Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
doggegalgo

Fettleber - keine spezielle Ernährung?

Empfohlene Beiträge

(bearbeitet)

Hallo

habe ein Problem mit meiner Dogge( ca. 8,5 Jahre). Hab sie seit 3,5 Jahren aus Spanien(Tötung).

Sie hat seit 2 Jahren Schilddrüsenunterfunktion und wurde vor ein paar Monaten auf 4 Tabletten (je 4oog) eingestellt. Vorher waren es nur zwei am Tag,

Da es ihr vor ein paar Monaten, 1 Tag nicht gut ginge, nix gefressen, was bei ihr was heißen muß, und morgens noch gebrochen.Sind wir mit ihr zum Ta, mit dem ich bisher immer sehr zufrieden war.

Er behielt sie eine Nacht dort. Meinte zuerst sie hätte Lebertumor oder Milztumor, stellte sich aber raus das sie eine Fettleber hat.Leider weiß ich die Werte nicht.

Und mein Mann war sie auch abholen, Tierarzt meinte dann es käme vom FutterWir sollten umstellen, auf was ihm egal aber hochwertig, Eukanuba usw.....

Hab ich dann auch probiert 4 Wochen, 1. haben die Hunde es alle nicht vertragen Haarausfall.

Und ich wußte auch das es nicht gut ist,aber wollte halt auch alles richtig machen....

Habe dann auf Josera Optiness umgestellt, ohne mit dem Tierarzt zu sprechen, das vertragen sie alle.

Was ich nicht verstehe warum hat er nix gesagt von Leberdiät?

Ninita ist momentan schlapp aber denke auch wetterbedingt.

Nur finde ich sie einfach zu dünn. Wohl sie genug frißt. Früher hatte sie schon ca.2-3 kg mehr würde ihr besser stehen. Oder ist es einfach ihr Alter?

Ich bin echt am überlegen den Tierarzt zu wechseln bin seit Jahren dort. Aber er gibt uns einen riesen Rüffel wegen unserem alten Futter(Bosch) und sagt Eukanuba wäre super........

An Barf hab ich auch schon gedacht, traue ich mich aber nicht gerade auch wegen den Erkrankungen.

hier mal 3 Bilder, in echt finde ich sie dünner, finde auch hinten irgendwie knochig.

LG

Nicole

http://s7.directupload.net/file/d/2988/ojgo2i9x_jpg.htm

http://s1.directupload.net/file/d/2988/5djaij4p_jpg.htm

http://s7.directupload.net/file/d/2988/whjqyhtg_jpg.htm

edit: hab jetzt beim TÄ angerufen und mit einer TÄ gesprochen, bei dir ich mit Ninita auch war, sonst sind wir beim Chef.

Die meinte die leukozyten waren zu niedrig, andere ohne Befund. Und durch die Schilddrüsenunterfunktion die wäre auch noch Schuld an der Fettleber. Solange keine Symtome kämen bräuchte man keine Diät.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich beschäftige mich auh gerade mit dem Thema, und ich kann dir nur raten, frisch zu füttern. Fettarm ist wohl das A und O, vorausgestetzt, das ist bei allen Leberproblemen gleich, und das kannst du mit Frischfütterung ja sehr gut steuern.

Bei einem Lebertumor wäre sicher kohlenhydratarme Ernährung besser, aber das ist es ja wohl nicht.

Wenn dein Tierarzt sagt, dass keine Diät nötig ist, machst du mit frischem Futter vermutlich trotzdem nichts verkehrt.

Wenn du magst, kann ich mich da ein bisschen schlau machen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Andere Möglichkeit: Du bleibst beim Josera Optiness und unterstützt die Leber nebenher.

Ich muss aber dazusagen, dass ich von all dem (noch) nicht wirklich Ahnung habe, das sind nur so meine Überlegungen ins Unreine gesprochen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo - also ich persönlich habe eine Fettleber durch Diäten mir schon in jungen Jahren zugezogen.

Von Eucanuba halte ich persönlich nicht viel - nicht nur wegen der Tierversuche - mir wurde es auch vom Züchter empfohlen - Settermädl Bellinda mochte es aber nicht. Sie hat im Laufe ihrer 16 Jahre Hills und Royal Canin bekommen.

Ich persönlich unterstütze meine Leber täglich mit einem Mariendistelpräparat (Legalon) und würde dies auch beim Hund empfehlen.

Es heisst, daß zuviel Eiweiss und Fett die Leber belasten (zumindesten beim Menschen) und würde eher frisch kochen Rind mit Reis oder Kartoffeln und Karotten oder anderem Gemüse - einen Versuch lohnt es ja.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mariendistel würde ich auch geben. Ich nehme die Urtinktur. Sprich mal deinen Tierarzt drauf an.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo

danke für die Anworten, ich schau mal nach der Urtinktur.

@ Almatier das wäre nett wenn du dich kundig machst, drücke die Daumen für Alma hab den Thread gelesen.

Mit Barf muß ich mal überlegen, am liebsten wäre mir Josera + Unterstützung der Leber.

LG

Nicole

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Nicole,

ich bin wohl eher nicht mehr in der Lage, das zu tun. Du findest bestimmt ein paar Antworten hier. Mariendistel würde ich auf jeden Fall geben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo

sorry habs gerade gelesen, das ist echt schlimm zwei Hunde in kurzer Zeit!

Das tut schon beim lesen weh.....

LG

Nicole

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo

hab mir jetzt Mariendiestel extract bestellt. Auf Swanies HP steht nämlich 10-15 mg/kg.

Das würde dann mit einer Tablette am Tag hinkommen.

Nur kommt das nicht mit anderen pflanzlichen Sachen zusammen?

Weil sie noch 2 andere homöopathische je 1 Tablette bekommt.

LG

Nicole

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Hund hat Pankreatitis - Ernährung?!?!

      Hi,  ich hoffe hier kann mir jemand helfen.  Ich habe einen Jack Russel Terrier, der 5 Jahre alt ist. Haben vor zwei Monaten ein Blutbild gemacht, weil er neuerdings deutlich mehr Aufregung zeigte als vorher und ich da einfach mal die Werte abklären wollte. (Nachdem das Recht plötzlich kam und es sich keiner erklären könnte) Dabek kam raus dass er wohl anfällig für pankreatitis wäre und ich nichts fettiges füttern solle. (Ich hab vorher auch nicht wirklich viel Fettiges gefüttert, somit wenig geändert)  Die TA hat mir auch die üblichen Symptome also Erbrechen, hellen Durchfall und schmerzen mitgeteilt.  Mein Kleiner hatte manchmal Durchfall, nie wie beschrieben, in der Vergangenheit. Aber sonst wurde er erst vor 3 Wochen auffällig, als er einmal abends wirklich unruhig war und man ihm deutlich Schmerzen ansehen konnte.  Seitdem ist aber vom Verhalten her alles wie immer. Er ist super drauf.. aber er hat wieder vermehrt Stuhlgang mit fester bis breiiger, auch mal flüssiger Konsistenz und „normal dunkelbraun“. Und was mir am meisten Sorgen macht, er hat abgenommen. Letzen Freitag beim TA war es 1kg was man ihm auch gut ansieht. (Dünn und sportlich) TA hat mir Enzyme mitgegeben und da ich Ende dieser Woche zum TA meines Vertrauens wollte, wars das auch erstmal. (TA in der Heimat kennt den Hund auch schon seit Geburt)   Meine Frage: Kann mir jemand Ernährungstechnisch weiterhelfen? Ich hab eigentlich immer Nass- und Trockenfutter gefüttert. Überlege aber ob man eher Richtung Barfen gehen sollte. Ist das so möglich? Gibt es da gute Optionen, wie ich ihm vor allem wieder was auf die Rippen bringen kann? Ich lese viel von Schonkost kochen, hab aber auch heut Nacht gelesen, dass bei sowas nicht unbedingt die Fette das Problem darstellen, sondern die Kohlenhydrate und diese möglichst weggelassen werden sollten.  Aktuell bin ich seit Monaten bei der Eigenmarke vom Fressnapf (NF) und hab jetzt noch Trockenfutter gesucht, wobei ich da jetzt Schonkost besorgt habe. Wirklich überzeugt bin ich nicht. Und tendiere immer mehr in Richtung Kochen und/oder Barfen. Ich Versuch einfach nur eine gute Ernährung zu finden, die ihm ermöglicht gut damit zu leben.    Ich hoffe mir kann jemand helfen. Vielen Dank schon mal. 

      in Hundekrankheiten

    • Eine interessante Sendung zur menschlichen Ernährung

      In de Sendung wird auch erklärt, warum manche Menschen Probleme mit Brot haben, es ist eben nur selten ein Gluten-Problem    

      in Aktuelles & Wissenschaft

    • Ernährung beim älteren Hund umstellen!

      Hallo zusammen,   mein Australian Shepherd ist mittlerweile 13 Jahre alt geworden. Ein Hundeopa mit Altersproblemen: Hüftgelenksprobleme, dann und wann morgens Galle spucken. Er schlendert gemütlich noch seine 20 Minuten Spaziergang und ist dabei sehr interessiert, seine Umgebung akribisch abzuschnüffeln. Ein Trödelspaziergang halt.   Mein Hund hat mit seiner Tagesration ein konstantes Gewicht - liegt bei 20 - 21 kg und ist für seine Größe Optimalgewicht.   Bisher habe ich seine Tagesration auf 2 Mahlzeiten aufgeteilt. Seit ich nun umgestellt habe und die Tagesration auf 3 Mahlzeiten aufgeteilt habe, hat sich folgende positive Veränderung ergeben:   Mein Hund schläft morgens länger und muss nicht mehr Galle spucken, da der Magen mit der 23.00 Uhr Mahlzeit bis morgens zu tun hat.   Habt Ihr beim älteren Hund die Ernährung wie bisher beibehalten oder habt Ihr auch Erfahrungen mit Nahrungsumstellung bei den Oldies gemacht?   Liebe Grüße   Cony

      in Hunde im Alter

    • Eine gesunde Hunde Ernährung

      Hallo ich bin Kathrin ich freu mich das hier in dieses Gruppe Mitglied sein darf   ich mache grade eine Ausbildung als Ernährungsberaterin für Hunde und bin bald fertig.Könnte euch unsere Futter mal empfehlen?Meine Tiere lieben es und bin selber sehr begeistert hätte nie dacht das die Ernährung so wichtig ist für unsere Lieben.

      in Hundefutter

    • Ernährung Junghund - oft weicher und viel Kot

      Hallo, ich habe mal eine Frage, anfangs dachte ich Mila (etwas über 5 Monate alt) würde das Futter gut vertragen, hatte immer normalen festen Kot. Da sie aber seit einer Weile zwischendurch sehr weichen Kot absetzt (nicht tageszeitabhängig, beim Entfernen bleibt dann gern mal was im Gras kleben, geformt ist er aber soweit schon) und ich die Menge auch ziemlich enorm finde für so einen kleinen Hund, bin ich jetzt doch irritiert. Sie bekommt real Nature (morgens und abends TRockenfutter, mittags Nassfutter- seit Beginn), Getreidefrei und auch die Leckerlis sind ohne Getreide. Was könnte da das Problem sein? Ist das schon eine Nahrungsmittelunverträglichkeit oder ist das bei einem Junghund hin und wieder ok? Ich muss dazu sagen, dass sie ein kleiner Staubsauger ist und ich ihr draußen häufig irgendwas aus dem Maul nehmen muss. Z.B. Entenkacke o.ä.    Da sie ein Mix ist, war anfangs nicht klar wie sie sich gewichtsmäßig entwickelt, erst habe ich so auf 12kg Endgewicht gefüttert, mittlerweile hat sie 10 kg bei 41 cm SH. Also ich glaube zu viel Futter ist es nicht, ich stelle noch Fotos ein, wo ihre Figur zu erkennen ist. Sie scheint ein Jagdhundmix zu sein, über Einschätzungen was da so drin sein könnte bin ich auch immer dankbar. Auch was ihr meint wie groß sie noch wird,  soll ich sie jetzt eher Richtung 15 kg Endgewicht füttern? Ich denke da kommt nicht mehr so viel, Zähne sind so weit ich das beurteilen kann alle da und das Welpenfell verabschiedet sich auch.   Ich habe hier schon über Ausschlussdiät gelesen, wie lange sollte man das machen? Ich könnte erstmal nur das Trockenfutter testen und nichts anderes geben man Tag, bin etwas unschlüssig und würde mich über Rat sehr freuen.   LG Vivi   Und hier noch ne Menge Bilder...

      in Hundefutter


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.