Jump to content

Schön, dass Du hier bist! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
sara

Ordentliches an der Leine gehen mit Holly, Auweia!

Empfohlene Beiträge

hallo,

wie ich ja schon geschrieben habe, ist unsere Holly eine ängstliche Spanierin. Sie will halt nicht aus der Wohnung. Wir haben sodann eine Trainerin gebeten, uns Hilfe zu geben. Zum Thema Gassigehen sagte sie uns, wir führen den Hund links, die Leine locker hinten am Po vorbei halten. Wenn der Hund zieht, stehen bleiben, bis er von selbst weitergeht. Da Holly ja ausser morgens immer bockt und nicht will, stehe ich manchmal, bei Wind und Wetter schon eine Stunde in der Gegend rum, bis sie sich beruhigt hat und mitgeht, also freiwillig. Für sie gibt es nur Flucht oder Bocken, wenn sie es dann mal schafft, ihre ängstlichkeit zu überwinden, geht sie evtl. pieschern oder mehr und dann beginnt das selbe von vorne. Sie wird gelobt und bekommt auch ihr Futter nur im Freien und aus der Hand. 6 Wochen üben wir nun schon mit ihr, aber mit sehr kleinen Erfolgen.

Ich wollte nur mal nachfragen, was ihr davon haltet, weiß, dass das Thema hier schon rauf und runter geschrieben wurde, aber ich bin mit meinem Latein am Ende, und auch mit den Nerven und brauche eine kleine Aufmunterung,

p.s. - Bilder einstellen hat noch nicht geklappt, leider,

vielen dank im voraus

Lg

Sara

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich glaube ich würde gar nicht so viel Wirbel drum machen.

Geschirr dran, Leine einklicken und dann einfach losgehen, kein Locken, kein Loben, einfach zu gehen - und sicherlich am Anfang mitziehen - als wäre das Gehen das selbstverständlichste der Welt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo und dankeschön für deine antwort.

Also ein Geschirr geht nicht bei Holly, sie ist mir schon aus zweimal durchgerutscht. Sie bockt und zieht sich raus, deshalb haben wir ein halsband genommen.

das mit dem mitziehen mache ich ja manchmal, muß ich zu geben, aber das wäre halt falsch, sagt die trainerin, wir müssen ja bei Holly alles anlernen, sie war ja freilebend und auch in einer Tötungsstation in Spanien. Sie kennt ja nix, sie erstarrt ja zur Salzsäule, so nach dem Motto, ups, was´n das jetzt wieder, sie guckt sich alles stundenlag an, sei es die Laterne oder der Briefkasten, mal geht sie weiter, mal nicht. Sie ist hart im nehmen, egal ob es zig-grad in Sonne sind oder es regent wie aus Eimern, ich verbrenn mir den Kittel oder bin naß wie.......

aber ich geb die Hoffnung nicht auf,

weiterhin alles Gute

LG

Sara

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bei manchen Hunden klappt auch der "nach Hause Trieb". Hab ihr schonmal versucht Holly bis z. B. zur nächsten Ecke zu tragen und dann mit ihr heimwärts zu laufen. Bei einigen Hunden funktionierts.

Andere Möglichkeit ist ein "Begleithund", d. h. das jemand mit seinem Hund mitgeht, den Holly gut kennt. Vielleicht wird sie dann auch sicherer.

Ansonsten habe ich leider auch keine Ahnung :D und kann dir nur noch viel Erfolg wünschen. Ich hoffe Holly bekommt den Dreh.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hey,

also ich würde auch nicht ewig vor der Laterne stehen bleiben, dadurch verstärkst du meiner Meinung nach ihre Angst noch.

Ich habe bei meiner Arbeit gute Erfahrungen gemacht indem ich erstens zügig gegangen bin und zweitens dem Hund durch anfassen oder offensichtliches Bemerken des Gegenstandes die Sicherheit gegeben habe, dass ich die Situation im Griff habe.

So wie du die Situationen beschreibst lässt du sie in der Situation allein und sie muss ihre Angst aus eigenem Antrieb überwinden. So wird sie aber kein Vertrauen in dich aufbauen.

Gerade bei der Arbeit mit Angsthunden ist eine souveräne Ausstrahlung das Ah und Oh.

Schade war heute bei einer Kundin in Hahnstätten, sonst hätten wir uns mal treffen können.

Lg sabrina und Tango

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo

Wir haben ein eher aengstliches Welpen gross gezogen. Oft bin ich zu dem Angst verusachenden Gegenstand hin(8m Flexileine) und in die Hocke gegangen und habe Shyla zu mir gerufen. Auch sind wir fuer Wochen immer den genau gleichen Weg gegangen. ca500m zu einem Park. Das heisst, wir brauchten zwei Wochen, bis wir zum Park kamen. Alles toben und rennen fand in unserem Garten statt.

Auch sind wir 3-5 mal am Tag auf den selben Weg gegangen dafuer nur 10-20Minuten. Sie war allerdings ein "nach Hause Trieb" Hund. So 15 Minuten von zu Hause weg laufen, umdrehen, und wir waren in einer Minute zu Hause.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Also ein Geschirr geht nicht bei Holly, sie ist mir schon aus zweimal durchgerutscht. Sie bockt und zieht sich raus, deshalb haben wir ein halsband genommen.

Hallo.

Geschirr geht schon.

Zieh ihr ein Geschirr an und ein Halsband mit Zugstopp, aus dem sie im Notall nicht rauskommt.

Dann verbindest du den Brustring beim Geschirr mit dem Halsband.. mit einer Koppel.. einem Stück Kette mit zwei Karabinern oder einem Stück Leder mit zwei Haken.. wie auch immer.

Wenn der Hund nun aus dem Geschirr schlüpft hängt das GEschirr noch am Halsband dran und der Hund kann nicht weg.

Also nur als Notallabsicherung... dann kannst du sie im Geschirr führen, was bei Ängstlichkeit auf jeden Fall besser ist.

Wie ist deine Wohnsituation?

MUSST du von zu Hause aus loslaufen?

Könntet ihr ein Stück mit dem Auto fahren? Irgendwohin, wo es nicht so aufregend ist?

Dann könntet ihr euch langsam an die richtigen Angstmacher herantrauen und vor allem zwischendurch mal etwas entspannter miteinander draußen sein.

LiebeGrüße

Antje

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

es gibt Geschirre da zieht sich kein Hund heraus. Schau mal unter Windhundhalsband/Geschirr die werden Mass gefertigt und die hintere Schlinge liegt hinter dem Brustkorb. Da kann sie bocken wie sie will, das sitzt. Herum gerupfe am Hals ist bei angst sicher nicht gut. Egal ob sie nun rupft oder du. Und nimmt die das Futter denn überhaupt draussen? Sollte mich wundern, wenn sie wirklich so unsicher ist.

Ich denke ich würde auch einfach gehen, nicht allzu weit und zu Anfang sie weg fahren/tragen und zurück nach Haus laufen lassen. Oder auch einen Hundekumpel suchen an dem sie sich orientieren kann. Was mich etwas wundert, sie geht morgens Problemlos mit aber den Rest des Tages nicht? Ich meine wenn der Hund angst hat hat er sie doch immer und nicht Tageszeit abhängig. Vllt noch Geräusch abhängig aber doch nicht nur nach 7 Uhr oder so.

Gruß Iris

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

guten morgen euch allen und vielen lieben dank für die tollen Antworten,

Ilona: so werden wir das jetzt öfter mal machen, Danke

Marlies: - Trieb nach Hause... dem durften wir nicht nachgeben, denn, wenn sie zog, mussten wir stehen bleiben.

Sabrina: auch das machen wir, aber mal geht es und mal nicht, selbst wenn der Gegenstand schon xmal angelaufen wurde, resgiert sie immer mal wieder bockig.

Elisabeth : zu mir rufen geht gar nicht, sie reagiert fast nie, evtl. weiß sie noch nicht, was ich von ihr will.

Antje: Danke für den Tipp m.d. Geschirr. Und ja, ich muß von zu Hause loslaufen, wir wohnen aber fast im Grünen, also so 2 Minuten, dann wird es ruhig, aber durch die Anwohner schon mal "laut".

Iris: uns wundert so ein morgentliches Verhalten auch. Evtl. liegt es daran, das sie dann ganz schnell mal "muß", sie hält es ja von Anfang an die Nacht über durch.

Jetzt haben wir viel Geld für die trainerin ausgegeben und hier bekomme ich Tipp´s von Euch, die mir ganz logisch erscheinen.

Nochmals ganz lieben Dank und wir werden einige Tipps ganz sicher nutzen.

LG

Sara

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Zieh ihr ein Geschirr an und ein Halsband mit Zugstopp, aus dem sie im Notall nicht rauskommt.

Dann verbindest du den Brustring beim Geschirr mit dem Halsband.. mit einer Koppel.. einem Stück Kette mit zwei Karabinern oder einem Stück Leder mit zwei Haken.. wie auch immer.

Wenn der Hund nun aus dem Geschirr schlüpft hängt das GEschirr noch am Halsband dran und der Hund kann nicht weg.

Ich gehe im Moment auch mit Shelly mit Geschirr UND Halsband!

Habe eine Leine mit je einem Karabinerhaken am Ende: Der eine Haken kommt ins Halsband, der andere ins Geschirr.

Selbst wenn sie ein Heidentheater wegen z.B. einer Katze machen würde, sie kann mir nicht rausrutschen. Vorteil: das Gewicht des Hundes verteilt sich beim eventuellen Ziehen, und man kann ihn wesentlich besser halten! ;)

Ausserhalb des Ortes bleibt nur noch der Haken im Geschirr, und Shelly läuft wesentlich ruhiger, ordentlicher und nicht mehr ziehend neben mir! :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Freilaufende Hunde treffen Hund an Leine

      Hallo zusammen,   bitte um Eure Hilfe - folgendes ist eben passiert:   Ich geh mit meinem 7jährigen Chihuahua/Zwergspitz - nicht kastriert - eben Gassi in einem kleinen Ort in den Bergen. So etwas wie Bürgersteige gibt es hier nicht, also geht er an der Leine, weil er sonst mitten oder kreuz und quer auf der Straße läuft und "Bambi-like" fasziniert schaut, wie das Auto auf ihn zukommt. Ich hab ihn erst seit ein paar Monaten und bei Ablenkung hört er eher selten.   Wir biegen gerade in die Gasse ein als uns 4 freilaufende Hunde begegnen. Der Größte von Ihnen stürmt auf uns zu - ich kann die Absicht nicht einschätzen, weiß aber, daß meiner immer ungehalten auf andere reagiert und speziell auf Größere auch gelegentlich hinschnappt. Bevor ich realisiere, was da gerade passiert, höre ich von der Besitzerin der 4, ich solle meinen von der Leine lassen - ihr(e) Hund(e) seien ganz lieb.   Ich - innerlich am Kochen - gebe ein "meiner nicht" zurück und gehe weiter.   Ich möchte nun wissen, ob ich mich falsch verhalten habe und wie ich es am Besten machen sollte.   Mich regt auf, daß sie 1) ihre Hunde frei laufen ließ (sie rief den "Wilden", der hörte aber nicht, sondern war mit meinem beschäftigt, der eben in diesem Fall mal wieder hinschnappt). 2) mir sagt, ich soll meinen von der Leine lassen (der in solchen Situationen - speziell ihne Leine - auch nicht hört und ich nicht möchte, daß er mitten auf die Straße läuft, abhaut, etc.).   Nun "weiß" ich oder habe mir sagen lassen, daß Hundebegegnungen auf gleicher Höhe ablaufen sollten. Eben beide an Leine bzw besser beide ohne Leine.   Ich seh aber nicht, wie das in dieser Situation gehen soll. Ich glaube ihn nicht ableinen zu können, weil ich mir nicht 100% sicher sein kann, daß er eben nicht vors nächste Auto läuft (alles sehr kurvig - ich seh also nicht von Weitem, ob ein Auto kommt), abhaut oder ein wildes Gerangel mit einem wesentlich größeren Hund hat.   Was haltet ihr davon?   P.S.: nur weil ich keine Erfahrungen bzgl Hundehaltung habe und dementsprechend auch Fehler mache, ist es für den Hund wohl kaum besser wieder zurück ins Tierheim zu gehen und möglicherweise an einen noch unfähigeren oder gar lieblosen neuen Halter zu kommen. Ich möchte es ja richtig machen, deswegen frage ich Euch. Manche hier sind schon sehr vorwurfsvoll und angriffslustig, wie ich gelesen habe und das hilft meinem Stinki auch nicht weiter. Help Stinki!   Danke!

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Angst bei Leine oder lauteren Geräuschen

      Hallo!   Mein kleiner ist jetzt 8 Monate alt und ein Dackel/Jack Russel/Labrador mischling und mein absoluter Liebling nur leider sehr ängstlich :( wenn es zum Beispiel um die Leine geht pinkelt er mir alles voll aber nicht so als wenn er muss sondern zittert und pinkelt einfach im stehen oder laufen wenn ich ihm dann trotzdem anleine drückt er seinen Körper runter legt sich aber nicht hin oder wenn ich z.B. meinen Sohn rufe oder meinen man etwas nach rufe beginnt er auch sofort zum zittern und bepieselt sich dann auch in den meisten Fällen. Draußen war er auch ängstlich da haben wir jetzt so ein Thundershirt aber das wirkt eher bedingt ist aber trotzdem schon viel besser. Wie kann ich das mit dem anleinen erleichtern leckerli und während dem spielen habe ich alles schon probiert hat aber nur 2/3 mal was gebracht dann hat sich das wieder erledigt. Sonst ist er so ein glücklicher Hund aber darunter leidet er sehr und da würde ich ihm gerne helfen :(    Habe ihm erst mit 5 Monaten bekommen von einer bekannten weil ihre Tochter scheinbar eine Allergie hatte und sie hat ihm von einem Bauernhof wo er aber drinnen war. Und wir gehen ca. alle 4-5 Stunden raus in der Nacht jedoch sind es 8-9 Stunden  Hunde mag er auch nicht sonderlich da hat er aber keine Angst sondern ignoriert sie eher und will keinen Kontakt.   Danke für eure Zeit und Hilfe :)

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Halsband+Leine v. Prunkhund | Retrieverleine v. Alsterstars

      Biete hier ein Halsband + Leine Set von Prunkhund an. Es wurde nur einige Male getragen. Es ist aus einem hochwertigen Stoff gefertigt mit Messing Details. 4cm breit, Halsumfang 36-52 cm. Keine großartigen Beschädigungen, wird von mir nochmal von Hand gewaschen. Laut Hersteller verträgt es auch eine Maschinenwäsche. Neupreis lag bei über 100€, dieser Stoff ist bei Prunkhund nicht mehr zu bekommen. Preis: 50€ VB --- Zusätzlich biete ich hier eine gebrauchte Retrieverleine von Alsterstars an. Halsumfang individuell verstellbar. Einzelstück, selbst zusammengestellt. Lässt sich beim Spaziergang bequem über die Schulter legen. Farbe Bordeaux | schwarze Leder Details. Keinerlei Schäden o.a.
      10mm Tau - für große Hunde geeignet. Preis: 30€ VB

      in Suche / Biete

    • Wie ist Eure Meinung zum Buch "Das andere Ende der Leine"?

      http://www.amazon.de/Das-andere-Ende-Leine-bestimmt/dp/3492253253/ref=sr_1_1?ie=UTF8&s=books&qid=1263373933&sr=1-1

      in Hundefilme / Reportagen & Hundebücher

    • Welpe will dauernd mit anderen spielen auch an der Leine

      Hallo, ich weiß das ist ein altes Problem das immer wieder auftritt aber ich muss es einfach noch einmal ansprechen, denn es ist doch bei jedem immer wieder anders und wenn auch nur ein ganz klein wenig. Habe einen jetzt 5 Monate alten Podenco-Welpen bzw. ja jetzt schon Junghund der eigentlich schon ganz pasabel an der Leine läuft aber sobald ein anderer Hund entgegen kommt spielt sie verrückt , sie lässt sich nicht abhalten auf den anderen Hund zuzuspringen, zu ziehen wie doll , ich kann sie wirklich kaum halten. Sie will spielen ...................., sie ist weder aggressiv noch sonst auffällig, nein sie will spielen Sie hat genug andere Hunde mit denen ich sie zusammen bringe, wir haben eine Laufgruppe, da ist sie toll integriert, rennt  auch ohne Leine mit dem Rudel durchs Feld, ist abrufbar, kommt zurück, alles wirklich gut aber das halt nicht und das ist ja einfach auch in manchen Situationen gefährlich wenn sie vor mir den anderen Hund entdeckt und unvermittelt aus dem Stand losrennt (Podenco halt) Habe mit allen möglichen Mitteln versucht sie davon abzuhalten , sie abzulenken, im Sitz zu halten usw. ., es klappt nix, sie benimmt sich wie durchgedreht. Nach kurzem hat sie genug und läuft fröhlich schwanzwedelnd weiter. Man liest und hört so viel, andere haben mir geraten sie nicht abzuhalten sondern sie die anderen begrüßen zu lassen , auch gut , hab ich gedacht, versuchen wir es so. Aber es ändert sich dadurch nix daran, sobald sie den anderen Hund schon auf 20 Meter Entfernung riecht , sieht oder was auch immer und schon da fängt sie an zu ziehen. Bitte, was soll ich machen ??????????????

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.