Jump to content
Hundeforum Hundeforum
Pepples

Hunderudel mit 3 Weibchen, nachdem Rudelführer verstorben ist!

Empfohlene Beiträge

Hallo,

brauch unbedingt Eure Hilfe!

Es ist eine längere Geschichte. Also meine 2 Älteren Hunde haben am 01.02.2005 Babys bekommen! Alles war gut, wir hatten alle Hunde in guten Händen, dachten wir zumindest. Dann bekam ich ein Baby wieder zurück, dann stand fest ich behalte es. Das war alles auch kein Problem denn das Baby war nur 2 Tage weg.

Irgendwann hab ich herausgefunden dass eines meiner Hundebabys im Tierheim ist weil es 5 verschiedene Besitzer hatte und der letzte das Baby ausgesetzt hat. Ich habe es zurückgeholt und wollte es erneut vermitteln. Brachte es aber nicht mehr übers Herz und behielt es. Irgendwann mit der Zeit als das Baby sich integriert hatte gingen die Streitereien los. Das Baby "Pepples" (Tierheim) ging immer mehr und mehr auf Konfrontation mit der MUtter (Phoebe). Wir haben alles versucht, mit dazwischengehen, mit wegsperren mit kein Futter bestrafen mit Hundetrainer. Aber nichts hat geholfer, ich dachte ich muss Sie wieder weggeben. Eines TAges habe ich etwas gemacht wovon mir sogenannte Tiertrainer abgeraten haben: Ich habe die beiden auskämpfen lassen!!! Sie haben beide geblutet hatten tiefe Verletzungen die ich dann behandeln hab lassen! Von dem Tag an war ruhe!

Vor 7 Wochen ist das Männchen "Eugene" gestorben. Die Hunde haben es mit mitbekommen. Phoebe hat ca. 2 Wochen fast nichts gegessen und ins ganze HAus gepinkelt. Seit dem haben wir wieder ein Problem! Am Pfingstwochenende gingen Sie so aufeinander los als ich dazwischen ging wurde ich sogar gebissen, keine Chance die beiden auseinander zu bringen die verbeissen sich! Wieder Tieratztkosten wieder der Stress 2 verletzte Hunde. Pepples hat es schwer erwischt, die Mutter fast gar nicht. Mein Tierarzt meinte ich sollte sie kämpfen lassen damit dieses Problem mal vom Tisch ist und sehen wer den Kampf gewinnt und diese dann als Rudelführerin behandeln. Ich habe aber Angst dass Sie sich tot beissen weil mir das eine Tiertrainer mal erzählt hat. (allerdings halte ich von diesem Tiertrainer nicht gerade viel) Am Samstag kam ich vom Einkaufen nachhause alle kamen auf mich zu sind gesprungen ich dachte noch hoffentlich passiert jetzt nichts und schon war es passiert alle 3 gingen auf einander los. Ich dachte nur ich muss Sie trennen, kaltes Wasser half nichts, der Besen auch nicht endlich konnte ich Curly (das Baby dass seit der Geburt bei uns ist) lösen. Sperrte sie sofort weg. Die anderen beiden hörten nicht auf als sie nach ein paar Minuten müde wurde konnte ich sie endlich trennen. Diesesmal war Phoebe stark verletzt und Pepples fast gar nicht.

Habt Ihr ähnliche Erfahrungen, dann schreibt mir bitte, will keinen mehr hergeben.

Ich glaube Pepples würde kaputt gehen, 1. hat sie gegen fast alles eine Allergie und bekommt eine Hyposensibilisierung.

Hilft eine Kastration, wenn ja welchen soll ich kastrieren lassen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo und herzlich Willkommen im Forum, auch wenn der Anlass sehr unschön ist.

Ich würde Dir raten, die Hunde auf gar keinen Fall mehr zusammen zu lassen!

Klar kämpfen die das aus- aber irgendwann ist es so ausgekämpft, dass eine dabei auf der Strecke bleibt... Grade Hündinnen gehen da oft härter zur Sache als Rüden.

Wenn Du nach Hause kommst und alle drei freuen sich und Du denkst : OH NEIN!!!! dann merken sie das.

Evtl. versucht eine Dich vor der anderen zu schützen, denn Du bist ja total gestresst...

Ich glaube nicht, dass eine Kastration Hilfe schaffen kann...

sicherlich kann Dir hier der ein oder andere noch gute Tips geben.

Das waren erstmal so meine ersten Gedanken ;)

Liebe Grüsse,

Tina mit Sammy

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo und vielen Dank für die Antwort!

Aber ersten sind sie schon wieder zusammen und kuscheln auch zusammen und zweitens kann das doch auch nicht die Lösung sein! Sie sind unwahrscheinlich lieb zueinander und spielen zusammen. Es gibt auch keine Streiterein wenn Sie alleine sind, wenn ich weg bin in dieser Zeit tun sie sich nichts! Warum?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Dann bist DU der Auslöser...

Da kann nur ein erfahrener Hundetrainer helfen, der sich die Situation direkt bei Euch zu Hause anschaut und Rat gibt.

Vielleicht sieht sich eine Der Hündinnen als Rudelführer an?!

Schwer zu sagen, wenn man das nicht selbst gesehen hat...

Liebe Grüsse,

Tina mit Sammy

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

Aua, das tut weh aber du hast recht, anscheinend mach ich unbewusst irgendeinen Fehler!

Trotdem vielen Dank für Deinen Rat, ich werd mich auf die Suche machen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Vielleicht kennt ja jemand einen guten Trainer aus Deiner Nähe?!

Sicher, das tut weh, war aber keineswegs böse gemeint.

Aber seine eigenen Fehler zu sehen fällt sehr sehr schwer- eben weil man sie nicht als Fehler ansieht :)

Liebe Grüsse,

Tina mit Sammy

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallöli

ich habe durch den Zugang von Yuma in ein 2-er Rudel auch diverse Kabbeleien und auch Beissereien gehabt.

Hundetrainer empfahl mir folgendes :

Keine Beissereien in der Wohnung !! Ich bin hier der Chef , und das ist meine Regel !!

Und da halten sich alle dran - Pulverfass-Situationen wie alle springen ich an ,wenn ich heimkomme , verbiete ich !! Vor allem den kids , denn bei mir wissen die Hunde, dass ich sie eh ignoriere , wenn ich reinkomme ...

Und draussen streiten sie sich nicht ..

Wichtig ist , dass Du eine bestehende Rangordnung voll und ganz unterstützt !!

Egal ob Füttern , Anleinen oder Loben .... ;)

Grüsslis

Martina mit Cleo & Yuma und Tyler , dem Tochterhund

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo und vielen Dank,

aber wenn sie sich beissen soll ich die Hunde dann in den Garten rausschubsen? Aber das macht Sinn! Das allergrößte Problem ist, wir wissen noch nicht wer der Boss ist! Seit dem der Rüde tot ist gibt es diese beiden dominanten Mädchen! Es heißt zwar aufpassen wer als erster zur Türe reingeht oder als erster zum Futternapf geht der ist der Boss, problem nur ist dass es jedesmal ein anderer Hund ist!

Beim Fressen gabs zum Glück nie Probleme. Wir hatte die Rangordung immer so gehalten dass sie Mutter die Rudelführerin ist und die kleinen lieben sich abgöttisch die bekammen Lekerlis oder fressen immer gleichzeitig hingestellt!

Was mach ich nun, haben Sie vielleicht noch einen Tipp? Und wie oben schon gefragt soll ich sie wenn sie wieder aneinander geraten auf die Terasse schieben oder wie soll ich dass machen?

Und nochmals vielen Dank!

Manuela :???

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Es ist tatsächlich so, dass wenn die Hunde zu dritt im Garten sind oder die Hunde auch allein zu Hause sind keine Probleme gibt!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Sorry ,das ist alles Quatsch

Erstmal Hallo

Ich halte selbst ein Rudel mit sechs selbstbewussten geschlechtsreifen Hündinnen und einem ziemlich dominaten Rüden.(alles Riesenschnauzer)

Erstens führt nicht der Rüde ein Rudel sondern die stärkste Hündin; und somit ist durch den Tod des Rüden keine Position frei geworden sondern nur die Position des Gefährten der Alphahündin vakant.

Das hat mit den Raufereien der Hündinnen absolut nichts zu tun.

Du bist diejenige die hier den Fehler macht.

Du bestimmst die Rangordnung in deinem rudel ,du bist ein Teil davon,du musst die Chefin sein.

Dafür musst du einiges durchsetzen.

1. Im Haus wird nicht gebalgt oder gespielt.

2. Du must deinen Platz behaupten.

3. Es findet keinerlei Begrüssung statt sondern du ignorierst das herankommen deiner Hunde hoch erhobenen Hauptes gehst durch sie hindurch als wären sie unsichtbar und wählst deinen Platz.

4. Wenn sich eine Hündin nähert bevor du meinetwegen die Schuhe ausgezogen hast ,donnerst du sie ins Platz.

5. Du bestimmst die Reihenfolge der Kontaktaufnahme.

6.Das Haus verlassen in den Garten beispielsweise.-- Alle machen sitz und bleib.

du gehst zur Tür öffnest und rufst die Hunde einzeln und nach Rangfolge ab.

7. Gespielt und Getobt werden darf erst wenn alle Engpässe passiert sind..

Sehr gut kann man das bei Raubtierdressuren im Zirkus beobachten.

Niemals käme der Dompteur auf die Idee sein ganzes Rudel auf einmal zum Ausgang zu schicken.

Genauso verfährst du wenn es um Futter ,Leckerchen oder Streicheleinheiten geht.

Sollte es trotzdem mal zu einer Rauferei kommen musst du unterscheiden ob es sich um Comment ,also reiner Rangordnungsrangeleien,wobei es natürlich mal zu Verletzungen kommen kann,die aber selten ernsthaft sind,handelt oder ob es Vertreibungsdruck mit, falls keine Ausweichmöglichkeit für die Unterlegene, Tötungswillen handelt.

Ein Comment (ist zu 98% der Fall)ist einfach aufzulösen,dazu braucht es nur etwas Phantasie.

Ich benutze dazu immer meinen 'Indianerschrei '

Ich stosse einen schrillen langgezogenen Schrei aus und stürme auf irgenteinen imaginären Feind zu und verhaue diesen ganz fürchterlich.

In der Regel eilt das Rudel mir zu Hilfe und der Streit ist vergessen.

Danach ordne ich neu nach den oben angegebenen Massstäben.

Handelt es sich um Vertreibungsdruck,ohne Ausweichmöglichkeit ,dann hast du ein echtes Problem welches sich in der Regel nur durch Trennung von einer der beiden lösen lässt.

Austragen einer Rauferei ist die schlechteste aller Lösungen,da sich die Stufen des Comments verkürzen je nach Sieg oder Niederlage.

Dazwischenhauen ,Trennversuche egal mit welchen Mitteln funktionieren meist nicht,da ein Hund in der Rotphase wenig spürt egal ob Wasser oder ähnliches.

Allerdings gehen Hunde in der Regel selten von jetzt auf gleich aufeinander los.

Meist beginnen diese Raufereien bereits Tage vorher und zeigen sich durch Umkreisen der Kontrahenten und geggenseitige Brummeleinen an.

In diesem Stadium hasrt du noch die Möglichkeit den Aggressionsaufbau zu unterbrechen, indem du beide Kampfhühner in ihre Ecke schickst und durch dein Verhalten und deine Mimik anzeigst das du sehr sauer bist.

Getreu nach dem Motto: Wenn hier einer rauft bin ICH das.

Um das alles umzusetzen musst du sehr viel Zeit investieren und deine Hunde jederzeit unter Sichtkontrolle haben

Hast du dazu nicht die Möglichkeit ist es oft besser die Hunde auf Dauer zu trennen.

L.G.

Wotan

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Großes Hunderudel im Familienverband

      Hallo zusammen,   Ich möchte euch Mal von unserem Hunderudel erzählen und vielleicht den ein oder anderen neuen Blickwinkel bekommen:   In unserer Familie leben insgesamt 5 Hunde. Da wir örtlichen sehr nahe beieinander wohnen sehen sich die Hunde auch trotz unterschiedlicher Haushalte mehrmals die Woche. Ich selbst habe einen Hund(Rüde 7monate), mein Vater 2 (Rüde 8jahre und Hündin 8jahre) und dessen Freundin auch 2 (Hündin 4jahre und Hündin 7monate). Das ganze Rudel ist über

      in Hunderudel

    • Großes Hunderudel im Familienverband

      Hallo zusammen,   Ich möchte euch Mal von unserem Hunderudel erzählen und vielleicht den ein oder anderen neuen Blickwinkel bekommen:   In unserer Familie leben insgesamt 5 Hunde. Da wir örtlichen sehr nahe beieinander wohnen sehen sich die Hunde auch trotz unterschiedlicher Haushalte mehrmals die Woche. Ich selbst habe einen Hund(Rüde 7monate), mein Vater 2 (Rüde 8jahre und Hündin 8jahre) und dessen Freundin auch 2 (Hündin 4jahre und Hündin 7monate). Das ganze Rudel ist über

      in Hunderudel

    • Hund verstorben

      Guten Abend. Am 26.04.2019 verloren wir unseren treuen Hund Sammy. Er hatte eine Herzkrankheit und musste deshalb viele Medikamte zu sich nehmen. Diese krankheit hatte er erst seit 2 Jahren, dennoch war er ein sehr lebhafter, verspielter Hund und hat immer Leben in unsere Bude gebracht. Er war noch richtig Fit. Am 26.04 war ich wie immer gegen Abend im Fitnessstuido als mich meine Mutter verzweifelt anrief, dass der Hund gerade beim Gassi gehen umgekippt sei. Ich fuhr direkt zum Tierarzt. S

      in Kummerkasten

    • Hund verstorben und die außergewöhnlichen Erfahrungen danach

      Hallo,   ich lese hier schon seit längerer Zeit mit - nun leider auch in diesem Teil des Forums. Vor einer Woche mussten wir (meine Eltern und ich) unseren Golden (m, 10 Jahre) nach einem aussichtslosen Kampf gegen den Krebs, den wir mit harten Bandagen geführt haben, erlösen. Mit der Zeit ging es ihm einfach immer schlechter und alle Sachen die wir probierten (BARF, Medikamente) halfen einfach nichts mehr. Ich bin 20 Jahre, ebenfalls m, und er war mein erster Hund, den ich b

      in Regenbogenbrücke

    • Ratonero Weibchen sucht ein Zuhause

      Ein Ratonero Bodeguero Andaluz-Mix sucht ein neues Zuhause. Abbey ist etwa 1-2 Jahre alt. Die Hündin habe ich vor ein paar Wochen auf einer Schnellstraße eingefangen, als sie mir auf dem Seitenstreifen entgegen kam. Wahrscheinlich wurde sie von ihrem früheren Besitzer einfach ausgesetzt. Seither lebt sie als Pflegehund in Spanien. Wir vermuten, dass Abbey ein Campo-Hund war, deren einzige Daseinsberechtigung war, den Hof ihres Besitzers zu beschützen. Als sie nicht mehr gebraucht wurde, wurde si

      in Hunde suchen ein Zuhause

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.