Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
McFly

Ständiger Besuch bei der Hundemama! Gut oder schlecht?

Empfohlene Beiträge

hallo leutz!

ich habe vor etwa anderthalb wochen meine kleine chica bekommen!

die ersten 2 tage war ich mit ihr nur in wohnungsnähe und in der wohnung, um sie daran zu gewöhnen.

jetzt besuch ich mit der kleinen eigendlich täglich die hundemama und den hundepapa!

nu meine frage...

ist es ratsam die hundeeltern täglich zu besuchen oder sollte ich der kleinen mehr zeit geben sich bei mir einzugewöhnen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo und herzlich Willkommen hier bei uns im Forum.

Ich kann nur aus meiner Erfahrung erzählen.

Als wir damals unseren Hund bekommen haben war er 11 Wochen alt.

Da wir zu der Zeit aber noch keine Ferien hatten, brachten wir unseren Welpen ca für 6 Wochen noch jeden Morgen für ca 5 Stunden wieder zu seinen Eltern.

Unser Spike wußte sehr schnell wo er eigentlich hin gehört.

Eines Tags war er durch den Zaun, dort, angehauen und lief zu unserem Haus. War nicht sehr weit weg.

Also für die Beziehung zu uns, hat das ganze niemals geschadet.

Ob ich das heute allerding noch einmal so machen würde, bin ich mir nicht ganz sicher.

Ob ihm das für die Sozialisierung sehr gut getan hat wage ich zu bezweifeln.

Ich hoffe du findest den richtigen Weg für euch.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich sehe dabei kein Problem. Marley war vom zweiten Tag an fast überall mit dabei. Innerhalb der ersten zwei Wochen waren wir mehrmals am Strand, zu einem Grillen mit meiner damaligen Klasse (30 Personen), beim Friseur, im Nagelstudio, bei diversen Menschen zu Besuch, im Restaurant etc.

Mir war wichtig, dass mein Hund früh alle Situationen kennenlernt, die er später im Leben auch haben wird.

Meine Züchterin wohnt weit weg, da waren wir seit der Welpenabholung nie wieder, haben sie aber hier einmal getroffen.

Besuchst du denn auch eine Hundeschule? Das würde ich auf jeden Fall machen, damit dein Hund auch unter Aufsicht eines Hundetrainers Kontakt zu anderen Hunden hat und dir jemand erklärt, was bei dieser Art von Kommunikation wichtig ist, wann du dazwischen gehen musst etc. Mir hat das gut geholfen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

hmm,

ich weiß halt nur nich ob ich einen richtigen bezug zu ihr bekommen kann wenn sie ständig bei mutti rumwuselt. die raufen und spielen ja fast ununterbrochen!

eine hundeschule würde ich schon gern mit der kleinen besuchen, um auch selbst was dabei zu lernen.

doch da ich erstmal die bindung und das vertrauen zu ihr aufbauen möchte, weiß ich nicht ob es schon ratsam wäre eine HS zu besuchen!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

na ja, wie bei vielem - kommt drauf an

wenn du ein gutes Gefühl dabei hast warum dann nicht?

wenn du Zweifel hast, dann lass es sein, bzw. mach das einfach seltener.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

alles klar. ich werde es mal in die tat umsetzen!

ich denke 1 mal die woche sollte reichen, mutti zu besuchen.

ich werde mich auch gleich mal ranmachen, eine kompetente HS zu suchen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Was tun, wenn Besuch verbellt wird?

      Huhu ihr lieben.   Nun muss ich meine erste Erziehungsfrage stellen. Von der vorherigen Hündin war ich doch sehr verwöhnt, da sie einfach extrem pflegeleicht war.   Seit knapp 3 Wochen wohnt unsere Mudi Mischlingshündin bei uns. Sie ist 2 Jahre alt und hat in einem ungarischen Tierheim gelebt, bevor sie nach Deutschland in eine Pflegestelle kam, von der wir sie übernommen haben.   Bei uns hat sie sich sehr schnell eingewöhnt und ist sehr auf uns fixiert. Mit ihr irgendwo hingehen ist ebenfalls kein Problem. Sie ist bei manchen Menschen skeptischer, bei anderen läuft sie freudig drauf los und lässt sich anfassen.   Nun haben wir ein paar Situationen, die uns irritieren bzw wissen wir nicht wie wir reagieren und das am besten lösen können.   Wir hatten am Wochenende Besuch und Csuda ist mit mir zum Bahnhof um meine Mutter abzuholen. Draußen war alles okay. Bei uns zuhause hat sie dann meine Mutter angeknurrt und gebellt. Ich habe ihr gesagt, dass alles okay ist und das nur unser Besuch ist. Später am Abend ist sie, als meine Mutter nur durch das Wohnzimmer gegangen ist, auf sie los und hat ihr ins Bein gezwickt.   Mein Gedanke war dass sie ihr Revier verteidigen möchte, doch einige Tage vorher war meine Schwiegermutter da und da hat Csuda nichts gemacht, da war es völlig okay, dass jemand anders in der Wohnung war.   Allerdings ist Csuda vorher im Auto ausgeflippt als meine Schwiegermutter eingestiegen ist. Da hat sie sich allerdings schnell wieder beruhigt.   Was bedeutet denn dieses Verhalten? Beschützt sie uns oder ihr Revier? Und wie können wir solche Situationen künftig für alle angenehmer gestalten, denn wir wollen ja nicht jeden Besucher vergraulen 

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Hundemama

      Hallo ich heiße Bianca  Unsere Hündin ist vor 3 Wochen zum ersten Mal Mutter geworden ihr Wurf besteht aus 10 Welpen die sich prächtig entwickeln. Aber seit einigen Tagen möchte sie ihre junden nicht mehr in der Wurfkiste nären hat das einen bestimmten Grund?  Mit freundlichen Grüßen  Bianca 

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Sieht mein Hund schlecht?

      Ich habe einen 14 Monate alten Kleinen Münsterländer. Immer wieder einmal hatte ich das Gefühl, dass sie möglicherweise schlecht sieht. Zum Beispiel pirscht sie sich an Blätter und Steine ran, als wären es Tiere. Nachts war sie von Anfang an sehr unsicher, da sind Baumstümpfe oder große Steine gaaanz unheimliche Objekte. Bällen nachjagen und diese aus der Luft holen kann sie gut, beim Leckerlies fangen ist sie bestenfalls mittelmäßig. Als ich gestern Spazieren war ist meine Tochter gerade mit dem Bus heim gekommen. Sie ist bis auf 6 Meter ran und hat den Hund angesprochen und erst da hat er sie erkannt. Sie trug Winterkleidung mit Kaputze, aber es war hell. Andrerseits freut sie sich oft wie blöd, wenn sie beim Spazieren gehen ein Kind sieht, dass von Alter und Statur eines meiner Kinder sein könnte und möchte die auch noch begrüßen, wenn sie an uns vorbeigehen. Was sind eure Erfahrungen? Mir kommt vor, meine vorherigen Hunde haben Personen viel eher erkannt.

      in Hundekrankheiten

    • Welpe zu Besuch

      Hallo ihr Lieben,    Mein Name ist Anna und ich habe einen 20 Monate alten Labrador Rüden Namens Carlo. Ich bin sehr zufrieden mit ihm :). Wir beide kommen prima zurecht. Ich gehe regelmäßig mit anderen Hunden spazieren. Nach der Runde trinken wie meistens mit den Besitzer einen Kaffee. Die Hunde bleiben dann liegen.  Wir haben die Regel das in der wohnung nicht gespielt wird. Das klappt super. Carlo macht das immer prima. Heute abend haben wir einen Welpen zu gast. Die Besitzer sind essen. Naja was soll ich sagen nach einer halben Stunde habe ich das Chaos im griff. Beide liegen ruhig :D. Ich meine das das bei dem kleinen dotz nicht so einfach ist ist mir ja klar. Was ich nur komisch fand ist das ich Carlo ziemlich oft zurück weisen musste. Das mit den Liegen bleiben hat auf einmal gar nicht mehr so gut geklappt. Ihm Spiel mit ihr ist er hingegen sehr sehr vorsichtig. Jetzt meine Frage: Ist es irgendwie normal das Carlo bei einem Welpen mehr Interesse zeigt und nicht mehr so gut hört wie sonst? Hatte das schonmal jemand von euch?   Liebe Grüße Anna 

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Welpe kommt schlecht zur Ruhe

      Hallihallo :) Vor zwei Wochen ist ein kleiner Vierbeiner (Spitz) bei uns eingezogen. :) Jezt lese ich immer wieder, dass ein Welpe rund 20-22h am Tag schlafen sollte. Was für mich heißt, er ist nur wach zum Essen und um sein Geschäft zu machen? Das kann ich von unserem kleinen Puper nun gar nicht behaupten. Er schläft etwa 1-2h nach jeder Mahlzeit. Mit dem Nachtschlaf kommt er auf knapp 15h. Mittlerweile.. In 2-4h wach sein, die Haptsächlich aus essen und pinkeln bestehen, ist eine Unterforderung ja schon sehr schwer zu erreichen finde ich. Dann las ich wiederum, dass Überforderung den Kleinen aufdrehen kann. Haben daher so wenig wie möglich gemacht, neue Eindrücke gibts für das Baby ja auch erstmal genug zu sammeln. Doch er wirkte immer gelangweilter. Habe daraufhin die Aktivität wieder angehoben, weit kommt man mit den kleinen ja eh nicht, dass man sich wegen der Strecke Gedanken machen müsste. Also ihn richtig ausgepowert und er schläft seitdem immer nach dem Essen. Aber immernoch keine 20 oder 22h. Muss ich mir da jetzt iwelche Sorgen machen? Menschen brauchen ja auch nicht alle gleich viel Schlaf um wieder fit zu sein. Aber weil überall steht wie wichtig es für die Entwicklung des Hundes ist, bin ich doch ein wenig besorgt. Oft kommt er auch zur Ruhe und wird durch ieinen Impuls wieder angestachelt (ein Flusen der plötzlich entdeckt wurde und sofort verzehrt werden muss oder manchmal auch die Rute die entspannt die Seite wechselt und zum Spielen auffordert). Ich habe schon alle Spielsachen weggeräumt aber er sieht fast immer irgendwas. Ich nehme an das ist normal in dem Alter aufgrund seiner Verspieltheit? Oft hält er sich auch wach weil er nach Essen bettelt (bekommt natürlich nur zu seinen festen Zeiten etwas und hin und wieder wenn er ganz entspannt ist ein Leckerchen, mit dem Leckerchen wird dann aber erstmal gespielt, sodass es auch wieder vorbei mit der Ruhe ist). Ich setze ihn dann einfach in sein Bettchen da er meist auch Mist macht wenn er bettelt (oder er beschnüffelt den Boden der dann genüsslich abgeleckt wird). Nachdem er dann alles immer wieder ohne Erfolg ausprobiert hat und verstanden hat, dass er immer wieder in seinem Bettchen landet, bleibt er auch drin liegen und meistens schläft er dann auch ein (wenn der Kampf nicht so lang andauerte dass er schon wieder raus muss und alles von vorne beginnt. Er steht dann immer wieder auf sobald ich mich auf die Couch setze). Das Bettchen zum Ruhen und Schlafen soll dabei als entspannende Alternative gelten, aber wird es so für ihn vielleicht zur Strafbank? Möchte ja auch nicht dass er sein Bettchen als etwas negatives ansieht. Ihn zu ignorieren wenn er Mist macht fällt mir wirklich schwer da er natürlich noch nicht Stubenrein ist. Mir ist auch aufgefallen, dass ein Lob für richtiges Verhalten ihn oft dazu animiert wieder aufzuspringen um Mist zu bauen, jedenfalls wirkt es so. Wenn dem so sein sollte, mache ich da vllt iwas falsch oder ist das schlicht und weg sein Charakter? Über ein wenig Klarheit was nun richtig ist und eventuelle Tips wie man ihn - falls nötig (ein Kleinkind ist ja auch lebendiger als ein Erwachsener) - Ruhe beibringen kann würde ich mich sehr freuen. Einfach zwingen den ganzen Tag zu schlafen möchte ich ihn ja auch nicht. Soll dem Kleinen ja auch gut gehen bei uns. Achja wenn er ganz "schlimm" drauf ist bleibt er (am Ende) zwar im Bettchen aber "verprügelt" es regelrecht, deshalb auch meine Sorge mit der Strafbank, aber es wirkt schon eher nur quängelig. Ich gebe dann den Befehl Platz auf den er natürlich eher selten hört. Jetzt habe ich gelesen, dass man einen Befehl nie mehr als zweimal wiederholen soll bevor man Konsequenten walten lässt. Den Welpen auf den Boden zu drücken kann ja nicht die Lösung sein!? Bisher fiel mir da aber nichts anderes ein, sodass er meinen Befehl quasi jedesmal ignoriert da nichts passiert. Schade ist, dass wenn er quängelt er natürlich auch seinen Willen nicht bekommt. Er gibt einem sozusagen wenige Möglichkeiten mit ihm schöne Dinge zu tun. Draussen ist er auch an ganz neuen Orten ausschließlich auf Futtersuche. Dass das Baby alles in den Mund nimmt ist ja verständlich aber permanent gezielt nach etwas zu suchen verdirbt allen leider iwo auch den Spaß am Spazieren gehen. :( Bin mir sehr sicher dass er genug zu Essen bekommt. Ist das auch nur eine Charaktereigenschaft dass er einfach ein Fresssack ist? :D Oder gehört das auch nur zu einer Phase? Er versucht in seiner derzeiteigen Phase ja auch seine Grenzen auszutesten, stimmt das? Wenn ja, werden die wirklichen Fortschritte erst nach dieser Phase bemerkbar? Mich zwickt er mittlerweile auch nicht mehr in die Beine wenn er so ist, aber auf meinen Freund geht er immernoch los auch wenn ich ihn ins Bett setze. Muss mein Freund sich da zwangsweise selbst durchsetzen? Er verzweifelt da manchmal ein bisschen weil ihm die Geduld fehlt.^^ Soo.. Eine Menge fragen und viele Sorgen die vielleicht (oder hoffentlich) übertrieben sind. Hoffe trotzdem, dass hier jemand mein Gemüt beruhigen kann. :) Freue mich zu hören wie ich etwas besser machen kann.

      in Der erste Hund


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.