Jump to content
polar-chat.de  Der Hund
Worano-Girl

Border Collie

Empfohlene Beiträge

Hallo liebe Hundeforum-Mitglieder :winken:

Aaalso: Als ich kleiner war hab ich mir immer eingebildet (nachdem ich "Schweinchen Babe" gesehen hatte) ich muss mir zum gelegenen Zeitpunkt einen Border Collie kaufen.

Mir gefallen die Hunde so sehr.

So jetzt mal auf dem Boden der Tatsachen:

1. Ich bin 16 und bin auf der Fachoberschule

2. Ich hatte davor noch keinen so sportlichen Hund nur eine ganz ganz alte Schoßhündin die so ca. 14 jahre ist

3. ich kenne mich NOCH ziemlich garnicht mit Beschäftigung etc. aus würde mich aber sofort mind. ein Jahr lang informieren bevor ich mir diesen Hund zulegen würde.

4. Ich hab auch keine Schafherde

-> :???:???:???:???:???

Heißt das denn jetzt alles, dass ein Border collie so ziemlich der letzte Hund ist, den ich Neuling mir leisten dürfte? :???

Wir haben zwei Pferde und einen großen Hof mit 4-5 hektar Grund und wäre gern bereit den Hund zu fordern und mit ihm zu arbeiten usw.

Dennoch habe ich das Gefühl, nachdem ich mich jetzt eine Zeit belese habe, dass das eine etwas schwierigere Rasse ist.

Natürlich ist es hart wenn ihr mir jetzt einfach davon abratet, aber ich möchte nur das beste für den Hund und nehme es dankend Hin wenn ihr mir eure Meinung sagt.

Ich möchte nicht dass es ein total überdrehter, wuseliger und unterforderter Border collie wird. sondern schon das Gefühl haben, dass es ihm gefällt.

Bitte lacht mich nicht aus, wenn ich mit Border Collie total am Falschen Hoffnungsfaden entlang ziehe, ich finde die Hunde so toll und ausdauernd und mutig und schön und und und..

Viele liebe Grüße

Michaela

Schon mal danke im Voraus an die, die es gelesen haben.. :kuss:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

Generell steht einem Border Collie nichts im Wege :) wichtig ist, dass diese Hunde Ruhe lernen und nicht durch agility zb hochgepuscht werden.

Fährtenarbeit zb ist eine sehr gute Möglichkeit Hunde auszulasten.

Es kommt eben daraufan wie viel Zeit du deinem Hund widmen möchtest.

Möchtest du sehr viel mit dem Hund arbeiten?

Wenn du dich mehr informieren möchtest: http://www.amazon.de/Antijagdtraining-Ariane-Ullrich/dp/3981082125 in diesem Buch stehen ein paar gute Möglichkeiten Hunde auszulasten.

Du musst nur darauf gefasst sein, dass Border Collies sehr hibbelige Hunde sind und immer Beschäftigung einfordern, wenn sie es nicht lernen.

Am besten besuchst du ein paar Züchter in deiner Umgebung. Die können dir bestimmt noch genauere Infos geben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Es gibt viele glückliche, ausgelastete und nicht überdrehte BC. Gründlich informieren, lange nachdenken, wie ihr den Hund beschaeftigen wollt, was mit ihm passiert, wenn du zu Hause ausziehst.

Den Hund insbesondere im ersten Jahr nicht hochdrehen und 2000 Tricks lernen lassen, erstmal Hund sein lassen und Ruhe genießen lehren.

Es SIND tolle Hunde und wenn Du dich gut vorbereitest, einen guten Züchter suchst, auch langfristige Loesungen hast (was in deinem Alter etwas schwierig ist), warum dann kein Border.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Als ich meine bekam hieß es sie wäre ein Schnauzermix...

Bekommen habe ich ein hyperaktives Etwas, das nie genug bekommen kann.

Heute weiß ich, dass sie einen sehr hohen Hütehundanteil hat, und einfaches Laufen nicht ausreicht.

Ist sie schwierig? Nein, sie ist eigentlich sogar sehr einfach, wenn man sie auslastet und ihr Ruhe beigebracht hat.

Nur Auslastung führte zu einem überdrehten Hund, der nicht erträglich war.

Mit Ruhe wurde sie ein ausgeglichener Hund, der einfach toll ist.

Daher, ich finde, man kann aus Hütehunden allgemein, nicht nur dem BC einen tollen Hund machen.

Wenn man richtig mit ihnen umgeht, ist es ein toller Begleiter.

Wenn man allerdings nicht das richtige Maß zwischen Ruhe und Action findet, dann wird es schwierig.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo

Erstmal find ich's gut,dass du dich informierst bevor du den Hund hast! :)

Sorry, aber wenn du keine ahnung von Hunden hast würde ich dir erstmal dazu raten dir ein paar gute hundebücher zu kaufen. Dann kannst du dich erstmal einlesen. Wenn du weißt worauf es dann ankommt, kann man ja mal über die Rasse sprechen.

Beim Border ist es eben wichtig, dass du ihm das gibt was er will: eine Lebensaufgabe. Das ist im besten Fall das hüten. Muss es aber nicht zwangsläufig sein. Auch ist es wichtig den Hund sowohl geistig als auch körperlich zu beschäftigen. Nasenspiele, Tricks ect. Sind dafür geeignet. Wenn du spass mit Hund googlest findest du eine Seite auf der du viele Anregungen bekommst.

Ich kann dir weder zu einem Border raten noch abraten, weil ich dich nicht kenne. Beschreib dich doch mal! Du musst dir im klaren sein, dass du nach dem Wesen suchen musst und nicht nach dem Aussehen. Auf Grund 'ein Schweinchen namens babe' sind viele dieser tollen Hunde in die falschen Hände geraten. Border Collies sind nicht gerade die leichtesten Hunde. Diese Hund brauchen zwar viel Auslastung, aber lass dich nicht (wie ich mal) von Leuten verrückt machen, die meinen der braucht Dauerbespaßung. Für ihn ist es vor allen Dingen wichtig Ruhe zu lernen und zu entspannen. Wenn es unbedingt ein Border sein muss aus keiner Hütelinie! Die brauch das hüten wirklich.

Hoffentlich findest du den richtigen, aber geh es erstmal langsam an. Les dich ein, werd im klaren was Border und Hunde allgemein ausmacht.

Lg lea

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Achja, eine Aufgabe hat meine, sie wird Assistenzhund.

Also sehr kopflastig, was ihr aber auch gut tut und Spaß macht.

Sie ist aber kein Hund für jemanden, der wenig Zeit hat, oder öfter mal nur schnell eine Runde um den Block drehen will.

Sie braucht einen Halter, der konsequent und berechenbar ist.

Alle Hütehunde sind sehr sensibel, weswegen man eine recht gefestigte Person sein sollte.

Als Hektiker, ist es nicht der richtige Hund.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi

Also das wichtigste bei einem Border Collie ist ein guter Züchter und Wesensstarke Eltern. Mein Border ist unproblematisch ABER er ist schon anders als meine anderen Hüter die ich vorher hatte. Er ist kein Ausdauender Hund, würde aber immer wieder arbeiten bis zum Umfallen.

Die viele der typischen BC Neurosen hätte er, wenn ich nicht massiv aufpassen würde. kaum Ballspiel, wenig puschendes, sehr viel Ruhe im ersten Jahr, sehr viel kennenlernen im ersten Jahr usw.

Er ist speziell, wie viele Borde. Aber nicht alle sind so. Man kan sich einen Labby holen und der wird anstrengender als ein Border Collie. Ich denke ein BC ist als Ersthund nicht unmöglich und muß auch nicht die falsche Wahl sein. Aber man muß mit den Macken rechnen und versuchen von Anfang an gegen zu steuern, wenn da welche sind.

Da ist es egal ob man Pferde hat, oder wie groß der Garten ist. Wichtiger ist was passiert in den nÄchsten Jahren, Kanadier Hund vernünftig erzogen und beschäftigt werden auch wenn du evtl. Ausziehst? Bist du bereit in einem Verein oder zu einen Trainer zu gehen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Vielleicht solltest Du als Anfängerin nicht gerade einen Welpen nehmen, sondern findest auch bei einer Border-Nothilfe

http://bordercollie-in-not.de/

oder im Tierschutz

http://www.heimtierheim.de/Gattung/information/dog/Border+Collie/tiere.html

einen passenden Border oder Bordermix. Da siehst Du dann direkt, was auf Dich zukommt und kannst den Hund besser einschätzen, ob er zu Dir passt oder nicht. Fündig wirst Du da mit Sicherheit auch.

Einen Welpen finde ich für einen Anfänger generell recht anspruchsvoll. Man sollte schon wissen, was man tut, Ziele vor Augen haben und von Anfang an möglichst viel richtig machen.

Ansonsten hören sich Deine Ausgangsvoraussetzungen ganz gut an.

Bedenke nur auch, dass Du erst 16 bist, demnächst arbeiten gehst und vielleicht von zuhause ausziehst.

Was passiert dann mit dem Hund?

Stehen zurzeit alle Familienmitglieder hinter einer Hundeanschaffung und helfen Dir bei Bedarf?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich sehe kein Problem.....außer.....wenn du einen mutigen Hund suchst, ist der Border der Falsche. Ich hab noch keinen einzigen mutigen gesehen :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hm ,

welch `erfreuliches Vorab-Gedankengut !!

:klatsch:

Versuche doch mal ein Paar Stunden oder Tage, bei einem erfahrenen Border-Halter

über die Schulter zu schauen.

Wenn du deinen Wohnort verrätst - vielleicht kommen ja Einladungen aus dem Forum..... ;)

Das dürfte dir ein Bild der Rasse geben, welches etwas näher an der Realität wohnt.....

Ich persönlich fand Deutsch-Drahthaar immer toll , ( sind sie immer noch...) aber nachdem

ich den ersten "livehaftig" erleben durfte , wußte ich : nix-für-mich....

@ Kathi:

, ist der Border der Falsche. Ich hab noch keinen einzigen mutigen gesehen

Ist es evtl. vorstellbar , das deine Hunde dir eine neutrale Differenzierung zwischen

"MUT" und "hirnloser Todesverachtung" versaut haben.....??? :D

LG Jörg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.