Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Stevo

Hund schnappt bzw. beißt Frauchen und Herrchen

Empfohlene Beiträge

hallo,

jetzt ist unser Golden Retriever Rüde schon 2,5 Jahre und wir stehn kurz davor ihn abzugeben. morgen wird er kastriert, weil es die Bedingung ist, um im Tierheim aufgenommen zu werden. dort haben sie eigene Trainer u.s.w. , die versuchen Aggressionen in den Griff zu bekommen. und bei Erfolg werden die Hunde weiter vermittelt. ansonsten bleiben sie im Heim. nun bleiben uns noch 3 - 4 Wochen mit ihm. wir müssen ihn so früh kastrieren lassen, wegen der Hormone und so. ich kenn mich da nich weiter aus. jetzt mal zu seiner Aggressivität. der vorletzte Fall liegt 2 Wochen zurück und Frauchen wurde gebissen / geschnappt. was ist der Unterschied ??? wir saßen abends beim Fernsehn zu zweit auf dem Sofa und unser Hund lag davor. Frauchen streichelte ihn und er packte sie. dies geschah zumindest ohne hörbare Vorwahnung, weil wir halt nicht in dem Moment zu ihm schauten. der letzte Fall ist am Wochenende gewesen und Herrchen war das Opfer. folgendes geschah: er kam zu mir. setzte sich vor mir und presste sich an mich. ich begann ihn zu streicheln. ich sah nur noch wie er die Leftzen hochzog und zwar konnte man Zähne sehn. ich sprang auf und drehte mich um. vor Schreck brachte ich keinen Ton raus. er erwischte mich am Rücken und beiden Armen. das ganze dauerte ne halbe Minute ungefähr. genäht werden musste nix. aber ein Loch im Arm war. dies sind nur die beiden letzten Fälle. der drittletzte liegt ca. ein halbes Jahr zurück. aber solange wir ihn haben, seit der 8. Woche fällt immer wieder was vor. es begann mit 9 Monaten. und mit 14 Monaten biss er einen Mann auf dem Hundeplatz so, dass es genäht werden musste. die meissten Vorfälle ereignen sich in unserer Wohnung. vor dem Sofa, Bett und auf dem Boden. wir waren schon bei einigen Hundetrainern und beim Neurologen. neurologsich ist er wohl zu 90 - 95 % ok. die Meinungen der Hundetrainer gehen weit auseinander. unser Hund ist vom Vermehrer gekauft, was unser Fehler war. ein Geschwister von unseren Hund ist vom Verhalten her ähnlich. die Leut haben seinen Bruder schon länger abgegeben, weil er nicht mehr tragbar war. von der Retrieverwut haben wir auch gehört und da soll es auch zu solchen Vorfällen kommen. hat jemand von euch ähnliche Erfahrungen gemacht oder Ratschläge ? vielen Dank im Voraus.

Gruss Stevo

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Dazu fällt mir nix nettes ein, und wenn einem nur Unhöfliches einfällt soll man besser den Mund halten :[:[:[ .

Ausser vielleicht das man sich VOR der Anschaffung eines Hundes über Verhalten, Erziehung und überhaupt über Hunde kundig macht!

Am besten wendet ihr Euch an den Verein Retriver in Not, die finden zumindest einen anständigen neuen Platz für ihn.

Retrieverwut heißt das jetzt also wenn jemand einen Hund nicht erziehen kann, ja?

Leuten wie Euch fällt immer ein Grund dafür ein warum sie ihren Hund nicht in den Griff bekommen, was?

Ich könnnte K****n.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Dog,

ich bin gerade sprachlos über Deinen Beitrag.

Da sucht jemand in einem Hundeforum Hilfe.....und diese Hilfe kann ich in Deinem Beitrag leider nicht finden!

Ich denke auch nicht, dass man sich aufgrund dieser paar Zeilen des Posters ein Bild bzw eine so differenzierte Meinung erlauben darf, wie du sie hier vertrittst!

Wenn du keine Hilfestellungen geben kannst und auch sonst nur dekonstruktive Kritik übst, dann halte Dich doch bitte in solchen Themen zurück, deine Meinung kannst du ja bei dir daheim äußern.....

Dieses Forum hat doch auch nicht umsonst, einen so guten Ruf bezüglich des Umgangstons....

...und so sollte es auch bleiben!

Ich hoffe, dass sich noch jemand kompetentes hier äußert!

Viele liebe Grüße Muck und Pepples

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Entschuldige,aber bei sowas geht mir echt der Hut hoch und wenn Du meine anderen Beiträge hier liest dann erfährst Du auch das dass normalerweise nicht meine Art ist und das ich immer bemüht bin das was ich weiß mit anderen zu teilen.

Aber wenn der Hund schon so gut wie im Tierheim ist und extra dafür kastriert wird?

Sorry, dann ist guter Rat teuer.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

"Hundeforum der Extraklasse".

Sehr sachlich und v.a. sachdienlich. Mehr fällt mir dazu nicht ein.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Hallo Stevo,

von einer Retrieverwut hab ich noch nichts gehört - Cockerwut sagt mir was.

Steht denn jetzt schon fest das Ihr den Hund abgeben werdet oder suchst Du nach Ratschlägen/Möglichkeiten, um dieses noch zu verhindern?

LG Marie

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Stevo,

wir sind ein Forum mit knapp 2500 Usern, da kann nicht jeder Beitrag sachlich und sachdienlich sein.

@Muck vielen Dank für deinen Beitrag, ich denke auch dass man doch ersteinmal Stevos Hilferuf aufnehmen und ernstnehmen sollte und auch entsprechend reagieren.

@Dog Hier sucht jemand Hilfe und räumt eigene Fehler ein, wovon sich hier keiner ausnehmen kann. Ich denke, wir sollten versuchen zu helfen statt zu richten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Retrieverwut hab ich schon mal gehört .

Könnt ihr euch an den Retriever vom Meiser erinnern? Der hat auch auf einmal zugebissen.

Leider kann ich dir auch keinen Tip geben, außer das ich ihn noch mal von einem anderen Tierarzt oder Neurologen untersuchen lassen. Vielleicht ist es doch neurologisch oder gar nen Tumor im Gehirn. Muß man alles mit einbeziehen.

neurologsich ist er wohl zu 90 - 95 % ok
das sind immerhin 5 - 10 % das da doch was sein könnte.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also Cockerwut und Retrieverwut sind dasselbe hier mal ein Link

Cockerwut

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo.

Auch ich hab den Beitrag mit zwiespältigen Gedanken gelesen.

Einen Hund mit einem deartigen Verhaltensproblem kastrieren zu lassen halte ich durchaus für fatal.

Einen Hund kastrieren zu lassen, weil ein Tierheim das so will... finde ich ebenfalls nicht sehr toll.

Es steht mir nicht zu, darüber zu richten... das stimmt.

Ich lesen aber so einen Beitrag eben mit den Augen eines Hundetrainers.

Da fallen mir z.B. die Monate auf: mit 9 Monaten... mit 14 Monaten.

Das sind in der Regel Altersstufen, die fast IMMER genannt werden, wenn man nach der Vorgeschichte eines Hundes fragt.

Alterststufen, in denen *Entwicklung* stattfindet und die man sorgsam begleiten muss, damit der Hund keine falschen Verknüpfungen macht und die richtigen Sachen als *gut* und ebenfalls die richtigen Sachen als *schlecht* abspeichert.

Helfen kann man euch nach so einem Posting nicht.

Eine genaue Anamnese, euren Umgang mit Hund, seinen Tagesablauf, sein Futter und nicht zuletzt seine Gesundheit müsste man sehr genau betrachten um herauszufinden, wo die Ursache liegt.

Neurologe? Was hat der untersucht?

Normaler Tierarzt? Blutbild? Gibts sowas von dem Hund?

Röntgenbilder? Hat der Hund evtl. Schmerzen?

Wie ist euer Umgang mit ihm? Was habt ihr in der Hundeschule so mit ihm gemacht?

Was ist SEINE Geschichte?

Fragen über Fragen.

Ein Bild gestatten die paar Zeilen oben nicht... nur ein verschwommenes...

Sorry und liebe Grüße

Günni

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Elsi beißt andere Hunde

      Elsi ist 5 Jahre alt. Sie ist ein deutscher jagdterrier Mischling. Vor 2-3 Jahren haben wir unseren Wohnort gewechselt. Ein paar Monate bevor wir umgezogen sind, hat sie plötzlich begonnen ihre Hunde Freunde anzugreifen (selten). Im neuen zu Hause gibt es nicht viele Hunde und darum war der Hunde Kontakt für eine Zeit unterbrochen . Seit 2 Jahren ist es so , dass Elsi ihre bestimmten Freunde hat, mit denen sie sich super versteht . Dennoch immer wenn wir auf der Straße, oder wo auch immer einen hund begegnen tut sie anfangs harmlos und dann beginnt sie zu raufen. Sie greift auch erheblich größere Hunde an und hört nicht auf.  Jetzt ist es so , dass ich schon immer diese Angst in mir habe und sie die spürt und verwirklicht. Bitte helft mir.!!!

      in Aggressionsverhalten

    • Hund beißt, bin überfordert

      Hallo,   ich bin gerade zienlich verzweifelt und möchte mal Meinungen hören.  Es geht um meinen ersten Hund, der jetzt 10 Monate alt ist. Bisher haben wir nur gemeinsamen Grundgehorsam trainiert. Er kommt auf Kommandowenn ich rufe, egal ob er gerade mit anderen Hunden spielt oder mit Schnüffeln beschäftigt ist. Er kennt die Befehle Sitz und Platz, bleibt auch fast wie festgetackert an der zugewiesenen Stelle. Wenn andere Hunde um ihn herum springen klappt das noch nicht, ansonsten kann ich aber auch eine Minute außer Sicht gehen und er bleibt brav auf dieser Stelle.  Viel üben tun wir Impulskontrolle, das fällt ihm schwer. Ich werfe einen Ball und er muss im Sitz bleiben, bis ich ihm das Auflösekommando gebe und er den Ball holen darf. Oft üben mein Freund und ich gemeinsam, er muss dann zu mir laufen wenn ich rufe, statt zu ihm mit dem Ball.  Außerdem bekommt er regelmäßig Leckerchen auf die Pfoten und Nase gelegt, die er erst fressen darf wenn ich das Kommando dazu gebe.  Besonders gern sucht er draußen Leckerlies, die ich vorher verstreut habe.  An der Leinenführigkeit arbeiten wir gerade, meistens geht er ordentlich ohne zu ziehen links neben mir her. Wenn er aufgeregt ist, klappt das weniger und ich muss ihm daran erinnern, dass es mit Ziehen auch nicht weiter geht. An anderen Hunden können wir problemlos vorbei gehen, allerdings nicht an bekannten (und von ihm geliebten) Personen.    Weil er ein Jagdhundmix ist, dachte ich mir eine jagdliche Ausbildung ist für uns beide toll. Einmal weil ich beim Jagdschein sehr viel lerne und wir beim Brauchbarkeitstraining sicher noch mehr als Team zusammenwachsen.    Also habe ich mich umgehört und hatte jetzt einen Termin bei einer bekannten und erfolgreichen Trainerin hier in der Gegend. Sie fand meinen Hund sehr respektlos, ihm fällt Warten sehr schwer wenn er aufgedreht ist. Genau das war beim ersten Training auch der Fall, also habe ich mich auf die Leine gestellt und gewartet, dass er ruhig wird. Vorm Training sollte ich sein Geschirr gegen ein Halsband austauschen, weil ich damit wohl bessere Kontrolle über den Hund habe. Beim Warten sollte ich mich jedes Mal wenn der Hund gefiept, gescharrt hat oder rumgelaufen ist etwas weiter Richtung Halsband auf die Leine stellen um seinen Radius zu verkleinern.    Die Trainerin sagt mein Hund sei mir gegenüber sehr respektlos und ich sollte mich durchsetzen und warten, bis er neben mir liegt. Wenn er gemotzt hat, sollte ich mich weiter Richtung Halsband auf die Leine stellen, wenn er einfach nur neben mir gelegen hat, sollte ich ihm mehr Platz geben. Als er dann wieder etwas mehr der Leine zur Verfügung hatte und ich sie verkürzen wollte, hat er mir in den Oberschenkel gezwickt. Nicht doll, ich hätte es gar nicht realisiert (sondern mich über seinen Rempler geärgert) aber die Trainerin hat ihr Klemmbrett nach ihm geworfen.    Irgendwann hatte er sich dann soweit beruhigt, dass wir ein paar Schritte an der Leine machen sollten. Mein Hund war sehr aufgeregt und hat etwas an der Leine gezogen. Normalerweise wäre ich einfach stehen geblieben und hätte gewartet, bis er sich wieder an meine linke Seite setzt und dann wäre ich weiter gegangen.  Stattdessen sollte, wenn er ein Stück vor mir war, mit meinem rechten Bein in seinen Weg gehen und ihn abdrängen. Er versucht nämlich die Führung zu übernehmen und ich soll ihm klar machen, dass ich die Respektperson bin. Wenn er dann nicht gleich zurück weicht, soll ich quasi das linke Bein als Zirkelspitze benutzen und ihm mit meinem rechten Bein (dann quasi der arm vom Zirkel der außen ist und zeichnet) immer weiter zurück drängen. Dabei sollte ich mich möglichst groß machen und mit sehr entschiedener Körpersprache vorgehen. So soll ich jetzt immer reagieren, wenn er ein Stück vor mir geht, wenn er zieht ist das ein Mangel an Respekt vor mir und deswegen gibt es fürs ordentliche an der Leine laufen keine Leckerlies und auch kein Lob. Das ist nämlich selbstverständlich.    Weil der Hund unruhig war (auch wegen Radfahrern und fremden Menschen am Trainingsort) und geschnappt hat, soll ich ihm zeigen dass ich der Chef zu Hause bin.    1. Ab jetzt darf er nicht mehr ins Bett oder aufs Sofa. Er bekommt einen Liegeplatz (Box) und da muss er liegen, wenn ich nicht gerade mit ihm spiele oder rausgehe. Sonst kommt er nicht zur Ruhe und kontrolliert wo ich hingehe und was ich mache. 2. Futter gibt es nur noch aus der Hand und draußen. Anstatt BARF (geht ja schlecht) soll ich Trockenfutter geben 3. Wenn der Hund ankommt und Spielen oder Kuscheln will, schicke ich ihn wieder in die Box. Ich bin der Chef und entscheide wann was passiert 4. Ich soll mit ihm Zwangskuscheln indem ich mich auf den Boden setze und ihn auf den Rücken zwischen meine Beine legen. Wenn er ruhig ist, soll ich ihm die Brust streicheln, wenn er meckert und versucht sich raus zu winden, soll ich ihn festhalten. Die Übung dauert bis der Hund sich so weit entspannt hat, dass er einschläft. Langfristig soll er sich immer entspannen, wenn er so zwischen meinen Beinen liegt.    Und genau beim ausmerzen von 4. hat er mich heute gebissen. Die Trainerin sagte ich solle sein Meckern ignorieren und ihn einfach festhalten. Er hat erst geknurrt, dann nach meiner Hand geschnappt (in die Luft). Wie die Trainerin gesagt hat, habe ich ihm darauf hin etwas fester gehalten und dann hat er mich doll in den Arm gebissen. Es hat nicht geblutet, war aber kurz davor. Ein großer blauer Fleck ist entstanden und ich sehe noch ganz eindeutig seine Zahnabdrücke auf meinem Arm. Danach habe ich ihn los gelassen und in seine Box gesperrt, die soll ich nämlich zumachen wenn er sich nicht benimmt.    Und jetzt sitze ich hier und bin total verzweifelt. Die Trainerin hat gesagt sie kann erst morgen Abend mit mir darüber reden, vorher hat sie keine Zeit für ein ausführliches Telefonat. Ich soll auf jedenfalls fall weiter machen und dem Hund zeigen, dass er mit seinem Verhalten nicht durchkommt.    Mir kommen gerade schon wieder die Tränen, ich habe plötzlich einen beißenden Hund, obwohl ich eigentlich dachte wir haben keine großen Probleme. Klar kommt er schwer zur Ruhe und ist manchmal etwas grob bei seinen Spielaufforderungen, aber sonst dachte ich wirklich wir sind ein gutes Team. Vielleicht sollte ich dem Hund ein zu Hause geben, wo sich seine Menschen auch körperlich durchsetzten?   Habt ihr vielleicht einen Rat für mich? Oder nur ein paar tröstende Worte?   Traurige Grüße Marmeladenglas  

      in Aggressionsverhalten

    • Hund schnappt nach anderem Hund wegen Leckerchen

      Hallo.  Seit gut einem Jahr habe ich meine 1,5 Jahre alte Hundedame aus Spanien. Sie ist ein Terriermix und eigentlich zuckersüß, nur manchmal kommt es zu Komplikationen. Heute haben wir beim Spazieren gehen eine andere Hündin getroffen, beide an der Leine. Beim Beschnuppern war zunächst noch alles in Ordnung, aber als der andere Hund seine Schnauze in Richtung meine Tasche (wo sich meine Leckerchen befinden) gelenkt hat, hat sie direkt nach ihr geschnappt und es kam auf beiden Seiten zu Aggressionen. Da beide angeleint waren, ist die Situation ohne Folgen ausgegangen. Der Halter des anderen Hundes war jedoch relativ überrascht, da sein Hund laut ihm wohl so gut wie nie aggressiv wird.    Habt ihr eine Idee, wie ich mit so einer Situation umgehen soll? Es herrschte eindeutig Futterneid, aber dass sie direkt in die Konfrontation mit den Zähnen geht macht mir doch einige Sorgen... 

      in Aggressionsverhalten

    • Hund beißt sich blutig

      Hallo liebe Community,  ich habe gestern meine Oma besucht und mit Erschrecken ihre Hündin gesehen. Sie hatte sich die ganze Schwanzwurzel bis zum Rücken aufgeknabbert/ aufgebissen, dass es total wund und rot und teilweise blutig war. Sie scheint extremen Juckreiz zu verspüren. Meine Oma hat gesagt das ginge erst vorgestern los. Jetzt hat sie Babypuder drauf gemacht. Ihr Hund fährt schon länger Schlitten und juckt sich (vermutlich Analdrüsen). Das Problem ist, dass der Hund aus schlechter Haltung kommt und panische Angst vor dem Tierarzt hat und um sich beißt... nun bin ich ratlos :/   habt ihr eine idee, was das sein kann? Und wie ich den Hund beruhigen und dann zum Tierarzt bringen kann? Irgendwelche natürlichen Mittel?    Anbei ein paar Fotos. Ich danke euch im Voraus .

      in Hundekrankheiten

    • Hund schnappt plötzlich zu

      Hallo erstmal,   ich habe mir einen Account erstellt um zu gucken, ob noch jemand diese oder ähnliche Erfahrung gemacht hat.   Vorgeschichte: (Dient hauptsächlich um eventuelle Fragen vorzubeugen. Wem das zu viel ist bitte zu „Gestriger Vorfall“ gehen.)   Wir haben seit 3 Jahren eine Hündin. Mit ihr lief es immer bestens bis Sommer in diesem Jahr. Man merkte, dass sie irgendwas oder irgendwen vermisst (der Vater von ihr mit dem sie gerne und oft gespielt hat ist „umgezogen“). Immer wenn wir an anderen Hunden vorbeigingen wollte sie toben und immer wenn wir an dem alten Zuhause ihres Vaters vorbeigegangen sind, guckte sie suchend umher. Da wussten wir dann Bescheid was fehlte: ein Spielpartner (wir spielten und spielen täglich 1-2 Stunden neben gassi gehen, kuscheln, etc.).  Mit dieser Info machten wir uns auf die Suche nach einem 2. Hund.  In einem Tierheim fanden wir ihn dann: einen süßen Rottweiler, der fast in ihrem Alter war (sie war 6 Wochen vor ihrem 3. Geburtstag und er war 2 Jahre und 2 Monate alt). Beide verstanden sich auch prächtig von der ersten Minute an, er total der Kuschelbär wollte die ganze Zeit gestreichelt, bespielt und beschmust werden. Sie zeigte keine Anzeichen von Eifersucht. Also entschieden wir uns für ihn und nach weiteren 2 Wochen kauften wir ihn. Er war exzellent trainiert. Hörte sofort, zog nicht an der Leine und total lieb, selbst zu unserer eher ängstlichen Oma. Es lief einwandfrei.    Nun das Problem:   Wir machten uns schon immer Gedanken woher er Schwielen und kahle Stellen an den Beinen hat. Laut Tierheim war er bei der Vorbesitzerin den ganzen Tag draußen und kam nur nachts rein. Ebenso war er der totale Angsthase und sehr vieles war für ihn neu. Selbst vorbeifahrende Autos. Aber jetzt beobachten wir seit geraumer Zeit, dass er etwas anders wird. Es fing an, als er mal was geklaut hatte und nicht hergeben wollte. Meine Mutter war damals da und hat das beobachtet. Prompt wurde die Zeitung genommen und es gab einen Knall (Zeitung auf Hand) plus das Kommando „Aus“. Keine Reaktion. Sie haute ihm dann auf den hintern und in dem Moment wo sie die Zeitung wieder hoch nahm schnappte er nach dieser. Reflexartig haute sie ihm die Zeitung an den Kopf und er ließ es sein. Sie machte ihn dann zur „Sau“ und schickte ihn auf seine Decke. Als ich dann rein kam und sie mir das erzählte kam er total eingeschüchtert an, Schwanz zwischen den Beinen und Kopf nach unten, mit den Augen ab und an guckend. Ich dachte mir „Okay er hat es verstanden“. Tja falsch gedacht.   Gestriger Vorfall:   Ich saß auf der Couch, wir kamen gerade vom Gassi gehen. Nach einiger Zeit bemerkte ich, dass er auf etwas kaute. Ich guckte hin und fand ein Taschentuch in seinem Maul, das mir wohl aus meiner Jogginghose gefallen ist. Ich sofort hin, sage „Aus“ er hört nicht und ich gehe bestimmt und zielstrebig nach unten und will ihm das entfernen. Da schnappt er zu. Habe mich total erschrocken. Das zuschnappen war nicht blutig, allerdings ist es zu sehen.  Ich habe ihn böse und bestimmt auf seine Decke geschickt und er kam auch 20 Minuten lang nicht an. Nach 20 Minuten kam er wieder Schwanz zwischen den Beinen, Kopf nach unten an. Ich schickte ihn wieder weg. Bis ich dann ins Bett wollte und mich umzog, da kam er wieder an und leckte mich ab.  Ich beachtete ihn nicht und liege jetzt im Bett und habe schon gesucht woran das liegen kann oder wie man das ihm abgewöhnen kann. Gedanke ist Trainer, allerdings war es bisher immer perfekt mit ihm, also muss ja irgendwas sein.   Ich bedanke mich schon einmal im Voraus für jeden Tipp! Und entschuldigt den langen Text am Morgen/ Abend. Da ich auch eine kleine Schwester (12 Jahre alt) hier öfter habe, die gerne mit den beiden geht möchte ich ungern, dass sie irgendwann mal richtig gebissen wird. Auch wenn ich es mir bei dem Rottweiler nicht vorstellen kann.   Liebe Grüße  Philip 

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.