Jump to content
Hundeforum Der Hund
Myrna

Warum hat der deutsche Schäferhund einen so schlechten Ruf?

Empfohlene Beiträge

Originalbeitrag

Ich finde es mittlerweile sehr angenehm, wenn die Leute auf Grund der Rasse die Straßenseite wechseln, sind aber nicht alle..... ;)

Ich würde sehr begrüßen, wenn die Leute es bei meiner Willow tun würden. Aber leider ist sie optisch der Typ: "Oh wie niedlich" und die Deppen wollen immer ihre Hunde zu ihr lassen, wenn sie angeleint ist oder noch schlimmer Kinder die auf uns zustürmen.

Früher mit Rotti und Pitbull Mix wurde sofort die Straßenseite gewechselt, dabei waren das wirklich absolut freundliche Hunde und haben sich über jeden Hund oder Menschen gefreut.

Ich persönlich kenne hier übrigens nur super gut sozialisierte und erzogene Schäferhunde.

Bestes Beispiel ein Mann mit gleich 4 Schäferhunden - super tolle Hunde und bestens erzogen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Sorry für OT

Originalbeitrag

*gg* manchmal kann man den Halter nicht einschätzen, da er zu weit weg oder gar nicht zu sehen ist.... :kaffee:

Ja da gebe ich dir recht das sind mir die liebsten. Die haben nur Tutnixe deshalb dürfen die sich aus dem Dunstkreis des HH entfernen. Und weil der HH ja nicht sieht was Hundi da macht tut der natürlich nix.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich erfülle sicher mit meinen Schäfer alle Kriterien "des bösen Schäferhundes", Jack verbellt Hunde aus Unsicherheit, kann auch mal Menschen "zwicken" wenn er sich bedroht fühlt, passierte einmal bei meinen Bruder, (er hat gelernt knuren oder bellen bringt nix mehr, bei seinen vorherigen Besitzern, die ihn schon als Welpen verprügelt haben, besser ist es sich mit zwicken zu wehren, denn da lässt er dich in ruhe), also alles in allem ein Hund der durchaus eine Gefahr sein kann, und das weiß ich auch. Er wurde echt extrem verkorkst von die Vorherigen 2 Besitzer (ich bin die dritte), und er ist laut Hundetrainer "eine gebrochene Seele", und das ist er wirklich.

Sobald er jemanden vertraut (bzw. bei seiner Bezugsperson (mich), ist er wirklich der liebste Hund, aber zu fremden Menschen oder gar Kinder würd ich ihn nicht lassen. Ich kenne alle seine Probleme, an denen arbeiten wir auch.

Der Punkt aber ist, das Jack so gemacht wurde von den vorherigen Besitzer und nicht aufgrund seiner Rasse so geworden ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich hab einen Schäfermix und wir werden nicht gemieden. Andere Hundehalter leinen eher an als wenn ich nur mit Beagle unterwegs bin, aber das finde ich sehr angenehm. Minihundehalter weichen oft aus, aber nicht alle. Und Nichthundehalter nehmen meist wenig Notiz von ihm weil er im Alltag einen gelassenen Eindruck macht.

Familie, Nachbarn und Freunde finden ihn gut.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Myrna - laut Statistik beisst der deutsche Schäferhund am öftersten zu - nicht die oft so verrufenen Kampfhunde.

Mir sind in den letzten 2 Jahrzehnten leider nur sehr wenige nicht aggressive DSH hier in Wien begegnet. Vielleicht ist auch eine schlechte Zuchtauswahl schuld.

Das die meisten Leute diesen Hunden mit Respekt begegnen kann ich verstehen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Tornas, die Ursache liegt aber darin, dass Halter nicht in der Lage sind diese Hunde vernünftig zu führen. Es liegt nicht an der Rasse, sondern an den Haltern.

Beisstatistiken interessieren mich nicht die Bohne. Sie sagen nix darüber aus in welchen Situationen gebissen wurde ......

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich habe grundsätzlich vor keinem Hund Angst; aber ich mache mir große Sorgen, wenn ich deutlich sehe, dass der Hundehalter sein Hund nicht im Griff hat und sich um den "Laternenpfahl" wickeln muss.

Da wechsle ich freiwillig die Seite, bleibe in Hab-Acht-Stellung und zu jeder Reaktion fähig.

Man möge mir das bitte verzeihen!

Es sind nicht die Hunde, es sind auch nicht die Rassen, es sind meist die Hundehalter die ihre Hunde nicht im Gehorsam haben und dann auch noch sagen "der tut nix".

Ein solcher "Tu-Nix" hat meinem Hund rücklings, unverhofft, beim Nachjagen das untere Teil des Ohres abgebissen. Und der Hundehalter hat sich verpisst; irgendwo hinter irgendeinem Baumstamm.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

@Myrna - laut Statistik beisst der deutsche Schäferhund am öftersten zu -

Könnte auch daran liegen, dass der DSH am meisten verbreitet ist.

Ich kann Dir auch Statistiken suchen, da ist der Golden der "Schlimmste".

Gibt es auch Statistiken, welcher Hunde die dümmsten HH am häufigsten haben? :so

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Könnte auch daran liegen, dass der DSH am meisten verbreitet ist.

Nicht nur das. Es ist schlichtweg so, dass Otto Nichthundehalter (und auch viele Hundehalter!) jeden stehohrigen Hund über 50 cm Schulterhöhe als Schäferhund bezeichnen.

Das ist ja sogar in Tiervermittlungssendungen der Horror, was da so alles als SH bezeichnet wird. :Oo

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Hansini - nun wenn es keine Vorfälle gegeben hatte dann würde der DSH wohl auch nicht in dieser Liste aufscheinen und schon gar nicht an erster Stelle!

Der DSH ist ja aufgrund dieser Eigenschaften gerne bei der Polizei und beim Bundesheer als Diensthund eingesetzt - wie auch die Rottweiler, der ja auf der besagten Liste steht - nur geniessen diese Hunde eine dementsprechende Ausbildung.

Obwohl dank einer gewissen Fernsehsendung der DSH eigentlich noch ein sehr gutes Image besitzt!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.