Jump to content
Hundeforum Der Hund
AnjaCO

Ein Hund soll es sein

Empfohlene Beiträge

Originalbeitrag
Originalbeitrag
Originalbeitrag

Das mit dem Treppensteigen sollte bei uns kein Thema sein, da wir im Erdgeschoss wohnen. Eine gute Ernährung ist selbstverständlich ... uns wurde Royal Canin als Trockenfutter empfohlen. Hat damit Jemand Erfahrung?

Bitte nicht :kaffee:

Das ist einfach teuer Müll (tut mir leid ist aber so) VIIIIIIEEEEELLLL zu teuer für das was drin steckt

Besser wären Wolfsblut, Orijen, Exclusion, usw,

Da stimme ich Fly2Sunny zu!!

ich bin begeisterter BARFER - aber das ist Geschmackssache und lässt sich auch nicht auf die Lebensumstände von jedem überstülpen.

Zum BARF bin ich gewechselt, weil unser "Inhalator" (Labbi), jegliches Trockenfutter verweigert nach nem Jahr verweigert hat. Heute bin ich froh, dass er mich auf eine Alternative gelotst hat :-)

Ja, mittlerweile haben wir uns auch stärker mit der Ernährung beschäftigt und sind von Royal Canin und Konsorten absolut unbegeistert. Unser Züchter füttert Vollmer´s und ist damit sehr zufrieden. Die Zusammensetzung des Futters hört sich gut an. BARFEN ist sicherlich ne gute Sache, die aber VIEL VIEL Wissen und Vorbereitung erfordert (und auch Zeit ;) ), da wissen wir noch nicht, ob wir uns da ran trauen. Vielleicht später einmal! :so

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Oh ja, Labradore sind wahre "Fressmaschinen" :) Da gehört schon viel Disziplin in die Erziehung um das im Griff zu haben.

Und da muss ich von mir sagen, ich hätte die nicht. Weil hier gibts immer hi und da ein Leckerlie. Und dann wird vom Futter nix abgezogen. ( weil die Rasselbande hat doch immer so Hunger)

Aber ich denke mit ausreichend Bewegung (geo-dingsbums) ist das schon in Ordnung.

Nur, der Labrador von meiner Bekannten, der frisst alles was rumliegt im Wald :( Und das ist oft mehr als igitt.

Labbis sind wirklich wahre Fressmaschinen, aber es stimmt nur bedingt.

unserer frisst unterwegs gar nichts, weder faules Obst vom Baum, noch Pferdeäpfel und tote Tiere am Wegrand ignoriert er gekonnt.

Wenn ihr von Welpe an diese Sachen unterbindet, werdet ihr auch später kein Problem damit haben.

...und bei richtiger Erziehung kann der Labbi auch ein Leckerlie liegen lassen und erst auf Genehmigung zu sich nehmen... :klatsch:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Ja, mittlerweile haben wir uns auch stärker mit der Ernährung beschäftigt und sind von Royal Canin und Konsorten absolut unbegeistert. Unser Züchter füttert Vollmer´s und ist damit sehr zufrieden. Die Zusammensetzung des Futters hört sich gut an. BARFEN ist sicherlich ne gute Sache, die aber VIEL VIEL Wissen und Vorbereitung erfordert (und auch Zeit ;) ), da wissen wir noch nicht, ob wir uns da ran trauen. Vielleicht später einmal! :so

ich kenne mich ehrlich gesagt beim Trockenfutter nicht mehr wirklich aus, da ich mich damit nicht mehr beschäftige - aber finde es gut, wenn ihr die Sorten wirklich vergleicht und nach nem hochwertigen Futter schaut - ein hochwertiges Futter kann Euch einiges an Tierarztkosten in Zukunft ersparen :-)

verliert die Alternativen einfach nicht aus dem Auge, vielleicht kommt mal der Moment wo euer schatz das Trockenfutter auch über mehrere Tage verweigert :-) und der Aufwand ist nicht sonderlich größer als beim Trockenfutter, nur muss man sich besser organisieren und braucht nen ordentlichen Gefrierschrank :-D unser Hund hat 2 eigene :-D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

was ich Euch noch empfehlen kann ist neben einer Haftpflichtversicherung, die ihr in jedem Fall für den Hund abschließen solltet, auch eine OP-Versicherung. Im Notfall ist man froh drum und wenn nicht, dann stören die 100 € im Jahr auch nicht mehr :-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi ,

würde euren offensichtlich gut-arbeitenden Bauch ,noch folgendes zum

drauf-rumkauen geben :

Spricht etwas dagegen , den Knirps sobald er sich Nachts zuverlässig meldet

-wenn er raus muß -, mit ins Bett zu nehmen ?

LG Jörg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

INFO zum Geo-catching

Geo-Dogging – eine neue Art des Hundesports

8. November 2012

Der tägliche Spaziergang gehört zu den typischen Pflichten eines Hundebesitzers und erfüllt neben den körperlichen auch die soziale Ansprüche des Tieres. Wem das routinierte Ablaufen einer festgelegten Strecke zu langweilig ist, der findet in Geo-Dogging eine interessante Alternative.

Worum geht es?

Geo-Dogging ist eine relativ neue Form des Hundesports und basiert auf dem bekannteren Geocaching. Hier gilt es mit Hilfe von GPS-Koordinaten und einem geeigneten Empfänger (zumeist ein Smartphone oder ein GPS-Gerät) kleine „Schätze“ in verschiedenen Größen zu finden. Da sich diese meist in der Natur befinden, bietet sich die Integration der neugierigen Vierbeiner geradezu an.

Wie bei den sogenannten Multi-Caches müssen Mensch und Tier beim Geo-Dogging mehrere Stationen auf einer festgelegten Strecke zurücklegen, um schließlich den lang ersehnten Schatz zu finden. Zum ungefähren Standort der Zwischenhalte wird durch Koordinaten geführt, anschließend ist Teamwork gefragt, denn der endgültige Schatz kann nur von einem Hund gefunden werden.

Wie funktioniert das?

In Geo-Dogging Dosen befindet sich neben den Koordinaten der folgenden Station auch ein kleiner Behälter mit stark riechendem Öl. Der Vierbeiner wird im Vorfeld auf diesen Geruch konditioniert und ist so in der Lage, den Cache zu finden.

Viele Schulen für Hundesport bieten hierfür spezielle Kurse an, doch auch ein persönliches Training ist denkbar.

Eine bewährte Methode ist das sogenannte „Clickern“, welches in vielerlei Formen im Hundesport zum Einsatz kommt. Grundgedanke ist die Konditionierung des Tieres mit Hilfe eines akustischen Signales, welches von einem Hilfsmittel (dem so genannten “Clicker”) erzeugt wird.

Zum Training nimmt der Mensch in eine Hand den Clicker und ein Leckerli, während er die Geruchsprobe in der Anderen hält. Beide Hände werden nun weit auseinander gehalten und das Tier gerufen. Wendet sich der Hund dem Leckerli zu, wird er ignoriert – geht die Nase aber zu der Hand mit dem Öl, wird der Clicker betätigt und der Hund erhält als Gegenleistung sein Leckerli.

Schon nach kurzer Zeit verbindet das Tier den Duft des Öls mit einer Belohnung und kann ihn auch außerhalb der heimischen Umgebung erkennen. Damit ist die Grundlage für die erste Tour gelegt.

Ausblick

Bisher ist diese Form des Hundesports nicht allzu verbreitet, so dass interessierte Hundebesitzer oft selbst aktiv werden müssen, um bekannte Caches entsprechend zu präparieren.

Im Internet existieren zahlreiche Webseiten, auf denen Interessierte nachprüfen können, ob bereits fertige Strecken zur Verfügung stehen. Dabei kann es nicht schaden, abseits der üblichen Portale zu suchen, da sich einige Anhänger des Hundesports vom Geocaching distanzieren und eigene Webseiten zur Veröffentlichung nutzen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

was ich Euch noch empfehlen kann ist neben einer Haftpflichtversicherung, die ihr in jedem Fall für den Hund abschließen solltet, auch eine OP-Versicherung. Im Notfall ist man froh drum und wenn nicht, dann stören die 100 im Jahr auch nicht mehr :-)

Wir haben uns schon nach "Krankenversicherungen" für Hunde umgeschaut - waren uns aber nicht sicher, ob es von sinnvoll ist von Anfang an. Mann kann sie wohl noch bis zum 6. Lebensjahr abschließen. Aber anscheinend gibt es ja eine Versicherung nur für OPs? Das klingt interessant. Zumal sie sich ja, wenn ich richtig rechnen kann :D , nicht auf die 40 Euro monatlich beläuft, die die Krankenversicherung kostet.

@blindman

Ehrlich gesagt wollen wir den Hund nicht im Bett haben - da sind wir uns beide einig. Das geht uns, aber auch nur uns persönlich, trotz aller Tierliebe zu weit. :redface Das kann aber jeder handhaben wie er möchte :)

@RCS

Super, vielen Dank für die Info! Wir als begeisterte Geocacher hoffen ja, unseren Hund in das Hobby mit einbinden zu können!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Macht Euch nicht verrueckt, es kommt, wie es kommt. Und die Wohnungseinrichtung wird Euch dann doch nicht so egal sein, so ein Zwerg kann ganz schoen was schreddern.. am Ende kommt eh alles anders, als man es geplant hat

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Macht Euch nicht verrueckt, es kommt, wie es kommt. Und die Wohnungseinrichtung wird Euch dann doch nicht so egal sein, so ein Zwerg kann ganz schoen was schreddern.. am Ende kommt eh alles anders, als man es geplant hat

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Dieses Gefühl und die vielen Gedanken habe ich mit jedem neuen Hund ;)

Und dann bin ich immer sehr froh, dieses Forum zu haben :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.