Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
stesslein

Was ist das eigentlich immer mit der Leber?

Empfohlene Beiträge

vielleicht hat jemand im Forum eine Erklärung für mich.

Ich habe mich ja seit dem Tod meiner kleinen Peggy hier in diesem Forum angemeldet.

Es hat mir Kraft und Trost gegeben, mit Gleichgesinnte hier auszutauschen und Trost zu

erhalten.

Seit dem lese ich täglich hier über alle möglichen Themen. Auch über Krankheiten und Abschied nehmen von seinen treuesten Freunden. Aber immer wieder lese ich, dass die meisten kranken Hunde immer wieder an der Leber erkranken und daran auch sterben. Meine Peggy hatte auch einen schweren Leberschaden und ist letztendlich auch daran gestorben. Ihre Leber wurde immer größer und sie ist dann an muliblen Organversagen gestorben. Nie werde ich diese Nacht vergessen und ich muss schon wieder weinen. Ich habe sie noch in den Armen gehalten. Es ging von einer Minute auf die andere.

Ich habe mit einer Züchterin von Maltesern telefoniert und sie sagte, dss u.A. auch vielerlei Sorten von Trockenfutter auf die Leber gehen würde. Auch dieses Frontline gegen Zecken würde sich auf die Leber schlagen.

Ich bin noch nicht soweit, dass wir einen "neuen" Hund aufnehmen. Aber wenn es soweit ist, möchte ich dem vorbeugen damit wir dieses vermeiden können.

lg Sylvia

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bei Olivia war es Trockenfutter und Expot, was bei ihr zu Organversagen(Leber, Niere, Milz) geführt hat. Gott sei Dank hat sie es mit Hilfe einer Tierheilpraktikerin und konsequenter Ernährungsumstellung geschafft. Das ist jetzt 7 Jahre her und zur Zeit ist sie fit wie ein Turnschuh! :klatsch:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Meine persönliche Überzeugung (nein, es gibt keine wissenschaftliche Studie dazu): Die Leber als Entgiftungsorgan des Hundes leidet unter all dem Gift, was einem Hund im Laufe seines Lebens so zugemutet wird. Industriefutter mit chemischen Vitaminen, Konservierungsstoffen usw., Parasitenmittel, häufige Wurmkuren, zu häufige Impfungen, dazu kommen noch die unvermeidbaren Gifte (Autoabgase uns Co.) in der Umwelt... mich wundert es nicht, dass all das nicht spurlos am "modernen" Hund vorbeigeht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich seh das auch so wie Jasbandu,

Leber und Nieren filtern so ziemlich alles, was das Lebenwesen zu sich nimmt.

Oral (über den Mund/die Verdauungsorgane), nasal (über die Nase, z.B. Abgase, die meisten Hunde sind da ja viel näher dran als wir, auch Nikotin halte ich bei Hunden die passiv mitrauchen müssen für erwähnenswert) und über die Haut.

Die meisten Hundefutter sind voll von chemischen, bzw. syntheischen Zusätzen.

Die Vitamine sind fast immer synthetisch und nicht natürlichen Ursprungs.

Vitamine werden im Übermaß zugesetzt, denn viele reagieren auf Sauerstoff, und sobald die Tüte geöffnet ist, gehen die langsam kaputt. Deshalb setzt man mehr zu, als eigentlich notwendig, damit auch am Ende des Haltbarkeitsdatums noch die deklarierte Menge drin ist.

Und es stimmt eben auch nicht, dass Vitamine in hoher Dosierung unschädlich sind und so einfach wieder ausgeschieden werden: erstens gehen die durch Leber und Nieren, und zweitens hat ein Übermaß an Vitaminen durchaus negative Folgen.

Es gibt eine Studie, da hat man Rauchern sehr hoch doisertes Vit. E verabreicht. Diese Gruppe hat häufiger Krebserkrankungen entwickelt als die Rauchergruppe ohne Vit. E.

Außerdem ist Trockenfutter ein serh hoch verarbeitetes Produkt. In der menschlichen Ernährung weiß man ja auch, dass mit hoher Verarbeitung der Ausgangsprodukte das Endprodukt = Lebensmittel nicht besser wird... eher im Gegenteil.

Hört sich an wie ein Plädoyer fürs Barfen... aber auch ich füttere Trockenfutter.

Hauptnahrung ist aber ein Trockenfutter ohne synthetische Vitamine.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

hallo zusammen,

das ist ja alles sehr aufschlussreich.

Meine Kleine hatte seit 2011 eine Bauspeicheldrüsenentzündung und das Cushing seit Mai 2012. Ich mache mir solche Vorwürfe. Sie hat seit der Bausp.Entzündung nur das i/d vom Tierarzt bekommen. Das gibt es ja auch als Trockenfutter und nass. Ich habe ihr Pute, Rind, Reis usw. alles gekocht, was eben als "gesund" gilt. Ich mache mir solche Vorwürfe und denke immer, vielleicht habe ich sie durch mein Unwissen umgebracht, Sie hatte auch eine Herzinsuffizienz und ich habe ihr tägl. ihre Tabl. reingestopft, die sie nicht mochte. Habe Unmengen an Geld beim Tierarzt gelassen, weil ich dachte, es ist so richtig. Wäre ich nur zu einem Heilpraktiker gegangen.

Doch nun ist eh alles zu spät. Sie könnte noch leben und das tut so weh.

lg sylvia

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Meine Mandy (Labrador Mix - 11 Jahre) ist an einem unerkannten Lebertumor gestorben.... Sie war ansonsten kerngesund. Nun habe ich Emily und bei ihr werde ich jedes Jahr ein großes Blutbild und ein Screening des Bauchraumes machen lassen.

Die Tierärztin meinte, dass dies keiner machen würde aber ICH werde es machen. hätte ich das damals gemacht würde mein Mädchen heute noch leben.....

Leber ist halt sehr schwierig festzustellen -Das geht nur über bestimmte Blutwerte und über ein Screening....

Macht Euch bloß keine Vorwürfe!!! Meine Maus war auch immer beim Tierarzt und alles und trotzdem hatte man den Tumor, der angeblich schon JAHRE in ihr gewuchert haben muss nicht festgestellt....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wurde ja schon erwähnt - alles wird über die Leber gefiltert. Und da kommt 'ne Menge zusammen. Meine Hündin hatte die letzten Jahre auch massive Leberprobleme. Hier waren es die vielen Schmerzmittel, die sie die letzten Jahre immer wieder bekommen hat wegen ihrer diversen Gelenkerkrankungen.... Ganz übel war es mal nach einer längeren Cortisonbehandlung.

Aber ich denke oft ist es die Summe mehrerer Ursachen: Essen, Medikamente incl. Spot ons, Umweltgifte etc.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Die Leber ist das Organ im Körper, in dem die meisten Stoffwechselvorgänge ablaufen. Ganz natürliche Vorgänge! Natürlich kann durch Fütterung die Leber mehr "zu tun" haben, als "normal" (aber was ist schon normal?), z.B. durch zuviel Fett, durch zu viel Protein bei relativen Kohlenhydrat-Mangel (Energiegewinnung fast ausschließlich über Proteine).....

Aber das "Hauptproblem" ist meiner Meinung nach, dass Hunde heute ziemlich alt werden und dass man die Möglichkeit der Diagnostik hat. Auch wenn jeder den "Hund der Uroma, der immer nur Reste bekommen hat und 20 Jahrealt wurde...." kennt, im Schnitt werden Hunde (genau wie auch Menschen deutlich älter als vor einigen Jahrzehnten.

Die Leber ist das Organ in das fast alle Krebsarten metastasieren.

Und die Leber ist ein Organ, das unglaublich viel kompensieren kann, so dass kleinere Veränderungen weder dem Hund noch dem Halter aufallen. Bei degenerativen Störungen kann die Leber sich auch recht gut wieder regenerieren (im Gegensatz zur Niere z.B.), aber irgendwann wird eine chronische unbemerkte Leberinsuffizienz dekompensiert und dann entwickelt sich das leider sehr schnell, gerade weil fast alle Stoffwechselvorgänge auf die Leber angewiesen sind.

Ich glaube nicht, dass Trockenfutter ein so großer Faktor istbei der Anzahl der Lebererkrankungen. Auch nicht Vitamine (synthetisch oder natur).

Edit: Dauerhafte Medikamentengabe (meist unersätzlich, aus Spaß macht das ja keiner) ist natürlich schon eine starke Belastung für de Leber. Das beinhaltet aber weder Impfungen noch Wurmkuren (so sie nicht wöchentlich durchgeführt werden ;) ) sondern z.B. Schmerzmittelbehandlung beim arthrotischen Hund (wo ich, wenn möglich Akupunktur den Vorzug geben würde) oder sonstige Dauertherapien.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Habe Unmengen an Geld beim Tierarzt gelassen, weil ich dachte, es ist so richtig. Wäre ich nur zu einem Heilpraktiker gegangen.

Doch nun ist eh alles zu spät. Sie könnte noch leben und das tut so weh.

lg sylvia

So kannst du das auch nicht sehen. Habe meine Hündin damals (bis auf Schmerztherapie wenn es nicht anders ging) homöopathisch behandelt, ihre Leber übrigens auch, das hat uns schon geholfen aber man kann auch mit Heilpraktiker oft nur noch unterstützen, nicht unbedingt alles "heilen".... Somit kannst du dir da den Vorwurf nicht machen.

Ich wusste auch, daß ich mit den Schmerztabletten der Leber weiter schade - aber ich kann meinen Hund ja auch nicht leiden lassen....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Ich wusste auch, daß ich mit den Schmerztabletten der Leber weiter schade - aber ich kann meinen Hund ja auch nicht leiden lassen....

Nein, denn für das Tier ist die Qualität des Lenes 1000mal viel mehr wert als die Quantität! An die (möglichst lange) Lebensspanne klammern nur wir Menschen uns!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Leber und milz tumor

      Hallo ich bin neuhier und habe da ein paar Fragen...Bitte stellt mich nicht an den pranger...es ist schon alles in gange sind telefonisch mit dem ta in Verbindung...Jetzt meine sorgen...bei unserem rotti Mischling  (12 jahre) alt wurde vor 2 tagen milz und leber tumore festegestellt...inoperable...wir sollten uns Gedanken machen wann wir in gehen lassen wollen...beide stehen kurz vor dem durchbruch...kortison bekommt er momentan...Jetzt geht es ihm seit der Diagnose sehr gut wieder...frisst...kackt normal...nur trinken tut er 5-6 Liter am tag...was meint ihr...sollen wir es heute noch machen oder können wir ihm noch ein paar schöne tage bescheren...ich bin hin und hergerissen...will ja nicht das die teile aufplatzen und er verblutut ihn aber auch nicht zu früh aus dem Leben reißen...im Moment ist er ja wieder top fit...also für sein alter und seine Krankheit.....danke schon mal für eure Meinungen 

      in Hundekrankheiten

    • Leber- und Nierenprobleme, was füttern?

      Hallo an Alle,   wir leben in Ägypten und unsere große Hündin hat erhöhte Leber- und Nierenwerte. Nachdem sie nun einen Monat 3x wöchentlich á 3 Spritzen bekommen hat (und natürlich Tabletten), sind die Werte zwar besser geworden, aber noch nicht so ganz dolle. Nun bekommt sie noch einen Monat lang nur die Tabletten und dann wieder Bluttest...   Meine Frage ist nun an Euch, was kann ich am besten füttern?   Wir hatten über Belgien Royal Canin Hepatic bekommen. Dies bekommt sie morgens (sie mag es aber nicht besonders) und abends Gekochtes (Reis, Hühnchen, Erbsen/Möhren, gekochtes Ei, Toast und Calciumcarbonat).   Da das Trockenfutter fast alle ist, waren wir heute im Tierladen und haben geguckt was solalles da ist. Kennt sich jemand mit diesem Trockenfutter aus und weiß, ob man es ihr 1x täglich geben kann ohne ihr zu schaden?   Happy Dog - Natur Croq - Lamm & Reis                    - Natur Croq - Rind & Reis                    - Profi-Line = Basic  und  Sportive  und  High Energy   Pro-Pac - Chic & Brown Rice Formular, Hollistic   Noch ein Frage, sollte ein Hund mit Leber- und Nierenprobleme "Grain-free" bekommen? Unser Tierarzt hier ist in Bezug auf das Futter nicht wirklich hilfreich... Und es gibt hier auch "Grain-free" Futter.   Vielen lieben Dank für jegliche Art von Hilfe :-)   Ehab, Christiana, Picara, Chica und Lisa      

      in Hundekrankheiten

    • Geriatrisches Profil - Lulus ALT-Wert ist zu hoch ( Leber)

      Lulu wird bald 9 Jahre und deswegen hatte ich Anfang Dezember im Rahmen der Zahnreinigung und derEntfernung eines kleinen Knotens am Knie ( zum Glück gutartig )  ein geriatrisches Profil machen lassen-  in der Hoffnung früh zu wissen, wenn bei den Organwerten etwas in Schieflage gerät. Eine große Inspektion sozusagen.   Dabei hatte sich herausgestellt, dass Lulu Schilddrüsenwert etwas aus der Range war ( 0,9 bei Soll 1,0 - 4,0 ) und drei Leberwerte nicht ok waren.   Also gab es 25 Tage 1 x täglich 2 Rescave forte ( Mariendistel ), danach noch für ca. 2 Wochen 1 x täglich 2 Tabletten der kleineren Version. Für  den Schilddrüsenwert wollte die Tierärztin keine Medikamente geben und schauen, ob er sich von selbst erholt.   Dieser war jetzt bei der erneuten Kontrolle wieder o.k. ( über 1, ich glaube 1,1 ) und auch 2 Leberwerte waren wieder in der Range.   Leider hat sich einer der Leberwerte leicht verschlechtert, genauer gesagt der ALT-Wert. Grenzwert ist bei 120, er war im Dezember bei  ca. 180 und ist jetzt bei 190.   Die Tierärztin hat nun wieder 1 x täglich 2 Rescave forte ( Mariendistel ) verordnet ( insgesamt 100 Stück ), zusammen mit Leberschonkost. Lulu bekommt jetzt ca. 200 g Nassfutter Royal Canin Hepatic und ca. 110 g Trockenfutter Vetconcept Protect L, ein Teil davon als Leckerlies.   Die Ärztin mein, dass mit dem ALT-Wert nicht zu spaßen ist, sie aber gute Chancen sieht, das Problem bei Lulu aufzufangen.   Bisher hatte Lulu Flocken ( Vetconcept Grainflakes, Grau Excellence, zuletzt Lunderland Mischflocken ) zusammen mit hochwertigen Nassfutter ( Vetconcept, Pure Instinct, Gran Cano, MAC's, etc. ) gekommen, wie auch auf ihrer Pflegestelle, wo sie ein Jahr war.   Lulu ist ein ängstlicher Hund ( Deprivationssyndrom ), auch wenn sie sich prima gemacht hat und man das auf den Bildern nicht immer sieht und hat die  ersten 4 Lebensjahre mit Sicherheit nur billigstes Futter oder nichts bekommen.   Lulu frisst die Schonkost gerne und das Output stimmt. Ich hab jetzt für mich geplant, dass ich dies für 6 Wochen so belasse und auch keine Experimente mache und in 6 Wochen die Blutwerte wieder testen lassen. Wenn der Wert sich danach nicht bessert wolte ich einen Ultraschall machen lassen.   Soweit ich mich jetzt eingelesen habe, sagt der ALT-Wert ja aus, dass Leberzellen absterben und das finde ich sehr beunruhigend. Hat jemand Erfahrungen mit dieser Problematik?

      in Hundekrankheiten

    • Hündin, 9 Jahre alt, mit Tumor(en) in der Leber // Sie musste gehen

      Hallo zusammen, meine Frau und ich haben eine 9 Jahre alte Mischlingshündin, größe in etwa eines Labradors, Gewicht 27,5 Kilo! Vor einiger zeit war ich bei einem Tierarzt, bei dem ich mittlerweile schon gut 10 Jahre nicht mehr war, da die damaligen Öffnungszeiten nicht mit meinen Arbeitszeiten kompatibel waren, es ging um eine lapalie. Bei der Untersuchung fragt mich der Arzt was ich füttern würde, "Trockenfutter" besser wäre ich würde auf Rohkostenumstellen meinte er, gesagt getan, nach ca. 6-7 Wochen fing meine Hündin urplötzlich an sich zu übergeben, war das Wochenende vor Pfingsten. Montags dann wieder zum Tierarzt, er machte ein kleines Blutbild und es stellt sich heraus das die leberwerte zu hochen waren, er tippte auf eine Leberentzündung oder im schlimsten Fall auf einen versteckten Tumor. Er sagte mir das ich erstmal Schonkost geben sollte und wenn das Erbrechen nicht aufhören sollte, am nächsten Tag erneut vorstellig werden müsste. Klar hörte das Erbrechen nicht auf, also rief ich an, der TA sagte ich sollte nochmal bis zum Nachmittag warten und wenn es dann nicht besser wäre sollte ich mit dem Hund vorbei kommen, er bekäme dann eine Spritze gegen das Erbrechen und Tabletten, diese Aussage passte mir dann nun mal gar nicht. Ich rief daraufhin beim anem anderen Tierarzt an, konnte dort auch innerhalb von einer halben Stunde vorbei kommen, ich brachte die Werte des Blutbildes vom Vortag mit, die Tierärztin meinte, man sollte vorsichtshalber ein Röntgenbild machen. Dabei stellte sich heraus das die Leber schon stark vergrößert war und ein Tumor nicht ausgeschlossen werden konnte, vorab wurden 6 Infusionen zu je 700ml Lactatlösung verordnet, für die nächsten 6 Tage. Freitags machten die TA dann ein Ultraschall um vielleicht etwas mehr erkennen zu können, dort kamm dann heraus das die Leber inhomogen aussah und auch löchrig wirkte. Überweisung in die Tierklinik Duisburg, zur Leberbiopsie, dabei stellte sich dann heraus das die Leber komplett von Krebszellen durchsetzt war, nach einer genaueren Laboruntersuchung der Probe, wurde mir gesagt mann könnte den Tumor behandeln mit Alkeran 2mg, täglich eine Tablette und gleichzeitig Cortison = Prednisolon 50mg Galen 2 mal täglich eine dreiviertel Tablette. Es wird die lebenserwartung des Hundes auf 9 Monate Plus verlängern, ohne garantie natürlich. Nun habe ich das Problem das meine Hündin seit gut einer Woche kurzatmig ist, es hört sich fast so an als würde sie Hyperventiliern, es sit schon ein graus das mit anhören zu müssen, also war ich letzte Woche wieder beim TA, dort wurden herz und Lunge abgehört und laut TA ohne Befund. Mögliche Ursache für die Kurzatmigkeit wäre wohl das die Organe durch die vergrößerte Leber auf das Zwerchfell drücken und das diese kurzatmigkeit auslöst. Zu allgemeinbefinden des Hundes, bis auf die Kurzatmigkeit, Hund frisst sehr gut eigentlich zuviel und durch die Gabe von Cortiosn unheimlich viel Durst. Sie ist noch aufmerksam, geht noch mit raus und stellt auch gerne noch Katzen nach. Seit heute Morgen allerdings fällt es ihr etwas schwer bei spazierengehen mitzukommen. Sie fällt dann doch schonmal 10 - 15 Meter zrück. Mir geht es eigentlich nur darum, ich möchte definitiv vermeiden das meine Hündin leiden muss, nur traue ich den Tierärzten nicht wirklich, ich habe das gefühl das auf biegen und brechen noch Geld verdient werden soll. Wie soll ich mich richtig verhalten, kann ich ihr trotz der Kurzatmigkeit noch ein paar schöne Tage / Wochen oder mit viel Glück Monat(e) schenken oder sollte ich lieber jetzt schon den letzten Gang mit ihr gehen, mir fehlt halt die Objektivität richtig zu handeln, zum einen soll sie nicht leiden, aber ich will auch nicht zu voreilig handeln.

      in Hundekrankheiten

    • Leber - ist da mehr okay? Wie macht ihr das?

      Jack sollte fast 450g im Monat bekommen. Da ich für 2 Monate bestelle und alles mische, habe ich mich gefragt, ob ich ihm nicht dann auch 1000g Leber in 2 Monaten geben kann, anstatt fast 900g. Irgendwo habe ich gelesen, es sei quatsch mit dem Vitamin-Überschuss, also dass man sich bei Leber dran "halten" muss. Also wäre da ca. 150g mehr Leber okay, oder ist das schon zu viel? Wie macht ihr das?

      in BARF - Rohfütterung


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.