Jump to content
Hundeforum Der Hund
Myrna

Warum hat der deutsche Schäferhund einen so schlechten Ruf?

Empfohlene Beiträge

ausgeprägte Mimik, deutliche Körpersprache ist oft ein absolutes NoGo in der rosaroten Hundehalterwelt. Vor allem, da die meisten Schäfer auch noch mehr oder weniger lautstark (Knurren, Grummeln, Bellen) ihr Spiel kommentieren müssen

Und missverstandene Mimik von anderen Rassen? So etwas sollte es nicht geben. Das ist die Aufgabe jedes Hundehalters seinen Hund klar zu machen, dass es eben auch andere Hunde gibt, Hunde die eine andere oder fast keine Körpersprache besitzen. Hauptgrund warum ich Welpen/Junghundestunden mit meinem Junghund besuche ist, dass er Fremdsprachen lernt. Wir haben in der Stunde 2-4 Mopse und die kennt er nun von klein an und hat auch mit fremden Hunden dieser oder ähnlicher Rassen kein Thema. Ähnlich ist es mit Hunden die kein Gesicht haben wegen der Haare. Wenn man möchte, dass der Hund sich mit solchen Hunden versteht, dann kann man daran arbeiten. Alles andere ist Herausrederei.. sorry auch OT

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Dazu fällt mir gerade ein: Mein Hundetrainer hat erzählt, dass der DSH einer der Hunde mit der ausgeprägtesten Mimik ist.

Ich denke da ist etwas dran. Schon alleine durch die Stehohren kann man extrem viel lesen und nach fast 10 Jahren mit Nelly, behaupte ich, ich kann alle Emotionen sehen und die kann sogar das :Oo und fremdschämen. ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag
Originalbeitrag

Dazu fällt mir gerade ein: Mein Hundetrainer hat erzählt, dass der DSH einer der Hunde mit der ausgeprägtesten Mimik ist.

Ich denke da ist etwas dran. Schon alleine durch die Stehohren kann man extrem viel lesen und nach fast 10 Jahren mit Nelly, behaupte ich, ich kann alle Emotionen sehen und die kann sogar das :Oo und fremdschämen. ;)

Genau das meine ich. Und das wird in der Rosaroten Hundehalterwelt oft mißverstanden ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Big Baby, für MEIN Empfinden (das kann täuschen) wurden beim DSH lange bevor "Wesensschwächen" bemängelt wurden von der "Öffentlichkeit", die gesundheitlichen Probleme angeprangert. Jeder Laie wußte vor 20 Jahren: Der Deutsche Schäferhund, das ist der, dem die Hintebeine runtergezüchtet wurden und dem man damit schlimme Gelenkserkrankungen angezüchtet hat!

So gesehen ist der DSH der "Ursprung der HD" (für den unwissenden)

Schäafer und Schäfer-Mixe galten als sowieso von vornherein krank!

Das führte dazu, dass "Ottonormalverbraucher" sich nach anderen Rassen umgesehen hat. Der DSH verschwand aus dem Straßenbild (wo er vor 20 - 30 Jahren noch deutlich mehr anteilmäßig vertreten war) und wird hauptsächlich (zum Glück nicht nur) von Menschen bevorzugt, die "ihren Hund scharf haben wollen". Das Ergebnis davon ist ein relativ hoher Anteil "scharf" (aussehender) DSH, deren Halter Mühe haben, sie außerhalb des Hundeplatzes zu kontrollieren.

Die Schuld liegt aber nicht beim DSH, sondern zuerst bei den Menschen, die aus ihnen (zu einem nicht unerheblichen Teil) Krüppel gemacht haben und die die sich noc bewegen können "scharf" machen.

Die friedfertgen ruhigen souveränen netten DSH werden dann geflissendlich übersehen, sie passen für manche nicht in das Bild der bösen Bestie........

Da stimm ich dir zu 100% zu, auch andere Krankheiten mussten doch "zum ersten Mal"entdeckt worden sein, aber bei diese Hunderassen ist das anprangern verschwunden. Aber ich kann drüber stehen, wenn mir jemand sagt, das alle Schäfis krank sind. :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo zusammen. Ich habe auch einen altdeutschen Schäferhund der erst 16 Monate alt ist. Ich kann das alles nur bestätigen was ihr geschrieben habt - die Leute wechseln die Strassenseite, nehmen ihre Hunde auf dem arm, wechseln die Richtung oder rufen von weitem schon ich soll wo anders lang gehen. Schlimm.

Und dabei tut Keyno keiner Fliege was!! Er spielt mit großen und kleinen Hunden die bei uns in der Nachbarschaft wohnen - weil die ihn kennen dürfen die Hunde auch mit ihm spielen!! Nun gut was er wohl macht ist diesen hinlegen und schnell auf den anderen Hund zu laufen. Das hat er schon als Welpe gemacht - aber wir arbeiten dran!!!!

Ich habe aber auch 3 andere Schäferhunde in der Nachbarschaft und was soll ich sagen die 3 sind total agressiv. keyno wurde auch von einem fast gebissen und nun geht er immer auf Kampfstellung wenn er die sieht!

Mein Schäferhund mag jetzt keine Schäferhunde mehr ;-)

LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Und missverstandene Mimik von anderen Rassen? So etwas sollte es nicht geben. Das ist die Aufgabe jedes Hundehalters seinen Hund klar zu machen, dass es eben auch andere Hunde gibt, Hunde die eine andere oder fast keine Körpersprache besitzen.

Nu ma Butter bei die Fische: Das Missverstehen der Mimik zwischen Hunden ist erstmal absolut Fakt. Hunde arbeiten eben hauptsächlich mit Körpersprache und Mimik. Das hausgemachte, von Menschen gemachte, Problem ist, dass wir knuddelige Möpse (Z.B.) züchten, denen leider von uns diese starre, degenerierte Mimik angezüchtet wurde, weil wir sie ja ach so knuddelig finden. Und dann wundern wir uns, dass diese Rasse so oft an die Backen bekommt...

Und ich glaube nicht, dass wir Hunden "Fremdsprachenkurse" geben können, sondern dass wir ihnen nur Gelassenheit antrainieren können.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Tigrata,

meine Hündin mag auch keine anderen Schäfis es ist wie es ist.Bekloppt ne??

Wären doch alle so wie unsere,was hätten wir freundlich entgegenkommende Hundehalter

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das mit der Mimik und der Körpersprache ist schon so.

Wie soll ein Hund, der körperlich "normal" gebaut ist (keine eingedrückte Nase, keine Glupschaugen, keine Stummelrute, eine normale Atmung etc.) einen "nicht normal gebauten" Hund auf Anhieb lesen und verstehen können.

Wenn man das Glück hat, einen Hund von Anfang an zu besitzen und wenn man dann noch so jemand ist, der viel Kontakt zu vielen Rassen sucht, dann hat man unter Umständen und mit Glück später einen Hund, der zumindest alles akzeptiert was anders aussieht und mit Ansagen und Korrekturen zurückhaltender ist.

Aber.... sie werden trotzdem dann Probleme bekommen, wenn das Gegenüber die Ansagen nicht gleich versteht.

Und wenn man (als Bsp.) einen Goldie hat, der zu allen nett sein soll.. dadurch aber distanzlos geworden ist, dann hilft bei dem vielleicht nur eine sehr deutliche Korrektur, wenn der mit Vollspeed in einen Schäferhund brettert.

Und eine Schäferkorrektur kann böse aussehen ohne dass sie wirklich böse ist.

Eben gerade.. keine 30min her wich ich einem Flexileinenpinschermix aus, der geifernd und hysterisch in der Leine hing. Man stelle sich mal vor, das wäre ein DSH gewesen.

Dann hätte man Zuhause schön wieder einen Strich auf der "wieviele böse DSH ich in meinem Leben schon gesehen habe-Liste" machen können.

Leider war es aber nur ein kleiner Mix und bei denen ist das alles ja nur halb so wild.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@mialour: Besser kann man es nicht sagen. Auf den Punkt gebracht. =)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

noch schlimmer ist,wenn so ein kleiner Flexihund auf uns (Fahrrad und Hund)

zu gelaufen kommt mit Knurren und Bellen,einfach traumhaft......da lob ich mir

die großen Hunde.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Tierheim Manresa: AILA, 4 Jahre, Schäferhund-Mix - bildhübsch

      AILA: Schäferhund-Mix-Hündin , Geb.: Juni 2015 , Gewicht: 35 kg , Höhe: 60 cm   AILA, die wohl ihr ganzes Leben in Freiheit und ohne Besitzer verbracht hat, erschien eines Tages mit ihren Welpen an einem Haus, wo sie von dem Hausbesitzer gefüttert wurde und so entschied sie, dort zu bleiben. Der Mann verschenkte alle Welpen nur einen Welpen (VILLY) und seine Mutter AILA behielt er noch eine Weile. Die Beiden lebten dort in Freiheit und ohne festen Bezug, bis der Mann sie zu uns brachte

      in Erfolgreiche Vermittlungen

    • Tierheim Manresa: LLUNA, 4 Jahre, Schäferhund-Mix - eine absolut menschenfreundliche Hündin

      LLUNA: Schäferhund-Mix, Hündin, geb.: März 2015, Gewicht: 31 kg, Höhe: 63 cm   LLUNA kam mit ihrem Bruder Tro und ihrem Vater Chow ins Tierheim. Bisher lebten sie wohlbehütet bei älteren Menschen in einem großen Landhaus. Leider mussten die Besitzer aufgrund ihres Alters ins Seniorenheim uns so mussten sie sich schweren Herzens von ihren Hunden trennen. LLUNAs Vater starb einige Wochen später mit seinen 14 Jahren im Tierheim. Und so blieben LLUNA und TRO übrig. LLUNA kennt bi

      in Erfolgreiche Vermittlungen

    • Tierheim Manresa: VILLY, 1 Jahr, Schäferhund-Mix - ein bildschöner Kerl

      VILLY: Schäferhund-Mix-Rüde , Geb.: September 2017 , Gewicht: 38 kg , Höhe: 67 cm   VILLY ist der Sohn von AILA, die wohl ihr ganzes Leben in Freiheit und ohne Besitzer verbracht hat. Sie erschien eines Tages mit ihren Welpen an einem Haus, wo sie von dem Hausbesitzer gefüttert wurde und blieb. Der Mann verschenkte alle Welpen, nur VILLY und seine Mutter behielt er noch eine Weile. Die Beiden lebten dort in Freiheit und ohne festen Bezug, bis der Mann sie zu uns brachte. VILLY kan

      in Erfolgreiche Vermittlungen

    • Tierheim Manresa: JAYTONER, 2 Jahre, Schäferhund - ein bildhübscher Kerl

      JAYTONER : Schäferhund-Rüde Geb.: März 2017 , Gewicht: 25 kg , Höhe: 65 cm   JAYTONER wurde von seinem Frauchen auf Grund ihrer psychischen Erkrankung bei uns abgegeben. JAYTONER war in der ersten Zeit sehr nervös und es brauchte einige Tage bevor wir einen Zugang zu ihm fanden. Nun fängt er an zu vertrauen und gibt sich als sehr gehorsamer, fröhlicher und treuer Hundemann. JAYTONER hat bei seiner früheren Besitzerin noch nicht viel gelernt, zeigt sich aber willig und aufnahm

      in Erfolgreiche Vermittlungen

    • Tierheim Manresa: DUNA, 5 Jahre, Deutscher Schäferhund - ist sehr gestresst im Tierheim

      DUNA: Deutscher Schäferhund, Hündin, geb.: November 2013, Gewicht: 31 kg, Höhe: 62 cm   DUNA kam zusammen mit Dam ins Tierheim. Beide hatten bisher ein tolles Leben in einer Familie mit großem Haus mit Terasse. Doch nun musste ihre Familie in eine kleine Wohnung umziehen und konnte die Beiden nicht mitnehmen. DUNA zeigt sich im Tierheim sehr gestresst. Sie neigt dazu, die dort freilaufenden Katzen jagen zu wollen. Zudem ist sie auf dem Tierheimgelände wenig ansprechbar und sucht k

      in Hunde suchen ein Zuhause

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.