Jump to content
Hundeforum Der Hund
Pinoca

Hund abrufen

Empfohlene Beiträge

Schleppleine an den Hund?? An den Welpen???!!!

Problemhund?

Fixierung auf andere Hunde??

Rückrufkommando??

Der Hund ist 15 Wochen alt...!!! entdeckt gerade die Welt, Reize, Umgebung - verhält sich völlig normal und artgerecht.

TE: Bitte eine andere Hundeschulele suchen oder dir erklären lassen, was die mit einer Übung wie dieser bezwecken und wie du das zu bewerten hast.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

darf man das in dem Alter doch noch nicht?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Hallo,

ich habe seit 5 Wochen einen Beagle-Australian Shepherd Mix, meine erste "eigene" Hündin..bzw sie lebt mit mir und meinem Lebensgefährten, sowie einem Kater.

Ich habe und versuche noch, dem Hund die ersten Kommandos beizubringen - Sitz / Platz / Aus und Zu mir ..dazu kommen noch Nein und Bleib

Originalbeitrag

Ich habe morgens eine kurze Runde etwa 5 Minuten mit ihr..nachmittags spielen wir oder ich zeige ihr irgend etwas... Zerrspiele waren jedoch nicht dabei (hatte was von empfindlichen Welpenmäulern gelesen)...

Ball bringen..so 3-5 Mal..oder ein Futtersäckchen ...

Oder wir spielen mit so einem Hundekuscheltieraffen, der danach auch weg kommt... und halt Ausflüge zu Seen (sie hasst Wasser :) bisher..kann sich das noch ändern?)...zu einem kleineren Markt..oder bin bin mit ihr und dem Husky im Garten (da hören Beide auch immer auf meinen Ruf)...ich versuche alles zu erforschen was Welpen laut vieler Bücher alles gesehen haben müssen...

abends kommt immer ein längerer und mehrere Miniausflüge hinzu (so alle 2 Std halt raus).

Für den längeren Spaziergang versuche ich mir alles mögliche auszudenken und es fließen Wettrennen usw mit ein, aber mir gehen auch da langsam die Ideen aus :( Hier übe ich auch das zurückrufen,wenn es Sinn zu machen scheint (also bevor sie den anderen Hund sieht oder bevor sie anstalten macht zur Ente zu rennen)

Wenn sie hört gibt es entweder ein Leckerlie..ein Wettrennen oder eine Lobeshymne..

über weitere Vorschläge wäre ich mehr als dankbar :(

Sorry, aber ich finde das für einen 15Wochen alten Hund irgendwie heftig.

Schau mal….. http://www.easy-dogs.net/home/blog/der_hund_zucht_haltung/claudia_eberle/wie_lange_darf_man_mit_welpen_spazieren.html

oder hier

http://www.easy-dogs.net/home/blog/freizeit_familie/claudia_eberle/wieviel_bewegung_tut_gut.html

Entweder züchtest Du Dir da irgendwann einen Hund ran der später ständig Aktion haben will oder irgendwann Probleme machen wird,

weil er überfordert ist.

Ich würde den Mist mit sitz, Platz, etc. erstmal nach hinten schieben und erstmal an meiner Bindung zu dem Hund arbeiten und das ranrufen üben.

Der Hund soll Dich doch als Hundeführer schätzen und nicht als Animateur...

Vielleicht ist in dem Link ja was informatives für Dich drin !? http://www.hovawart-info.de/rangordnungsphase.htm

Da ich gern alles richtig machen möchte (und sicher so ziemlich alles falsch gemacht habe in den ersten Wochen) habe ich viel gelesen und hoffentlich schon die ersten Fehler rausbekommen (wie sollte man auch von allein darauf kommen dass so ein aufgeregter aktiver Hund nur 15 Minuten raus soll o0)

Hier hattest Du schon selbst raus bekommen das es zuviel war und trotzdem machst Du noch so viel mit dem WELPEN...

Bekommt Dein Welpe denn sein Schlafbedürfnis ? Welpen und Junghunde liegen so bei 17-20 Std.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Naja, die Spielphasen sind so 5-15 Minuten lang, ist ja nicht jeden Tag alles dabei - das war ein 3-Wochen-Überblick.

Sie geht das erste Mal 6 Uhr raus..das zweite Mal gegen 8 (beide Male so 5- 10 Minuten).

Schläft dann meist bis mittag und muss dann ganz schnell dringend wieder raus. Dann tobt sie oft durchs Haus und möchte wohl etwas Beschäftigung.. da spielt mein Freund ein wenig mit ihr oder geht eben eine 30 Minuten Runde.

Dann döst sie oft noch (oder versucht irgend etwas kaputt zu machen und döst danach) und wenn ich gegen 17 oder 18 Uhr heim komme wird erstmal gespielt und kurz rausgegangen (alternativ Garten mit Amy - dem Huskymix und mir zusammen) und gegen 20 Uhr kommt noch eine 30 Minuten-Runde mit mir.

Zwischen 20 und 21 Uhr ist sie immer total aufgedreht und will alles mögliche kaputt machen, so dass ich die Zeit lieber für Übungen oder ähnliches nutze und danach schläft sie bis sie kurz vor Mitternacht meist nochmal für 5 Minuten raus muss. Danach ist bis 6 Uhr morgens Ruhe.

Am Wochenende kommt halt immer noch die 60 Minuten - Welpenstunde dazu.

Ausflüge sind aktuell Freitags oder Sonntags angesetzt, da ich fand dass Samstags die Welpenstunde genug Trouble sei.

Ist das bereits zuviel?

Und wie kann ich aktiv an der Bindung arbeiten?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi,

jetzt mach dich nicht verrückt - ein 15 Wochen alter Welpe kann noch gar nix.

Zur Situation in der Hundeschule, ging es dir da in etwa so:

"Boah, alle sitzen brav im Kreis, herrje, die bleiben ja in der Mitte sitzen, huch, die kommen ja auf Zuruf - boah, meine macht das bestimmt nicht... :( "

:Oo - wenn dir das bekannt vorkommt...dann hast du selber enorm unter Druck gestanden... ;)

Is irgenwie klar dass sie nicht gekommen ist, oder?

Du sollst dich interessanter machen - hat dir die Trainerin auch gesagt/gezeigt, wie?

Nimm mal den Druck bei dir weg und mach dir Eines klar: Die Sinneseindrücke sind für einen Hund in dem Alter SO GROSS - sie hört dich tatsächlich nicht, wenn etwas Anderes ihre Aufmerksamkeit beansprucht! Das ist völlig normal :)

Zu dir kommen und Sitz als Lektionen, auch das Wort Nein sollte sie kennen - mehr brauchst du ihr im Moment nicht beibringen...BEIBRINGEN ;) Auch das ist ein Prozeß...

Nur alleine wegen dieser Kreisübung würde ich jetzt die Hundeschule nicht wechseln - mir sind solche Übungen (bei denen ich mich freue wie ein Schneekönig wenn's klappt - und es mit einem Schulterzucken abtue wenn eben mal nicht...) deutlich lieber als eine sinnfreie Rumtobestunde.

Aber die Bemerkung "Problemhund" - das ist ein handfester Grund zum Wechseln!

Noch 2 Ideen für die Spaziergänge:

1. Verstecken spielen (da wo es sicher ist für deine Hündin, und am Anfang so, dass sie dich gut finden kann)

2. Leckerchen suchen: Lass sie neben dir sitzen (am Anfang hälst du sie besser fest ) zeig ihr das Leckerchen - und werf es ein Stück weit vor euch. Dann sagst du "Such" und läßt sie los. Kann sein dass du die ersten Male das Leckerchen nur 1m vor euch werfen musst.

Hach, noch 'ne Idee: Du sollst dich interessant machen? Probier mal aus, ihr auf dem Spaziergang etwas völlig Interessantes zu zeigen, gerade wenn sie ein wenig weg von dir ist. Schau auf den Boden, sag mit hoher Stimme: "Ja was ist das denn? Komm mal schnell!" geh in die Hocke, krabbel mit den Fingern am Boden rum so als würdest du dort etwas Hochinteressantes sehen (und wenn da nix is...leg einfach ein Leckerchen hin... ;) ).

Auch wichtig: Lektion "Warten" - einfach mal beim Spaziergang irgenwo 5 Minuten hinsetzen, DU, nicht deine Hündin. :) Sie dabei an die Leine, auf diese setzt du dich am Besten drauf - so gerätst du nicht in Gefahr, mit den Händen rumzappeln zu müssen. Sie muss dabei nicht im Sitz oder Platz sein - wenn sie es macht, gut, wenn sie dabei steht - auch okay. Hauptsache du betrachtest in Ruhe die Gegend und ignorierst ihr anfängliches Rumgezappel.

Was noch wichtig und äußerst hilfreich ist: Such dir schon jetzt einen Hundehalter (HH) mit einem gut erzogenen, erwachsenen Hund - einen besseren Erziehungshelfer findest du nicht.

Genieß die Welpenzeit ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Hi,

jetzt mach dich nicht verrückt - ein 15 Wochen alter Welpe kann noch gar nix.

Zur Situation in der Hundeschule, ging es dir da in etwa so:

"Boah, alle sitzen brav im Kreis, herrje, die bleiben ja in der Mitte sitzen, huch, die kommen ja auf Zuruf - boah, meine macht das bestimmt nicht... :( "

JA, in etwa genau so ist es gelaufen und in etwa genau so waren meine Gedanken (eher ein innerliches: Ohje das klappt doch nie..wie soll ich mit den andren tollen Welpen hier bitte konkurieren können...

Und nein sie sagte nur so Sachen wie: ja klatsch in die Hände oder so..mehr Tipps zum interessant machen bekam ich leider nicht..was bei mir nur den Gedankengang (innerlich auslöste: ja wie denn verdammt zur Hölle nochmal ich würde doch alles tun :(...)

Danke für die vielen Tipps, die werde ich mal einbauen, nur einen Ort zum Versteckspielen muss ich noch finden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Naja, die Spielphasen sind so 5-15 Minuten lang, ist ja nicht jeden Tag alles dabei - das war ein 3-Wochen-Überblick.

Ist das bereits zuviel?

Also wenn das so ist denke ich mal ist das ok. Musst halt nur dran denken

wenn Deine Kleine was erlebt das sie auch genug Chancen bekommt das Erlebte zu verarbeiten.

Und wie kann ich aktiv an der Bindung arbeiten?

Das hat marcolino schon geschrieben....die Ideen für Spaziergänge..

Das hilft beim Bindungsaufbau, so will der Hunde dann nämlich in Deiner Nähe sein,

weil mit Dir kann man ja "Beute" finden, jagen, etc.

Oder wenn Du Gassi gehst, achte mal auf Deinen Hund dreht er sich oft zu Dir um, schaut nach Dir ?

Dann schön loben und dabei kannst Du sie ja versuchen mit der Lobe-Party-Stimme zu Dir ranzurufen.

(Also schön zum "Affen" machen) Kommt sie an Leckerchen geben und loben.

Genauso wenn sie einfach so mal zu Dir kommt, loben ("XX, ja da biste ja, fein") und mal streicheln/kraulen.

Achte auch mal ob sie Dich beim vorbei gehen berührt, so als wäre es ein zufälliges "anrempeln"/streifen. (ist dann schon mal gut)

Wenn Du mal bei ihr in die Nähe kommst auch einfach mal vorbei gehen und sie "streifen" oder kurz mal mit der Hand am Fell lang streichen.

Und zuhause, vielleicht mal mit auf den Boden legen, wenn der Hund ankommt kuscheln oder etwas kraulen.

Oder falls der Hund auf das Sofa darf...beim Fernsehen mit dem Hund kuscheln,

wenn er einfach dabei liegen darf fühlt sich der Hund schon wohl

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
nur einen Ort zum Versteckspielen muss ich noch finden.

Das kann ein kleinerer Busch sein, hinter den du dich hockst, eine Einbuchtung im Feld, wo noch ein Teil von dir zu sehen ist, eine Kuhle, in der du dich klein machst...

Das "richtige" Verstecken" kommt erst später...

So lernt deine Kleine spielerisch, immer darauf zu achten wo du bist :)

Ruf sie immer nur, wenn du dir sicher bist dass du ihre Aufmerksamkeit hast - wenn sie zufällig beim Spaziergang mal stehenbleibt und Blickkontakt zu dir aufnimmt, lock sie zu dir, mit dem Gefühl: Es ist was ganz Tolles, wenn du jetzt kommst =)

Motiviere sie mit deiner Stimme und der Körpersprache: Hohe, lockende Tonlage, keine ausladenden Bewegungen mit den Armen, klein machen, du kannst dich auch halb von ihr abwenden und dabei auf der Stelle trippeln...

Ich hab mal zu Freude der anwesenden Passanten ein Rad geschlagen und mich anschließend im Gras gewälzt... :Oo - mein Hund fand das so interessant, dass er (trotz großer Ablenkung) zu mir hingerannt kam =)

Kennst du das Buch "Calming Signals - Beschwichtigungssignale der Hunde" von Turid Rugaas?

Googel das mal - da gibt es ein paar Videoclips zu im Net; dass Buch gibt tolle Einblicke in die Sprache der Hunde, super erklärt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das Buch habe ich schon gekauft - liegt im Schrank (habe so 7-8 Bücher gekauft und bin mittendrin sie zu lesen - kann sie mal auflisten, wenn ich zuhause bin)

Zu den Beobachtungen unterwegs:

Yuna schaut schon ab und an zu mir, am Anfang und am Ende sehr häufig und wenn sie scheinbar was anstellen will - dann schaut sie mich an als wolle sie prüfen: siehst dus grad bzw meckerst du wenn ich jetzt losflitze. Da versuche ich häufiger einzugreifen (wenn sie irgendwelchen Enten nach will oder kurz bevor sie andere weit entfernte Hunde zu interessant findet...das klappt so zu 80%)

Wenn sie im Feld steht und die Nase nur noch auf dem Boden hat, schaut sie kaum noch, reagiert dann aber auf einen leichten Zug mit der Leine.

Streifen tut sie mich jedoch nie. Wenn nix so doll interessantes los ist, sprintet sie immer davon und dann zurüc zu mir und um mich herum und wieder los.

Wenn sie zu doll an der Leine zieht, bleibe ich einfach stehen, sie setzt sich dann hin, jedoch ohne sich umzudrehen, erst nach einer Weile sieht sie mich dann an.

Zu hause darf sie auf die Couch und nutzt es manchmal. Wenn ich auf der Couch liege liegt sie oft zu meinen Füßen oder auf einer Decke etwas weiter weg. Manchmal verzieht sie sich jedoch auch ins Schlafzimmer und untersucht da alles, das ist sehr unterschiedlich. Was zwischendurch immer passiert ist folgendes: Ich liege nichtsahnend auf der Couch oder sitz am PC und sie kommt wie eine irre angestürmt und springt an mir hoch und schleckt mich ab und ist dann wieder weg.

Sie bleibt aber nie wirklich lange ganz dicht bei mir. Oft legt sie sich dann in etwa 30-50 cm Abstand neben mich und schnauft einmal durch und döst dann.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wenn ich sie beim Spazierengehen nach dem Rufen als Belohnung kraulen will, zieht sie nur mürrisch den Kopf weg und düst schneller ab als sie zu mir gekommen ist, so nach dem Motto: he da ist ja gar kein leckerli :(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.