Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
sygy

Regelmäßige Futterverweigerung - Einfach nur Trotz?

Empfohlene Beiträge

Hallo,

ich habe mal wieder Sorgen um meine Smartie hoffe ihr könnt mr ein Tipp geben.

Wie wir, vorallem meine Eltern jetzt seit einiger Zeit beobachten konnten, verweigert Smartie alle paar Wochen für 2-3 Tage das Futter. Sie kommt nich wie sonst zum Napf gelaufen, interessiert sich in dieser Zeit nicht mal für Leckerlies. Se tobt und spielt ganz normal, auch sonst ist uns nichts an ihrem Verhalten aufgefallen. Wir konnten bis jetzt auch nicht erkennen ob es ein Wettertypisches Verhalten ist, denn sie macht es sowohl wenns warm ist als auch wenns kalt ist. Das einzige was uns aufgefallen ist, sie fängt meist damit an, wenn ich bei meinen Eltern war und ohne sie wieder weg fahr. Das ist zwar nicht der einzige Zeitpunkt wo sie damit anfängt, aber dann auf jeden Fall.

Jetzt ist meine Frage, ist das wirklich einfah nur Trotz oder könnte da was Ernsteres hinter stecken? Ich will sie so ungern unnötig zum Tierarzt schicken, da hat sie Panik vor (so wie sich dann immer verhält), aber wenns nicht anders geht... Wa meint ihr?

Danke schonmal für die Tipps.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Vielleicht hat sie einfach keinen Hunger ( der Wolf frisst auch nicht jeden TAg ) evtl. legt sie einfach ein paar Fastentage ein, weil ihr Körper das ihr sagt

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Könnte es sein, das deine Eltern ihr ein paar Extra-Leckerchen zustecken, wenn sie bei euch sind?

Vielleicht hat sie ja dann ein wenig Bauchweh? :think:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hmmm, vielleicht Fastet sie wirklich, aber ist es normal das sie dabei gleich Gewicht verliert?

Also das mit den extra Leckerchen halte ich für sehr unwahrscheinlich. Ich weiß

zwar nicht wieso, aber bei meinen Eltern gibts keine Leckerchen oder zumindest nur seeehr selten..

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Buca hat auch in regelmäßigen Abständen mal ein paar Tage wenig bis nichts gefressen (bis der Kastrachip eingesetzt wurde) - solange der Tierarzt nichts findet....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bekommt sie evtl. anderes Futter oder irgendetwas, was sie nicht so gut verträgt, bei deinen Eltern?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Alice,

wie alt ist Smartie denn und seit wann ist er bei dir und welches Futter bekommt er?

Seit wann macht er diese Futterverweigerung?

lg

Renate & klein Bruno

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Trotz würde ich eher mal ausschließen.

Wenn ein Hund nicht frisst würde ich als 1. an was gesundheitliches, als 2. an Stress denken. Deine Hunde sind doch schon älter ??Mal durchchekeckn lassen ? Vll hat sie was mit Niere oder Leber und/oder ihr ist übel...

Machst du was besonderes mit ihnen wenn du da bist ? An sich ist es ja schon was Besonderes wenn du da bist .....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Jule verweigert auch regelmäßig mal.

Immer dann, wenn sie gerade etwas zu genommen hat.

Mehr als 19kg hat sie nie lange, wenn da mal 200g mehr am Hund sind, frisst sie ein paar Tage nicht.

Dabei könnte sie es vertragen, aber zwangsernähren werde ich sie nicht.

Mittlerweile ist sie auch nur noch dünn, nicht mehr zu dürre.

Wenn sonst nichts gefunden wird und es dem Hund gut geht, würd eich ihn lassen.

Bei meiner denke ich, sie hat ein eingebautes Warnsystem, dmait sie nicht zunimmt.

Gesundheitlich ist sie sehr fit.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke schonmal für die ganzen lieben Antworten.

Also wenn ich da bin machen wir eigentlich nichts besonderes. Spazieren gehen, zwar andere Wege wie sonst, aber die kennt sie schon lange.

Damit speziell waren wir noch nicht beim TA, aber als wir das letzte Mal da waren (ca. 2Monate her) wurde sie einmal auf den Kopf gestellt und es was alles ok.

Sie macht das mit der Futterverweigerung jetzt etwa ein 3/4 Jahr, haben auch zuerst gedacht das es am Futter liegt haben es umgestellt aber sie macht es sowohl beim Trockfutter als auch wenn es Frisch Fleisch gibt (bzw. gab). & ich hoffe sehr das sie kein anderes Futter bekommt wenn ich nicht bei meinen Eltern bin, hat lange genug gedauert ein Futter zu finden was sie frisst.

Bei uns ist sie jetzt 10 Jahre und so alt ist jetzt auch fast.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Schilddrüsen Unterfunktion: TU-Wert steigt immer weiter an, trotz immer niedriger Dosierung!?!

      Hallo zusammen!   Ich habe ein großes Problem mit meinem 9 Jahre alten Dobermann-Rüden und brauche Eure Ratschläge und Erfahrungen zum Thema Schilddrüsen Unterfunktion:   Mein Hund wiegt 32 Kg und bekommt seit 7 Jahren Thyroxin. Angefangen haben wir mit einer Dosis von 0,6mg. Dann haben wir die Blutwerte regelmäßig kontrolliert und die Dosis wurde auf 0,8mg morgens und 0,7mg abends erhöht. Der TU-Wert pendelte sich bei 3,2 ein (ich lebe im Ausland, der Minimalwert liegt bei 1, der Maximalwert bei 4). Mein Hund war also im oberen Mittelebereich. Blut wurde alle 6 Monate abgenommen und der Wert war jahrelang stabil, dem Hund geht es seither gut.   Vor einem Monat habe ich dann wieder einen Bluttest machen lassen und der TU-Wert hatte sich plötzlich auf 5,2 erhöht. Der TA meinte, ich soll die Dosis reduzieren, auf 0,7mg morgens und 0,6mg abends und in einem Monat nochmal wieder kommen. Ich konnte nicht verstehen, wie es auf einmal zu einem solch krassen Anstieg kommen konnte und bin sicherheitshalber nochmal zu einem anderen TA, auch dort wurde ein Wert von 5,2 gemessen.   Ich habe dann die Dosis sofort auf 0,7 und 0,6 reduziert und bin bis heute dabei geblieben. Heute Morgen bin ich dann zum TA um eine Blutabnahme zu machen und was kam dabei raus? Der Wert liegt bei 10!!!!!! Er hat sich verdoppelt, trotzdem ich mit der Dosierung runtergegangen bin!!! Auf meine Nachfrage beim TA, wie sich so ein Paradoxon erklären lässt, war dieser total überfordert, guckte mich total verdutzt an und meinte, er habe so etwas noch nie erlebt. Ich solle die Tabletten auf 0,3 2x täglich reduzieren.   Ich bestand darauf, mit einem Endokrinologen zu sprechen. Der sagte mir am Telefon, er kann sich beim besten Willen nicht vorstellen, das so etwas möglich ist und dass er vermutet, dass eventuell die Maschine meines TA ein falsches Ergebnis ausgewertet hat. Ich solle morgen in seine Praxis kommen und nochmals einen Bluttest machen lassen. Die Blutprobe wird dann in ein richtiges Labor eingeschickt und der Wert nochmals bestimmt.   Jetzt zu meiner Frage: Nehmen wir an, es lag nicht an der Maschine und im Labor wird wieder ein erhöhter Wert von 10 festgestellt – woran kann das liegen??? Mein TA konnte mir darauf keine zufriedenstellende Antwort geben. Er meinte, eventuell fängt die Schilddrüse meines Hundes wieder an zu arbeiten, aber dass kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen. Wieso sollte die SD nach 7 Jahren wieder ihre Arbeit aufnehmen? Und jeder weiß doch, dass der Körper bei externer Hormonzufuhr die eigene Hormonprudukton einstellt. Das ergibt keinen Sinn. Habt Ihr einen solchen Fall schonmal erlebt und/oder habt ihr irgendwelche Ideen, was da los sein kann?   Wie kann sich so ein TU-Wert nach 7 Jahren, trotzt Herabstufung der Dosierung, verdreifachen (von Anfangs 3,2 auf 10) und müsste mein Hund keine schweren Nebenwirkungen haben? Sein Herzschlag ist normal, nicht zu schnell, er ist auch nicht hyperaktiv (schläft gerade neben mir) übermäßig verfressen, nervös oder zeigt sonst irgendwelche Symptome einer Überfunktion. Ich habe auch nichts an den Zeiten der Medikamentenvergabe geändert (jeweils eine Tablette, alle 12 Stunden, 4 Stunden vor dem Fressen) und die Blutabnahmen lies ich wie immer 5 Stunden nach der letzten Tablettenvergabe machen.   Falls mir jemand helfen kann, würde ich mich sehr freuen.   Lieber Gruß Jens

      in Hundekrankheiten

    • Tierheim Gießen: BERTA, 3 Jahre, Mix - einfach nett

      Wenn die mittelgroße Mischlingshündin Bertha (geb. 02.06.2015) ein Rüde wäre, wäre sie im wahrsten Sinne des Wortes ein Pfundskerl. So ein richtiger Typ zum Pferdestehlen. Sie liebt Menschen und ist sehr verschmust. Nicht nur ihr gelocktes Fell sondern auch das ein oder andere Kilo zu viel, lassen sie aktuell wie einen kuscheligen Teddybären aussehen. Ihre neue Familie sollte also bei den Trainingsleckerchen auf kalorienarme Kost achten. Ein bisschen Training benötigt Bertha nämlich schon noch. Sie ist zwar einfach nett, aber hat von Sitz, Platz oder Gib Pfote noch nie etwas gehört. Mit Hilfe einer guten Hundeschule wäre Berthas Erziehung auch für Hundeanfänger problemlos zu schaffen.         Tierheim Gießen
      Vixröder Str. 16
      35396 Gießen
      0641/52251
      Email: info@tsv-giessen.de
      Homepage: www.tsv-giessen.de

      in Erfolgreiche Vermittlungen

    • die eigene innere Einstellung - oder ist es einfach nur nonverbale Kommunikation?

      Man hört ja oft, hat der Mensch Angst, merkt das der Hund , sende ich Signale aus, wird der Hund evtl. wachsam, etc.   Nun würde ich es gerne intensivieren und wenn ihr Lust habt, eure Meinungen dazu kennen lernen.   Das ganze möchte ich gerne an ein paar Beispielen schildern.   Ich habe ganz bewusst recht früh mit meiner Hündin verschieden Gruppen besucht, Welpenkurs, Junghundegruppe, Rockergruppe, Apportier, Nasen, Reizangel und was auch immer sonst noch so. Es waren verschiedene Hundeschulen und Vereine, die ich auch schon länger kannte.   Nun gab es früh auch Übungen dazu, vorausschicken zum Napf, Dreieck Kombinationen, verstecken von Gegenständen und was auch immer.   Irgendwann stellte ich besusst fest, hmm, warum klappt das eine gut, das andere nicht, warum heute so, nächste Woche aber anders. Schnell war klar, hatte ich einen bescheidenen Arbeitstag, klappte es nicht so toll, o.k. das kann ich noch gut verstehen, ich bin mit meinen Gedanken noch bei einem Jobproblem, bin nicht auf dem Hundeplatz, das merkt der Hund. Ich bin halt unaufmerksam. Auch ein Hund ist mal nicht so gut drauf oder aufmersam, kann ich auch gut nachvollziehen, ist auch völlig o.K. so.   Aber nun zur eigentlichen Frage!   Ich merkte auf dem Hundeplatz, dass irgendwelche Übungen zu machen waren, wo ich dachte, ist ja easy, machen wir mit links, da klappte es auch so, gab es aber Übungen wo mir in den Sinn kam, ui, das ist aber schwierig, oder komplex, oder die Übung finde ich eigentlich blöd, klappte es auch nicht wirklich gut. Ich achtete sehr auf mich selber. ich habe versucht nichts zu verändern, egal was kam, die Leine war an gleicher Position, es kam auch kein ohwei oder puh von mir, wo ich meinen Hund evtl. schon ein Signal gezeigt habe. So meine ich zumindest ;-)   Ich habe es ja nur gedacht! Aber der Hund hat es dennoch irgendwie bemerkt. Woran liegt es nun?   Als meine Hündin noch recht jung war, also wir noch recht viel auch geübt haben, war z.B. die Situationen auf der Strasse mit anderen Hunden so, ich muss dazu sagen, das es bei mir an Hauptstrasse hier keinen große Begrüßung oder gar spielen gibt mit anderen, habe ich dann gedacht, ein Hund, gehen wir dran vorbei oder wechsel ich die Strasse, lief es irgendwie nicht so rund, aber auch wenn ich ganz positiv gedacht habe, ich geh einfach rüber und einen Bogen, war es irgendwie merkwürdig, dachte ich aber gar nichts, bin entweder vorbei gegangen oder ging halt rüber, lief es immer perfekt.   Ich muss ja irgendetwas signalisieren, der Hund kann ja nun nicht meine Gedanken lesen , was ist es nun, irgendwelche unbewussten Signale die ich selber nicht merke, oder kann er doch meine Gedanken lesen ;-))   sorry, das es so lang geworden ist, könnte noch 10 Seiten weiter schreiben und viele Beispiele nennen...   Freue mich über eure Erfahrungen dazu.

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Futterverweigerung

      Hey ihr lieben   Mein Labrador rüde ist nun ein Jahr alt und wir haben aktuell folgendes Problem: Er hatte giardien und daher 3 Wochen Tabletten bekommen. Unter das Essen gemischt. Nun frisst er seit drei Tagen sein Futter nicht mehr. Er frisst alles andere aber eben das nicht. Wenn ich ihm zum Beispiel drei lekker gebe und dann sein Futter spuckt er sein Futter aus. Was meint ihr? Macht er das extra und verarscht mich? Also ziehe ich es durch bis er frisst oder schmeckt es ihm wirklich wegen den tabletten nicht mehr und ich muss umstellen? 

      in Junghunde

    • Lisbeth Frederick oder einfach Lisa

      Moin, ich hoffe das passt mit dem neuen Gespräch in der Rubrick Vorstellung.

      Meine Verlobte, Christina 27, arbeitet als MTA in einem evangelischem Krankenhaus und ich, Patrick 28, bin derzeit noch zuhause und erhole mich von einer OP, bei welcher ich ein neues Kreuzband bekommen habe. Unsere kleine Lisa hat mich sehr unterstützt, indem Sie mich seit dem Tag an dem ich wieder Zuhause bin, mit Krücken quer durch die Wohnung und durch den Garten getrieben hat, da Sie ja selber am besten weis das 4 Beine besser als drei sind ^^. Aber keine sorgen, mittlerweile komme ich ohne Gehhilfen sehr gut aus und kann die kleine "Kampfratte" wieder durch den Garten jagen = )

      Lisa ist sehr queerlich und liebt es zu toben und alles zu zerkauen was Ihr an Stöckern vor die Nase kommt oder auch ersatzweise meine getragenen Socken xD. Für ein Leckerli macht Lisa wirklich alles, was beim Training sehr zum Vorteil ist.

      Sie kann mittlerweile schon Pfötchen geben, sitz, platz, rolle, hier, aus und bei Fuß laufen aber nur wenn man ein Leckerli
      in der Hand hat.

      Lisbeth hat oft Ihren eigenen Kopf und lässt sich schnell von Geräuschen und Gerüchen ablenken. Wir wissen leider nicht was alles in Ihr steckt, weswegen wir eine Mischung aus Schnüffel- und Laufspielen mach um Sie auszupowern und zu fordern.

      Wenn ich noch mehr wissen wollt fragt einfach.     Lg Christina, Patrick und Lisbeth Frederick

      in Vorstellung


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.