Jump to content
Hundeforum Hundeforum
JennyK

Komisches Verhalten - sind die Nachbarn schuld?

Empfohlene Beiträge

Der Hund von meinen Schiegereltern (ein Yorki, knapp drei Jahre alt) hatte bisher immer unglaublich viel Spaß im Garten. Er konnte bei jedem Wetter den ganzen Tag draußen verbringen. Seit ein, zwei Wochen steckt er gerade mal die Schnauze zur Tür hinaus und wagt keinen Schritt alleine nach draußen. Drinnen legt er sich auch nur in eine Ecke und schläft. Er möchte auch mit fremden Leuten am besten gleich mitgehen-also bloß weg von zu Hause. Bei uns in der Wohnung ist er völlig normal. Kann es sein, dass die Nachbarn, die ihm auch schon öfter etwas angedroht haben, dahinterstecken? Hat jemand eine Idee? Wir sind völlig ratlos und freuen uns über jeden Hinweis!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erstmal ein herzliches Willkommen - hier bei den Hundeverrückten.

Wenn sich das Verhalten so extrem verändert hat, muss etwas vorgefallen sein.

Was wurde denn schon mal angedroht?

Wenn man die Leute direkt ansprechen würde, gehe ich mal davon aus, dass die alles abstreiten würden - aber fragen könnte man ja mal - oder sprechen deine Schwiegereltern nicht mit denen?

Geht mit dem Yorki zusammen in den Garten und gebt ihm Schutz,

wer weiß was sonst noch passiert.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Jenny, Herzlilch willkommen im Forum =):party:

Ohne die genaue Situation zu kennen kann ich Dir nix konkretes raten, allerdings kann ich mir schon vorstellen das Eure Nachbaren was mit dem Hund angestellt haben. Es gibt ja nunmal leider A*********R auf der Welt die zu vielem fähig sind.

Eine andere Möglichkeit wäre allerdings auch, das der Hund sich Garten langweilt, weil es da nichts neues mehr zu entdecken gibt, habt ihr daran schon gedacht? Ist ja immer das gleiche, die gleichen Büsche, die gleichen Gerüche einfach alles.

Dazu würde auch passen, das er jede Gelegenheit am Schopf packt mal von Zuhause wegzukommen. Ich würde vorschlagen, das ihr mal zusammen mit ihm was unternehmt, außerhalb von Zuhause. Zeigt ihm mal das es noch mehr auf der Welt gibt als nur den heimischen Garten.

Auch würde ich ihn zur Sicherheit nicht mehr alleine rauslassen, weil manche Menschen einfach schwer einzuschätzen sind und gleichzeitig ihre gemeinen Vorhaben sehr gut verbergen können. Mein Hund darf z.B. aus Prinzip nicht alleine in den Garten, man weiß ja nie.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Vielen Dank für die schnelle Antwort. Die Feindschaft geht von den Nachbarn aus. Eigentlich sind sie sauer auf meine Schwiegereltern (ein dämlicher Streit um einen Parkplatz, bei dem sie den kürzeren gezogen haben) und lassen ihre Wut jetzt an dem armen Hund aus. Falls er mal draußen bellt, was etwa drei Mal am Tag vorkommt, wird gleich rübergebrüllt: "Du dämlicher Köter! Irgendwann passiert dir mal was!" Auch in unserer Gegenwart. Zum Glück kann man von drinnen den ganzen Garten beobachten, so dass wir ihn immer im Auge haben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich denke auch, dass etwas vorgefallen sein muss.

Warum haben die Nachbarn denn irgendetwas angedroht? Hat der Hund sie belästigt? ... und was haben sie angedroht?

.... muss sich ja um ein herzliches Nachbarschaftsverhältnis handeln :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

das klingt tatsächlich nach einem fürchterlichen Erlebnis im Garten. Wahrscheinlich werdet ihr nie herausfinden, was passiert ist. Er sollte jetzt halt nur noch in Begleitung in den Garten.

Oder, fällt mir gerade ein: könnten es Duftstoffe sein? Viele Hunde haben z.b. irre Angst vor Raubkatzen. Wüsste zwar nicht wie, aber könnte es sein, dass der Nachbar etwas versprüht hat?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Zum Glück kann man von drinnen den ganzen Garten beobachten, so dass wir ihn immer im Auge haben.

Wirklich immer? Da reichen wenige Sekunden die ihr abgelenkt seid, und schon ist es passiert. Ich würde Euch wirklich schon beinahe Bitten, das ihr ihn nicht mehr alleine rauslasst. Manche Leute sind einfach schlecht und feige, denn nichts anderes ist es wenn ein Konflikt zwischen Nachbaren auf dem Rücken von einem wehrlosen Hund ausgetragen wird. So ein Yorki ist im gewissen Sinne stärker gefährdet als ein großer Hund, weil bei dem im Ernstfall mit mehr Gegenwehr gerechnet werden muss.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wir haben auch schon an einen Sender gedacht, der Schallwellen aussendet, die nur Hunde hören können. Aber die sollen eine recht kurze Reichweite haben.

Ach, und Dog, keine Sorge, wir sind so oft es geht mit ihm unterwegs. Er hat viele Hundefreunde in der Gegend, die wir besuchen zum Toben und Spielen. ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wahrscheinlich hast du recht. Einmal kurz nicht hingesehen und schon ist es passiert. Aber er geht ja sowieso nicht mehr alleine raus. Nur noch mit uns.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.