Jump to content

Schön, dass Du hier bist! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
jutti1357

Erste Stunde Pferdetraining am geführten Pferd

Empfohlene Beiträge

Hallo ihre Lieben,

nachdem Balou an Pferdewiesen vorbeigeht haben wir heute den ersten Termin mit meinem Neffen Mark und seiner Freundin Patricia mit ihrem an Hunde gewöhnten und sehr ruhigem Pferd gemacht. Mein Mann hat fotografiert.

Zwischendrin haben wir Balou auch über die Hinternisse springen lassen - zur Ablenkung und Stressabbau.

Zum Schluss habe ich mich relativ dicht vor dem Pferd hingehockt und Balou zu mir gerufen.

Mark ist dann, mit Balou zu mir. Balou hat dann meist seinen Kopf in meinem Schoß versteckt.

Das war ok so, denn ich verstehe es so, dass ich ihm Schutz gebe. Ihn geknuddelt. - Platz und Bleib. Dann bin ich aufgestanden und vom Pferd weggangen und habe ihn zu mir gerufen. Mark ist dann, mit ihm zu mir. Diese Übung hatte gut geklappt.

Damit fangen wir wohl nächstes mal an. Die Bilder zeigen nur ein paar Momentaufnahmen.

Wir waren eine Stunde zusammen.

post-130-1406411466,44_thumb.jpg

post-130-1406411466,47_thumb.jpg

post-130-1406411466,5_thumb.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

:klatsch: Hört sich toll an und schöne Fotos! :D

Hat Balou Angst vor Pferden, oder hat er sie eher *zum Fressen* gern?

Berichte auf jeden Fall weiter! :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hie rnoch drei Bilder.

Balou hat Angst - je dichter ein Pferd kommt, desto weiter geht der Schweif unter den Bauch - wir versuchen immer den Punkt abzupassen, wo es noch geht.

Stück für Stück. - Ich stelle die Bilder hier rein, dass ihr auch seht, wir geben nicht auf.

Wir gehen davon aus, dass wir wohl ein halbes Jahr 1 bis 2 mal die Woche üben müssen,

bis er sich hoffentlich so entspannt in Gegenwart von Pferden wie Tessa bewegt.

post-130-1406411466,52_thumb.jpg

post-130-1406411466,55_thumb.jpg

post-130-1406411466,58_thumb.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

... desto weiter geht der Schweif unter den Bauch - ...

prust....

:megagrins

und das Pferd hat dann wohl eine Rute...?

:D:D

sorry, aber das war echt süß...

Liebe Grüße

Rike.

P.S.: Uns ist heute auch ein Pferd auf dem Spaziergang begegnet.

Meggie hat auch Mords-Respekt vor diesen Monstern, ich möchte sie da auch noch besser dran gewöhnen...

:Oo

Viel Erfolg Euch beiden!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi Jutta,

ich finde es klasse, dass du immer weiter arbeitest und wünsch euch viel Erfolg dabei!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

das ist ja voll süß =)

wünsche Euch viel Erfolg das er lernt Pferde gehören halt auch in diese Welt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Schön und auch wenn es viel Arbeit ist wird es nach und nach für ihn nicht mehr so schlimm.

Lg Birgit

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Vielen Dank für die guten Wünsche.

Ich finde es total Klasse, dass sich mein Neffe und seine Freundin die Zeit für uns nehmen.

Ist ja irgendwie nicht selbstverständlich.

Aber die Freundin hat selbst zwei Hunde - einen Weihmaraner/Labrador-Mix und einen etwas größeren Yorki. Sie wollen noch eine französische Bulldogge als dritten - demnächst.

Mal gucken, wann da ein dritter Hund einzieht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich möchte euch noch mehr gute Nachrichten zukommen lassen.

Balou akzeptiert inzwischen die großen angsteinflößenden Lebenwesen.

Wir können inzwischen mit ihm an Pferden vorbeigehen/-fahren.

Ja nicht nur, wenn zwischen ihm und dem Pferd das Quad ist und er bleibt auf der rechten Seite,

nein, sogar wenn Reiter rechts am Wegesrand stehenbleiben oder auch weitergehen, wenn wir von hinten rankommen, läuft er weiter, ohne die Pferde zu attakieren.

Er hat den Drang so schnell wie möglich dran vorbei - das haben wir anfangs auch erlaubt,

da von Angstattacke sein Verhalten in Flucht umgepolt war.

Nun sind wir dabei und das klappt auch schon gut, dass er dann auch am Quad bleiben soll.

Frank und ich finden es Klasse.

Klar ist, dass wir ihn bei Begegnungen immer im Auge haben und er bei Anzeichen von "Rückfall" Kommands bekommt, oder Frank anhält usw.

Ist jetzt aber bestimmt schon drei Wochen nicht nötig gewesen und eine große Runde, ohne Pferde/Reiter zu treffen, ist bei uns eher selten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Toll, bin begeistert mal wieder ein Beispiel zu sehen, wie es sich doch lohnt dem Hund Zeit zu geben angsteinfloessende Lebewesen zu studieren und sehen, dass nichts passiert...

Wie viele Stunden mit euerem Neffen und Pferd habt ihr investiert?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Erste Hilfe Kurs Hund 2019 in Lauf bei Nürnberg

      Erster Hilfe Kurs Hund am 17 November 2019   Anmeldung und weitere Infos unter: manuela.bablitschky@t-online.de   HSG Franken Schnauzen e.V. (Lauf 91207 / bei Nürnberg) http://www.franken-schnauzen.de https://www.facebook.com/hsg.frankenschnauzenev/   Anmeldung und weitere Infos unter: manuela.bablitschky@t-online.de

      in Seminare & Termine

    • Erste Hilfe Kurs Hund 2019 in Lauf bei Nürnberg

      Erster Hilfe Kurs Hund am 16 November 2019   Anmeldung und weitere Infos unter: manuela.bablitschky@t-online.de   HSG Franken Schnauzen e.V. (Lauf 91207 / bei Nürnberg) http://www.franken-schnauzen.de https://www.facebook.com/hsg.frankenschnauzenev/   Anmeldung und weitere Infos unter: manuela.bablitschky@t-online.de

      in Seminare & Termine

    • Der erste Hund ist da - viele Fragen auch

      Hallo zusammen,   ich muss leider ein bisschen ausholen, aber so geht es wahrscheinlich jedem, der nach Rat fragt bzgl. erster Hund :-)
      Ich bin 27 Jahre alt und habe, zusammen mit meinem Mann, seit 3 Wochen einen Welpen aus dem Tierschutz. 
      Für meinen Mann ist es der erste Hund; ich bin zwar mit Hunden groß geworden, aber wenn die Verantwortung bei einem selbst liegt, ist es doch noch mal etwas anderes. Also auch für mich der erste eigene Hund.
      Unser Welpe, Marlo, kommt aus Zypern. Das Alter ist leider nicht ganz eindeutig bestimmbar. Im Pass steht als Geburtsdatum der 15.06.2018, unsere Welpenschule schätzt ihn aber jünger ein, da er bisher ausschließlich Milchzähne hat.
      Vermittelt wurde er uns als Chihuahua-Mischling. Den sehen wir in ihm eher nicht, wir glauben es könnte ein Dackel-Terrier-Mischling sein. Er ist jetzt ca. 34 cm hoch und wiegt etwa 5,9 Kilo.

      Das kurz zur Vorstellung :-) Dass es mit einem Welpen nicht leicht wird, war uns beiden vorher klar. Aber im Moment kann man sagen, wir haben es doch noch einmal deutlich unterschätzt. Nicht zuletzt, weil man im Internet so viele verschiedene Meinungen liest. Dafür, dass er nun erst die vierte Woche bei uns ist, klappt das ein oder andere aber schon richtig gut. 

      Eigentlich war geplant, dass wir uns für die Anfangszeit im Wechsel Urlaub nehmen. Das hat aus verschiedenen Gründen nicht ganz geklappt, sodass Marlo schon in seiner zweiten Woche bei uns mit auf die Arbeit musste (durfte). 

      Wir haben einen Kennel besorgt, den er auch akzeptiert hatte (so dachten wir zumindest). Anfangs war er zwar etwas eingeschüchtert von den neuen Eindrücken, aber im Großen und Ganzen hat es gut geklappt. Doch seit Mittwoch letzter Woche passt ihm das alles nicht mehr. Morgens schläft er noch friedlich in seiner Box, aber nach dem Frühstück (auf der Arbeit) bzw. dem Gassigang danach wird er unruhig und fängt sogar zu bellen an. Mein Chef ist zwar sehr tolerant und hat Verständnis, aber das geht halt trotzdem nicht. Ich bin nicht 100% sicher, aber ich glaube der Auslöser war ein Kauknochen, den ich ihm zur Beruhigung in der Box gegeben hatte. Den wollte er auf Biegen und Brechen nicht in der Box essen. Ohne Box geht es leider (noch) nicht. Da kommt er gar nicht zur Ruhe. Er läuft nur rum und knabbert Sachen an. Anbinden habe ich auch schon versucht. Auch dann leider keine Ruhe.

      Daheim ist nämlich ein ähnliches Phänomen zu beobachten. Das Körbchen wird nur in der Nacht zum Schlafen genutzt (steht dann im Laufstall im Schlafzimmer).
      Im Wohnzimmer hat er noch ein kuscheliges, großes Kissen liegen. Anfangs hat Marlo ab und zu mal darauf gelegen. Aber seit er dort einen Kauknochen gefressen hat, geht er nicht mehr drauf. Außer, wir üben darauf zu liegen und zu bleiben; klappt aber nur mit Leckerli. 

      Zur Ruhe kommt er zuhause nur auf dem Sofa, wenn wir uns dazu liegen oder halt abends dann im Laufstall (aber auch nur, wenn wir in Sichtnähe sind).

      Ich versuche, ihn schon vor der Arbeit auszulasten. Das scheitern leider schon daran, dass er morgens keine Lust hat zu laufen. Kurz die Geschäfte erledigen und dann winseln, weil er wieder nach Hause will. Also versuche ich es mit kurzen Spieleinheiten oder Schnüffelaufgaben. Auch das klappt nur bedingt. Am aktivsten ist er (leider) ab ca. 10:00 Uhr, also voll während der Arbeitszeit. Auch ist es schwierig, mit den Fütterungszeiten eine gewisse Routine zu finden. Manchmal schläft er (ausnahmsweise) zu den üblichen Fütterungszeiten und ich will ihn dann ungern wecken, weil er dann wieder unruhig ist.

      Ich merke, dass mein Text immer länger wird. Ich versuche mal kurz meine Fragen zusammen zu fassen:

      - Tipps für die Arbeit
      - Ruhezeit mit ca. 20 Stunden richtig, auch bei einem Alter von ca. 4 oder 5 Monaten? (Welpenschule sagt ja)
      - Kann er lernen, dass "Halligalli" erst nach der Arbeit dran ist? Wie?
      - Wie lange sollten die Spaziergänge in seinem Alter sein?
      - Warum akzeptiert er keine Decken/Körbchen etc., insbesondere nachdem er einen Knochen darauf zerkaut hat?
      - Wie lernt er zu Ruhen ohne uns? - Wann Fütterung von 3x täglich auf 2x täglich umstellen?

      Ich kann gerne einzelne Punkte noch näher erläutern, nach der Arbeit 😉 (bitte verzeiht Rechtschreibfehler, habe am Handy getippt).

      Liebe Grüße von einer frischgebackenen Welpenbesitzerin, die es unbedingt mit dem kleinen Marlo schaffen will (aber leider verzweifelt).  

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Der erste eigene Hund

      Hallo Leute,   ich bin 22 Jahre, werde vermutlich in 2 Jahren aus dem Elternhaus gehen und bin auf der Suche nach einem Hund. Einen hatte ich schon, ein Jack-Russell-Terrier. Der wurde 13Jahre alt und hat mich vor 3 Jahren verlassen. Momentan haben wir einen 2Jahre alten Kater und ein 8 Jahre alten Chiwawa zuhause. Ich bin seit längerem auf der Suche nach einem "richtigen"/neuen Hund.  Ich habe mich schon von einigen Freunden und Kollegen aus meinem Umfeld beraten lassen, jedoch war bis jetzt keine Hunderasse dabei, mit der ich "zufrieden" wäre.   Ich bin auf der Suche nach folgenden Eigenschaften: - Der Hund sollte "größer" sein, mindestens 45-50cm - Möglichst reinrassig, bzw. nicht anfällig für z.b. Kaputte Gelenke sein usw. - Möglichst ausdauern und gehorsam, da ich sehr viel Sport mache und Ihn/Sie gerne zum laufen mitnehmen würde, ohne dass der Hund sich durch z.B. Wild oder andere Hunde ablenken lässt. (Ich denke das lässt sich aber auch gut trainieren) - Kinderfreundlich (Ich habe einen 2Jahre alten Bruder) - Soll sich mit anderen Hunden verstehen (Viele Freunde von mir sind auch Hunde-Besitzer) - Im Optimalfall sollte er auch 8 Stunden alleine in der Wohnung verbringen können, da ich natürlich auch arbeiten muss. - Ich finde zu langes Fell am Hund nicht schön. - Ich bin kein Fan von Kampfhunden, jedoch gefallt mir z.B. Dogo Argentino sehr. (Also sollte meine Beschreibung zu einem Kampfhund passen, würde ich mir auch einen Kampfhund zulegen)    Ich weiß, dass Ich diese ganzen Hunderassen "die zu mir passen könnten" auch im Internet findet, jedoch würde Ich gerne auch Meinungen von Hundebesitzern hören, deren Hunde meinem "Wunschhund" ähneln.     Ich bedanke mich schon mal für Eure Hilfe und Ich antworte gerne auf Fragen!   Gruß, David

      in Der erste Hund

    • Erste-Hilfe beim Hund

      Hallo liebe Hundebesitzerinnen und Hundebesitzer,   leider wurde ich immer öfter mit dem fehlenden Know-How bei der Erste-Hilfe beim Hund konfrontiert.  Deshlab möchte ich einen erstklassigen Kurs entwickeln, welcher alle essentiellen Bereiche bei der Erste-Hilfe bei Hunden abdeckt.   Zu erst möchte ich allerdings eine kurze Umfrage durchführen, um herauszufinden worauf Hundebesitzer(innen) am meisten Wert legen.
      Dauer max.: 2 min; 5 kurze Fragen. 

      Ihre Meinung ist wichtig !! https://bit.ly/2PIdbE3 href="https://bit.ly/2PIdbE3">Hier geht es zu Umfrage!  

      in Hundekrankheiten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.