Jump to content
Hundeforum Der Hund
Ribanna

Trieb, Stress, Unter- oder Überforderung?

Empfohlene Beiträge

Sorry, ein anderer Titel fällt mir nicht ein.

Zu meiner Frage: Unser Hund (Schäferhund-Labrador-Husky-Mix), jagt Lichtreflexe und Fliegen mit großer Begeisterung.

Ich glaube, er tut das nur, wenn er nicht genügend ausgelastet ist, andere wiederum sagen: das ist Stressabbau, der ist überfordert, wieder andere sagen, es sei "reiner Trieb".

Welcher Meinung seid ihr?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Daß man das unmöglich beurteilen kann, ohne den Hund und seine konkrete Lebenssituation zu kennen. Jeder könnte recht haben...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Sorry, Quarus, aber dann braucht man gar kein I-net-Forum mehr: weil man ja die Situation nie beurteilen kann, ohne den Hund und den Halter zu kennen.

Ich möchte einfach nur über dieses Verhalten reden - aber dafür ist Deine Antwort irgendwie nicht zielführend!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Sorry, Quarus, aber dann braucht man gar kein I-net-Forum mehr: weil man ja die Situation nie beurteilen kann, ohne den Hund und den Halter zu kennen.

Ich möchte einfach nur über dieses Verhalten reden - aber dafür ist Deine Antwort irgendwie nicht zielführend!

Richtig, man braucht eigentlich kein Inet-Forum, um ein Gefühl für den eigenen Hund zu entwickeln und ihn ohne Anleitung und 100 Interpretationen anderer zu erziehen...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Es könnte sein, dass er nicht genügend ausgelastet ist.

Oder aber, dass er überfordert ist und so Stress abbaut.

Oder dass er sich das irgendwann aus einem dieser (oder anderer) Gründe angewöhnt hat und es sich verselbstständigt hat

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Meine damalige Schäferhündin Jazz hat keine Lichtreflexe, sondern Schatten gejagt. Da sie auch ein ausgesprochener Balljunkie war, würde ich vermuten, dass dieses Verhalten reiner Trieb ist.

Von Jazz kann ich sagen, dass sie weder unter-/ noch überfordert war.

Aber wie gesagt: reine Vermutung.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Oder dass er sich das irgendwann aus einem dieser (oder anderer) Gründe angewöhnt hat und es sich verselbstständigt hat

Danke, das ist für mich ein brauchbarer Hinweis. Ich habe nämlich festgestellt, dass es bei unserem Hund völlig egal ist, wie sehr oder wie wenig man ihn auslastet - er jagt eben diesen Lichtreflexen nach. Wenn er es sich also angewöhnt hat, kann es sein, dass er das auf Dauer wieder lässt? Wir haben ihn ja erst kurze Zeit, und mir erscheint dieses Verhalten schon fast "krankhaft". Sollte ich eingreifen, wenn er das macht? Und wenn ja, wie? Auf seinen platz schicken? Ablenken?

Der Hund hatte ja so gut wie keine Beschäftigung, bevor er zu uns kam, wahrscheinlich hat er sich deshalb eine solche "Beschäftigung" angewönt?

Für die, die meinen, ich müsste nicht fragen, wenn ich "ein Gefühl für den Hund" entwickelt hätte: Dies ist unser zweiter Hund. Unser erster war ohne jede "Verhaltensauffälligkeit". Ich beobachte also seit knapp 3 Monaten diesen Hund, arbeite mit ihm, gehe zur Hundeschule, lese viel über Hundeverhalten - und versuche mich hier zu informieren. Ich begreife nicht, warum ich dafür diese dämlichen Antworten kriege.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Ich begreife nicht, warum ich dafür diese dämlichen Antworten kriege.

Ja, ich bin auch dämlich...

Zu dem Verhalten deines Hundes kann dir hier niemand sagen, ob es sich um Trieb, Stressabbau, Über- oder Unterforderung handelt...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Sorry, ein anderer Titel fällt mir nicht ein.

Zu meiner Frage: Unser Hund (Schäferhund-Labrador-Husky-Mix), jagt Lichtreflexe und Fliegen mit großer Begeisterung.

Ich glaube, er tut das nur, wenn er nicht genügend ausgelastet ist, andere wiederum sagen: das ist Stressabbau, der ist überfordert, wieder andere sagen, es sei "reiner Trieb".

Welcher Meinung seid ihr?

Entschuldige bitte, aber aus genau 2 Sätzen eine fundierte Meinung über einen Hund abzuleiten - so genial bin ich leider noch nicht. Wenn andere daraus eine Ferndiagnose stellen können - :respekt:

Geht Dir lediglich darum, eine Bestätigung Deiner Vermutung zu bekommen, hätte auch gereicht: "Hab ich recht? Ja oder Nein." Das Sätzchen über das Problem hättest Du Dir dann auch noch schenken können.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich habe keine Ahnung, warum Ihr - Du und OldHemp - meint, mich so anpampen zu müssen. Wenn Du mehr Informationen hättest haben wollen, hättest Du fragen können. Wenn Du, er oder sonst wer meint, dies Thema sei hier falsch - dann ignoriert es doch einfach. Wenn jemand meint, ich würde hier nicht "die Lösung" bekommen - okay. Aber das ist doch 1. mein Problem und 2. nur eine Meinung, oder?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Angst und Stress bei Hund

      Hallo, ich hoffe mir kann einer von Euch einen Rat geben. Wir haben seit 5 Jahren einen Terrier Mischling und einen Rhodesian Ridgeback. Beide Hunde sind aus Notstellen. Bekannt ist dass beide ein arges Problem mit Gewitter und Knallerei haben. Dies haben wir immer berücksichtigt und beugen entsprechend vor . Unsere Hunde sind unsere Wegbegleiter und sehr wenig allein. Das war bisher auch nie ein Problem. Im Auto ist das bis heute kein Thema. In der Wohnung ist der Terrier seit neuestem nicht ma

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Trieb und Motivation

      Darüber wüsste ich gerne mehr. Marcolino, ich zitiere dich mal aus einem anderen Thread:       Das finde ich interessant. Was genau sind "Triebe"? Was sind Motivationen? Wie erkenne ich den Unterschied?   Gesprochen wird ja von vielen: Schutztrieb, Hütetrieb, Jagdtrieb, Sexualtrieb.... das das so nicht stimmt, ist mir klar, aber was genau ist das alles?   Und wie sieht es denn eigentlich jetzt aus mit der "Triebtherorie"? Sind sich die Wissenschaf

      in Körpersprache & Kommunikation

    • Stress vor Freude

      Hallo ich hab da ein Problem und bräuchte mal Rat.Luna ist jetzt 9 Monate und hört eigentlich gut solange ich nicht mit ihr in einen Raum mit Leuten geh wie Futterladen Tierarzt  etc.Beim Gassi gehen sind ihr andere Leute egal aber ansonsten reagiert sie vor Freude und Aufregung durch extrem ziehen an der Leine jaulen  und fipsen .Wie macht ihr das und hat jemand einen Tip wie ich das üben kann oder sollte ich doch lieber Einzelstunde beim Trainer machen ?Leckerli sind ihr da egal.

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Stress beim Gassigehen

      Hallo. ich bin seid einigen Tagen Gassigeherin für  die H0ndin eines lieben  älteren Nachbarn.Seine Hündin ist eine kleine 5 jährige Mischlingshündin .Die  kleine kommt ursprünglich  aus Spanien und war erst Strassenhündin und dann in der Tötung ..von dort aus kam sie dann zu ihm und lebt nun seit 3 Jahren bei ihm..Er lebte bis vor 8 Monaten mit ihr in einem Haus mit großem Garten..er ging nie mit ihr Gassi ,ließ sie nur in den Garten  ..sie kannte also nichtmal eine Leine. jetzt lebt

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Hündin hat Stress in der Stadt

      Hey 😄  Meine Hündin June ist jetzt 7 Monate alt. Sie hat sehr viel Stress in der Stadt. Ich war bereits mehrmals mit ihr in der Stadt. Damit ihr mein Problem besser versteht möchte ich kurz erklären wie wir das Training aufgebaut haben.  Wir haben an einem Sonntag angefangen und haben ca. einen 20 min. Spaziergang mit ihr durch eine Kleinstadt gemacht. Sie hat da schon extrem gefiepst und an der Leine gezogen. Damals dachte ich halt normal beim ersten Spaziergang durch die Stadt. 

      in Hundeerziehung & Probleme

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.