Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
kleiner -Stern

Teddy nach Narkose sehr aggressive

Empfohlene Beiträge

hallo

Teddy hatte heute seine erste "operation" mit Vollnarkose. Ihm wurden zwei zähne gezogen.

Der Tierarzt hat ihm kein Aufwachmittel gespritz weil er zur Narkose noch etwas gespritz hat was sich wohl nicht verträgt.

Teddy hat sehr lange beraucht bis er überhaupt wieder zu sich kam und dann noch mal einige stunden bis er wieder einigermasen seiner sinne war.

Vor hin habe ich ihn mit auf die Terasse genommen das er etwas frisceh luft bekommt weil heute sehr schwül ist und bei uns im hause schlimmer als drausen.

Dann lief ein Hund am haus vorbei den er eigendlich kennt. ER ist wie bekloppt über ne mauer "gesprungen" ( so weit es ging) und ist auf den hund los. ich habe ihn noch nie so agressvi gesehen und fast wäre es zu einer beisserei gekommen. der andre HUd ist dann auch voll ausgerastet und so. Ich hab mir Teddy geschnappt und er wollte sich gar nciht beruhigen lassen. Im haus war er dann wieder völlig am ende und ist eigeschlafen..

IST DAS NORMAL????

stern

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo!

Möglicherweise geht es ihm einfach noch nicht so gut, so dass er sich "vorsichtshalber" schon mal verteidigt, bevor er angegriffen wird!

Gib ihm ein wenig Zeit und heute einen ruhigen Platz an dem er sich sicher fühlt.

Ich würde noch ein wenig abwarten und weiter beobachten.

Liebe Grüße

Tanja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo

Er wir noch etwas benebelt sein.Bei Lisa war das vor Zwei Wochen nach der zweiten OP auch so.Ging 1 1/2 Tage wo sie Atze und unseren Kater bald fressen wollte :Oo

Denke das legt sich bei deinem Teddy wieder.Laß ihn mal seinen Kater richtig ausschlafen.

LG Pamela

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Tja,

er war noch nicht wirklich wieder bei sich und hatte Angst, weil er nicht recht wusste, was mit ihm geschah und wie es um ihn steht.

Da hatte er sich für "Angriff ist die beste Verteidigung" entschieden.

Wird schon wieder.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

ja, ich denke auch das der Kleine Ruhe braucht.

Mein Monty hat ja vor 2 Wochen die Fangzähne gezogen bekommen

und war schon wieder nach 25 Minuten mehr oder weniger fit.

Er hat dann Nachmittags auch viel geruht und geschlafen.

Guck Dir ab morgen mal das Loch/Zahnfleisch an, wo der Zahn

gezogen wurde. Bei Monty hatte es sich entzündet und so wie

es aussieht, muss ich wahrscheinlich nochmal hin und es kann

sein, das Monty nochmal in Narkose gelegt wird. Evtl. ist ein Stück

Wurzel abgesplittert und drinnen geblieben.

Will Dir keine Angst machen aber Monty hat jetzt schon eine Woche

Antiobiotika bekommen, bis Sonntag, es sah ganz gut aus und

seit heute stelle ich wieder eine Verschlechterung fest.

Gezogen wurden die Zähne genau vor 15 Tagen.

Drück Dir die Daumen, das Teddy das alles gut übersteht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich kann mich dem eigentlich nur anschließen, dass er noch nicht wieder er selbst war....behalt das einfach im Auge!

Drück dir aber die Daumen, dass es nur ein einmaliger Vorfall war!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

danke leute! Heute ist er schon wieder ganz der alte. er möchte sich nur nicht ans maul fassen lassen. Ich lass ihn heute auch mal einfach...

DAnke

Stern

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

huhu, das kenne ich, bei Monty nutze ich immer die Gunst der Stunde

wenn er müde ist und ruhig liegt, dann gucke ich schnell ins Maul, oder einfach so

beim schmusen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Darmblutungen nach Zahnstein und Narkose

      Hallo zusammen,  ich brauche Tipps oder Ideen oder am besten jemanden der die gleichen Erfahrungen gemacht hat wie ich. Ich muss etwas ausholen dafür, deswegen fange ich am besten an.   Es geht um meine 11-jährige Mischlingshundin ‚Socke‘. Sie war immer gesund und unauffällig bei Narkosen oder Zahnreinigung! Letztes Jahr musste ihr ein Zahn gezogen werden und es war alles wie immer! Gleiche Narkose, vorher Blut und Allgemeincheck, alles unauffällig und normal!  Wir haben sie danach mit nach Hause bekommen und auch da war erst alles normal! In der Nacht hat sie angefangen Blut zu koten und wurde apathisch. Wir sind sofort in die Klinik gefahren, dort wurde sie erstmal stabilisiert! Es war mehr als eng dass sie überlebt, aber wir haben es geschafft. Sie musste 5 Tage in der Klinik bleiben. Festgestellt wurde eine Sepsis und ein akutes Nierenversagen, woher weiß keiner so genau... Lange Rede, kurzer Sinn - Dienstag stand wieder Zahnreinigung auf dem Programm! Mit unguten Gefühl sind wir in die Klinik gefahren, vor Narkose Blut und Allgemeincheck, alles in Ordnung! Sie hat eine sehr leichte Narkose bekommen, war wach und fit als wir nach Hause gefahren sind! Zuhause auch erst alles ok...nach einiger Zeit hat sie angefangen enorm viel zu trinken und war ruhelos! Kurze Zeit später ging es wieder los mit Darmblutungen, sofort zurück in die Klinik. Dort wieder behandelt und stabilisiert und stationär aufgenommen! Diagnose Bauchspeicheldrüsenentzündung!!  Meine Frage ist nun, ob es hier ähnliche Fälle gibt? Blut wird nochmals intensiv überprüft und eine Kotprobe wird auch noch gemacht!  Zu meinem TA möchte ich noch sagen, dass ich seit 17 Jahren mehr als zufrieden bin und ich möchte ihm einfach bei der Ursachenforschung helfen.    Viele liebe Grüße und vielen Dank für hilfreiche Antworten  Stephie84

      in Gesundheit

    • Aggressive listenhunde

      Hallo ihr Lieben,  Ich habe ein kleines Problem und hoffe jemand kann mir helfen...  Und zwar wohnen bei uns im Dorf ein paar “Leute“ die fünf sogenannte sehr aggressive Listenhunde haben. Am Samstag wurde mein Mann mit unserem Hund und kurz drauf unser Nachbar von diesen unangeleinten hunden angegriffen. Daraufhin wurde Anzeige erstattet. Da mir diese Halter auch des öfteren schon unangenehm aufgefallen sind habe ich das Ordnungsamt verständigt. Leider interessiert es niemand wirklich und der Mann vom Amt sagte mir das sie wohl schon öfter auffällig geworden sind. Aber er könne ihnen ja nicht die hundehaltung verbieten. Da ich aber sehr oft mit den Kindern und dem hund da unterwegs bin habe ich ehrlich gesagt ziemlich schiss. Gibt es denn nicht noch irgendwas was man tun kann?  Und bitte nicht falsch verstehen ich hab gar nichts gegen solche hunde ganz im Gegenteil aber ich denke Halter solcher Rassen sollten ihre hunde schon im Griff haben...  Sorry für den Roman...   

      in Aggressionsverhalten

    • Teddy hat mir Spyke geschickt

      Vor kurzem musste ich meinen Teddy gehen lassen nach der Not OP. Nun hat er mir Ersatz geschickt, er hat wohl auf der Regenbogenbrücke gemerkt wie traurig ich war. Es war ein Zufall, über Ecken habe ich erfahren das da(in Köln,ich in Duisburg) eine junge Frau sehr krank ist, jetzt sogar Krebs festgestellt. Sie muss heute ins Krankenhaus. Sie hat verzweifelt einen Platz für ihn gesucht(für immer), wenn nicht würde er ins Tierheim kommen. Er tat mir so leid, somit bin ich am Samstag kurzfristig hingefahren. Chemie auf dem ersten Blick passte. Er heißt Spyke, ist ein 1 ½ Jähriger reiner Border Collie, wir haben uns gleich verstanden.Somit ist er auch gleich bei mir eingezogen. Ich bleibe mit der Frau in Kontakt.Einiges muss gemacht werden, ich hatte immer Hunde, aber einen Border Collie hatte ich noch nicht. Nun ich arbeite nur nebenbei 10 St die Woche,Laufen morgens 6 km, heute morgen lief er schon frei, er schaut immer wo ich bin, einfach schön....Teddy hat ihn mir geschickt da bin ich sicher Über Tipps bin ich euch dankbar hier ein paar Bilder

      in Junghunde

    • Aufwachspritze nach einer Narkose

      Bekamen eure Hunde so eine Spritze oder sind sie von selbst aufgewacht? Wie haben sie sich verhalten? Worin seht ihr die Vor-und Nachteile beider Methoden?     

      in Hundekrankheiten

    • Nach Narkose Probleme, was sollen wir machen

      Gibt es eine Chance unseren kleinen chihauhau zu retten? Erliegt momentan seit 1,5 Tagen am Tropf mit Medikamenten auf Verdacht mit hirnschwellung oder Blutung. Auslöser war eine zahnoperation am Dienstag, wo es narkoseprobleme gab und er Herz atemstillstand hatte.die ersten Tage danach sind wir sogar noch Gasse gegangen, zwar wackelig aber gegangen. Gefressen hatte er auch normal bis vor 1,5 Tagen Gliederzucken und angebliche fliegen schnappen anfing. Seit dem ist stationär beim Tierarzt mit durchgehender Verschlechterung. Wie lange brauchen solche Medikamente, bis sie anfangen zu wirken. Ichbwill mir keine Vorwürfe machen wollen, dass wir vlt. Zu früh entschieden haben ihn zu erlösen. Teils liest man ja in i net, dass es erstmal einige Tage verabreicht werden muss. Oder ist es einfach aussichtslos.was sollen wir machen? Zu Oskar selber, er ist 3,5 Jahre alt und ca. 1,6 Kilo. Danke.

      in Hundekrankheiten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.