Jump to content
Hundeforum Der Hund
Myrna

Warum hat der deutsche Schäferhund einen so schlechten Ruf?

Empfohlene Beiträge

@ Iris: naja und was mache ich mit einem Sir Charles, der erst zu uns kam, als er schon gross und ein fertiger Rassist war? Haette ich im Bekanntenkreis Moepse, Westis und Co gehabt, klar, dann haette ich ueben koennen...

und versteht mich nicht falsch, Hunde, die "komisch" aussehen werden nicht direkt verspeist, aber es brauch ein anderes Handling meinerseits... generell findet er die naemich doof und unverschaemt :kaffee: genauso wie uebrigens DSH :D :D :D

Witzigerweise ist er ja selber ein halber Schaefer und den kann er auch nciht verstecken :D trifft er auf Windhunde, dann kommt dieser Teil in ihm zum Vorschein, trifft er auf Schaefer, dann wird er zum Schaefer :D

Er kann sich auch innerhalb kuerzester Zeit auf einen "komischen" Hund einstellen, er braucht halt einfach 2 Minuten um zu verstehen, dass der Westi keine dicken Backen macht, sondern einfach generell ein komisches Kerlchen ist... hat er Zeit das zu sehen (angeleint) dann ist alles gut :)

Aber mal zurueck zum eigentlichen Thema:

Meiner Meinung nach liegt tatsaechlich viel an der ueberdeutlichen Kommunikation von Schaeferhunden! Ein bisschen aehnlich wie beim Cattle auch (wobei der Cattle noch einen ticken ungehobelter sein kann :kaffee: )

Schaefer sagen selten: " HALLO *wedelwedel* HALLO *wedelwedel* HAAAALLLLOOOOO *hyperventilierundueberschlagvorfreundlichkeit*" und auch selten "du.. aeh... ich glaub ich mag das heut nicht ganz so gern, wenn du an meinem Popo riechst... sorry... aber es waere nett... "

Die sind da schon deutlicher...

Und wenn sie eine Korrektur setzen, dann ist die mehr als deutlich :kaffee: sieht schrecklich aus, ist aber meistens kein Ding...

Was mir allerdings schon oefter aufgefallen ist: ich finde, es gibt schon einige Schaefer denen es schlicht an Nerven fehlt... und die brauchen halt Sicherheit und Fuehrung vom HH weil sie sonst einfach zu Uebersprungshandlungen neigen, wenn sie Stress haben... und sowas ist einfach nie gut... egal bei welcher Rasse!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

keine Ahnung was man mit einem fertigen Hund macht, dieses Problem stellte sich bei mir nie, weil ich meine als Welpen bekommen habe und dann eben entsprechend sozialisieren konnte. Da wird es wohl auf Vermeiden oder Unterbinden heraus laufen, vielleicht klappt es je nach Alter und Erfahrungsschatz, Geduld auch, dass man dem Hund klar macht, dass auch ein Mops ein Artgenosse ist und einen nicht fressen möchte..

Ich sehe nur eben die Halter in der Pflicht ihren Welpen von Anfang an an alle Rassen, denen man so begegnet, zu gewöhnen. Und wie bei dem Beispiel mit der Katze (neuer Thread zu dem Thema) - es gibt ja auch Hunde die nicht nur einen Mops oder andere Rassen verstehen, sondern auch artfremde Tiere mit einer teils gegensätzlichen Körpersprache. Und heisst es bei Calming Signals nicht auch immer, dass man sie im Gesamtzusammenhang sehen muss? Also dass ein Gähnen auch nur bedeuten kann, dass ein Hund müde ist? Dass ein Nasenlecken auch nur Säubern sein kann.. denke schon, dass ein Hund in der Lage sein sollte, auf alle Zeichen zu achten und nicht nur auf die Stellung eines hochgezüchteten, weggezüchteten, abgeschnittenen Schwanzes oder was auch immer..

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich weiß ja nicht..... wenn es nur an der deutlichen Kommunikation läge, dann müssten ja sehr viele Hunde einen schlechten Ruf haben. Gerade die ganze nordische Fraktion.... oder, oder, oder..... ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Meine Erfahrungen mit Schäferhunden sind bisher gut, mit einer Ausnahme.

Die Reaktionen auf meinen Hund sind unterschiedlich. Es gibt Kinder, die in ihn einen "Wolf" sehen und vor Wölfen hat man bekanntlicher weise Angst. Manche Menschen haben Angst vor ihn und starren den Dicken an- was er widerum nicht mag. Da ist Fingerspitzengefühl gefragt. Ich spreche Menschen, die Angst vor ihm haben- direkt an, um die Situation zu entspannen. Selbstverständlich nehme ich meinen Rüden an die Leine und sicher ihn, damit es offensichtlich ist, für die ängstlichen Menschen, dass ich den "bösen" Schäferhund unter Kontrolle habe.

Sehr oft sind wir es aber, die die Straßenseite wechseln müssen, damit es nicht zu Konflikten kommt. Eine Schäferhund-korrektur an einem Artgenossen kann "böse" aussehen. (Schäferhunde-Halter wissen sicher, was ich meine) und nachher heißt es, der Hund sei "asozial" und darauf habe ich keine Lust.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo zusammen! Also zum Thema 'Hundehalter wechseln Straßenseite sobald sie Schäferhunde sehen' Ich persönlich wechsel auch die Straßen Seite (obwohl ich DSH liebe *-* wollte immerhin erst selbst einen..) aber Straßenseite wechseln tu ich nur bei einem einzigen Schäferhund der hier um die Ecke wohnt, aber das liegt daran, dass mein Hund sich mit dem Schäferhund einfach nicht versteht...schon seit meiner klein ist.. Da er den DHS angebellt hat und dieser ziemlich agressiv reagtiert hat und das Frauchen ihn kaum halten konnte...

Bei jedem anderen Hund der größer als er ist kommt Max auch kurz da er einfach nur bellt, schnuppern darf er ja, da mach ich die Leine wieder locker, aber der soll nicht so 'dumm' auf die anderen Gassigänger rennen sich vor diese stellen und anfangen zu bellen.

Dank Trainung bellt er nur noch auf größere Hunde, mit den kleineren fängt er an sich gut zu verstehen:) sofern die andren Hundehalter stehen bleiben, ansonsten gibt's Terror..

Ich selbst verstehe auch nicht warum der DHS so einen schlechten Ruf hat, schließlich durfte ich laut Vermieter und meiner Familie auch nur einen Kleinhund, obwohl andere Familienmitglieder auch schon viele DHS besaßen und alle lieb waren. Wahrscheinlich wie einige schon sagten hängt es mit den Medien zusammen. Früher bevor ich einen eigenen Hund hatte, bin ich sehr oft ins Tierheim gegangen und durfte immer nur mit kleinen Hunden gehen (maximal ca. Kniehöhe. Der größte Hund mit dem ich Gassi war sah aus wie ein Schäferhund in Miniatur und war auch super lieb), die größeren hatten alle einen schlechten Ruf (weil sie so lange im TH sitzen..) und wurden wie man beim Gassigehen im Gewerbegebiet gesehen hat nur an Männer gegeben :D Die anderen Frauen hatten auch nur kleine Hunde...

Aber gibt es nicht auch noch Rassen die einen schlechtren Ruf haben?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bei mir war kürzlich eine Malamut Hündin, ein Vizla Rüde und meine beiden.

Der Riese hatte mit keinem ein Problem der Vizla hatte Angst vor der Malamut Hündin und wich ihr aus und mal kurz hatte sie die Idee sie könnt mal probieren was ne Griechin so aushält.Als Fremder ignoriert man sie am besten da sie auch Menschen gegenüber sich auch mal im Ton vergreift .Mein Fazit:

Ich glaub trotzdem nicht das alle Nordlichter so sind,es gibt bestimmt auch "nettere".

Dieser Hund gehört in eine Erlebnispädagogikfirma und ihre Reizschwelle ist quasi nicht vorhanden.

Dieser Hund wurde betüdelt und kann machen was er will.Sein Verhalten wird natürlichauf seine Rasse geschoben.

Ich glaube der DSH ist oft auch Opfer dieser Verallgemeinerung.Alle aggressiv usw.mit dieser Haltung gehen leider auch viele Besis auf sie zu.

lg Bj

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Jule,

genau so war das.Ich hoffe,daß sich das mal so langsam alles ändert,

damit auch der Ruf des SV sich vebesssert.bzw.Hundesport im Allgemeinen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

ich denke daß Hunde untereinander schon kommunizieren,ohne daß wir Menschen

es bemerken,alleine die Vorstellung daß der DSH (und auch andere Rassen)c. 36 ver

schiedene Ohrstellungen hat um zu signalisieren. Können wir garnicht so schnell

registrieren.außer man sähe es in Zeitlupe.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Irmchen..Meiner Meinung nach,bröckelte dann langsam auch der SV.

Viele sogenannten Leistungsnachkommen wanderten (im Loch) die Besitzer.

Es entspricht doch nicht der Natur,einen stehenden Menschen zustellen.

Ein Hund ist ein Beutetier.So wurden die Hunde früher auch angehetzt.

Da gab es auch keine Probleme im Privatbereich.Es war für mich auch immer die sicherste Methode.

Die Griffe waren fest und man brauchte nicht extra Wochen vorher irgendwo üben fahren.

so nun zum Thema:

Solche angearbeiten Tiere in Privathand.Hund hat ja über Wehrbereich gelernt,seine Zähne einzusetzen.

Dies fördert meiner Meinung nach den schlechten Ruf.

Die Meinung über die vererbene HD bestand früher ja auch schon.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Der Hund ist ein Beutegreifer ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Tierheim Manresa: AILA, 4 Jahre, Schäferhund-Mix - bildhübsch

      AILA: Schäferhund-Mix-Hündin , Geb.: Juni 2015 , Gewicht: 35 kg , Höhe: 60 cm   AILA, die wohl ihr ganzes Leben in Freiheit und ohne Besitzer verbracht hat, erschien eines Tages mit ihren Welpen an einem Haus, wo sie von dem Hausbesitzer gefüttert wurde und so entschied sie, dort zu bleiben. Der Mann verschenkte alle Welpen nur einen Welpen (VILLY) und seine Mutter AILA behielt er noch eine Weile. Die Beiden lebten dort in Freiheit und ohne festen Bezug, bis der Mann sie zu uns brachte

      in Erfolgreiche Vermittlungen

    • Tierheim Manresa: LLUNA, 4 Jahre, Schäferhund-Mix - eine absolut menschenfreundliche Hündin

      LLUNA: Schäferhund-Mix, Hündin, geb.: März 2015, Gewicht: 31 kg, Höhe: 63 cm   LLUNA kam mit ihrem Bruder Tro und ihrem Vater Chow ins Tierheim. Bisher lebten sie wohlbehütet bei älteren Menschen in einem großen Landhaus. Leider mussten die Besitzer aufgrund ihres Alters ins Seniorenheim uns so mussten sie sich schweren Herzens von ihren Hunden trennen. LLUNAs Vater starb einige Wochen später mit seinen 14 Jahren im Tierheim. Und so blieben LLUNA und TRO übrig. LLUNA kennt bi

      in Erfolgreiche Vermittlungen

    • Tierheim Manresa: VILLY, 1 Jahr, Schäferhund-Mix - ein bildschöner Kerl

      VILLY: Schäferhund-Mix-Rüde , Geb.: September 2017 , Gewicht: 38 kg , Höhe: 67 cm   VILLY ist der Sohn von AILA, die wohl ihr ganzes Leben in Freiheit und ohne Besitzer verbracht hat. Sie erschien eines Tages mit ihren Welpen an einem Haus, wo sie von dem Hausbesitzer gefüttert wurde und blieb. Der Mann verschenkte alle Welpen, nur VILLY und seine Mutter behielt er noch eine Weile. Die Beiden lebten dort in Freiheit und ohne festen Bezug, bis der Mann sie zu uns brachte. VILLY kan

      in Erfolgreiche Vermittlungen

    • Tierheim Manresa: JAYTONER, 2 Jahre, Schäferhund - ein bildhübscher Kerl

      JAYTONER : Schäferhund-Rüde Geb.: März 2017 , Gewicht: 25 kg , Höhe: 65 cm   JAYTONER wurde von seinem Frauchen auf Grund ihrer psychischen Erkrankung bei uns abgegeben. JAYTONER war in der ersten Zeit sehr nervös und es brauchte einige Tage bevor wir einen Zugang zu ihm fanden. Nun fängt er an zu vertrauen und gibt sich als sehr gehorsamer, fröhlicher und treuer Hundemann. JAYTONER hat bei seiner früheren Besitzerin noch nicht viel gelernt, zeigt sich aber willig und aufnahm

      in Erfolgreiche Vermittlungen

    • Tierheim Manresa: DUNA, 5 Jahre, Deutscher Schäferhund - ist sehr gestresst im Tierheim

      DUNA: Deutscher Schäferhund, Hündin, geb.: November 2013, Gewicht: 31 kg, Höhe: 62 cm   DUNA kam zusammen mit Dam ins Tierheim. Beide hatten bisher ein tolles Leben in einer Familie mit großem Haus mit Terasse. Doch nun musste ihre Familie in eine kleine Wohnung umziehen und konnte die Beiden nicht mitnehmen. DUNA zeigt sich im Tierheim sehr gestresst. Sie neigt dazu, die dort freilaufenden Katzen jagen zu wollen. Zudem ist sie auf dem Tierheimgelände wenig ansprechbar und sucht k

      in Hunde suchen ein Zuhause

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.