Jump to content

Schön, dass Du hier bist! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
hundeloseSteffi

Signale nur einmal geben?

Empfohlene Beiträge

Halloo!

Mal wieder ein paar Gedanken von mir und hoffentlich eure Meinungen/Erfahrungen!

Habe schon häufig gelesen und gehört das Signale (Kommandos) nur einmal gegeben werden sollen. Aber wie geht das in der Praxis - also bei uns klappt es nicht (immer). :Oo

Okay wenn ein Signal sorgfältig aufgebaut wurde hat man gute Chancen das es klappt.

ABER eben nicht immer- und dann? :???

Ich gebe das Signal noch ein zweites Mal.

Wie macht ihr das? Setzt ihr das Signal tatsächlich durch wenn Hund es nicht nach dem ersten Mal ausführt? Und wie? Zwingt ihr euren Hund durch Negativeinwirkung zur entsprechenden Handlung?

Und noch ne andere Sache die ich auch schon öfter gehört/gelesen hab: Das ein Kommando zuerst klappen soll bevor das Hörzeichen eingeführt wird!

Aber wie wird dem Hund das beigebracht? Mit Hilfe von Körpersprache und Hangesten (oder auch Leinenruck o.ä.). Und diese Hilfen z.b. Handbewegung für "Sitz" ist ja später auch das Sichtzeichen. Da dieses aber schon zu Anfang eingesetzt wird wo der Hund noch nicht immer richtig darauf reagiert, würde das doch bedeuten das Hund lernt das er dieses Sichtzeichen nicht beim ersten Mal befolgen muss.

Aber warum reagieren dann doch die meisten Hunde relativ zuverlässig auf Sichtzeichen? (Teilweise besser als das so sorgfältig aufgebaute Hörzeichen)

Bei Momo hab ich von Anfang an Körpersprache, Handgeste und Hörzeichen eingesetzt, das Hörzeichen allerdings nur wenn sie bereits Ansätze des gewünschten Verhaltens zeigte.

Sie reagiert auf Sichtzeichen besser als auf Hörzeichen. Wir üben die Sichtzeichen häufiger aber ich habe Sichtzeichen auch häufiger (vergeblich) gegeben wenn sie das Kommando nicht direkt ausführte.

Also bin gespannt wie ihr das seht und was ihr für Erfahrungen damit gemacht habt

Stefanie

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Nun ja, wenn es zur Gewohnheit wird das der Hund das Hörzeichen zweimal hört wird er irgendwann auch erst beim zweiten Mal darauf reagieren. Er wird ja sozusagen darauf trainiert.

Ich persönlich setze kein Komando mit Negativeinwirkung durch, denn das bringts einfach nicht. Ich suche mir vielmehr ein Wort aus, welches das Kommando sein soll, und zeig meinem Hund was damit gemeint ist.

So hab ich z.B. "Komm her" an der Leine mit ihm gelernt. Immer das Wort gesagt und die Richtung gewechselt, so das mein Hund mir quasi von selber hinterher gelaufen ist.

Oder das Kommando "Warten" hab ich auch an der Leine geübt. Da hab ich das Wort gesagt und bin dann stehengeblieben, und mein Hund auch. Für das stehenbleiben hab ich ihn immer gelobt und belohnt, und so hat er schnell begriffen was ich von ihm wollte.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Stefanie,

ich gebe die Komados auch nur einmal und wenn es mal passieren sollte, dass ein Komando nicht ausgeführt wird, dann ist es bei mir situationsabhängig, ob ich das Verhalten korrigiere oder kommentarlos zu einem neuen Versuch ansetzte.

Allerdings kommt das ganz selten vor...

Als ich damals angefangen habe meinen Berner zu arbeiten war ich noch ziemlich planlos und so hat es sich bei uns eingestellt, dass ein Sitz auch öfter gesagt werden musste...irgendwann ging mir ein Licht auf und ich habe angefangen die Komandos über Sichtzeichen neu aufzubauen und die Hörzeichen erst dann einzufügen, wenn alles andere astrein sitzt!

Hm...wie erklärt man Sichtzeichen bzw. deren Aufbau? Ich weiß es gerade nicht, aber ich denk mal drüber nach...das lässt sich so schlecht verschriftlichen...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Hallo Stefanie.

Habe schon häufig gelesen und gehört das Signale (Kommandos) nur einmal gegeben werden sollen. Aber wie geht das in der Praxis - also bei uns klappt es nicht (immer). :Oo

Okay wenn ein Signal sorgfältig aufgebaut wurde hat man gute Chancen das es klappt.

ABER eben nicht immer- und dann? :???

Und dann... packt man sich an die eigene Nase und bedenkt, dass der *Aufbau* noch nicht soweit ist und ärgert sich, dass man das Kommando überhaupt gegeben hat.

Ich gebe das Signal noch ein zweites Mal.

Bei mir kommt auf die Situation an. Manchmal ignoriere ich einfach das Nichtbefolgen (ich seh schon wieder einige sich an den Kopf fassen ;) .. aber seid euch sicher... beim nächsten Mal, wenn ich das Hör- oder Sichtzeichen gebe und der Hund auch wirklich die Chance zum Befolgen hat, WIRD es dennoch funktionieren) oder ich verändere ein kleine wenig die Situation für den Hund und gebe das Hör- oder Sichtzeichen nochmal.

Wenn ich weiß, der Hund kann das eigentlich ganz gut... und er tut es dennoch nicht... dann hat er dafür einen Grund... und nicht alle davon sind böööse :) .

Wie macht ihr das? Setzt ihr das Signal tatsächlich durch wenn Hund es nicht nach dem ersten Mal ausführt? Und wie? Zwingt ihr euren Hund durch Negativeinwirkung zur entsprechenden Handlung?

Nein, nie. (Und meine Hunde hören trotzdem ganz gut :holy: )

Und noch ne andere Sache die ich auch schon öfter gehört/gelesen hab: Das ein Kommando zuerst klappen soll bevor das Hörzeichen eingeführt wird!

Das kommt drauf an, was man will.

Wenn man auf Hörzeichen trainiert ist das so herum meist hinderlich, weil Hunde durchaus wesentlich besser auf Körpersprache reagieren.

Wenn du ein Sichtzeichen für *Sitz* machst (gesetzt den Fall, der Hund kennt das) und du gibst dazu das Hörzeichen für *Platz* wird er sich in den allermeisten Fällen hinsetzen. (Jetzt mal als einfaches Beispiel).

Wenn du also alle Kommandos über Sichtzeichen einführst, wird der Hund auch in späteren Zeiten mehr auf deine Körpersprache achten als auf das, was du sagst.

Ich persönlich finde das prima... viele andere Leute nicht ;) .

Da dieses aber schon zu Anfang eingesetzt wird wo der Hund noch nicht immer richtig darauf reagiert, würde das doch bedeuten das Hund lernt das er dieses Sichtzeichen nicht beim ersten Mal befolgen muss.

Ist doch ein schönes Beispiel dafür, dass das nicht stimmt *zwinker*.

.. der Hund ist ja GsD nicht blöd... :)

Der lernt nicht immer nur die schlechten Dinge.

Warum sollte das später nicht funktionieren, nur weil er am Anfang noch nicht geschnallt hat, worum es geht?

Aber warum reagieren dann doch die meisten Hunde relativ zuverlässig auf Sichtzeichen? (Teilweise besser als das so sorgfältig aufgebaute Hörzeichen)

Eben! :)

Liebe Grüße

Antje

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

hundelose Steffi : Aber warum reagieren dann doch die meisten Hunde relativ zuverlässig auf Sichtzeichen? (Teilweise besser als das so sorgfältig aufgebaute Hörzeichen)

Weil das ihrer Natur entspricht. Hunde unterhalten sich ja nicht untereinander sondern Kommunizieren über Körpersprache. Deshalb ist es für einen Hund viel leichter ein Sichtzeichen mit einer Übung in Verbindung zu bringen als mit bloßen Wortkommandos. Das müssen sie erst lernen.

Ausserdem fällt es den meisten Menschen schwer ein klares Kommando zu geben und es auch klar aus zu sprechen. Jede schluderige Betonung macht es dem Hund schwerer zu verstehen was du meinst. Das Problem hat man bei Sichtzeichen nicht, die sehen immer gleich aus. Deshalb klappt das mit Sichtzeichen sehr viel schneller und zuverlässiger.

Gruß Iris

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo!

Ich trainiere Sicht- und Hörzeichen gleichzeitig, achte aber darauf, dass das Hörzeichen nur einmal gegeben und auch wieder aufgehoben wird.

In der Praxis verplappere ich mich auch noch manchmal (ist wohl keiner perfekt) und so wiederhole ich mich doch noch ab und zu... :Oo

Wird der Befehl nicht ausgeführt, ignoriere ich das bei der Kleinen meistens (obwohl es selten vorkommt), denn ich vermute dann, dass meine "Hilfe" durch Körperhaltung oder Stimme nicht klar war.

Bei der Großen "hüstel" ich meistens (menschliche Angewohnheit... :so ). Sie führt dann auch den Befehl aus, denn sie weiß mit Sicherheit, was ich von ihr will!

Von diesem 2. Befehl würde ich jedoch während des Aufbaus absehen, sonst glaubt der Hund, dies gehöre dazu.

Liebe Grüße

Tanja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mh, guten Morgen,

ich bin mit Monty ja auch in der Übung.

Also, wenn ich hier aus dem Haus gehe, kommt 2 Straßen weiter

eine Hauptstraße, die wir meistens 2x am Tag überqueren.

Oft setzt Monty sich sofort hin wenn wir am Bürgersteig ankommen

und läuft erst dann wenn ich LAUF sage oder LOS.

Manchmal, setzt er sich aber nicht hin und ich sage dann sitz, weil er

mein Handzeichen gar nicht sehen kann. Zu 90 % setzt er sich hin,

zu 10% manchmal nicht. Ich sage dann SITZ, wenn es nicht klappt, habe

ich anfangs das SITZ wiederholt..mit Handzeichen und

versucht eben seine Aufmerksamkeit zu erhalten, meistens ohne Erfolg, warum auch immer.

Jetzt mache ich es so, das ich wieder ein Stück zurückgehe und

nochmal zu der Stelle gehe um das Zeichen neu zu geben. Klappt dann

nicht immer, aber immer öfter. Ist das nun falsch oder richtig?

Anfangs habe ich dann auch 3 oder 4 x Sitz gesagt und kam mir reichlich

blöd vor, vor allem weil ich dann selber merke, das ich ungeduldig werde..

Das vermeide ich jetzt.

Ich glaube das er genau weiß was ich von ihm will und habe den Eindruck,

das er mich dann manchmal etwas dickköpfig anguguckt..

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Stefanie,

da ich genauso unsicher war wie du, ist das einzige Hörzeichen bei uns nur noch das "NEIN" und der "PFIFF".

NEIN: Für Dinge, die die Hunde nicht tun dürfen. Reagieren sie da nicht drauf, dann wiederhole ich ausnahmsweise :D das "NEIN" und ziehe oder drücke sie weg.

PFIFF: Als Kommando "HIER"

Sichtzeichen habe ich meinen Hunden beigebracht, indem ich diese zusammen mit den Hörzeichen SITZ, FUß und HIER ausgeführt habe. Das Hörzeichen habe ich dann nur 1x gegeben. Das Sichtzeichen habe ich so lange gehalten, bis die Hunde mein Kommando ausgeführt haben. Dann habe ich sie gelobt.

Ob es richtig war? Keine Ahnung! Es hat super geklappt. Meine Hunde reagieren viel besser und schneller auf Sichtzeichen, als auf Hörzeichen.

PLATZ gibt es bei uns nicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi Steffi!

Ich bemühe mich auch, Zeichen nur einmal zu geben. Dass ich mich dann in der Praxis doch öfter wiederhole, scheint Fanja noch nicht komplett versaut zu haben, denn meistens hört sie aufs erste Mal. Hört sie nicht, reagiere ich situationsabhängig. Beispiel: Fanja steht vor mir, ich sage "Sitz" (meistens in Kombination mit der Handbewegung) und Fanja guckt bloß. Da kann ich davon ausgehen, dass sie weiß, was ich von ihr möchte, weil sie "Sitz" normalerweise echt gut kann. Dann gibt es kein zweites Kommando, sondern ein ärgerliches Räuspern - und schon sitzt die Kleine. Sitzt Fanja dagegen vor mir und soll Platz machen, gibt aber statt dessen Pfötchen, gehe ich davon aus, dass sie mein Zeichen nicht verstanden hat (weil ich nicht deutlich genug war) und gebe das Zeichen einfach nochmal. Das einzige Kommando, das ich immer durchsetze, ist "Hier", und zwar durch leichtes Zuppeln an der Schleppleine (kein Leinenruck!). Beim Freilauf geht das natürlich nicht, deswegen rufe ich einmal "Hier", und wenn sie dann nicht kommt, renne ich weg. Das wirkt zumindest bei Fanja immer!

Die Sichtzeichen hab ich übrigens in den meisten Fällen über Leckerchen aufgebaut. Also z.B. für "Sitz" Fanja ein Leckerchen vor die Nase gehalten, Hand langsam hochgezogen, und beim Hinterherschauen hat sie sich automatisch gesetzt.

Viele Grüße, Iris

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@iris: Du bist auf dem besten Wege, Deine Hündin auf das Hörzeichen "ärgerliches Räuspern" zu konditionieren. Wenn sie sich nicht gleich setzt, gehe ein paar Schritte weg, so daß sie Dir folgt. Stell' Dich noch mal hin und gebe das Kommando wieder. Das solltest Du dann so oft wiederholen, bis sie sich beim ersten Hörzeichen gesetzt hat. Das nenne ich "korrigieren".

Man merkt manchmal nicht, daß man seinen Hund unbewußt auf ein gaaanz anderes Zeichen konditioniert hat und wundert sich irgendwann, daß er das eigentliche HZ nicht mehr befolgt, weil er ja was anderes gelernt hat.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Positive (Kommunikations-) Signale

      Ich habe mal für mich eine Bestandsaufnahme gemacht, welche meiner Kommunikationsmöglichkeiten mit meinen Hunden rein positiv AUFGEBAUT wurden, und was ich mittlerweile mit diesen Signalen mache.   Rein posivit aufgebaut habe ich   - Nein - Sitz - Platz - Fuß - Hier - Doppel-Flötton (hört sich an wie ein geflötetes "guck-guck" ("Kuckuck") beim Baby - Raus-da - Warte - Bleib - Jep-Jep - Alle Töne mit der Pfeife - Voran - Such - Apport - Geh/ok/du darfst - nicht-Ziehen - Komm-schnell - Klatschen - Räuspern - Amigo - Vasco   Dabei sind alle rot gekennzeichneten Kommunikationssignale im Laufe der Zeit mit unterschiedlichen Emotionen (Druck) belegt worden, heißt: Grundsätzlich sanft-motivierend konditioniert, kann ich z. B. ein "Sitz" schneidend, scharf und mit viel Druck aversiv einsetzen.   Der Vollständigkeit halber: Knurren und "Hey" wurden aversiv konditioniert, weil als Schrecksignale eingesetzt.    Wie sähe denn eine Bestandsaufnahme bei euch aus?      

      in Lernverhalten

    • Einheitliche Signale beim Dummytraining?

      Meine Frage dazu: Gibt es einheitlich geregelte Pfeifsignale und/oder Wortsignale beim Dummytraining? Falls ja, könnte die mir wohl jemand von euch auflisten?

      in Spiele für Hunde & Hundesport

    • Hund auf den Arm nehmen - was für Signale?

      Hallo, folgender Fall. Felix hat einen Kreuzbandriss und ist momenan nur an der Leine. Wenn ein fremder, lebhafter Hund kommt, nehme ich ihn hoch. Ich habe Angst, dass er gerammt wird. Zwei Erlebnisse haben mich nachdenklich gemacht. 1. Ich gehe mit Felix spazieren und sehe von weitem eine Frau mit einer Border-Mix Hündin. Ich weiss, dass die Hündin sehr wild ist und habe Felix deshalb hochgenommen. Der Frau habe ich den Grund - Kreuzbandriss - zugerufen. Da der Hund aber null hört, konnte sie ihn nicht ranrufen. Die Hündin sprang mehrmals an mir hoch und bedrängt mich, dass ich kurz das Knie ausfahren musste um sie abzuwehren. 2. Ich fahre morgens mit dem Auto zu meiner Mutter, um Felix dort abzugeben. Vom Auto bis zum Eingang sind es nur ein paar Meter. Ich trage ihn dann direkt, weil er die Treppen sowieso getragen werden muss. Eine Frau mit einem riesigen Doggenrüden kam an. Sie konnte den Hund kaum halten. Er zog sie hinter sich her. Der Hund bellte, knurrte etc. und wirkte sehr bedrohlich. Ich habe ihn angebrüllt, sodass er kurz abstoppte und die Frau ihn wieder in den Griff bekam. Was sagt ein Hund auf dem Arm aus? Welche Wirkung hat er auf andere Hunde?

      in Körpersprache & Kommunikation

    • Signale gesucht!

      Hallo, wir haben eine Hausaufgabe - die soll bis zum nächsten Gruppentraining erarbeitet werden: sie lautet: "... lehrt eure hunde verschiedene körperteile auf signal hin an eure geöffnete handfläche oder auch an die faust zu drücken und zu halten. jedes körperteil hat seinen eigenen namen , achtet auf die seiten (links/rechts) und denkt an VIER pfoten und nicht nur zwei! für das halten (andoggen und in der position bleiben)." Ich habe schon eine gewisse Vorstellung wie ich das erarbeite, aber mir fehlen die Signale.. also Ideen wie ich das ganze nennen kann Ich bin da immer so unkreativ Das ganze brauche ich 2 mal,wobei ich nicht weiss ob es da gut ist die selben Signale für Benny und Loli zu nehmen. Ihr habt doch immer so gute Ideen , wäre toll wenn ihr mir da helfen könntet! lg Isy

      in Lernverhalten

    • Signale beim Longieren?

      Huhu, kann mir jemand sagen welche Signale der Hund schon beherschen sollte, wenn wir das Longieren beginnen ?

      in Spiele für Hunde & Hundesport


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.