Jump to content
Hundeforum Der Hund
saxonia

Angst vor dem eigenen Hund?

Empfohlene Beiträge

Hallo Iris,

ich finde Deinen Beitrag super .... und sehe es wie Du ... :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Cammon

Schade das euer Engagement so entäuscht wird;

aber du siehst das ganz richtig,

euer jüngerer Hund wird sich am Älteren orientieren.

und dann habt ihr zwei Problemhunde.

Ein Mali der so eine Problemstellung aufweist ,gehort in erfahrene Hände.

Ein Tierheim ,das ein solchen Hund ohne Aufklärung abgibt ist verantwortungslos.

GSD ist das nicht die Regel in Tierheimen.

Deshalb lasst euch bei eurem Engagement für einen TH Hund nicht aufhalten,aber überprüft beim nächsten Mal die Organisation.

L.G.

Wotan

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

hallo zusammen,

meine hunde haben mich allesamt schon mal oder auch öfters angeknurrt. vor allem mein kleiner (die kleine, zickige schwuchtel mit dem napoleonsyndrom ;-).

spass beiseite.

meine hunde dürfen mir signalisieren wenn sie etwas als unangenehm oder schmerzhaft empfinden - oder auch wenn sie sich von mir bedrängt fühlen. keiner meiner hunde hat jemals nach mir geschnappt (ausser im spiel auf meine aktive aufforderung hin), selbst unter grossen schmerzen nicht. ich habe ihr knurren auch noch nie als bedrohlich empfunden, sondern vielmehr als kommunikation. wenn ich dagegen angehe, dann sind sie es die sofort einlenken.

die hundekommunikation erfolgt über viele stufen und nuancen - knurren ist eine wichtige davon. verbiete ich meinem hund das knurren, könnte ich meinen hund damit dahingehend erziehen, dass er beim nächsten mal gar nicht erst warnt oder versucht mit mir zu kommunizieren, sondern gleich zuschnappt. schliesslich habe ich ihm das knurren verboten. so aber habe ich die chance auf einen "dialog".

auch hunde sind nur menschen ;-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@ Wotan,

Danke, wir wollen ja nem zweiten Hund ne chance geben,

und dann - am besten von einem Deutschen Tierheim. Aber erst mal abstand gewinnen.

Die Tierschützerin/ vermittlerin war ja dabei, angeblich um zu übersetzen, aber sie hat so viel französisch gesprochen, wie ich chinesich. Nähmlich gar nicht.

Habe durch Titan gemerkt das unsere Joy auch noch nicht so spitze hört, wie ich es die ganze zeit angenommen hatte

Bin nur dank Titan im Forum nachlesen gegangen, und da gibt es sachen die auf Joy zutreffen. Sie ist ein toller Hund, kein beisser nur hört sie schlecht;-))

Das werde ich Freundlichst ändern.

Dann schaun ma mal.

Lg,

Cammon

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

war leider geraume Zeit etwas ortsabwesend.

Ein "Nein" wollte ich deshalb nicht, weil ich keine Statistik wollte. Wer traut schon einer Statistik. Mich hat nur interessiert ob schon jemand in die Situation gekommen daß erl Angst vor dem eigenen Hund hatte und dies auch zugibt. Erstaunt bin ich aber von anderen Teilnehmern, die behaupten ihr Hund hätte sie noch nie angeknurrt. Entweder sie haben einen Hund erhalten der schon wohl erzogen war und jenseits der Pubertät. Denn nach meiner Erfahrung knurren meine Hunde mich ca. 3 mal an. Vorausschicken muß ich, daß wir in der Regel Welpen haben. Der erste Anknurrer kommt meist beim ersten Füttern wenn ich ihm in den Napf fasse. Das zweite mal wenn ich ihm seinen ersten Markknochen wegnehme und dann meist noch einmal das Gleiche im Laufe der Pubertät und dann, ist der Spuk vorbei. Ich würde meinen Hunden nie erlauben, daß sie einen Menschen anknurren (von wirklich ganz extremen Situationen ausgenommen). Generell ist für meine Hunde der Mensch sakrosankt auch wenn er sich aus Unkenntnis falsch verhält. Manchmal drängt sich bei mir der Verdacht auf, als ob nicht der Mensch den Canis Lupus domestiziert hätte, sondern der Hund langsam beginnt den Menschen sich zum Untertanen zu machen.

Gruß

Thomas

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×
×
  • Neu erstellen...