Jump to content
Hundeforum Hundeforum
saxonia

Angst vor dem eigenen Hund?

Empfohlene Beiträge

Liebe Forenteilnehmer,

gab es schon Situationen wo ihr Angst vor dem eigenen Hund hattet oder wo euch euer eigener Hund gebissen oder angeknurrt hat.

Ich denke hier an die klassischen Situationen:

- Hund hat sich in seinen Markknochen so verliebt, daß er ihn nicht wieder hergeben will und rein vorsorglich mal die Zähne fletscht.

- Hund findet was im Gelände, nimmt es ins Maul und will es nicht wieder hergeben und kein Mensch weiß was es ist.

- Hund findet im Garten einen Igel, der Jagdinstinkt kommt durch, er wird verbellt und untergraben und nicht an der Leine

- Hund ist der Auffassung, keiner fasst mir in mein Maul

- Hund findet das rektale Fiebermessen nicht erbaulich

- Hund glaubt ein gewisser Platz im Haus, in der Wohnung, steht ihm alleine zu

- pubertierender Hund will das Rudel führen

etc.

Grund für diese Frage ist, daß ich immer mehr Leute kennenlerne, die mit den vorgenannten Situationen überfordert sind und aufgrund eines einfachen Knurrens "ihres" Hundes erklären sie würden mit dem Hund nicht zurechtkommen.

Gruß

Thomas

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich wurde bereits mehrfach von einem meiner Hunde angeknurrt, hatte aber dabei nie Angst....

Nu wusste ich nicht wirklich, was ich da ankreuzen soll.

Die Situationen hatten immer was mit Futter zu tun und jedesmal war es mein eigener Fehler...

Ich gestatte meinem Hund diese Art der Kommunikation.

Grüßle

Antje

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich wüsste auch nicht was ich hier ankreuzen sollte.

Mein Hund hat mich zwar auch schon mal angeknurrt, weil ich ihn z. B. im Tiefschlaf versehentlich geweckt habe, aber davor habe ich keine Angst gehabt (war ja mein Fehler).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi Thomas!

Ich wurde zwar schon angeknurrt, hatte aber noch nie Angst vor meinem Hund. Fanja meinte als jüngerer Welpe immer knurren zu müssen, wenn ihr was nicht gepasst hat. Wir haben das dann ignoriert und einfach mit dem weitergemacht, was wir vorhatten, sei es Knochen wegnehmen, hochheben oder sonstwas. Wir haben überhaupt kein Geschrei oder irgendwelche Alphawürfe gebraucht, sondern sind einfach ruhig und souverän geblieben, um ihr zu zeigen, dass wir sie gar nicht ernst nehmen. Das hat gewirkt - jetzt knurrt Fanja nur noch im Spiel, und dieses Spielknurren kann man sehr gut vom "Ernstfallknurren" unterscheiden.

Unser Beagle Ciska, mit dem ich aufgewachsen bin, hat auch ab und an geknurrt (v.a. wenn man sie aus dem Bett werfen wollte) und auch mal in die Luft geschnappt, aber Angst hatte ich auch als Kind nie vor ihr. Auch wenn sie völlig verzogen war, ist sie nie wirklich aggressiv geworden.

Viele Grüße, Iris

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mir fehlt da eine Antwort zum ankreuzen, nämlich das eindeutige Nein.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Ihr Lieben,

wie Einige von Euch ja vielleicht wissen, war Aysha ein ziemlich bösartiger Hund als sie zu uns kam. Sie scheute auch nicht davor zurück uns ,Jessy (Mausejule) und mich zu Beißen.

Mit sehr viel Geduld und viel Schweiß und Tränen haben wir sie aber Gott sei Dank in den Griff bekommen.

Heute passiert es noch manchmal, das sie ihre gute Kinderstube vergisst und uns anknurrt. Aber das macht sie nur wenn sie am Buddeln ist und wir sie am Halsband da wegholen wollen. Aber Beißen tut sie mitlerweile nicht mehr.

Wir haben auch keine Angst vor ihr und zeigen ihr das auch deutlich.

Viele liebe Grüße Muck und Pepples

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Mir fehlt da eine Antwort zum ankreuzen, nämlich das eindeutige Nein.

Jo mir auch!

Vielleicht noch mal neu starten das Thema.

LG Meike und Gio

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

ich wurde zu Anfang häufiger von Giselle gebissen, hatte aber keine Angst.

Ihr Vorbesitzer hat sie oft am Halsband festgepackt und sie dann mit einem Stock verdroschen.

Zu Anfang, wenn ich sie am Halsband festhielt, hat sie zu fest zugebissen - die Narben hab ich heute noch. Ich habe dann aber nicht losgelassen, sondern sie ruhig weitergehalten und ruhig mit ihr gesprochen, bis sie sich entspannt hat, während das Blut den Arm runterlief.

Hat geholfen. Nach 2-3 Mal war damit Schluss.

Nur zum Schluss mit ihre Hirntumor hat sie mir einige weitere Narben verpasst.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

ich hab zwar angeknurrt angeclickt, aber ganz richtig ist es nicht, weil

1. es war noch kein Knurren, sondern Lefzenziehen von meinem Rüden.

2. hatte ich keine Angst.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Nur als kurze Zwischenbemerkung:

Eigendlich interessieren mich weniger die Superhundebesitzer, deren Hund zu 100 % in der Spur läuft, sondern diejenigen die schon einmal Angst vor ihrem eigenen Hund hatten oder haben. Ich habe auch keine Angst vor meinen Hunden und jeder hat "einmal" das Recht zu brummeln. Ergo sum braucht es doch kein "Nein" Kästchen.

Gruß

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Angst und Stress bei Hund

      Hallo, ich hoffe mir kann einer von Euch einen Rat geben. Wir haben seit 5 Jahren einen Terrier Mischling und einen Rhodesian Ridgeback. Beide Hunde sind aus Notstellen. Bekannt ist dass beide ein arges Problem mit Gewitter und Knallerei haben. Dies haben wir immer berücksichtigt und beugen entsprechend vor . Unsere Hunde sind unsere Wegbegleiter und sehr wenig allein. Das war bisher auch nie ein Problem. Im Auto ist das bis heute kein Thema. In der Wohnung ist der Terrier seit neuestem nicht ma

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Angst beim Hund

      Wir haben einen 5 jährigen Labrador der durch einen anderen Hund in seinen jungen Jahren sehr dominiert wurde.Wenn der andere Rüde sich vor ihn gestellt hat,hat unser Hund am ganzen Körper gezittert.Wir haben diese Situation gelöst aber leider ging das zwei Jahre lang und aus einem lustigen lieben Hund wurde ein ängstlicher angespannter Hund.Wir konnten diese Situation wirklich nicht ändern nur dazwischen gehen.Der andere Hund ist vor 3 Jahren verstorben aber diese Zeit hängt noch in ihm.Wir hab

      in Aggressionsverhalten

    • Plötzliche Angst bei Hündin

      Hallo, Seit einigen Wochen hat meine Hündin plötzlich Angst vor meinem Freund entwickelt. Sie ist ein Mops, sieben Jahre alt und sonst zu jedem total freundlich, zugänglich und schmust gern mit jedem. Wir haben sie mit einem Jahr aus einem schlechten Haushalt gerettet, aber die Ängstlichkeit, die sie damals hatte, hat sie sehr schnell bei uns abgelegt. Nun habe ich seit ein paar Monaten einen neuen Freund und anfangs als er zu mir nach Hause kam, hat sie sich sehr gefreut und wollte viel mi

      in Körpersprache & Kommunikation

    • Angst vor anderen Hunden

      Hallo Zusammen,   und zwar geht es um meine 6-jährige Chihuahua Dame namens Shiva: Habe sie bereits seit dem Welpenalter und damals waren wir in einer Welpengruppe extra für kleine Rassen, weil ich wollte dass es von Anfang an harmonisch wird mit anderen Hunden. Leider haben wir das nicht erreicht. In der Welpengruppe war eine sehr stürmische Jack Russel Junghündin, die meine Shiva die ganze Zeit über böse gemobbt hat. Die Hundetrainerin hat leider falsch bzw. gar nicht oder zu spät ei

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Angst bei Fliesen?

      Unsere Hündin hat tierische Panik vor Fliesen. Wir haben in der Wohnung auch Natursteinboden. Das ist kein Problem für sie. Aber im Hausflur, generell in Hausfluren, Läden mit glatten Böden, usw., ist sie komplett panisch und rettet sich auf sämtliche Fußmatten in ihrer Reichweite. Wenn man weiter gehen will, weigert sie sich und zieht so arg am Geschirr das sie über den Boden rutscht. Das schaukelt sich dann natürlich schnell hoch. Ziehen, rutschen, Panik, noch mehr ziehen, noch mehr rutschen,

      in Hundeerziehung & Probleme

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.