Jump to content
Hundeforum Hundeforum
gast

Aufdrehen vor Autofahrt

Empfohlene Beiträge

Hallo,

ich habe heute auch mal die Bitte nach Ratschlägen an euch.

Und zwar geht es um folgendes:

Oft liest man im Forum ja, dass Hunde Probleme mit dem Autofahren haben. Aus Angst, Unsicherheit o.ä. Bei uns ist es jedoch genau umgedreht, Shelly freut sich (leider) übermäßig doll.

Wenn wir mit Shelly irgendwo hinfahren wollen, dann rastet sie förmlich aus - aber vor Freude! Und mit ausrasten meine ich ausrasten. :Oo

Nicht nur, dass sie sich freut und fiept. Viel mehr ist es ein richtiges "Schreien", quietschen, Bellen und völlig aufgedreht durch die Gegend rennen.

Das ganze passiert aber noch zuhause, BEVOR wir losfahren. Im Auto beruhigt sie sich dann meistens recht schnell.

Ganz schlimm wird es, wenn wir ihr vor der Fahrt das Geschirr anlegen und auch noch die Taschen/Gepäck runtertragen. Dann denke ich immer, sie kriegt jeden Moment einen Herzinfarkt. :Oo

Aber auch, wenn wir ohne Gepäck nur kurz mit ihr irgendwo hinwollen. (Strand...)

Leider verknüpft sie (sie fuhr schon immer gerne Auto, aber die letzten 2 Jahre waren wir halt viiiiel mit ihr unterwegs) das es nach dem Autofahren IMMER was tolles gibt (Strand etc.). Das ist auch der Grund, warum sie so ausflippt.

Nun ja... wir haben natürlich auch nicht immer nur doof rumgestanden, sondern auch verschiedene Sachen "ausprobiert".

Angefangen von konsequentem Ignorieren (was wir immernoch machen), über Ablegen um "Runterzukommen" (damit sie sich durchs Umherrennen nicht hochpushen kann - dann schreit sie aber im liegen weiter :Oo ), Geschirr erst DIREKT vorm Auto umzuschnallen und in letzter Zeit vermehrt Autofahrten OHNE Erfolgserlebnis (z.B. zur Post mitnehmen, tanken usw.).

Leider brachte das bisher alles nichts. :(

Hat vielleicht irgendjemand nen Rat???

:loud Hüüüüüüüülfe... bevor Shelly noch einen Herzinfarkt bekommt. :Oo

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

:??? Ich hab keine Ahnung.

Läßt sie sich ablenken, damit meine ich vielleicht mit einem Snackball oder sowas ??

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Vielleicht hat sie dieRoutinen durchschaut und reagiert auf jede Kleinigkeit. Habt Ihr mal versucht das Geschirr anzulegen und dann einfach am Auto vorbei zu laufen und einen Spaziergang zu machen? So das sie einfach das Geschirr, Taschen etc. noch anders verknüpfen kann?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

.... also was bei uns etwas gebracht hat:

Wir haben sie einfach mal zwischendurch so in's Auto gepackt, sind dann selbst wieder ins Haus gegangen, oder haben z. B. Gartenarbeit gemacht.

Manchmal haben wir sie dann nach einer Zeit wieder rausgeholt, manchmal sind wir dann auch irgendwo hingefahren.

nach einiger zeit ging das Einsteigen völlig ohne Theater vonstatten.

LG

Sandra

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich würde sie einfach als erstes in Auto packen und dann den Rest :) .. Wenn sie da keine Ruhe gibt, ihr etwas zum beißen geben oder einen Kong :)

Wenn Nelly merkt es steht was Größeres an, lässt sie mich auch nicht aus den Augen (allerdings schweigend :D ) .............. trotzdem nervt micht das. Ich bring sie dann einfach schon ins Auto und kann in Ruhe einpacken .... ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Läßt sie sich ablenken, damit meine ich vielleicht mit einem Snackball oder sowas ??

Nein... auf gar keinen Fall. Leckerlis schluckt sie runter, wie sie sind, ablenken ist unmöglich. Sie ist dann ähnlich wie ein Balljunkie VÖLLIG fixiert, wie in Trance. Mich wundert schon, dass sie sich z.B. überhaupt hinlegt, wenn wir das sagen, also das das überhaupt noch bei ihr "ankommt".

Habt Ihr mal versucht das Geschirr anzulegen und dann einfach am Auto vorbei zu laufen und einen Spaziergang zu machen? So das sie einfach das Geschirr, Taschen etc. noch anders verknüpfen kann?

Hmmm.. also Spaziergang mache ich ja vor jeder Autofahrt mit ihr. Auch schon mit Geschirr, weil ich eben auch dachte, dann denkt sie vielleicht, es liegt nicht am Geschirr.

Auf dem Spaziergang ist sie aber auch aufgekratzt. Will nur schnell auf die Wiese um ihr Geschäft zu erledigen und dann schnell wieder nach Hause.

Und auch, wenn das Auto auf unserem Heimweg steht, also wir dran vorbei müssen... wenn sie dran vorbei muss bzw. ordentlich an der Leine laufen soll, ist das fast unmöglich. Sie ist sichtlich angespannt und aufgeregt. Selbst bei anderen Autos, die vielleicht vor unserem Haus parken. Jedes Auto könnte "ihrs" sein... Und wenn die zufällig die Tür offen haben, würde sie auch einsteigen.

Das blöde ist natürlich, dass ich ihr auch nicht täglich das Geschirr einfach anziehen kann, denn das unterscheidet sie schon absolut. Und da Caren meist erst abends kommt, fehlt der Rest ihrer "Verknüpfung". D.h. Auto ist nicht da, Caren nicht... usw.

@Sandra:

Ich glaube das versuche ich mal. Schlimmer werden kanns ja kaum noch. :D

Ich würde sie einfach als erstes in Auto packen und dann den Rest :) .. Wenn sie da keine Ruhe gibt, ihr etwas zum beißen geben oder einen Kong :)

Was zum beißen bringts wie gesagt nicht. Sie ist dann völlig neben der Spur.

Aber das als erstes ins Auto packen könnte auch funktionieren, haben wir nur die letzte Zeit nicht gemacht, weil es immer so warm war und ich sie nicht solange im Auto lassen wollte.

Aber theoretisch hätte sie dann eigentlich keine Zeit, sich so hochzupushen und da reinzusteigern...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Da bin ich völlig ratlos. Ich hab immer das Gegenteil, nämlich kein Bock ins Auto zu krabbeln. Sie steigen erst freiwillig ein, wenn ich drin sitze und sie rufe, dann hüpfen sie super unerzogen auf der Fahrerseite auf meinen Schoss und kraxeln von da nach hinten.

Ich weiß nicht, wieso sie sich nicht vorher reinsetzen und warten bis ich eingestiegen bin.

Setze ich sie vorher hinein versuchen sie zu flüchten und draußen zu warten bis ich fertig bin.

Ich würde aber glaub auch das von Sandra mal versuchen, kann mir schon vorstellen das so ein schreiender Flummi völlig nervt, wenn man wegfahren will.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hm...so wirklich fällt mir gerade auch nichts mehr ein was man gegen das Aufdrehen noch machen könnte...aber ich denk mal weiter nach...vielleicht komm ich ja noch auf nen grünen Zweig ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ideal wäre es, wenn sie ein Stück Pansen, einen gefüllten Kong zum Ausschlecken oder schlichtweg ihr Lieblingsspielzeug im Maul lassen würde -

man kann schliesslich nicht gleichzeitig fiepen und rumschreien, wenn das Maul voll ist ?!?

Eure Nachbarn werden sicher auch begeistert sein davon. Die Hündin meiner Freundin hat so einen Aufstand immer gemacht, wenn sie neben dem Rad herlaufen durfte. Da waren die Nachbarn so sauer, dass die Freundin zuerst ihr Rad 500 m weiter hingestellt hat und dann den Hund dazugeholt hat.

Ist zwar etwas umständlich aber vielleicht könnte ja einer mit dem Hund spazierengehen und ihr trefft Euch dann an einer vereinbarten Stelle (während der Mann schon das Gepäck im Auto verstaut hat) und Du und der Hund steigt dann erst dazu ein.

Einen Versuch wäre es wert - wenn der Hund das dann durchschaut hat, müsste man halt die Route wechseln.

Hört sich jetzt bescheuert an - aber was tut man nicht alles wegen einem Hund?! :D

Cony

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also irgendwas ins Maul geht gar nicht. Das spuckt sie sofort aus und ist unwichtig. Sogar ihr Ball.

Nachbarn... nun ja. Wir wohnen ja in einem eigenen Haus, daher ist es nur für unser Trommelfell extrem *aua*. Aber wenn wir Shelly ins Auto "packen", dann gucken die Nachbarn schon manchmal etwas seltsam. Hört sich ja auch teilweise an, als bringen wir Shelly um. :Oo

Aber die kennen Shelly ja und sehen auch, was los ist. Gott sei Dank. :D

Das mit dem Spazierengehen klappt leider auch nicht.

Wie gesagt, wir gehen vor Autofahrten (vor allem langen) eh meist noch ne Runde mit ihr.

Und es kam auch schon vor, dass Caren mich dann unterwegs "eingesammelt" hat.

Leider "spürt" sie aber genau, was los ist. Schon, wenn wir zu Hause losgehen. Sie fährt also schon "hoch", wenn sie merkt, etwas passiert.

Einziger Vorteil ist, dass sie nicht so schreit und bellt auf dem Spaziergang. Aber trotzdem ist sie unterwegs kaum ansprechbar. Ein ordentliches an der Leine gehen ist unmöglich, sie ist wie in Trance.

Hmmm.... ich weiß... wir sind kompliziert. :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Autofahrt - und die Erwartung der Ankunft

      Hallo! Jerry ist jetzt 4 und über 3 Jahre davon bei uns. Es gibt da nerviges beim Autofahren, was ich bisher nicht auflösen konnte: Am Weg zum Auto - ruhig. Ins Auto einsteigen - ruhig. Fahrt mit dem Auto - eigentlich sehr ruhig (bis Dösen) außer STOP and GO (erhöhte Wachsamkeit), flotte Kurvenfahrt (eigentlich natürlich, da er sich gegen Fliehkräfte stemmt [war aber nur Test wegen Fahrstilverträglichkeit - ob ihm schlecht wird]), ... Auffälliger Bereich: Beim Abweichen von einer bekannten

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Übelkeit laaange Autofahrt

      Mein Mann hat bald eine wirklich lange Autofahrt mit den Hunden vor sich. Leider wird es Ben meistens übel beim Autofahren und er erbricht. Da die Fahrt ziemlich lang ist, kann er auch nicht die ganze Zeit nüchtern sein. Er ist nicht aufgeregt, liegt ruhig, steht nur irgendwann auf und gürbelt. Von daher braucht er nichts zur Beruhigung sondern nur gegen die Übelkeit. Die Tierärztin sprach von super teuren Tabletten, alternativ MCP Tropfen. Hat von euch noch jemand eine Idee?

      in Urlaub mit Hund allgemein

    • Urlaubsplanung, lange Autofahrt, Impfen, was beachten?

      Hey, wir beabsichtigen evtl. (ist noch nicht ganz spruchreif) nächstes Jahr mit den Kids, meiner Mutter und den Hunden nach Spanien in den Urlaub (1800 km eine Fahrt) zu fahren, die Oma und die Kids werden fliegen und wir werden mit dem Auto fahren, denn für 5 Leute, 2 Hunde und Gepäck wird dann auch unser Auto zu klein sein Also setzen wir die Omma und die Kids in den Flieger und fahren mit dem Gepäck und den Hunden nach. Die Hunde sind geimpft und gechipt, haben somit auch den blauen Ausw

      in Plauderecke

    • Erbrechen bei der Autofahrt

      Cuby fährt sehr gerne Auto, von Anfang an gab es da kein Problem. Sie sabbert auch nicht, so wie es viele Hunde machen die das Autofahren nicht vertragen, fiept nicht, nichts. Ab und zu setzt/stellt sie sich hin um nach draussen zu gucken, die meiste Zeit liegt sie aber. Heute hat sie mir zum dritten Mal ins Auto gekotzt, das komplette Futter war wieder da. Beim ersten Mal hatte ich sie (dummerweise) erst 1 Stunde vor der Fahrt gefüttert. Ist bei Shari absolut kein Problem, aber Cuby verträg

      in Hundekrankheiten

    • Unser Hund speit bei nahezu jeder Autofahrt

      [ALIGN=left][/ALIGN] Als wir Aimee vor 5 Monaten zu uns holten, war sie mit Autofahren noch so gut wie überhaupt nicht vertraut.Wir versuchten sie langsam daran zu gewöhnen, was mittlerweile einigermaßen geglückt ist.Sie weicht zwar immer noch mehr aus, wenn wir zum Auto hingehen, steigt aber dann doch zügig in ihre Autobox... Was geblieben ist, ist das Erbrechen. Und dabei ist es auch egal, ob sie vorher gefressen hat oder nicht,ob es eine kurze oder etwas längere Fahrt ist...alles gleich zum

      in Gesundheit

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.