Jump to content

Schön, dass Du hier bist! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Tanchen

Ab wann melden sie sich, wenn sie raus müssen?

Empfohlene Beiträge

Hallo,

ich habe seit 3 Wochen einen Beagle-Welpen.Er ist jetzt 11 Wochen alt.

Er ist noch nicht ganz Stubenrein.

Nachts hält er manchmal schon 7 Stunden durch. Er schläft in einem Laufstall und meldet sich brav wenn er muß.

Tagsüber merkt man ihm das gar nicht an wenn er muß.

Er läuft den ganzen Tag mit der Nase auf dem Boden.

Ich gehe alle eineinhalb Stunden mit ihm raus und eben nach dem Fressen,Schlafen und Spielen.

Trotzden Pullert er zwischendurch noch hin. Kein zur Tür laufen,kein jaulen,keine Anzeichen.

Er wird draußen immer total gelobt und bekam auch ein Leckerchen. :klatsch:

Jetzt war mein Gedanke das er vielleicht drinne hinmacht wenn er Bock auf ein Leckerchen hat,kann sowas sein? :???

Ab wann haben eure Welpen sich denn gemeldet wenn sie raus wollten.

Kann man sie irgendwie dazu animieren sich zu melden?

Manchmal glaube ich auch das er es nicht mag raus zu gehen. Man bekommt ihn nicht zum Spielen draußen. Nur raus Pullern und Häufchen machen und dann will er so schnell wie möglich wieder rein.

Drinne tobt er dann wie in Wilder.

Ich verstehe das nicht.

Gruß Tanchen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Mh, guten Morgen,

schwer zu sagen, Scotty war glaube ich 4-5 Monate alt,

da ist er immer automatisch zur Tür gelaufen, Skipper war sehr

schwierig, der war mit 6 Monaten noch nicht ganz trocken

und Monty nach 2 Tagen, der hat nur 2x in die Wohnung gemacht.

Ich habe so wie Du ihn alle 2 Stunden automatisch rausgesetzt

und auch nach jedem fressen, trinken und spielen, Nachts hat er

von Anfang an gute 7 Stunden gehalten.

Er war schnell trocken und lief nach ein paar Tagen automatisch

auch zur Tür..

Aber 11 Wochen ist auch noch jung, ein paar Wochen braucht er

vielleicht noch.

Monty war schon 14 Wochen alt als er zu uns kam, war aber von

der Pflegestelle her nicht stubenrein da er aus Spanien kommt

und die Hunde in der Pflegestelle ein wirkliches draußen nicht kannten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Tannchen,

mein Chicco macht ist genauso wie dein Beagle. Er meldet sich z. B. wenn ich am Computer sitze indem er die Pfoten auf mein Bein legt und mich anfiept oder anstupst. Bin ich aber in der Küche jammert er, wenn er muss.

Genauso verhält es sich, wenn ich im Wohnzimmer auf der Couch sitze. Dann kommt er mit den Vorderpfoten hoch und fiept oder stupst mich an. Oder er gugt mich ganz intensiv an. :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Geduld Geduld, ich musste am Anfang auch telephatisch ermitteln ob Gioconda musste. Irgendwann melden sie sich dann. Ist wie bei Kleinkindern, die merken es nicht. Der eine früher, der andere später.

Lg Meike und Gioconda

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo.

vielen Dank für die schnellen Antwworten.

Es ist immer schwer vorstellbar wie manche schreiben das es von einem auf den anderen Tag klappen soll.

Also gestern noch 10 Mal hingemacht und heute steht er an der Tür wenn er raus will.

Ich bin echt mal gespannt darauf wann bei mir der Tag kommt.

Ich meine er ist ja auch noch klein,und ich bin ja schon froh das er Nachts so gut durchhält.

Aber wie bekomme ich ihn dazu gerne raus zu gehen???

Gruß Tanchen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Habt ihr noch andere Hunde in eurer Umgebung. Trefft euch doch mal mit denen.

Meine Nachbarin hat das gleiche Problem. Ihr Hund will weder rausgehen noch spazierengehen. Da der kleine einen Faible für meinen Hund hat lockt sie ihn immer damit raus mal nachzusehen "ob Chicco draussen ist". Oder wenn sie spazierengehen will ihn zu suchen.

Sobald die beiden aufeinandertreffen steht natürlich das miteinanderspielen im Vordergrund.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

doch haben Hunde,nebenan einen Beißer,gegenüber einen Staffordshir und einen ein paar Häuser weiter.

Aber das ist ein Straßenhund aus Spanien der vor allem Angst hat.

Vor Charly zwar nicht,aber man hat mir geraten die nicht zu oft zusammen zu lassen,weil Charly sich das abgucken würde mit der Angst vor jedem Geräusch.

Gruß Tanchen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi Tanchen!

Es kann aber auch sein, dass sich dein Kleiner nie melden wird. Solche Hunde gibt es, unsere gehört auch dazu. Wir gehen halt einfach immer mit ihr raus, wenn wir denken, dass es mal wieder Zeit wäre. Das war anfangs alle 1-2 Stunden und nach dem Fressen, Spielen und Schlafen, jetzt ist es so alle 4-5 Stunden, meistens wenn Fanja gerade aufgewacht ist.

Viele Grüße, Iris

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bei uns genauso, die beiden melden sich nicht, wir gehen auch raus, nach ca. 5 Std.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also ich habe das so gemacht das ich die Welpen nach dem Toben und wenn ich gesehen habe das sie sich Hinlegen wollen zum Schlafen in eine Kiste gelegt habe. Dort haben sie dann geschlafen und sich gemeldet wenn es drückte. Dann habe ich mir die kleinen geschnappt und ab runter mit 9 Wo als dann alles ausgezogen sind bekam ich die Rückmeldung das die kleinen sich melden wenn sie raus müssen. Bei denen war es also schnell *g*

Meine Hunde melden sich aber auch nicht wenn sie raus müssen, ich merke es wenn sie etwas unrihug werden ansonsten geht es instinktiv alle 3-4 Stunden vor die Türe ausser Nachts.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Hund will nicht raus und macht seine Geschäfte in die Wohnung.

      Hallo,   ich weiß nicht ob ich hier richtig bin und ob man mir hier weiterhelfen kann aber so langsam weiß ich keine Möglichkeit mehr.  Ich habe einen Hund in Pflege für 2 Wochen. Jetzt nur noch für eine Woche. Sie ist eine englische Bulldogge und 6 Jahre alt.  Eigentlich eine total problemlose und brave Hündin. Nur seit Silvester will sie nicht mehr raus. Schon Tage davor gab es Probleme. Sobald sie ein Böller gehört hat, hat sie so lange gezogen bis sie wieder an der Tür war. Seit Silvester traut sie sich aber gar nicht mehr vor die Tür. Auch jetzt wo alles rum ist... Es ist total schwierig sie überhaupt vor die Tür zu bekommen. Geschweige denn sie auf die Wiese zu locken ist total viel Arbeit. Da sie zu lange nicht draußen war, hat sie ausversehen Pipi in unsere Wohnung gemacht. Gestern Abend waren wir kurz mit ihr draußen (nach 1h) da hat sie ganz bisschen Kacka und Pipi gemacht. Das war aber anscheind nicht genug denn gestern Abend hat sie als wir wieder drin waren direkt wieder Kacka gemacht und eben gerade nachts auch wieder Kacka und Pipi in die Wohnung.  Obwohl sie so sehr muss bekommen wir sie nicht raus. Sie wehrt sich richtig und zieht so lange an der Leine. Mit Leckerlis zu locken ist auch nicht so einfach   Was Soll ich tun, dass sich das wieder ändert? Und dass sie vielleicht wieder problemlos rausgeht?

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Umzug beendet und melden Uns zurück

      Hallo an Euch Alle...wir wollten uns zurück melden. Wer sich noch erinnert wir sind mit unseren 3 Bordern zurück auf unseren alten Hof gezogen.Raus aus der Kleinstadt und nun wieder mitten im nirgendwo- umgeben von Wäldern,Feldern und Wiesen. 3 Monate haben wir gebraucht um alles umzusiedeln.Nach dem Motto "Keiner bleibt zurück" haben wir sogar den Teich umgesiedelt.Alle Pflanzen aus dem Garten aus-und hier wieder in den Boden gebracht. Auch das Hundegrab wurde verlegt -ich konnte Luzie nicht zurücklassen. Während des ganzen Umzugswahnsinns hatte Nuka einen Scheidenvorfall mit anhängenden Tumoren (gutartig) und benötigte eine Notoperation.Danach war erstmal 10 Tage Umzugsstopp.Zwangspause mit viel rumliegen auf der Couch. Tildi zog nach und ihr mussten 3 Zähne gezogen werden. Alle Beide haben es gut überstanden selbst klein Arwen hat den "Dauerruhestand" gut ertragen. Ab November ging es dann richtig zur Sache und unser zu Hause wurde immer mehr zur Notunterkunft. Die Hunde haben gut mitgemacht trotz des Chaos und doch vielen Stunden die ich sie zurückgelassen habe.Das neue (alte) Haus musste renoviert ,eine neue Küche eingebaut und alles wieder geordnet werden. Nun ist alles glücklich überstanden und unser Spazierweg beginnt wieder ab Haustür. Vor Silvester braucht sich hier keiner zu fürchten - es gibt keine Böller und Raketen. Zu Weihnachten hab ich mir einen neuen Scooter geleistet und nun ist auch dies wieder gefahrlos und unkompliziert möglich. Wenn alles klappt ziehn im Frühjahr dann wieder Schafe ein. Falls sich Jemand fragt weshalb wir überhaupt erst weg von unserem Hof sind...das war resultierend aus meiner Scheidung. Nun sind alle wieder glücklich und zufrieden und das Landleben geht für Uns weiter auch mit nur Sat- TV, ewig langsamen Internet und keinerlei Strassenbeluchtung.😎 Dafür wunderschöne Horizonte, ewig weiter Himmel , Rehe- Füchse-Hasen -Dachs und gelegentlich auch Wildschweinen am Haus. Bis bald LG Carlotta

      in Plauderecke

    • Freundin geht mit ihrem Labrador selten & kurz raus

      Hallo ihr Lieben :) Ich bin seit gestern bei einer guten Freundin zu Besuch, die ich das letzte Mal vor ungefähr einem Jahr gesehen habe. Schon beim letzten Besuch ist mir aufgefallen, dass sie mit ihrem mittlerweile 8 Jahre alten Labbi Sam wirklich sehr kurze Runden geht. Sie geht die Straße vor ihrem Haus ein Stück hoch und dreht dann wieder um. Das Ganze dauert höchstens 5 Minuten, höchstens 10. Aber nie mehr. Damals war ich nur eine Nacht da und dachte mir nicht viel dabei, weil ich dachte, dass sie es nur macht, weil wir so viel zu tun hatten.   Jetzt bin ich wieder zu Besuch bei ihr mit meinem Hund (Dackel Mischling) und 2 Freundinnen und merke jetzt im Vergleich zu den Runden die ich mit meinem Benni mache, dass da definitiv was nicht stimmt und es sicher auch nicht daran liegt, dass wir da sind da wir ja schließlich mehrere Tage zu Besuch sind.   Gestern beispielsweise war sie insgesamt nur 3x draußen, immer nur vor dem Haus für 5 Minuten. Viel Beschäftigung IM Haus kriegt er auch nicht, bis auf Streicheleinheiten und man merkt Sam wirklich sehr an, dass er nicht richtig ausgelastet ist. Sobald einer aufsteht, springt er auch hoch, während mein Benni ganz gechillt liegen bleibt. (Meine erste Runde mit Benni ist ca 45min bis 1h und dann die andern 2 eine halbe stunde, mit apportieren).   Ich schätze mal, dass Sam es von klein auf nicht anders kennt nur so wenig raus zu kommen aber trotzdem frage ich mich jetzt, ob das nicht ungesund ist? Und ich würde gern meine Freundin darauf ansprechen, weiß aber nicht wie, da ich nicht wie ein Klugscheißer da stehen möchte, aber wenn man sich mit der Rasse Labrador ein wenig auseinander setzt weiß man doch, dass es da mit kurz vors Haus gehen nicht getan ist, oder? Vielleicht habt ihr Tipps.   Danke schon mal. :)

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Hund muss immer raus

      Hallo, ich bin am verzweifeln. Unser ca. 10 Monate alter (pubertierender) Labrador muss ständig raus. An guten Tagen gehen wir 4 Mal, das wäre auch mein Traumziel. Das ist dann morgens direkt nach dem aufstehen, dann irgendwann zwischen dem frühstück und dem Abendessen, dann nach dem Abendessen (16-17:30) und dann Abends noch mal. Wenn wir direkt nach dem Frühstück zur Arbeit müssen, hält er bis Mittags aus, dann gehen wir aber eigentlich trotzdem vier mal, direkt wenn wir kommen und dann eben nach dem Essen und Abends. Wenn wir das Haus erst später verlassen, können es auch fünf mal werden, weil wir dann vor dem Verlassen des Hauses noch einmal gehen.   Das Problem ist jetzt, dass er manchmal so viel trinkt, dass er nach einer Stunde wieder raus will. Oft ist das nach dem Essen, obwohl wir vorher waren. Dann kommen wir rein und er trinkt wieder sehr viel und will 1-2 Stunden später wieder raus. Er jault dann immer und spätestens, wenn er mehr als einmal jault, oder lauter, dann gehe ich natürlich auch. Manchmal muss er auch nachts, was er als Welpe nie musste! Heute Nacht hat er uns um halb vier geweckt, nachdem er schon im Wohnzimmer gepinkelt hatte. Wenn ich vom jaulen wach werde, schließe ich meist zuerst die Schlafzimmertür (er ist mit im Schlafzimmer), manchmal legt er sich dann nämlich wieder hin und schläft bis morgens, aber manchmal (so wie heute) jault er weiter und einer geht dann mit ihm raus (erst dann haben wir gesehen, dass er im Wohnzimmer schon gepinkelt hat). Draußen hat er dann auch nur gepinkelt, nicht groß gemacht. Und um viertel vor acht hat er uns wieder geweckt und musste raus, obwohl er dazwischen nichts getrunken hat! Da musste er dann halt groß. Das geht doch nicht! Wir können doch nicht immer alles stehen und liegen lassen und immer mit ihm raus gehen. Ich gehe dann auch nicht lange und spiele nicht mit ihm, er weiß, dass er wirklich nur sein Geschäft machen kann. Bald bekommen wir menschlichen Nachwuchs und ich hatte gehofft, dann nicht mehr die ganze Aufmerksamkeit auf unserem vierbeinigen Kind zu haben!   Er bekommt Trockenfutter mit Wasser, klares Wasser steht immer daneben. Gerade jetzt, wo ich hier schreibe, hat er nach dem Essen nicht nochmal extra getrunken und schläft jetzt.   Er hat keine Blasenentzündung und ist auch sonst normal, ich glaube nicht, dass er aus einem körperlichen Grund viel trinkt. Vielleicht tut er es einfach, weil er weiß, dass er immer raus kann. Manche Tage sind schlimmer und andere sind, wie oben beschrieben, normal und gut. Aber wie soll ich es hinkriegen, dass er sich an seine Zeiten gewöhnt? Da ich noch studiere und mein Mann auf Schicht arbeitet, variieren die Zeiten täglich um bis zu 1,5 Stunden (wenn es nach uns ginge). Mal müssen wir schon um 6 aufstehen, mal können wir ausschlafen. Aber der Abstand dazwischen ist eigentlich gleich bzw. entscheidet er ihn ja eigentlich momentan. Vielleicht braucht er die exakt gleiche Uhrzeit jeden Tag? Aber das darf ja eigentlich auch nicht sein. Ich bin froh über jeden Rat und lasse mich gerne belehren, danke!

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Wann geht ihr am liebsten mit dem Hund raus?

      Mir ist heute wieder bewusst geworden, wann ich am liebsten mit Quinta nach draußen gehe. Perfektes Wetter ist tatsächlich eine angenehme Wärme von 17-18 Grad und Nieselregen. Der Nachteil ist natürlich, dass ich irgendwann kaum noch was sehen kann, weil meine Brille leider nicht mit Scheibenwischern gesegnet ist. Dier Luft ist dann auch meist so herrlich erfrischend. Nach warmen Tagen irgendwie wie ausgewechselt. Nachts laufe ich auch gern mit ihr, da ist mir die Temperatur sogar recht egal, aber dann sollte es doch trocken sein. Bei Nachtblindheit und Regen wird es dann doch schwierig mit dem Sehen. Diese Zeiten mag ich im übrigen so gern, weil man dann kaum jemand anderen mit Hund hier trifft. Freilauf ist also dann sehr gut möglich und macht so auch Spaß, weil ich nicht alle zwei Sekunden wieder anleinen muss. Quinta geniest das auch sehr und ich bin weniger angespannt. Da fällt mir gerade ein Schnee bei Nacht ist auch toll, weil man durch den Kontrast den Hund so gut sehen kann und weit vorraus sehen kann 😊   Wann geht ihr mit euren Hunden am liebsten raus und warum?

      in Plauderecke


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.