Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Bärenkind

Toxoplasmose - hat jemand Erfahrungen?

Empfohlene Beiträge

Haben in der Hundeschule einen 6 Monate alten Golden Retriever, der erst eine Grippe zu haben schien und dann plötzlich nicht mehr laufen konnte.

Freitag kam dann nach Verdacht auf Staupe, dann doch nicht, dann Gendefekt und anderen Mutmaßungen die Aussage, dass er wohl Dienstag eingeschläfert wird, weil nichts mehr zu machen ist und auch keiner richtig weiß, was er hat.

Der Besitzer der Klinik hat dann entschieden, auf eigene Kosten noch eine CT zu machen, von der er sich eigentlich schon nichts mehr versprach, einfach um alles auszuschließen, bevor er einen so jungen Hund einschläfern muss.

Grad klingelte es an der Türe, das Herrchen stand davor, der Hund steht seit Wochen erstmalig wieder, wenn man ihn hinstellt und mit etwas Glück wird er wohl doch überleben.

Diagnose: Toxoplasmose.

Nun googel ich grad und wollte aber auch parallel einfach wissen, ob hier jemand Erfahrungen mit dieser Krankheit hat.

Freitag hab ich furchtbar geweint, nachdem ich am Telefon die Faktenlage gehört hatte, aber ich habe Daumen gedrückt wie verrückt. Mensch, das wäre echt sooooooo schön, wenn der kleine Süße überlebt, das kann ich Euch gar nicht sagen.

LG Anja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Oh Anja, dann drück ich mal alle Daumen, dass dem kleinen Mann geholfen werden kann und er die Sache überlebt!

Gehört hab ich das Wort *Toxoplasmose* zwar schon, hab aber null Ahnung, woher die Krankheit kommt und wie sich bemerkbar macht.

Wenn du was genaueres weisst, wäre es schön, wenn du uns berichten würdest!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erfahrungen...nein...GOTTSEIDANK nicht!

Dennoch drücke ich feste die Daumen das er es schafft!

Wenn Du schon gegoogelt hast, dann wirst Du ja das meiste schon wissen, im "Praktikum der Hundeklinik" steht, das bei schnell einsetzender spezifischer Therapie und Fehlen von schweren neurologischen Symptomen die Prognose realtiv günstig ist...

LG Steffi und Danu

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hm, Toxoplasmose kenne ich nur im Zusammenhang mit Katzen und Schwangeren.

Ich wusste gar nicht, dass Hunde das auch bekommen können.

LG Manuela

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

So ähnlich ging mir das auch gerade als ich den Beitrag gelesen habe!

Ich drück auf jeden Fall die Daumen, dass der Zwerg wieder auf die Beine kommt!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich kenne das von Katzen ! Aber man kann sich daran anstecken ! Ich hatte das auch schon :Oo

Aber ich weiss nicht wie das beim Hund ist ! Meine Hatten das zum Glück nicht !

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich kenn Toxoplasmose auch hauptsächlich wegen Katzen und rohem Fleisch.

Ich bin ja schwanger und bin Toxoplasmose negativ. Das heißt, ich hab es noch nie gehabt.

Deswegen muss ich nun in der Schwangerschaft besonders bei Katzen aufpassen. rohes Fleisch steht allerdings bei der Übertragung noch vor den Katzen.

Deswegen sollten Schwangere kein halbrohes Fleisch essen und bei Zubereitung von Fleisch auf Sauberkeit achten und die Hände anschließend gründlich waschen.

Bei Ungeborenen kann Toxoplasmose zu gesundheitlichen Schäden führen. Dazu zählen Organverstümmelungen, Augenprobleme, Epilepsie, und und und.

Das ist schon heftig.

Beim Menschen kann Toxoplasmose mit Antibiotika behandelt werden. Allerdings muss man Toxo nicht zwingend merken. Denn es kann auch still verlaufen.

Ansonsten äußert sich Toxo mit Grippe ähnlichen Symptomen, geschwollenen Lymphknoten, leichtem Fieber etc.

Ich hoffe, dass ich davon verschont bleibe.

Gruß Steffi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich hab davon gehört aber auch nur im Zusammenhang mit Katzen.

Ich hoffe das der kleine es schafft und finde es gut das der Besitzer alles getan hat um ihn zu retten :)

Lg Birgit

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Ich kenn Toxoplasmose auch hauptsächlich wegen Katzen und rohem Fleisch.

Ich bin ja schwanger und bin Toxoplasmose negativ. Das heißt, ich hab es noch nie gehabt.

Deswegen muss ich nun in der Schwangerschaft besonders bei Katzen aufpassen. rohes Fleisch steht allerdings bei der Übertragung noch vor den Katzen.

Deswegen sollten Schwangere kein halbrohes Fleisch essen und bei Zubereitung von Fleisch auf Sauberkeit achten und die Hände anschließend gründlich waschen.

Bei Ungeborenen kann Toxoplasmose zu gesundheitlichen Schäden führen. Dazu zählen Organverstümmelungen, Augenprobleme, Epilepsie, und und und.

Das ist schon heftig.

Beim Menschen kann Toxoplasmose mit Antibiotika behandelt werden. Allerdings muss man Toxo nicht zwingend merken. Denn es kann auch still verlaufen.

Ansonsten äußert sich Toxo mit Grippe ähnlichen Symptomen, geschwollenen Lymphknoten, leichtem Fieber etc.

Ich hoffe, dass ich davon verschont bleibe.

Gruß Steffi

Also Es kann diese bei Kindern vorkommen . Ne Bekannte hatte das auch als Kind und es hat sich auf ihre Sehkraft ausgewirkt .

Ich hatte damals sehr starke Kopfschmerzen .

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also ich habe bisher so viel heraus gefunden, dass die Erreger hauptsächlich in Katzenkot vorkommen. Dass der Kleine in einem Neubaugebiet, wo sehr viel Sand vorkommt, Katzenkot gefressen hat, ist sehr wahrscheinlich. Das geht ruckzuck und fällt nicht auf, denke ich.

Die Frage stellt sich mir, wie rechtzeitig die Medikation nun erfolgte, da dieses Herumstochern zuvor eben viel wichtige Zeit verbraucht hat. Möge er es überleben und möge er wieder komplett gesund werden.

Was mir auch noch sehr zu denken gibt, ist, dass das Frauchen schwanger ist. Und gerade für Schwangere -bzw. das ungeborene Kind- ist Toxoplasmose hoch riskant.

Auch in diesem Fall muss ich leider mal wieder die Erstbehandlung der zur Hilfe gebetenen Tierarztpraxis sehr in Frage stellen.

1) Die Idee für die Staupe kam von den Besitzern, nicht von ihr

2) Die Behandlung mit 3 Ampullen je 75 Euro auf VERDACHT gegen Staupe wurde von den Besitzern nach 2 Stück abgebrochen, weil sich nichts tat und der Hund weiterhin gelähmt blieb

3) Eine weitere Überweisung an eine Klinik bei Ratlosigkeit unterblieb, statt dessen zeigte man sich beleidigt über das nicht mehr Abrufen der 3. Ampulle

4) Es waren bereits über 500 Euro durchgeflossen, ohne eine konkrete Diagnose, ohne eine Überweisung, ohne letztlich IRGENDETWAS Greifbares

Die Leute sind dann von sich aus in eine andere Praxis gegangen, wo man nicht mehr lange fackelte und den Hund direkt in eine Klinik in Lüneburg überwies. Dass auch dort letztlich die Inititative des Professors das Leben des Hundes rettete, weil bei den Besitzern das Ende der finanziellen Möglichkeiten erreicht war und die Prognosen einfach sehr schlecht waren, spricht für die Klinikleitung. Dieser Arzt wollte für SICH, für die Wissenschaft und natürlich auch vermutlich für den kleinen Hund ganz sicher sein, bevor er ein Leben beendete, und stellte seine finanziellen Interessen hintenan.

Ich schreibe das für alle, die irgendwann mal mit komischen Symptomen ihres Hundes in einer Tierarztpraxis am Ende der Welt stehen und denken, das war's jetzt.

LG Anja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Toxoplasmose und Verhalten

      70% der über 50 jährigen Menschen tragen den Erreger in sich. Toxoplasmose kann zu Jähzornigkeit und Wutausbrüchen führen...bei Hunden auch? Bestimmt. https://www.google.de/amp/s/amp.focus.de/gesundheit/ratgeber/psychologie/persoenlichkeit/staendig-wuetend-vielleicht-leiden-sie-an-toxoplasmose_id_5397224.html

      in Hundekrankheiten

    • Toxoplasmose

      Hallo, Mein Name ist Six ich bin ein Teutonenhund und  wurde am 04.08.2014 geboren. Bis zu ca. meinem 6 Monate ging es mir eigentlich recht gut, soweit ich es beurteilen kann. Dann fing alles an: Meine Beine funktionierten nicht mehr so wie sie es sollten. Ich torkelte etwas hilflos durch die Gegend. Mein linkes Auge begann an zu schielen. Meine Fußrücken wurden ganz Blutig, da diese über dem Boden schliffen. Also meine komplette linke Seite viel irgendwie aus. Mein damaliger Besitzer ging mit mir zum Tierarzt. Er lies mich Röntgen und es wurde mir auch Blut abgenommen. Es wurde leider nichts festgestellt  Mein Besitzer wollte nicht weiter in mich investieren, da ich ja nur ein Hund bin und für alle weiteren anfallenden Kosten würde er einen neuen bekommen. Meine neues Herrchen und Frauchen bekamen also mit das er überlegte mich einschläfern zu lassen (es findet sich immer ein TA) und wollten mich haben und so sollte es auch sein. Ich kam also zu meinem Freund Sam (Labrador heute 21 Monate ) Sie zogen mir  Schühchen an, damit meine Füße wieder verheilen konnten und machten einen Termin in Duisburg Kaiserberg. Es wurde mir Gehirnwasser entnommen, eine CT gemacht und Blut wurde mir auch abgenommen. Beim Gehirnwasser und der CT wurde nichts festgestellt. Als das Blutergebnis kam, wurde mitgeteilt dass ich Toxoplasmose habe. Die Werte waren nicht sehr hoch aber alles wies darauf hin, dass mein befinden dadurch kam. Der Tierarzt verschrieb Antibiotika „Clindamycin Ratio 600mg“ für 30 Tage. 3 mal Täglich eine. Nach bereits dem 2ten Tag schliffen meine Füße nicht mehr über dem Boden. Ob es an dem Antibiotika lag oder an meinem neuen zu Hause, weiß ich nicht.   Es ging mir Tag für Tag besser. Meine Heilungschance wurde auf 80 – 90% geschätzt. Ich denke das ich 90% erreicht habe. Jetzt kommt es: Seit ca. 1 Woche fangen meine Beine wieder an verrückt zu spielen. Meine Vorderbeine gehen ganz steif und meine Füße fangen langsam wieder an zu schleifen. (d.h. wieder Schuhe an) Seit ca. 4 Wochen werden wir rohes Fleisch. Die Frau vom Barfshop wusste über mich Bescheid und meinte das es mir sehr gut tun würde. Klar Toxoplasmose kommt vom Rohen Fleisch und Katzenkot aber bei einem sehr hochwertigen Fleisch soll es unbedenklich sein. Wir waren wieder beim Tierarzt und es wurde Blut abgenommen. Da alles auf höhere Werte hin weißt, bekomme ich jetzt auch wieder Antibiotika. Blutergebnis steht noch aus. Da es nicht sicher ist, warum es wieder gekommen ist, würden wir gerne Eure Erfahrungen wissen. Kennt Ihr einen solchen Fall und das in diesem Alter? Über eine Nachricht würden wir uns sehr freuen.

      in Hundekrankheiten

    • Anfall durch Toxoplasmose ?

      guten Tag zusammen, meine Hündin 2 Jahre Schweizersennen -Schäferhundmix hatte vor 3 wochen einen anfall. Sie ist hingefallen, wollte aufstehen, fiel wieder hin und fing dann an zu zucken. Es war grauenvoll. Die Notambulanz sagte ein Anfall in einem Hundleben ist erlaubt. Bei dem Anfall speichelte sie sehr stark und der Speichel roch auch sehr streng aber undefinierbar. Als sie sich wieder beruhigt hatte, sprang sie plötzlich auf und bellte bestimmt 5 Minuten ununterbrochen. Lief durch die Wohnung über Sofa, Tisch, Bett.... sie war auser Rand und Band. Wir liesen sie in den Garten und gingen dann zu ihr spielten mit ihr und gaben ihr Kommandos. Alles wieder wie wenn nichts gewesen wäre. Allerdings war sie noch anhänglicher als sie eh schon ist. Genau 2 Wochen später das gleiche noch mal. Wir gingen gleich mit ihr zum Tierarzt. Der meinte wie Epilepsie hört sich das nicht an. Da sie weder Wasser noch Kot unter sich lies. Auch war der Anfall eher ein zucken und zappeln. Alle Blutwerte waren in Ordnung aber es wurde Toxoplasmose festgestellt. Sie bekommt jetzt Antibiotika für 4 Wochen. Ich mache mir allerdings sorgen, dass die Anfälle noch mal kommen. zum erten ist es unbeschreiblich meine Luna so leiden zu sehen. zum anderen mache ich mir sorgen um meine Enkel, da ich nicht weiß wie sehr sie nach einem Anfall eventuell austickt. Würde mich freuen von jemanden zu hören der damit schon leider Erfahrung hat LG Saddy

      in Hundekrankheiten

    • Toxoplasmose

      Wie kann man Toxoplasmose bei Rohfleischfütterung verhindern??? Beim Hund meiner Tochter (Mischling und jetzt 10 Jahre alt) wurde jetzt Toxoplasmose festgestellt. Alle Lymphknoten waren geschwollen, er hatte aber noch keine Beschwerden. Jetzt habe ich gelesen, das kann auch durch rohes Fleisch kommen.

      in BARF - Rohfütterung

    • Toxoplasmose - eine "schwierige" Diagnose

      Hallo zusammen, Anfang September hatte ich es im "Zickenthread" ja geschrieben, daß mein U-Man eine akute Erkrankung hat. Hier nun ein kleiner Bericht darüber, wie es weitergegangen ist und was mich die letzten 7 Wochen sehr beschäftigt und mitgenommen hat. Vielleicht hilft es dem einen oder anderen. Samstag 04.09. - meine Jungs toben durch den Garten. U-Man kommt herein mit "Schaum vorm Maul" - ganz so, alsob er grad was gaaaanz leckeres intensiv inhaliert hat. Ich wunder mich zwar, weil das eigentlich nicht typisch für ihn ist, beachte es aber nicht weiter. Wir machen uns fertig und fahren zum fährten. Als ich hinten das Auto aufmache um die Fährtensachen rauszuholen, ist er weiss zugeschäumt - ich wisch ihn ab. Mach mir Sorgen. Aber erstmal leg ich fährten. U-Man ist lustig und fit - aber auf der Fährte hat er Schwierigkeiten die Belohnungsleckerlie aufzunehmen - morgens hat er noch ganz unproblematisch gefressen. Gut - ich also zum Tierarzt - in der Nähe ist eine bekannte renommierte Praxis. Dort Untersuchung - erstmal auf Fremdkörper (obwohl er keine Würgereflexe oder ähnliches zeigt). Negativ. Ich werd in eine Klinik geschickt, da die Ärztin eine Endoskopie für angeraten hält. Ansonsten spekuliert sie von Epilepsie (kann nicht sein, da schäumen über einen so langen Zeitraum) über Vergiftungserscheinung (auch kaum möglich, da Hund absolut oberfit und gut durchblutet) so ziemlich über alles, was einem Angst machen kann. Ich also in die Klinik. Die Ärztin dort hält Fremdkörper für absolut unwahrscheinlich, da Hund keinen Würgereflex zeigt und auch sonst keine Reaktion bei der Untersuchung. Sie spekuliert auf allergische Reaktion - vielleicht Insektenstich im Garten. Der Hund kriegt Prednisolon. "In 24 Stunden müsste es wesentlich besser sein - ansonsten kommen sie bitte wieder." Samstag Abend muss ich U-Man beim Fressen helfen - Saufen dauert ewig. Er scheint Probleme mit der Koordination seiner Zunge zu haben. Sonntag Morgen braucht er wieder Hilfe beim Fressen - braucht wesentlich länger als seine Kollegen - es ist besser, aber nicht wesentlich. Ich fahr wieder zum Arzt. Diesmal ein älterer erfahrener Arzt. Der schaut sich den Hund an - fragt mich 3x ob man den wirklich ohne Probleme anfassen kann (meinen herzenguten U-Man) und tastet intensiv seinen Kopf ab. Diagnose: Degenerierte Kopfmuskulatur - Verdacht auf Kaumuskelentzündung. Und da das noch nicht reicht auch gleich der Kommentar: Das ist autoimmuninduziert - erblich - nicht heilbar (nur eingrenzbar). Es wird hochdosiert Prednisolon verschrieben plus ein Antibiotikum. Der Tierarzt sagt mir, daß man die Diagnose mit Labortests absichern kann. Das will er aber erst machen, wenn die Nachuntersuchungen seinen Verdacht erhärten. Am Sonntag Abend google ich und bin fertig mit der Welt. Ich sehe U-Mans Tage schon gezählt. Schon zwei Tage später frisst U-Man wieder normal - weitere 2 Tage später trinkt er auch normal. Die Behandlung schlägt an. Nach 14 Tagen erste Nachuntersuchung - weitere Medikamentierung. Da bei Kaumuskelentzündung der weiteren Degenerierung der Muskulatur vorgebeugt werden muss und die akute Entzündungsphase vorbei ist, fange ich wieder mit Schutzdienst an. Die Muskeln sollen was zu tun haben. Weiter 14 Tage später erneute Nachuntersuchung. Der Tierarzt ist sich nun sicher, daß er recht hat mit seiner Diagnose. Meine Bitte auf Laboruntersuchungen schlägt er aus - er ist sich sicher. Das sei nun so. Ich habe ein ungutes Gefühl und gehe auf die Suche nach einem zweiten Tierarzt. Vor 14 Tagen habe ich U-Man dann einer Ärztin, die sich mit Kaumuskelentzündungen auskennt, vorgestellt. Sie fragt detailliert - und untersucht. Stellt eine stark degenerierte Kiefermuskulatur fest und ist absolut erstaunt, daß der Hund Schutzdienst macht. Sie fragt mich, ob der Hund jemals Schmerzen beim Öffnen des Maules gezeigt hat. Ich verneine, auch bei den Erstuntersuchungen - 3 Ärzte in 2 Tagen - hat er sich bereitwillig das Maul öffnen und untersuchen lassen. Sie wundert sich, weil das untypisch sei. Und sie sagt mir auch, daß es noch andere Erkrankungen gibt, die auf die Muskulatur des Kopfes wirken. Sie äussert den Verdacht auf Toxoplasmose. Fatal dabei: Die Symptome der Toxoplasmose verschwinden unter Prednisolon - nicht aber die Toxoplasmose. Und das könnte für den Hund tödlich enden. Sie schlägt Blutuntersuchung vor - worauf ich natürlich gerne eingehe (wollt ich ja schon beim ersten Arzt). Vor einer Woche dann das Ergebnis: Keiner, der drei typischerweise bei Kaumuskelentzündung auftretenden Werte, ist vorhanden. Toxoplasmose ist positiv - relativ hoch. Hämatokrit und Hämoglobin sind vermindert. Daher möchte sie weitere Tests machen. Ich frage, ob meine anderen beiden Jungs auch getestet werden sollten. Sie verneint erst. Meint, daß wenn die fit sind, es keinen Grund gibt. Ich berichte ihr, daß Q die letzten Wochen etwas Gewicht verloren hat - etwas was bei ihm schonmal vorkommt und mir normalerweise keine Sorgen macht. Ihr Kommentar: Das kann ein Symptom für Toxoplasmose sein. Toxoplasmose äussert sich recht untypisch. Ich also die Hunde ins Auto - und von U-Man und Q Blut abnehmen lassen. Heute nun sind die Werte da: U-Man hat neben Toxoplasmose auch Anaplasmose im untersten Grenzbereich (daher die reduzierten Hämatokrit- und Hämoglobinwerte). Bei Q wurde ebenfalls Toxoplasmose nachgewiesen (geringer als bei U-Man) sowie ein Wert für eine leicht Muskelentzündung und ein Wert für eine leichte allergische Reaktion. Am letzten Wert bin ich eventuell schuld, da ich es in letzter Zeit mit dem Getreidefrei bei ihm nicht ganz so genau genommen habe. U-Man bekommt bereits seit letzter Woche ein spezielles Antibiotikum gegen die Toxoplasmose - Q wird es ab heute abend auch bekommen. Für beide Jungs ist in 14 Tagen Blutabnahme zur Nachkontrolle. Und ich werde Ziggy auch testen lassen, obwohl ich bei ihm nichts "sehe". Aber sicher ist sicher. Ich bin froh jetzt wirklich zu wissen, was U-Man hat. Und nicht wenig sauer über den Tierarzt, der sich einer Laboruntersuchung verweigert hat. Stolz bin ich auf meinen kleinen Mann, daß er trotz degenerierter Kaumuskulatur vor einer Woche seine VPG 1 mit 100 - 89 - 85a bestanden hat. Seinen Griffen war es in keinsterweise anzumerken. Um Rainer Brinks zu zitieren: Passt gut auf Eure Hunde auf! Liebe Grüsse, Claudia

      in Hundekrankheiten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.