Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Kathrin

Ersthund, bitte um zahlreiche Ratschläge!

Empfohlene Beiträge

hallo alle zusammen!

ich bin neu in diesem forum, und würde gleich mal meine fragen hier loswerden wollen :)

ich habe mich schon durch zahlreiche foren gelesen, und auch schon einiges gefunden, trotzdem wären mir antworten zu meiner persönlichen situation bestimmt auch ganz hilfreich.

dann fange ich mal...

also wie ihr euch sicher schon denken könnt, möchte ich mir einen hund anschaffen :D

ich bin jetzt schon dauernd am überlegen und möchte eure meinungen dazu hören.

ich wohne mit meinem freund zusammen, der studiert. ich mache nächstes jahr mein abi. ich hatte früher mal einen hund und seit dem wünsche ich mir wieder einen, und das sogar sehr!

wir möchten uns auf jeden fall einen welpen holen, und ich weiß dass das sehr zeitaufwändig ist. meine erste frage an euch wäre, würden die sommerferien (6 wochen) reichen, um den kleinen racker für den anfang hier einzugewöhnen? ich würde nämlich bis dahin warten und dann langsam mit ihm üben stubenrein zu sein (vielleicht ist er das ja auch schon?)und auch das alleinbleiben.

außerdem habe ich eine katze, und würde in der zeit auch daran arbeiten, die beiden zusammenzuführen. ich habe bis jetzt aber keine erfahrungen damit, wie lange das so ca geht (ich weiß dass man das nicht pauschal beantworten kann), und deswegen hoff ich ihr könnt mir da etwas weiterhelfen. dann denke ich auch noch daran wie das wird, wenn ich mal länger schule habe und mein freund da gerade uni hat ( im moment haben wir einen studenplan, bei dem wir uns mehr oder weniger mit dem zuhause sein abwächseln, aber ich kann für das nächte jahr noch nichts sagen). außerdem geht mir durch den kopf, was dann nach der schule ist. ich möchte auf jeden fall nicht ins ausland. wenn ich vielleicht ein fsj machen würde, wisst ihr ob es da stellen gibt, wo man den hund mitnehmen kann?

fragen über fragen, ich hoffe ihr seit jetzt nicht überfordert ;) aber ich möchte einfach alles richtig machen. ich wünsche mir schon so lange einen hund, und damit er es gut bei uns hat, muss ich alles mögliche durchegehen, ihr könnt mir da bestimmt etwas weiterhelfen, danke schonmal im vorraus.

liebe grüße

kathrin

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Kathrin,

herzlich Willkommen.

Ich finde es gut das du dir soviele Gedanken machst.

Ich bin aber der Meinung das sechs Wochen Ferien nicht ausreichen um den Hund ans alleine bleiben zu gewöhnen.

Hättest du die alternative das eine Freundin, Nachbar oder deine Familie den Hund zwischendurch ausführt ??

Wenn du noch nicht genau weißt was du nach der Schule machen willst würde ich dir raten solange zu warten bis das geklärt ist.

Lg Birgit

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Kathrin,

herzlich Willkommen auch von mir.

6 Wochen für die Eingewöhnung ist schon gut, aber die Frage

von mir wäre, wielange muss er dannach schon alleine bleiben?

Reden wir von 2-3 Stunden oder wesentlich länger?

Ich denke schon (kommt auch auf den Hund darauf an) das ein Welpe/Junghund

nach 6 Wochen täglich 2-3 Stunden alleine bleiben kann. Bei unseren Hunden

hat das immer gut funkitoniert. Solltest Du

länger außer Haus sein, müßtest Du wie Bibi beschrieben, schon noch

eine andere Lösung auf Lager haben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

hallo bibi!

danke für deine schnelle antwort.

was meinst du wie lange dieser "prozess" denn so in der regel dauert? hast du erfahrungen damit? also freunde werden wahrscheinlich nicht herkommen könnnen da die meistens mit mir unterricht haben ;)

meine mutter wohnt mit ihrem freund zu weit weg, und arbeitet außerdem den ganzen tag. meine oma wohnt in der nähe, arbeitet oft aber auch. ich müsste sie darauf ansprechen ob sie in der ersten zeit, wenn es bei uns mal nicht geht mit dem hund mal gassigehen würde wenn sie frei hat oder mittagspause (sie arbeitet in dem ort in dem ich wohne). nachbarn kennen wir noch nicht so viele, da wir hier noch nicht lange wohnen, aber ich habe mir überlegt ob ich mal die kinder, die bei uns im haus wohnen (oder auch andere) frage, ob sie nicht lust hätten nach der schule mal mit dem kleinen rauszugehen. die jüngeren haben oft nicht so lang schule wie ich an manchen tagen. da müsste man mal schauen, aber ich hätte das früher ohne zögern gemacht! :klatsch: also nehmen wir mal an, das würde alles klappen, also ich finde jemanden der wenn wir mal nicht da sind mit dem hund gassi geht, fühlt sich der hund da nicht irgendwie "abgeschoben" wenn immer jemand anders mit ihm rausgeht. natürlich würde ich mich vor und nach der schule ausgiebig mit ihm beschäftigen...

ich hab mir auch noch gedanken zu einer rasse gemacht und den havaneser in erwägung gezogen, weil ich gelesen habe dass sich dieser sehr gut den tagesabläufen seiner herrchen anpassen kann, und auch ein idealer wohnungshund ist. hat jemand erfahrungen damit?

ich freue mich schon auf mehr antworten! =)

lg, kathrin

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

hallo auch die jasminx, beiträge haben sich wohl überschnitten ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Hallo,

also im ersten Jahr würde ich Deine Maus, nach längerer Eingewöhnung

nicht länger als 4 Stunden alleine lassen. Die restliche Zeit sollte auch dann

für den Hund da sein. Sprich Zeit für schmusen, Gassi, spielen, Hundeschule etc.

Fast Deine ganze Freizeit möchte ich mal behaupten.

Nach meiner Arbeit, war die erste Prioriät, um die Hunde kümmern.

Da bleib wenig Zeit für andere private Dinge wie Pub, etc.

Ich hatte immer Hundesitter, die meine Mäuse mittags ca. 30-60 Minuten

beschäftigt haben. Aber da waren die Hunde schon ca. 1-2 Jahre alt (bzw.

der Ersthund zwischen 3 und 4 und er Zweithund 1-2) und

auch schon darann gewöhnt, stundenweise alleine zu sein.

Wie lange wäre denn Dein Hund nach den ersten 6 Wochen alleine zu Hause?

Ich habe wie gesagt, nachdem die Hunde (aber sie waren dann auch zu 2)

darann gewöhnt waren immer ganztags gearbeitet. Mit Hundesitter.

Heute bin ich in der glücklichen Lage, auch durch Schichtarbeit meines

Mannes, keinen mehr zu benötigen, weil sie nie länger als 4 Stunden

alleine bleiben müßten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

sicher wird es dir gelingen, den Hund in dieser Zeit einzugewöhnen, fast stubenrein zu bekommen und alles, was sonst noch so dazu gehört.

Nur, der Hund ist anschließend solange alleine, dass seine Stubenreinheit gleich wieder den Bach runtergeht, denn so lange kann er noch nicht halten.

Ideal wäre ein Junghund bis zu einem Jahr, wenn ihr keinen erwachsenen Hund wollt.

Von einem Welpen rate ich derzeit tatsächlich ab.

LG

Rosa

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Zu den havaneser kann ich dir leider nix sagen.

Wenn du für den Hund die Bezugsperson bist wird es ihm nichts ausmachen wenn er mittags mal mit jemand anderem Spazieren geht.Das machen ganz viele Berufstätige Leute.

Wie Jasmin ja schon geschrieben hat wird es sicher für 2-3 Stunden gehen aber nicht für länger, gerade am Anfang nicht.

Lg Birgit

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Ich kenne einen Havaneser aus der Hundeschule, ist ein kleiner flinker

Junghund mit viel Fell. Da darfst Du auch glaube ich die Fellpflege nicht

vergessen. Schau doch mal unter den Rasseportraits bei Wiki nach oder googel einfach.

Wir haben hier ein Mitglied, die hatte bzw. hat gerade Welpen, vielleicht liest

sie das hier ja und kann von der Rasse mal persönlich berichten. Ich überlege mal wie sie heißt...sie hat auch eine HP, schreib Ihr doch mal ein Mail und sie kann Dir,

das macht sie sicher gerne, mehr persönliches von der Rasse berichten.

so, gefunden sie heißt amy-chiara und

hier die HP

Rasseportrait

Beitrag hier aus dem Forum

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

cool erstmal dass ihr so schnell antwortet :klatsch:

ab wann ist denn ein welpe ein junghund? gibt es da eine bestimmte grenze? 5 monate- halbes jahr, ist das schon ein junghund?

ich habe schon ausgiebig nach havanesern gegoogelt, wollte nur vielleicht ein paar erfahrungsberichte dazu, denn das ist ja sicher alles charackterabhängig.

meine frage wäre noch, geht es euch beim "alleinsein" um die zeit in der der hund dann allein ist ohne mal rauszugehen und sein geschäft verrichten zu können, oder um allgemein die zeit, in der keiner da ist. wenn meine katze sich gut mit ihm versteht, spielt dass dann auch ne rolle, weil es für den hund dann vielleicht nicht so langweilig ist, oder muss das dann schon auch ein hund sein, damit das ins gewicht fällt?

wie lange er genau nach den 6 wochen alleine wäre, kann ich tasächlich nicht genau sagen kommt auf die stundenpläne an, die mein freund und ich dann bekommen. aber bis dahin zuwarten ist wiederum auch blöd, weil dann die 6 wochen ferien, sprich zeit in der ich ständig da bin, ausfällt. nehmt ihr eure hunde oft mit, wenn ihr irgendwo hingeht? egal wohin, zu freunden, einkaufen, in die stadt, termine etc... denn ich würde meinen hund dann oft gerne mitnehmen wollen, wann es geht, oder mögen eure das gar nicth so sehr? sprich autofahren, stadt usw sondern lieber zu hause und spaziergänge?

ganz liebe grüße kathrin

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Zweithund (Rüde) plötzlich aggressiv gegenüber Ersthund (Rüde)

      Hallo,   wir haben aktuell leider auch ein problem bei der Haltung zweier Hunde. Vorletztes Jahr im Dez. (2017) kam der Zweithund zu uns. War dort 13 Monate alt. Wurde bereits mit 6 Monaten kastriert von den Vorbesitzern. Wir haben im Dez. (2017) unsren Ersthund einen Kastrationschip setzen lassen. Beide haben sich einwandfrei verstanden, es gab nie Streitigkeiten gar nichts. Haben gemeinsam gespielt usw.!   Nun hat ab ca. Nov. 2018 der Chip nachgelassen und unser Ersthund verhält sich nun auch wieder anders. Bsp. bei Spaziergängen werden wieder Pipi-Stellen abgeschleckt und mit den Zähnen geklappert. Er versucht auch unsren Zweithund wieder beim spielen/rennen zu besteigen, was aber mit einem "runter" meinerseits direkt unterbunden wird und dann isses auch gut und sie rennen und spielen normal weiter.   Erste Situation war in einem Geschäft gewesen. Ich halte beide Hunde, da mein Mann bezahlen wollte, es war in einiger Entfernung noch ein weiterer fremder Hund. Plötzlich fängt der Zweithund an zu knurren und schnappt nach unsrem Ersthund. Wir schoben es auf die neue Situation und die Enge dort.   Ein paar Wochen später geht mein Mann die letzte runde mit den Hunden. Das war schon im Dez. 2018 gewesen, kommt nach Hause will sich ausziehen, Hunde warten vor der Haustüre und dann wie aus dem nichts, wieder die gleiche Situation, anknurren / bellen / schnappen und unser Ersthund flüchtet die Treppe runter, Zweithund wollte sogar noch hinterher, mein Mann dazwischen und laut "schluss" gesagt.   So und nun letztes Wochenende war wieder solch eine Situation. Wir liegen abends auf der Couch, Zweithund liegt bei uns und schläft. Da wollte der Ersthund eben auch hoch, durfte er auch von uns aus legt sich hinter mich und der Zweithund guckt ihn die ganze Zeit an ; guckt weg ; guckt hin, fängt an wieder nach ihm zu schnappen und zu knurren. Ich natürlich beide dann danach runtergeschickt.   Und gestern wäre es auch fast wieder dazu gekommen...Zweithund liegt rechts neben mir, Ershund wollte sich links neben mich legen, da kamen wieder diese Blicke und da habe ich sie direkt beide wieder runtergeschickt.   Nun ist es so, dass dies die ganze Zeit kein Problem dargestellt hatte. Im Gegenteil, beide haben vor ein paar Monaten noch gekuschelt, miteinander drinnen auch gespielt. Aktuell passiert drinnen gar nichts mehr...Sie gehen sich aus dem Weg. Draußen haben beide heute wieder miteinander gespielt auf der Morgenrunde! Da war alles in Ordnung ...   Nun ist die Frage, was wir machen sollen um wieder den Frieden herzustellen. Liegt es wirklich daran, dass der Zweithund mit einem unkastrierten Rüden nicht klar kommt?   Auch bereits wenn wir mit ihm draußen sind und er wird bsp angebellt von fremden Hunden, er muss Kontra geben der Zweithund. Wie wir beim Tierarzt letztens waren, kam uns ein unkastrierter Rottweiler Rüde entgegen, den hat er ebenfalls angeknurrt und angebellt und auch nach ihm geschnappt.   Kastration des Ersthundes kam für uns eigentlich nie in Frage. Denn ich wüsste nicht wie wir das machen sollten, mit den Treppen hier und nach einer OP dürfte er ja keine Treppen laufen, ich bekomme keine 30kg 2x täglich hoch und runter getragen. Mein Mann kann ebenso noch keinen Urlaub machen, da er erst vor kurzem eine neue Arbeitsstelle angenommen hat. Einzige Möglichkeit wäre dann, den Ersthund wieder den Kastrationschip setzen zu lassen.

      in Aggressionsverhalten

    • Havaneser als Ersthund?

      Hallo ihr Lieben!   Wir haben uns entschieden, einen Havaneser in unsere Familie aufzunehmen. Da habe ich aber noch ein paar Fragen: Ist ein Havaneser als Ersthund geeignet? In unserer Familie hat niemand Hundeerfahrung. Es heißt ja, es gibt keinen Anfängerhund, aber ein Hund ist ja immer der erste Hund?  Wie ist das mit der Bezugsperson beim Havaneser? Ist das ein Familienhund oder eher ein "Ein-Personen" Hund? Eine befreundete Familie von uns hält einen Chihuahua und sobald die Mutter den Raum verlässt, geht ein Theater los. Dass der Mann und die Kinder noch da sind interessiert den Hund nicht. Ist das bei einem Havaneser genauso?  Haben Havaneser einen Jagdtrieb? Ist ein männchen oder weibchen die bessere Wahl? In der Nachbarschaft gibt es viele große Hunde. Ist das ein Problem oder sind Havaneder mit größeren Hunden verträglich?  Hundeschule würden wir aufjedenfall machen. Darf unsere Tochter da dabei sein oder ist das in Hundeschulen nicht gestattet?  Ist die Fellpflege wirklich so aufwendig? Wie ist das mit der Beschäftigung? Muss man einen Havaneser beschäftigen wie einen Border Collie oder kann ein Havaneser auch mal still liegen? Wenn ihr Erfahrungen mit Havanesern habt, könnt ihr sie gerne schreiben. Auch eventuell über Malteser. Erfahrungsberichte würden uns nämlich sehr interessieren. Wir würden auch gerne etwas über die  schlechten Eigenschaften eines Havanesers erfahren. Mit Erbkrankheiten der Rasse haben wir uns schon auseinandergesetzt.

      in Der erste Hund

    • Belgischer/Deutscher Schäferhund als Ersthund

      Hallo, nach einiger Recherche wollte ich doch mal ein paar aktuelle Meinungen einholen zum Thema ob ihr einen Schäferhund als Ersthund geeignet fändet. Dabei geht es mir ehrlich gesagt weniger um das Wesen, sondern darum, dass man viel hört darüber, dass die Zucht problematisch ist, Krankheiten auftreten und dieser gebogene Rücken etc. Aber generell einfach Erfahrungen oder Meinungen - solange es konstruktiv und höflich ist.   Danke! 

      in Der erste Hund

    • Ersthund knurrt und zeigt Zähne gegenüber den Welpen

      Hallo liebe Community, ich habe folgendes Problem und zwar hab ich mir letzte Woche einen 10 Wochen alten Hokkaido Inu Welpen geholt. Zuhause hab ich als Ersthund einen Fox Terrier Mischling der jetzt 6 Jahre alt ist. Wenn der kleine zum Großen geht, knurrt der große den kleinen an, aber auch kommt es vor dass der Große dann auch noch die Zähne zeigt. Doch wenn wir im Garten sind dann akzeptiert der Große ihn oft und dann wenn der kleine auf ihn zugeht bzw bisschen überdreht ist dann knurrt der große schon.  Ich weiß es ist sicher schon irgendwo hier ein Forum nur ich hab schon gesucht und finde einfach nichts.    Könnt ihr mir helfen wie ich die beiden ''zusammen'' bekommen bzw dass der große ihm akzeptiert?    Ich sag schon danke für eure Hilfe! 😊 

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Anämie...Bitte um Ratschläge

      hallo...bin durch google auf dieses forum aufmerksam h´geworden und hoffe,hier etwas schlauer zu werden... vielleicht sollte ich erstmal die ganze traurige geschichte erzählen.. es geht um meinen 13 jährigen schatz max..er hatte vor 2,5 jahren ne schwere diclofenamidvergiftung aufgrund eines rezeptfehlers in der apotheke!!!es war damals wirtklich sehr,sehr knapp..aber er hat es gott sei dank überlebt..er hatte damals tagelanges erbrechen und sdchwarzen durchfall und meine tierärztin hat ihn infusionen gehangen und dann operiert und die milz auf verdacht entnommen,weil sie sich keinen rat wusste..damals wusste noch keiner ,dass es an dem rezept lag..da es dem hund immer schlechter ging,bin ich mit ihm dann in die uniklinik giessen gefahren,wo dann auch der fehler auffiel.. seitdem hatte max dieses jahr im januar die gleichen symptome..erbrechen,abmagerung,schwarzen kot und wieder ne ganz schlimme anämie.. aber auch diesmal hat er es gepackt..das nächste mal kam im september...erbrechen,schlapp,durchfall..dieses mal waren die blutwerte ok.. vor 3 wochen wurde der hund schlapp und müde..ich natürlich sofort zum tierarzt,blut abnehmen lassen..super schlechtes blutbild..ALLE werte zu niedrig..hämatokrit,hämoglobin,mch,mcv.... allerdings dieses mal OHNE erbrechen und durchfall..tierarzt tippt auf immer mal wieder vorkommende magenblutungen?!?!er bekommt jetzt eisenpulver,cimetidin und gelusil als magenschutz...hund ist wieder fitter und die werte heute zeigten steigerung auf hämatokrit 31..vor 2 wochen war bei 26,,die retikulozyten liegen bei 200000..normal sind wohl 60000..das heisst,er bildet blut nach hat aber gleichzeitig wihl auch innere blutungen???sie will ihn aufgrund des alters nicht einfach aufschneiden,um zu gucken,was los ist...hat jeman erfahrung mit diesem krankheitsbild???ich bitte wirklich um hilfe,weil ich vor angst um meinen hund fast durchdrehe!!!! LG;XSARA

      in Hundekrankheiten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.