Jump to content

Schön, dass Du hier bist! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
snoopycux

Welpe bleibt beim Gassi gehen immer sitzen

Empfohlene Beiträge

Hallo!

Ich habe ein kleines Problem, was für mich aber sehr nervenaufreibend ist.

Folgendes: Wir haben 2 Colliehündinnen. 5 Jahre und 5 Monate. Die beiden verstehen sich mittlerweile super!Die beiden haben einen sehr unterschiedlichen Charaker. Mit der Grossen hatte ich nie Probleme, auch als sie noch ein Welpe war. Bin deshalb mit der Kleinen ein wenig ratlos, wie ich reagieren soll. Wenn ich mit ihr schimpfe, schnappt sie auch schon mal nach mir. Auch das Gassigehen ist sehr anstrengend.Bis vor zwei Wochen ist sie eigentlich auch super mitgegangen.Aber neuerdings bleibt sie nach einigen hundert Metern einfach stur sitzen. Erst habe ich gedacht sie könnte nicht mehr und ich habe dann gewartet.Aber sie hat so viel Power, das es daran nicht liegen kann. Habe es mit Spielzeug. Leckerlies und gutem Zureden probiert. Hat aber nicht geholfen. Dann habe ich es auf die grobe Tour versucht und sie angeschoben und an der Leine gezogen. Aber sie ist Stur sitzen geblieben.Da kann ich ziehen wie ich will.Will ihr natürlich auch nicht weh tun. Kann mir jemand weiterhelfen, wie ich mich verhalten soll. Vielen Dank schon mal im voraus.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

hallo :D ,

wie wäre es denn mit laufen.............entfernen vom hund.............

schon mal versucht?????

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Hat sie draussen schon mal ein negatives Erlebnis gehabt?

Geht ihr immer den gleichen Weg?

Auf die Ferne, ohne die Situation zu sehen, ist es schwierig was zu sagen!

Edit:

Führst du mit Halsband oder Geschirr?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo erst mal von Altenbruch nach Dorum!

Hm, ja es ist immer schwer etwas zu sagen ohne es zu sehen, es kann halt sein das dein Hund jetzt versucht sich den rang zu sichern, sprich sich durch setzen will.

Ist das nur auf dem Weg beim Gassi gehen oder auch wenn es nach Hause geht?

Erzähl mal etwas mehr!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

den ersten Tipp halte ich für sehr gut! Lass die Leine fallen und gehe mit Deinen anderen Hund einfach weiter. natürlich nicht gerade neben einer Strasse mit vielen Autos.

Was würde ein Wolfsrudel machen???? Na weitergehen! Der kommt schon, einfach Nerven behalten. Du bist der Alpha, Punkt.

Viele Grüße

Markus

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Du und Herzlich Willkommen im Forum =):party:

Das Problem das Du beschreibst kenn ich, und zwar auswendig.

Es ist nun schon 8 Jahre her das mein Hund noch ein Baby war, aber seine anfängliche Sturheit beim Gassigehen ist mir in lebhafter Erinnerung. Das gleilche Schema wie bei Dir.

Hab mir natürlich Gedanken gemacht und auch einige Bücher gelesen, und dann schloss ich irgendwann darauf das eine Leine und ein Halsband völlig neu und unbekannt für einen Welpen sind. Du musst sie daran gewöhnen es zu tragen. Lass sie mal in der Wohnung mit beidem eine Weile rumlaufen, ohne das Du die Leine in die Hand nimmst. Leg ihr einfach beides an, und gib ihr Zeit es als was völlig normales und harmloses kennen zu lernen.

So hab ich es auch gemacht. Ich glaube heute, das mein Hund sich garnicht so sehr gegen die Spaziergänge, sondern gegen das unbekannte Zeug um seinen Hals gewehrt hat.

Wenn Du sie in der Wohnung mit der Leine rumlaufen lässt, ruf sie zu Dir und lobe sie wenn sie zu Dir kommt. Dann verknüpft sie die Leine und das Halsband mit was positivem, etwas gegen das sie sich nicht sträuben muss.

Meiner hat es so jedenfalls begriffen.

Oder was mir noch einfällt: nimm Du mal die Leine und das Halsband in die Hand, ruf Deinen Hund zu Dir und lass sie ein Kommando ausführen, und lass sie dabei sehen was Du in der Hand hast. Wenn sie das Kommando befolgt belohne sie. Das alles machst Du ohne ihr das Halsband oder die Leine anzulegen. Das hab ich auch noch gemacht, und mein Hund hat dabei gelernt Leine und Halsband als begehrte Gegenstände anzusehen.

Kannst Du ja mal versuchen, viel Erfolg und noch viel Spaß mit Deinen Hunden :):holy: .

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Boah , sowas kenne ich von Tyler nur zu gut :( ...durch irgendwelche Sachen , die ihm draussen passiert sind ...

..ist er mit mir nicht mehr gelaufen. Er hat sich seitlich im Getreidefeld verkrochen und ist auch nicht gefolgt --- ich bin 4 Kilometer wieder zurückmarschiert ?!? ...

Beim letzten Mal hat er eine Woche lang gestreikt , und wir wissen nicht , was es war. Sind dann andere Wege gegangen - nix , irgendwann bockte er , und Schluß ..

...mit dem Auto in den Wald gefahren ...niente ..

und haben dann eine Woche lang keine großen Runden mit ihm gedreht , es ging einfach nicht ...hinterherzerren war irgendwie blöd..also ist Inka dann immer mit ihm heim ,wenn er streikte , und ich mit Cleo & Yuma weiter..

Dann war es wieder okay .. =) ob er sich irgendwo erschrocken hat / wehgetan / wir wissen es nicht , aber toitoitoi ... bis jetzt ist nichts mehr passiert..

Ich hoffe , es verschwindet bei Euch auch wieder ;) ..

Grüsslis

Martina mit Cleo & Yuma und Tyler , dem Tochterhund

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bis vor zwei Wochen ist sie eigentlich auch super mitgegangen.Aber neuerdings bleibt sie nach einigen hundert Metern einfach stur sitzen.

Das neuerdings macht mich stutzig. Was ist anders? Neue Leine, Halsband, Geschirr? Wetter, ein Vorfall beim Spazieren nach dem es began? Andere Runde? Unterschiede in Tageszeit. Hast Du immer beide Hunde dabei? Beginnt ihr Sitzstreik immer an der gleichen Stelle?

Das weiterlaufen wuerde ich nur machen, wenn nichts da ist, dass sie bedraengen kann. Andere Leute, Hunde, Tiere.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Genau darüber habe ich auch gerade nachgedacht...ob sich irgendwas verändert hat?

Wobei im Zweifel ein "neuerdings" im Alter von 5 Monaten auch nicht unbedingt viel zu sagen hat.

In dem Alter hat mein Berner auch gerne mal rumgebockt!

Macht er das immer an der gleichen Stelle? Oder ist ihm das egal wo er sich befindet?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

vielen Dank für die schnellen und vielen Antworten.

Also es wird von Tag zu Tag immer schlimmer. Erst war es auf dem Nachhauseweg. Heute Morgen schon nach ein paar Metern. Sie sperrt sich total gegen die Leine. Habe es mit Geschirr und Halsband probiert. Es ist kein Unterschied festzustellen. Den erten Tip habe ich schon befolgt und die Leine einfach hingelegt und es hat funktioniert. Aber leider ist das hier nicht immer möglich.Aber wenn ich sie hinterherziehe ,wird es glaub ich immer schlimmer.In den ersten Wochen war es überhaupt kein Problem sie an die Leine zu gewöhnen. Mit ihrem Spielzeug konnte ich sie immer locken und auch wenn die Große mitging, lief sie sehr gut mit.Das Problem habe ich seit ca. zwei Wochen und es ist nichts anders. Gleicher Weg, gleiche Uhrzeit, keinen schlimmen Erlebnisse.Auch wenn die Große mit Leine geht, macht sie auf stur. Vielleicht liegt es wirklich daran, das sie sehr dominant ist. Ist das normal wenn ein Welpe an den Fressnapf von der Großen geht und die Grosse sich das gefallen lässt oder sich den Lieblingsknochen/Spielzeug/Leckerlies wegnehmen lässt. Schaut unsere Große mal in ihren Napf, schnappt die Kleine sofort nach ihr. Nur wenn sie Kleine beim Spielen zu wild wird, zeigt die Große auch mal, das sie der Boss ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Mops Welpe mag nicht alleine bleiben

      Guten Morgen    Ich habe einen Retro Mops mit 15 Wochen von Züchter geholt. Nun ist er jetzt bald 3 Wochen bei uns und es gibt sehr Probleme mit den alleine bleiben.    Sobald er alleine ist, macht er den Teppich kaputt, springt auf den Stubentisch (Couch Höhe) und kackt in die Wohnung trotz Welpen Toilette.    Dies alles macht er nicht, wenn wir zu Hause sind. Dann ist er artig und macht auch nix kaputt oder geht irgendwo bei.    Die erste Woche hatte ich frei und ihn darauf vorbereitet allein zu sein. Nun muss er wenn überhaupt mal 2std alleine bleiben, wenn er länger alleine sein muss schaut die Schwiegermutter nach ihn.    Trotz ausreichend gassi gehen und spielen mit anderen Hunden vorher, kommt er damit nicht zurecht. Die Nachbarn haben mich schon darauf angesprochen, da er fast durchgängig am Jaueln und Bellen ist wenn er alleine ist. Selbst wenn es nur eine halbe Stunde ist.    Ich habe die züchterin nach Ideen gefragt aber das setzen wir schon alles um. Habt ihr vllt noch Tips uns tricks?    Der Mops ist sehr sehr anhänglich.. Ich habe schon überlegt das er vllt nicht der richtige Hund ist für eine Familie die vollzeit arbeiten muss, wo er später auch mal 4 - 6 Std alleine bleiben muss. 

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Welpe

      Hallo Leute hab mal eine Frage zu einem Welpen könnt ihr mir sagen was da drin ist außer Schäferhund ich denke an Husky oder Aussis oder was meint ihr würde mich über Antwort freuen :) Mit freundlichen Grüßen Lucas 

      in Hundewelpen

    • Mein Welpe hält sehr lange ein

      Hallo!  Ich habe seit einer Woche meinen 12 Wochen alten Sheltiewelpen. Er ist wunderbar!  Ich bringe ihm die Stubenreinheit bei indem ich ihn zum spielen, kuscheln, lernen und gassi gehen raushole und sehr gut beobachte.  In den Ruhephasen kommt er in seine Box in der er auch ohne Widerworte einfach pennen geht.  Ich bin die ersten Tage und Nächte alle paar Stunden mit ihm raus. Mittlerweile meldet er sich von alleine falls er rausmuss. Das aber sehr selten.  Denn wenn ich mit ihm einfach so rausgehe würden wir stundenland nur dastehen. Er macht nur, wenn es sehr dringend ist. Wenn ich mit Ihm mit dem Bus fahre und zu meiner Arbeit (ruhiger eigener Laden in dem er Im hinteren Raum einfach pennt solange ich arbeite, es wird jede Stunde nach ihm gesehen, ist er ganz entspannt und macht alles mit. Allerdings muss er höchstens einmal morgens um 7 raus, sein großes Geschäft erledigt er nur ein bis zweimal am Tag. Manchmal pinkelt er bis zu 10 Stunden am Stück garnicht.  Also alles sehr extreme Zeitspannen. Ich mache mir Sorgen dass er das Wetter gerade zu ungemütlich findet, da er schnell wieder rein will, und drinnen darf er ja nicht pinkeln (leider beim Züchter haben die das auf den Fliesenboden im wohnzimmer überall hinmachen dürfen).  Ist das ungesund für den Kleinen so wie er es jetzt handhabt? Er hatte auch extreme Probleme wenn zuviel los war, zu machen. Aber bei uns gibt es kaum ruhige Ecken, es laeuft immer mal Jemand vorbei oder ein Auto fährt vorbei. Das hatte ihn immer gestört dabei. aber wir dachten er muss es lernen auch bei sowas machen zu können. Haben wir ihm damit zuviel Stress zugemutet indem wir verharrt sind und solange gewartet haben bis er gemacht hat?    lg

      in Hundewelpen

    • Welpe

      Hallo wir haben seid ein paar Tagen einen kleinen Appenzeller Sennenhund er ist jetzt 9 Wochen alt. Wenn ich mit ihm raus gehen will mag er nicht richtig laufen. Mit locken funktioniert es dann aber. Jetzt mein Problem er macht draußen nichts mehr sobald wir wieder drin sind setzt er sich hin und macht sein Geschäft. Ich mache es weg schimpfe aber nicht oder sowas. Wenn er mal draußen gemacht hat habe ich ihn auch immer gelobt. Was kann ich anders machen?  Liebe Grüße Melanie 

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Epilepsie? Simparica? Welpe!!!

      Hallo ihr lieben!  Ich bin neu hier, ich habe einen Labrador border collie mischling der 18 Wochen alt ist.  Er ist eigentlich ein sehr aufgeweckter, extrem intelligenter hund, der durch denn collie und sehr forderr und oft seine grenzen austestet aber wir lieben ihn überalles so wie er ist.  Leider hat er zum einen keine Hoden bekommen, also sie sind nicht abgestiegen und zum zweiten hatte er nun schon 3 epileptische anfälle. Den ersten mit 15 wochen und die letzten beiden am Samstag und am Sonntag. Wir waren auch schon in der Tierklinik, haben sein blut und alles was man testen kann testen lassen. „Leider“ war alles ohne Befund, man konnte lediglich sehen dass er definitiv gekrampft hatte. Die behandelnde Ärztin dort ist eine Neurologin, also wir haben alles bestmögliche versucht. Nun sie meinte es könnte sich „auswachsen“ da er noch so jung ist und vorerst möchte sie keine Medikamente verschreiben, nur notfalls Medikamente haben wir bekommen. Alle anderen 9 Welpen haben nichts. Mutter ebenso nicht und deren stammbaum auch nicht. Vom Vater haben wir leider keine Informationen, ausser dass er keine epilepsie hat, die vorfahren wissen wir leider nicht. Unser kleiner ist geimpft und bekam mit 13 wochen simparica gegen zecken. Nun habt ihr Erfahrungen mit simparica und anfällen? Oder mit welpen bei denen sich die epilepsie ausgewachsen hat? Sollte er epilepsie haben, dann ist es nun mal so und dann werden wir das beste daraus machen, was ich nur momentan nicht ganz verstehen kann, da er doch so extrem jung ist und keiner der anderen etwas hat. Und vorallem weil es ja bei menschen auch Reaktionen auf arzneimittel gibt, is doch logisch dass hunde auch welche haben können. Ich bitte euch um Erfahrungen, gut gemeinte Ratschläge und nicht um eventuelle Vorwürfe warum wir denn so einen „modehund“ (wie wir es leider schon öfter gehört haben) haben oder warum wir ihm so ein gift verabreicht haben. Da mein Stiefvater letztes Jahr FSME hatte, haben wir sem Tierarzt vertraut und gehofft dass er das mittel gut verträgt.  Schönen Abend noch und ich würd mich über Erfahrungen freuen!   

      in Hundekrankheiten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.