Jump to content

Schön, dass Du hier bist! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Lisamaus

Kastration mit riesen Problemen

Empfohlene Beiträge

Hallo

Gleich vorweg könnte Lang werden:

Wir haben Am 5.Juni unsere Hündin Lisa kastrieren lassen,was ich im nachhinein bereue.

Ich habe Lisa mittags um 12Uhr mit Flauen gefühl IM Magen zur Tierarzt meines vertrauens gebracht und war noch dabei bis sie in Narkose lag.

Soweit so gut .Um halb Vier mittags konnte ich meine Lisa die schon in allen tönen Sang holen.Es sei alles gut gelaufen.Dieses Singen und jodeln ging bis abends um zehn.

Mache mir noch keine gedanken:

Habe die nacht bei meinen Hunden verbracht.

Morgens dann das Böse erwachen.

Lisa will nicht aufstehen und nimmt noch nicht mal Fleischwurst an(Die liebt sie normal),Auch Wasser will sie nicht.Schleimhäute ganz weiß (Kreislauf unten).

Ich sofort die TÄ angerufen und bescheid gesagt das wir kommen.Bei der Tä hat sie erst mal eine Infusion bekommen und das Blut ist untersucht worden.Alle Werte im Grünen Bereich.

Nach der Infusion ging es ihr auch schon besser.Das hielt aber nur ca eine Stunde an,danach verschlechterte sich ihr zustand wieder.Am frühen nachmittag bin ich wieder zum Tierarzt nochmal zwei infussionen die aber nicht geholfen haben. Lisa ging es immer schlechter also entschied die Tä sie nochmal zu Operieren um zu sehen ob wirklich keine Blutungen da sind.Ihr kam das alles sehr seltsam vor.

Ich bin dann sehr besorgt nach hause und war mit den Nerven am Ende.OP und das mit schwachen Kreislauf Ohje ob das gut geht.Nach nervenzermürbenden 4stunden kam dann der Anruf der TÄ:

Lisas Bauchraum war tatsächlich voll mit Blut.Lisa hat eine Blutgerinnungsstörung.Ihr Blut grinnt nicht.

Sie hat es gerade so Überlebt.

Für mich ein schock.

Wir haben dann unser Häufchen elend abgeholt.Und ich hatte eine Horror Nacht.

Am Nägsten tag ging es Lisa aber etwas Besser.Sie ist wieder auf wackeligen beinen Gelaufen hat Wasser getrunken und etwas gefressen.Wir waren erleichtert.

Sie bekam dann noch einige Tage Zahlreiché Medikamente Gespritzt und bekommt jetzt noch Tabletten.

Es ging ihr von Tag zu Tag besser.

Bis anfang der Woche mir aufgefallen ist das ihre Naht dick wird und eine Flüssigkeit raussifft die ich aber nicht erkennen konnte durch das Silberspray.

Wieder ab zum Ta.Leichte Entzündung .Anscheinend verträgt sie die Innerlichen Fäden nicht. Die Bauchdecke wurde Ja geklammern.

Antibiotika bekommt sie ja schon also wurde nur gespült.

Es wurde immer dicker und Eitriger .

Seit drei TAgen bekommt sie jetzt mit einer Knopfkanüle Antibiotika Direkt reingesprítzt und seit Zwei Tagen haben wir die Tabletten Gewechselt .Mir kam es so vor als würde sie entzündung besser.Es siffte nix mehr und es war auch nicht mehr so dick.

Bis gestern abend.

Habe gestern abend mir ihre naht zufrieden angeschaut,Da sah ich ´das sie was an ihrer Scheide hängen hatte.Ich mit Klopapier ihre Scheide abgewischt und mich trifft der schlag.Blutig schleimiger ausfluß.Na toll was ist das jetzt wieder.

Heute Morgen hab ich gleich meine Tierarzt angerufen.Sie meint es könnte eine Scheidenentzündung sein.Ich soll morgen früh gleich kommen und auch eine Urinprobe mitbringen.

Außer es wird schlimmer da natürlich heut noch.

Zu allem Elend hab ich gesehen das die Naht wieder sifft.

Ich bin wirklich langsam mit meinen Nerven am Ende.

Nicht nur das meine Hündin warscheinlich die Willebrand Krankheit hat(Wird noch getestet)und sie mir fast gestorben wäre.

Nein ein Problem folgt das nägste.

Mache mir mittlerweile so Vorwürfe .Sie war vorher ein Kerngesunder Hund .Bis auf die Gerinnungsstörung von der wir nichts wußten.

Und mittlerweile ist sie nur noch schlecht darauf und genervt.Genauso wie ich auch.

Bin gespannt drauf was die Tä morgen spricht

Wers bis hierhin durchgehalten hat Schon mal Danke

Gruß Pamela

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mensch Pamela, das ist ja Horror pur....es tut mir erstmal unendlich leid für euch.

Hast du mal überlegt einen 2. Tierarzt hinzuzuziehen? Oder gibt es bei euch eine gute Tierklinik?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja - das habe ich auch gleich gedacht! Unbedingt einen 2. Tierarzt konsultieren! Nobody is perfekt.

Gute Besserung für die arme Maus!!!

Steffi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das hört sich ja echt heftig an. Das tut mir echt leid. Ich drück euch die Daumen das alles gut geht!!!!

Vielleicht solltet ihr wirklich mal nich einen weiteren Tierarzt fragen.

Was ist denn die Willebrand Krankheit?

Viele Liebe Grüße

Tina

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Oh je, Pamela! Das ist ja der blanke Horror!

Ich wünsche euch viel Kraft und gute, schnelle Besserung!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Liebe Pamela,

drücke die Daumen für die Maus.

Ganz fest an Euch gedacht.

Jasmin

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Was ist denn die Willebrand Krankheit?

Bei der Von Willebrand Erkrankung oder auch Von Willebrand Syndrom handelt es sich um eine Störung eines bestimmten Blutgerinnungsfaktors (eben dem v. Willebrand-Faktor)

Man bezeichnet diese Erkrankung auch als Pseudohämophilie.

Dieser Faktor wird in den Blutgefäßen "freigesetzt" und sorgt dafür, das die Thrombozyten sich an die "verletzte" Stelle setzen und diese schließen.

Außerdem ist dieser Faktor Träger eines anderen Gerinnungsfaktors, dem Faktor VIII.

Bei der normalen Blutgerinnung kommt es zu einer ganzen Reihe von Reaktionen, die letztendlich dafür sorgen soll, geschädigtes Gewebe schnell zu schließen und so einen übermäßigen Blutverlust zu verhindern.

Diese Erkrankung ist die häufigste vererbliche Gerinnungsstörung beim Hund und wird in verschiedenen Schweregraden aufgeteilt.

Ich drücke ganz feste die Daumen das alles gut wird, und scheue Dich nicht davor eine zweite Meinung einzuholen, aber warte nicht zu lang.

Wenn Du das Gefühl hast Du solltest es tun, das tu es....!

LG Steffi und Danu

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Dank für euer mitgefühl.

Meine Tä genießt mein Vollstes Vertrauen,und das soll bei mir was heißen.Ich bin eigendlich ein Mensch der vieles Nachprüft und in frage stellt.Und das noch mehr bei meinen Tieren und mein Sohn.

Aber trotzdem war ich schon bei zwei anderen Ta´s und die sind der gleichen meinung wie meine.

Hoffe das ,das alles bald vorbei ist und ich bald meine alte Lisa wieder habe.

PAMELA

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das hoffe ich auch für Euch.

Ich drücke die Daumen dass es deiner Kleinen bald wieder gut geht und wieder bessere Tage auf Euch zukommen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ohje das hört sich ja wirklich nicht gut an.

Ich drücke auch die Daumen, dass es deiner Maus,schnell wieder besser

gehen wird!!!! :)

Lg sarah

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Hilfe!! Mein hund hat eine riesen wunde

      Hallo erstmal.  Im voraus möchte ich klarstellen, dass ich momentan im Ausland bin undzwar in einem Land, in dem weder Hunde einen Wert haben noch die Tiermedizin.. habe vor einem Monat einen kleinen Welpen "gerettet". Er machte sich eigentlich ganz gut, doch gestern habe ich eine winzige wunde bei ihm entdeckt, etwa so groß wie meine Fingerspitze. Heute morgen war die Wunde so groß, dass ich mich extrem erschrocken habe. Der Allgemeinzustand des Hundes ist normal, also verhält sich wie immer. Aber ich mache mir große Sorgen. Kann mir jemand helfen? Ich weiß nicht mehr weiter 

      in Hundekrankheiten

    • Nach 2 Jahren nach komplett Kastration anzeichen für Läufigkeit

      Hallo, ich möchte hier kurz eine Geschichte erzählen, vielleichthat das jemand hier auch an seiner Hündin erlebt, den ich bin mittlerweile total verzweifelt. Es geht hier um Honey, Honey ist 3 1/2 Jahren jung sie ist ein kleiner Mischling Pincher, Jack Russel  und Terrier also knapp gesagt die kleine hat Feuer im Hintern. Nun mitte April fing das alles an,  sie wollte nicht mehr fressen oder mehr als ein paar schritte laufen.  Alswir beim Tierarzt waren ,waren ihre Lymphknoten so geschwollenund Fieber hatte sie auch. Also gabs ne Spritze, Antibiotika.  Fieber wurde besser aber mein Hund war einfach anders. Plötzlich fing Erbrechen und Durchfall an der Durchfall war echt schlimmund der Fieber der war auch wieder da. Als ich bemerkte das der Stuhl ganz wässrig ,teerartig und blutig war schnappte ich sie und ging hier zum Tierarzt da ich keine Zeit verlieren wollte, ich hatte ja Panik.  Bei diesem Tierarzt meinten sie dann sie hätte ne Magen Darm Infekt und wurde dementsprechend behandelt. Nun ihr gings immer noch nicht besser es war ne Achterbahn fahrt, es gab Tage da dachte ich jetzt hat sies geschafft, aber dann kam wieder ein Rückschlag.. Ich schnappte eie und wir gingen zum Tierarzt mittlerweile war ihre Mumu sooo geschwollen. Es wurde ein Scheiden Anstrich gemacht und Blut genommen. Nun am Abstrich eigte sich Schollen, das gibt es NUR bei NICHT kastrierte Hündinnen. Da Honey auch 41 Fieber hatte und es nicht besser wurde,wurde sie in der Tierklinik vom Chefarzt operiert. Er hat einige Gewebe Proben genommen und ein geschickt. Das ergebnis des Labors keine Hormone gefunden. Mitlerweile  sind es über 3 Wochen her. Honey hat zwar und Gott sei Dank kein Fieber jetzt grad aber viel besser geht es ihr nicht. Die Aussagen von den Tierärztin und Chefarzt das was Honey hat gibt es nicht. Aber abstelle zu helfen was ich jetzt tun soll man wird nur weiter geschickt und man schsut Honey nicht mal mehr an. Die geschwollene Scheide / Mumu ist immer noch da. Sie sitzt auf ihrer Seite ich glsub das tut ihr weh .Ausfluss auch noch da. Nun ist guter Rat teuer, auf der einer Seite sind Hormone da aber auf der anderen Seite sind da keine. Ich bin soo verzweifel hat vielleicht jemand sowas erlebt mit ihrer Hündin? Oder vielleicht kennt ihr jemanden das wäre so so hilfreich Danke

      in Gesundheit

    • Kastration Diskussionsthread

      Ich bin doch ziemlich erstaunt, wie locker viele Menschen einer Kastration bei Hunden gegenüberstehen. Ich finde das total befremdlich.  Bei allen erdenklichen Erziehungsfragen, auch bei der Ernährung versucht man vernünftigerweise neueste wissenschaftliche Erkenntnisse mitzubekommen, und bei einer doch auch, ähem, "einschneidenden" Sache , wie der Kastration, werden wissenschaftlich belegte Tatsachen oft schlicht ingnoriert.   Ich fände es toll, wenn Ihr diesen Text einmal lesen würdet:   http://www.tierarzt-rueckert.de/blog/details.php?Kunde=1489&Modul=3&ID=18951

      in Gesundheit

    • Serom Kastration, Unverträglichkeit der Innennähte

      Hallo zusammen  mein Hundemädchen wurde am 24.04. aus gesundheitlichen Gründen kastriert.    Ihr geht es super, alles soweit gut.  Die Fäden wurden innerhalb vernäht, bis auf einen der wurde nach außen vernäht. Ist auch schon gezogen wordenund die Narbe macht sich gut.   Allerdings habe ich heute bemerkt, genau gegenüber der Seite an der, der äußerliche Faden saß, ist es leicht rötlich, aber es nässt nicht . .. jetzt hab ich angst das sie allergisch auf die innern Fäden in dem Bereich reagiert und bin auf Serom im Netz gestoßen. Die op ist jetzt 25 Tage her. Kann sich jetzt noch ein Serom bilden. .. ? Ich habe mal zwei vergrößerte Bilder angehängt. Lieben Dank schon mal.

      in Gesundheit


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.