Jump to content
Hundeforum Der Hund
Gast

TV-Trainer?

Empfohlene Beiträge

Ich gehe davon aus egal welcher "Trainer" im TV geht es erstmal um Einschaltquoten ,kann man git oder schlecht finden ist aber so.

Stellen sich für mich aber ein paar Fragen:

Heiligt der Zweck die Mittel?

Wie bin ich Vorbild?

Ein paar C.M. spezifische:

Wer Verantwortet das ein Hund der schon gebiessen hat wieder in einer Familie lebt?

Darf ich einen Hund in der Öffentlichkeit blosstellen ihn medial gerecht würgen auf den Boden drücken usw. ?

Wieviel gutes muss ich tun bis die "hässlichen "Dinge gerechtfertigt sind? Mein Riese ist ein netter guterzogener Hund mit einem ca 4 cm breiten Halsband .Er würde innerhalb von 5 Minuten zur Bestie wenn man ihn so würgen und bedrängen würde.Ich glaub sofort das das nur ein winziger Teil ist aber das disqualifiziert für mich alles.

Der Rütter macht ein paar Mätzchen lustig und harmlos er unter hält halt aber er quält nicht Öffentlichkeitswirksam Hunde.

Ich sehe nur was ich sehe deshalb gibt es für mich in beiden Fällen zwei Entertainer die ein Publikum bedienen.

Ich hoffe der Tread wird jetzt nicht gleich wieder geschlossen oder ich zum schweigen aufgefordert mich würde wirklich interresieren wie diese unterschiedlichen Haltungen zustande kommen.

Kurz noch meine Hunde sind nicht mit Wattebausch erzogen aber es gibt eine Grenze.Ich habe mir am WE nochmal ein Stachler angeschaut und ich kann nur jeden auffordern der das entschuldigt es an sich selbst auszuprobieren.

lg Bj

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich finde es auch traurig wie manche Menschen solche Trainer - jetzt mal Cesar Millan - toll finden und dabei auch die Methoden von ihm fast durchgehend bedingungslos akzeptieren.

Sprich Stachelwürger,Würger,Teletakt.....weils dem Hund "unnötigen Stress" erspart.

Das sehe ich anders. Ebenso das Totschlag Argument : Das geht nicht anders der würde eingeschläfert werden -

Es gibt einen TV-Trainer den ich ganz gut finde (mir gefällt nicht alles u.a. Antiziehgeschirre und Cany-Collar bzw. der Umgang damit) und das ist Victoria Stilwell von It`s me or the dog.

Warum gefällt sie mir?

Sie sagt ganz klar, dass man das Training nicht einstellen darf, das die Hunde Beschäftigung brauchen und Bedürfnisse haben, das es gewisse Regeln gibt die man einhalten sollte, erklärt warum der Hund so tickt. Sie nutzt größtenteils Positive verstärkung. Im UK wird ein auffälliger Hund ebenso eingeschläfert wie in den USA, trotzdem schafft sie es mit ihren Methoden.... ;)

Die meisten würden mich bestimmt als Wattebäuschchenwerfer/Kekser etc. bezeichnen.

Allerdings bin ich kein Leckerlieautomat und auch für meine Hunde gibt es "Strafen" und Konsequenzen für Negatives Verhalten (das ist allerdings weitaus harmloser als es sich anhört) ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Ein paar C.M. spezifische:

Wer Verantwortet das ein Hund der schon gebiessen hat wieder in einer Familie lebt?

Die Frage verstehe ich nicht. Wer verantwortet es, wenn ich in die Hundeschule gehe mit meinem aggressiven Hund und der anschließend, trotz Training, doch wen gebissen hat?

Das ist doch nichts cm spezifisches.

Darf ich einen Hund in der Öffentlichkeit blosstellen ihn medial gerecht würgen auf den Boden drücken usw. ?

bloss stellen? Wie macht man das bei einem Hund?

Du argumentierst sehr menschlich - klar, bist ja auch einer ;) Aber dein Hund eben nicht. Vlt sollte man sich also besser in die Empfindungen des Hundes hineinversetzen und nicht fälschlich seine eigenen in die des Hundes projizieren?

Denn für den Hund ist das Alltag -- wie sollte man den also bloßstellen?

mich würde wirklich interresieren wie diese unterschiedlichen Haltungen zustande kommen.

Welche unterschiedlichen Haltungen meinst du? Ich verstehe dich nicht.

Du hast absolut Recht, dass das eine Show ist!! Und man für sich sein Publikum findet. Aber das machen einfach ALLE die beruflich mit Hunden arbeiten - auch ohne TV, verkaufen Trainer sich selbst und ihre Art mit Hunden umzugehen. Das ist normal, hat aber leider Einfluss darauf, wie man mit dem Hund umgeht.

Dadurch verbaut man sich Lösungswege, die vlt besser klappen würden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich vermenschliche die Hunde sicher nicht ich finde blosstellen liegt im Auge des Betrachters .Aggressionen so darzustellen ist für mich wie an einem Unfall gaffen ,ich versteh es einfach nicht.

lg Bj

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ist das Argument das eine Handlung ok ist wenn sie alltäglich ist?

lg Bj

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Was richtig ist, dass man eine Show verkauft und deshalb wohl häufiger die sehr krassen Fälle vor die Kamera holt. Das denke ich auch.

Andererseits muss man bedenken, dass es völlig natürlich ist, dass gerade ein Hunde-TV-Guru mit krassen Fällen zu tun hat, da die HuHa mitunter einen langen Weg gegangen sind bis sie sich sagen "der Millan" kanns richten. (--> eine Hundeschule für "Problemhunde" hat eben auch mehr problematische Kundenhunde. ganz logisch)

Und Aggression so darzustellen?

Ist doch nüchtern betrachtet ein Teil des Lebens? Oder was genau stört dich?

edit: eine Handlung ok, wenn alltäglich? hab ich das gesagt?

Dabei ging es darum zu verdeutlichen, dass es für dein Hund kein bloßstellen im menschlichen Sinne geben kann, da der nicht wahrnimmt und reflektiert, dass das durch die Kameras "jetzt alle sehen *peinlich*!!" Das ist also ein Umgang mit Mensch. Fertig.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Holt man sie oder produziert man sie Medien gerecht ?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Man verkauft eine Show. Die Leute sollen was sehen; und zwischendrin etwas kontroverses um im Gespräch zu bleiben auch bei Nicht-Guckern.

Das ist ne Marketingstrategie.

Man holt sich also gezielt auch solche Fälle.

Und dadurch fühlen sich natürlich Hundehalter angesprochen, die aggressive Hunde haben.

Beim Rütter hab ich noch nie nen Hund gesehen, der gegen Menschen aggressiv ist. Was nicht heißt, dass es ihn überfordern würde (!), sondern vlt nur, dass er ein anderes Konzept fährt und ein anderes Publikum ansprechen will. Ich könnt jetzt böse sagen "Hausfrauen", aber nein ich sags nicht.... ups, oder doch ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hier wird immer mit dem Argumentiert was man sieht viel interresanter ist doch was man nicht sieht !!

Meine Frage ist aber wie sehr glaube ich was ich sehe?

Fernsehen kann für mich echtes erleben nicht ersetzten da werden Falten retuschiert,Szenen geschnitten usw.Deshalb kann es doch kaum Inhalt einer langen Debatte über Erziehung sein letzlich bleibt einem ja nur irgendetwas zu glauben ,an den Heiligen oder Teufel.

Nochmal zu Cesar Millan auch wenn ich mich wiederhole für mich gehen schon die "Hilfsmittel" nicht .Das man mit der Not die Quoten hochtreibt geht für mich nicht.Ein bellender Fifi nervt auch aber das in anderes Level.

lg Bj

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Äh, tschuldige.... das wird mir jetzt zu anstrengend in jedem Post auf völlig neue Vorwürfe/Meinungen zu stoßen, wenn die alten - aus den Posts davor - noch nicht mal abgefrühstückt sind.

Das stört mich immer so ein wenig, wenn ich das Gefühl habe, jemand bringt ein "Argument" und wenn man sich genauer darüber unterhalten möchte, kommt schnell ein neues, damit man auch ja nicht zu viel Zeit hat sich intensiv mit dem einem auseinanderzusetzen, oder wie?

Sorry, so finde ich das wenig interessant, weil man sich gar nicht MITEINANDER unterhält, sondern sich nur Meinungen an die Birne klatscht.

Viel Spaß noch und schönen Tag allen! *winkewinke*

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erstelle ganz einfach ein Benutzerkonto

Du musst ein Benutzerkonto haben, um Beiträge verfassen zu können

Registrieren

Deine Hunde Community

Benutzerkonto erstellen

Du hast ein Benutzerkonto?

Melde Dich an

Anmelden

×
×
  • Neu erstellen...