezogen. Unsere alte Hündin nimmt den Nachwuchs halt so hin, wie beim letzten Mal auch. Erst war der Welpe natürlich mit drin, beim Züchter hat er aber auch Zeit im Zwinger mit dem Rudel verbracht. Nun das Problem: Der neue Hund ist sehr Menschen bezogen und ich denke, er ist draußen mit Ersthund, ohne Menschen nicht glücklich. Meine Idee, tagsüber soll der Junghund bei der Alten draußen sein, abends kommt er mit rein. Funktioniert das? Hat jemand so einen Fall zu Hause? Ich habe keine Sorge, dass die Alte eifersüchtig wird, sie will nicht rein. Aber wie ist es im Winter? Tagsüber für 3-4 Std draußen, ja auch wenn es kalt ist, dann rein ins warme Haus? Mein Mann ist von der Lösung 1 Hund drinnen, einer draußen gar nicht begeistert.

      in Hunderudel

    • eigenen Hund auf eigenem Grundstück richtig sichern

      geht das überhaupt?   durch ein aktuelles Thema hier in Dortmund, 5 jährige wird von Rottweiler gebissen, stelle ich mir eine sehr große Frage.   Wie sichere ich meinen Hund auf dem Grundstück, gibt es hier wirklich eine Lösung?  Kann so etwas auch mir passieren?   Eigenes Grundstück, große Wiese, Zaun, Hund läuft dort frei, macht wohl fast jeder so.   Nun läuft hier in diesem Beispiel der Rottweiler irgendwie raus, beisst ein Kind ins Bein, Gott dei Dank keine Lebensgefahr, Oma dabei unter Schock, Tier wird beschlagnahmt, leider mal wieder ein Mensch, gar ein Kind gebissen. Vor einigen Tagen in Wesel im Wald leider parallel auch passiert,   Nun läuft meine Ridgeback Mix Hündin hier auch frei rum. ein Zaun, klar, 90 cm hoch, ein Witz, da es kein Hindernis ist  für einen solchen Hund.   Meine tut aber nix, sie würde nicht weg laufen, schon gar nicht ein Kind beissen oder irgend jemand anderes! Ist das wirklich so? Denkt das nicht jeder Hundehalterbesitzer von seinem Hund?   Sind das immer nur Hunde, die eh schon eine schweirige Vergangeheit haben, oder kann das jedem von uns passieren?   Denke viel an das Kind aber auch an die Eltern, was für ein Schock,  meine Enkelin ist 4, ich möchte mir so etwas nicht wirklich vorstellen, aber das will niemand. Einfach nur traurig, hoffe der Kleinen geht es bald wieder gut, auch seelisch!   Näheres zum Hund und Halter kenne ich aber auch nicht.    

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Geschirr - wann sitzt es richtig - wann falsch? Informationssammlung

      Hallo zusammen, in diesem Beitrag wurde u. a. auch von mir erwähnt das der richtige Sitz eines Geschirres wichtig ist, da ansonsten auch dieses Schäden verursachen kann. Deswegen kam ich auf den Gedanken das wir hier das Thema "gut sitzendes Geschirr" aufgreifen könnten. Somit kann sich jeder der sich nicht sicher ist ob sein Hund ein passendes Geschirr trägt, hier informieren und kann sich evtl. durch Fotos sich ein Feedback holen. Des weiteren würde ich gerne eure Meinung über die vielen "Custom made" Geschirre hören und besprechen. Da es ja nun mittlerweile viele Hundenähstuben gibt, (selbiges gilt hier auch für Halsbänder) stellt sich mir die Frage, wie sicher sind diese Geschirre, wie sieht es mit der Paßform aus, was sollte man, wenn man sich ein Geschirr anfertigen lässt, beachten (Material, Verarbeitung etc.). Das selbe gilt auch für die Handelsüblichen Geschirre. Welche Erfahrungen habt ihr mit selbigen machen dürfen, auch hier, was muss beachtet werden etc. Auch die unterschiedlichen Geschirr-Arten und deren Verwendung bzw. für welchen Gebrauch selbige benutzt werden/wurden sollen hier aufgelistet werden. Der Gedanke hinter diesem Thema ist, das man hier einen kleinen "Leitfaden" zu der Thematik findet. Gerade für Ersthunde Besitzer könnte dieses Thema evtl. dann hilfreich sein. LG Bine Edit:// Ich werde die Tage Fotos von Natas einstellen auf welchen er ein schlecht sitzendes Geschirr trägt und ein gut sitzendes. Das hilft sicherlich die Thematik zu verdeutlichen. Vielleicht habt ihr auch Bilder in dem Bereich.

      in Hundezubehör

    • Ich hoffe, hier ist es richtig ...

      Mein Kummer ist gar nicht direkt der Hund, sondern mein Umfeld - Vielleicht kennen ja manche diese Situation. Ich bekomme ständig zu hören, dass ich viel zu weich bin, den Hund verhätschel, ihm viel zu viel Aufmerksamkeit gebe, dass der Hund mich erzieht, mir auf der Nase rumtanzt, ich mir viel zu viel bieten lasse von ihm und dem Hund mal lieber zeigen soll, wer das Sagen hat. Immer wieder bekomme ich Ratschläge zur Erziehung  und wenn ich sie ablehne, weil sie keinen Sinn für mich machen, habe ich sofort Diskussionen. Ich werd sogar schon ausgelacht für meinen Umgang mit dem Hund, da „er mich so ja eh nie Ernst nehmen wird“. Das macht mich inzwischen echt traurig, dass ich Dinge tun soll, bei denen ich mich nicht gut fühlen würde. 

      in Kummerkasten

    • Stubenrein. Mach ich es richtig?!

      Hallo!    Wir haben seit ein paar Tagen eine 7 Monate alte Hündin namens Kira.  Unsere Methode:  macht sie ins Haus: keine Bestrafung. Einfach ignorieren und gründlich säubern.  Macht sie draußen: belohnen was das Zeug hält!    Unser problem: Kira macht draußen kein pipi! Also können wir sie nicht belohnen ...    im haus macht sie es nur wenn wir nicht schauen ... obwohl sie keine Bestrafung bekommt...  dabei haben wir sie ständig im Auge.  Draussen wird nicht gespielt... und es gibt auch kein Training ... raus kommt sie mind. Alle 2 Stunden ... sobald wir wieder ins Haus kommen: pipi.    Zu kira : sie kommt aus der Tötungsstation. Hat also wahrscheinlich in ihrem eigenen Urin usw geschlafen ...   

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.