Jump to content

Schön, dass Du hier bist! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Agi-Lea

"Große" knurrt Welpe an!

Empfohlene Beiträge

Hi,

meine zweite Hündin ist jetzt knapp 5 Monate. Mein Problem ist, dass die Große der Kleinen bei jeder Gelegenheit in der sie denkt es sieht sie keiner, eine wischt. Es ist jetzt nicht schlimm, aber die kleine fiept halt und unterwirft sich. Auch sonst sobald die Kleine bei mir ist und die Große auch wird die Kleine angeknurrt. Demletzt beim Gassi gehn, hat die Große sich die Kleine geholt und ihr mal ordentlich die Meinung gesagt obwohl es eigentlich kein Grund gab. Dazu muss ich sagen, dass die Kleine wirklich nervt, auch wenn die Große schon schön lächelt macht sie trotzdem weiter. Jetzt meine Frage, soll ich das Knurren usw unterbinden bzw bestrafen?!

Liebe Grüße

Agi-lea

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Demletzt beim Gassi gehn, hat die Große sich die Kleine geholt und ihr mal ordentlich die Meinung gesagt obwohl es eigentlich kein Grund gab.

Was heißt eigentlich? ;)

Also natürlich ist es für uns hier schwierig, dass beurteilen zu können.

Aber du sagst selber, dass die Kleine nervt und immer und immer weiter macht.

Deshalb könnte ich mir vorstellen, hat das schon alles seine "Berechtigung".

Shelly hat z.B. auch eine sehr hohe Schmerzgrenze und läßt sich wirklich viel gefallen von so "Plagegeistern". :D

Ich habe das damals mit Jacky erlebt, als der noch lütt war.

Da er viel zu früh von der Mutter wegkam usw. reagierte er auch kaum auf irgendeine "Sprache" von Shelly bzw. erst sehr spät. Sie zeigte ihm oft genug, es reicht. Über Knurren, Lefzen hochziehen usw... Iiiiiiirgendwann, wenn er meinte, er müsse immernoch nicht hören, gabs dann mal ein "Tadel" von Shelly.

Ach ja... und dazu fällt mir ein: Welpen und Junghunde haben es sehr gut drauf, bei jedem bißchen zu quieken und fiepen. Dabei ist noch GAR NIX passiert. Sind manchmal die besten Schauspieler. ;) Und wir fallen drauf rein, weil die ja noch so "klein und hilfslos" sind, die kleinen Teufel. Ja ja... :D

Wenn dein Hund der Kleinen wirklich was böses wollen würde, dann wäre das schon passiert.

Das letzte Mal habe ich das bei Hermine (Hund von Thomas) und Shelly erlebt, als Hermine noch klein war (4 Monate). Die jagte um Shelly herum, die solche "Unruhe" und "Generve" nicht wirklich leiden kann. Irgendwann hatte sie die "Schnauze" voll und stellte sich Hermine in den Weg. Hermine war MINDESTENS 1 Meter von Shelly noch entfernt, hat sich aber erschrocken und bremste. Sie fiepte und quiekte, als würde Shelly sie auseinanderpflücken. Dabei stand die nur doof guckend daneben. :D (wie gesagt, ca. 1 Meter)

Ich weiß, man zuckt da erstmal zusammen, aber wenn man mal genau hinschaut... dann sieht man, was los ist. g020.gif

Wie gesagt, wenn du der Meinung bist, es ist schon berechtigt, weil sie nervt o.ä., dann würde ich es nicht unterbinden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Hallo,

ich habe hier auch einen Senior und einen Junghund, der ja mal Welpe

war. Mein Scotty hat auch starke Nerven und es gibt halt Situationen,

da möchte er der King sein.

Monty der Junghund ist aber nicht sehr nervig, ab und an

holt er sich aber auch mal einen Knurrer ab.

Zur Zeit sind sie allerdings ein Herz und eine Seele, aber das

ist nicht immer so.

Wichtig ist, das Du den Ersthund nicht vernachläßigst und dieses

auch beim Füttern z.B. (also erst der Große dann der Kleine) etc.

berücksichtigst.

Scotty hat Anfangs auch schon geknurrt, wenn Monty 1 Meter weg

stand. Für ihn war das schon so ala SEIN REVIER, ich will nicht

das Du jetzt genau hier stehst anzeigen. Richtige Probleme gab

es bei uns allerdings nicht. Deine Kleine muss auch den Großen zu respektieren

lernen und dazu gehört auch schon mal ein Schnapper seitens des Ersthundes,

wenn die Kleine einfach nicht aufhört. Das Fiepen machen sie meistens

vor Schreck..

Im Augenblick ist mein Ersthund sogar heiß auf den Kleinen und

schleckt ihn seit ein paar Tagen ständig ab.. das gab es vorher auch nicht.

Muß wohl darann liegen, das der Monty geschlechtsreif geworden ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mit eigentlich meinte ich das meine Große eine EIgenart hat und zwar immer wenn ein Hund entgegen gerast kommt, attackiertt sie die Hunde halt immer. Sodass diese dann stehen bleiben. Bei der Kleinen war es genauso, sie hat geschnuffelt und kam dann angerast, die Große hat sie attackiert, die kleine machte ne rolle und die Große stand Zähne zeigend über ihr. Sobald sie sich rührte, hat die Große sie nochma angeknurrt. ICh hab der Großen dann gesagt das sies lassen soll, dann ist sie auch abgezischt.

LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hmmm... also das mit der "Eigenart" hört sich an wie Shelly.

Die mag diese Hektik und Unordnung nicht. Aber attackieren würde ICH das bei Shelly nicht nennen. Sie will einfach nur "Ordnung" haben.

Wie gesagt, nur du kannst es am besten wissen. Wenn man das nicht selber sieht und die Hunde kennt ist das sehr schwer zu beurteilen. Ich kann ja nur von Shelly und meinen Erfahrungen ausgehen. ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke trotzdem ;-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

aus der Ferne ist das wirklich schwer zu beurteilen.

Oft hört sich das knurren wirklich schlimmer an als es ist...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

lucy steht im haus auch nicht so auf welpen. sie grummelt dann oft wenn son zwerg auf sie zu gerannt kommt. wenn ich kann lenk ich den zwerg auf was anderes und dann ist gut. draussen spielt sie mit jedem welpen. aber alles in allem steht sie auch nicht auf unordnung obwohl sie selber genug unordnung verbreitet.

knurren darf sie aber mehr als das moechte ich nicht und gerade deshalb greife ich ein wenn ich denke sie fuehlt sich zu bedraengt. welpen koennen schon richtig nervig sein. aber welpen oder irgendwelche hunde umschmeissen gibts hier ausser im spielen nicht. dafuer wuerde sie von mir eine leinenauszeit bekommen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo

Solange die Kleine keine Verletzungen abbekommt ,macht deine Grosse nur Ordnung.

Welpen und Junghunde quietschen dann immer ganz furchtbar ,meist aber schon vorbeugend.

Dieses Quietschen löst eine Beisshemmung beim erwachsenen Hund aus (sofern dieser ein gutes Sozielverhalten hat)

Oft verhalten sich die erwachsenen Hunde eines Rudels aus unserer Sicht sehr Willkürlich und es kommt zu diesen Szenen.

Das ist es nicht ,denn sozialverhalten muss auch erlernt werden und ein Welpe oder Junghund der nicht beigebracht bekommt wann er sich gegenüber einem fremden Erwachsenen zu weit aus dem Fenster lehnt schwebt in Lebensgefahr.

Das gilt nur für das eigene Rudel.

Gegen die Attaken eines fremden Hundes an dem Welpen muss immer konsequent eingeschritten werden ,denn kein Hund hat die Qualität seines Sozielverhaltens auf die Stirn tätowiert und Welpenschutz ist ein absolutes Gerücht welches sich leider hartnäckig hält.

L.G.

Wotan

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hab grad nach einem Beitrag bzw. im Profil von Dir geschaut, ob ich herausfinden kann, welche Rasse der Große ist bzw. ob und was er für eine Vorgeschichte hat.

Beispielsweise Border Collies haben eine deutlich höhere Individualdistanz als z.B. Labradore oder Golden Retriever.

Es kann also sein, dass der Welpe sich einfach zu undiszipliniert im Nahbereich des Großen bewegt und dafür diszipliniert wird. Da würde ich nicht eingreifen, wenn es sich im normalen Bereich bewegt. Ich wäre froh, mir nähme einer die Arbeit ab ;) .

Es kann aber auch genauso gut sein, dass Du Dich in den Augen des Großen irgendwie viel zu wenig um allgemeine Aufgaben kümmerst, er sich überfordert fühlt und dies auch durch solche Aktionen gegenüber dem Kleinen kund tut. Die Haltung von 2 Hunden erfordert zuweilen je nach Charakter der Tire viel Disziplin und Ordnung des Menschen.

Das zu beurteilen aus der Entfernung ist nicht möglich.

Zudem ist ein Hund mit 5 Monaten schon ein Junghund und fordert seine Grenzen ein.

Interessant finde ich, dass Du schreibst, dass die Große der Kleinen immer dann eine verpult, wenn sie denkt, sie sei unbeobachtet. Auf der anderen Seite nimmt sie sich das Recht heraus, es auch in Deinem unmittelbaren Zugriffsbereich zu tun. Hier würde ich ganz klar selbst entscheiden, mit wem ich gerade schmuse. Entweder es klappt mit beiden, dann akzeptieren sie sich, oder der Stänker muss gehen. Ich entscheide zu welcher Zeit ich mit wem Nähe wünsche, nicht mein Hund.

Das gilt übrigens auch für mich, wenn ich in der Hundeschule mit anderen Hunden arbeite. Wenn mein Bär da ständig dazwischen ginge, weil er meint, seine Ressourcen schützen zu müssen, würde ich nie fertig.

Wünsche Dir ein gutes Gefühl für das Richtige Maß an Privilegien für die Große und für das Herstellen einer Ordnung, die alle entspannen lässt.

LG Anja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Mops Welpe mag nicht alleine bleiben

      Guten Morgen    Ich habe einen Retro Mops mit 15 Wochen von Züchter geholt. Nun ist er jetzt bald 3 Wochen bei uns und es gibt sehr Probleme mit den alleine bleiben.    Sobald er alleine ist, macht er den Teppich kaputt, springt auf den Stubentisch (Couch Höhe) und kackt in die Wohnung trotz Welpen Toilette.    Dies alles macht er nicht, wenn wir zu Hause sind. Dann ist er artig und macht auch nix kaputt oder geht irgendwo bei.    Die erste Woche hatte ich frei und ihn darauf vorbereitet allein zu sein. Nun muss er wenn überhaupt mal 2std alleine bleiben, wenn er länger alleine sein muss schaut die Schwiegermutter nach ihn.    Trotz ausreichend gassi gehen und spielen mit anderen Hunden vorher, kommt er damit nicht zurecht. Die Nachbarn haben mich schon darauf angesprochen, da er fast durchgängig am Jaueln und Bellen ist wenn er alleine ist. Selbst wenn es nur eine halbe Stunde ist.    Ich habe die züchterin nach Ideen gefragt aber das setzen wir schon alles um. Habt ihr vllt noch Tips uns tricks?    Der Mops ist sehr sehr anhänglich.. Ich habe schon überlegt das er vllt nicht der richtige Hund ist für eine Familie die vollzeit arbeiten muss, wo er später auch mal 4 - 6 Std alleine bleiben muss. 

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Welpe

      Hallo Leute hab mal eine Frage zu einem Welpen könnt ihr mir sagen was da drin ist außer Schäferhund ich denke an Husky oder Aussis oder was meint ihr würde mich über Antwort freuen :) Mit freundlichen Grüßen Lucas 

      in Hundewelpen

    • Die Fuchsräude: Große Ansteckungsgefahr für Hunde im Münchner Umland

      Hierzu der Artikel: https://www.merkur.de/lokales/dachau/dachau-ort28553/dachau-bayern-grosse-ansteckungsgefahr-fuer-hunde-fuchsraeude-breitet-sich-aus-11039378.html

      in Warnungen

    • Mein Welpe hält sehr lange ein

      Hallo!  Ich habe seit einer Woche meinen 12 Wochen alten Sheltiewelpen. Er ist wunderbar!  Ich bringe ihm die Stubenreinheit bei indem ich ihn zum spielen, kuscheln, lernen und gassi gehen raushole und sehr gut beobachte.  In den Ruhephasen kommt er in seine Box in der er auch ohne Widerworte einfach pennen geht.  Ich bin die ersten Tage und Nächte alle paar Stunden mit ihm raus. Mittlerweile meldet er sich von alleine falls er rausmuss. Das aber sehr selten.  Denn wenn ich mit ihm einfach so rausgehe würden wir stundenland nur dastehen. Er macht nur, wenn es sehr dringend ist. Wenn ich mit Ihm mit dem Bus fahre und zu meiner Arbeit (ruhiger eigener Laden in dem er Im hinteren Raum einfach pennt solange ich arbeite, es wird jede Stunde nach ihm gesehen, ist er ganz entspannt und macht alles mit. Allerdings muss er höchstens einmal morgens um 7 raus, sein großes Geschäft erledigt er nur ein bis zweimal am Tag. Manchmal pinkelt er bis zu 10 Stunden am Stück garnicht.  Also alles sehr extreme Zeitspannen. Ich mache mir Sorgen dass er das Wetter gerade zu ungemütlich findet, da er schnell wieder rein will, und drinnen darf er ja nicht pinkeln (leider beim Züchter haben die das auf den Fliesenboden im wohnzimmer überall hinmachen dürfen).  Ist das ungesund für den Kleinen so wie er es jetzt handhabt? Er hatte auch extreme Probleme wenn zuviel los war, zu machen. Aber bei uns gibt es kaum ruhige Ecken, es laeuft immer mal Jemand vorbei oder ein Auto fährt vorbei. Das hatte ihn immer gestört dabei. aber wir dachten er muss es lernen auch bei sowas machen zu können. Haben wir ihm damit zuviel Stress zugemutet indem wir verharrt sind und solange gewartet haben bis er gemacht hat?    lg

      in Hundewelpen

    • Welpe

      Hallo wir haben seid ein paar Tagen einen kleinen Appenzeller Sennenhund er ist jetzt 9 Wochen alt. Wenn ich mit ihm raus gehen will mag er nicht richtig laufen. Mit locken funktioniert es dann aber. Jetzt mein Problem er macht draußen nichts mehr sobald wir wieder drin sind setzt er sich hin und macht sein Geschäft. Ich mache es weg schimpfe aber nicht oder sowas. Wenn er mal draußen gemacht hat habe ich ihn auch immer gelobt. Was kann ich anders machen?  Liebe Grüße Melanie 

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.