Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Elchen

M.Addison vs. Cushing Symptomatik?

Empfohlene Beiträge

Hallo,

Da das mein erster Beitrag ist, stell ich mich und meinen Hund, Janosch, kurz vor. Ich heiße Raphaela, bin 20 Jahre alt und wohne mit meinem Freund und div. Getier in Wien. Janosch ist 8 Jahre alt, ein Goldie/Schäfer/Collie Mix und leider recht krank.

Vor etwas mehr als 1 1/2 Jahren bekamen wir nach einer Addison-Krise die Diagnose M.Addison (mittels ACTH Test abgeklärt), Janosch wurde auf Prednisolon sowie Astonin H eingestellt, Schilddrüse überprüft, Nebennierensono gemacht, alles in Ordnung.

Seit gut einem halben Jahr ist es leider nicht mehr in Ordnung. Janosch hat infolge einer asymptomatischen Bauchfellentzündung (durchs Prednisolon unterdrückt) einen massiven Fettgewebstumor im Bauchraum (ist leider inoperabel) sowie eine weitere unklare Raumforderung im Abdomen. Aufgrund massiver Komplikationen bei der letzten Narkose habe ich mich gegen eine OP entschieden.

Das kurz zur Vorgeschichte.

Vor kurzem entdeckte ich am Rücken von Janosch komische "Pusteln" ich weiß nicht wie ichs anders beschreiben soll. Also wiedermal zum TA. Der sagte uns mit medizinischem Shampoo abbaden, dann wird das wieder. Ist es leider nicht, denn es ist schlimmer geworden und Janosch sind sämtliche Haare am Rücken ausgefallen. Daraufhin wurde eine Biopsie gemacht und eingeschickt. Resultat: Calcinosis cutis. Oha. Kommt ja eigentlich nur beim Cushing vor...

Nagut, viell. ist der Cortisolspiegel in seinem Blut zu hoch und deswegen wurde ein Cushing ausgelöst - also Cortisolbestimmung: Wert unter 0,1 (ab 0,9 bis 4,5 ist es physiologisch). Also hinauf mit der Prednisolondosis und erneute Blutabnahme. Wert wieder zu niedrig (0,3) und wieder Prednisolon erhöht.

Wir sind jetzt bei 30 mg Prednisolon am Tag und 8 Tbl. Astonin H. Die Blutwerte sind grad so an der Grenze. Noch höher rauf mit dem Cortison schaff ich allerdings nicht.

Janoschs Liste an Nebenwirkungen:

- Massive Trinkmengensteigerung (umdie 5-6 Liter täglich)

- dadurch natürlich enorme Harnmengen und teilw. Inkontinenz

- massiver Stress bei allem, was irgendwie mit Futter zu tun hat (oder haben könnte)

- Haarausfall (am Rücken ist er komplett kahl)

- Muskelatrophie

- sehr geringe Belastbarkeit (sehr schnell müde, hechelt viel, reagiert schnell mit Muskelzittern)

- hohe Infektanfälligkeit (nach jedem Baden in Wasser, wutzeln auf dem Feld etc hat er eitrige Hautausschläge)

Alle diese Symptome sowie die Calcinosis cutis haben meinen Tierarzt dazu veranlasst den ACTH Test zu wiederholen, da er meinte dass klingt alles nach Cushing und nicht nach Addison. Gesagt, getan. Resultat ist heute gekommen, beide Werte unter der Nachweisgrenze - Addison ist also bestätigt.

Ich bin ratlos, mein Tierarzt ist ratlos. Wie kann ein Hund mit Addison (und nachgewiesen zuwenig Cortisol im Blut) sämtliche Cushingsymptome präsentieren?

Hat jemand von euch schon mal etwas ähnliches gehört? Irgendeine Idee, Vermutung? :???

Sorry, ist etwas lang geworden...

Lg

Raphaela

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Leider keine Ahnung!

Trotzdem möchte ich fragen, ob er wirklich richtig auf das Astonin eingestellt ist. Muskelatrophie und schnelle Ermüdung hatte mein Hund neben anderen Symptomen vor der Addisonkrise auch, innerhalb des ersten Jahres wurde die Astoningabe mehrfach erhöht bis auf elf Tbl. täglich.

Ich drück euch die Daumen für eine schnelle Klärung und Besserung!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

http://www.dr-haemmerling.de/addison.html

Wir haben auch einen Addison-Hund, dessen Cortisol-Spiegel im Blut mit Medikamentengabe bei 0,1 liegt, dem es dabei aber gut geht.

In den Zeiten, als er noch mehr Prednisolon bekommen hat, hatte er manche der Symptome, die du bei Deinem Hund beschreibst und die sehr cushingähnlich waren.

Ein iatrogener Cushing zeigt beim ACTH-Test auch keine Cortisolstimulierung, allerdings sind dann die Natrium-Kalium-Werte normal.

Vielleicht magst du da mal lesen, runterscrollen bis zum iatrogenen Cushing-Syndrom :

http://www.tierklinik-birkenfeld.de/de/kat.php?k=29

Für mich hört es sich so an, als bekäme er vielleicht zuviel Prednisolon und nicht zu wenig.

Normalerweise beträgt die Erhaltungsdosis von Prednisolon in Kombi mit Astonin 0,05 - 0,1 mg/kg 2 × täglich.

Wieviel wiegt denn Dein Hund?

Mir kommen 30 mg Pred sehr viel vor, unser Theo wiegt gute 10 kg und bekommt 2,5 mg Prednisolon am Tag und 2 Tabletten Fludrocortison.

(Aber ja nicht einfach selber runtersetzen, aber ich denke, das würdest Du sowieso nicht tun!)

Obwohl, das ist ja auch Quatsch, ihm ging es ja mit weniger Prednisolon auch schon schlecht! :???

Fühlst Du Dich bei Deinem Tierarzt denn gut aufgehoben?

Sonst solltest Du Deinen Hund vielleicht mal einem Spezialisten für Endokrinologie vorstellen, eigentlich hat doch die Uni-Tierklinik in Wien einen ganz guten Ruf, oder täusche ich mich da?

http://www.vu-wien.ac.at/interne-kleintiere/dienstleistungen/ambulanzen/endokrinologie/

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Danke für die Antworten.

Ich fahr nacher eh zum TA, da werd ich ihn mal drauf ansprechen ob er genügend Astonin bekommt...

Nein, selbstständig irgendwas absetzen tu ich keinesfalls, ich bring ja meinen Hund nicht um :)

An iatrogen Cushing glaub ich nicht - denn selbst da müssten die Cortisolwerte ja zu hoch und nicht zu niedrig sein, oder hab ich einen Denkfehler?!

Janosch hat 40 kg, mit dem Pred sind wir hochgegangen weil die Cortisolwerte eben immer massiv zu niedrig waren und wir Angst um eine Krise hatten...

Naja, gut aufgehoben ja, allerdings sagt Tierarzt selbst er hat keine Ahnung was dem Hund fehlt - Kollegen mit denen er sich beratschlagt hat, haben alle die Addison Diagnose angezweifelt - weswegen wir den ACTH Test wiederholt haben (der den Addison bestätigt hat...).

Uniklinik ist fürchte ich der nächste Schritt, wobei ich da eher wenig begeistert bin. Ich find die Uniklinik naja, nennen wirs fragwürdig teilweise... Zudem wird das wieder eine Lawine an Geld kosten (Janosch hat im letzten halben Jahr überschlagsmäßig gute 3500,- gekostet - für mich eine ganze ganze Menge Geld und das nur an Tierarzt und Medi Kosten). Mein Tierarzt meint halt, wenn er mit den Bluttests nichts findet, findet die Uni auch nichts...

Lg

Raphaela

http://www.dr-haemmerling.de/addison.html

Wir haben auch einen Addison-Hund, dessen Cortisol-Spiegel im Blut mit Medikamentengabe bei 0,1 liegt, dem es dabei aber gut geht.

In den Zeiten, als er noch mehr Prednisolon bekommen hat, hatte er manche der Symptome, die du bei Deinem Hund beschreibst und die sehr cushingähnlich waren.

Ein iatrogener Cushing zeigt beim ACTH-Test auch keine Cortisolstimulierung, allerdings sind dann die Natrium-Kalium-Werte normal.

Vielleicht magst du da mal lesen, runterscrollen bis zum iatrogenen Cushing-Syndrom :

http://www.tierklinik-birkenfeld.de/de/kat.php?k=29

Für mich hört es sich so an, als bekäme er vielleicht zuviel Prednisolon und nicht zu wenig.

Normalerweise beträgt die Erhaltungsdosis von Prednisolon in Kombi mit Astonin 0,05 - 0,1 mg/kg 2 × täglich.

Wieviel wiegt denn Dein Hund?

Mir kommen 30 mg Pred sehr viel vor, unser Theo wiegt gute 10 kg und bekommt 2,5 mg Prednisolon am Tag und 2 Tabletten Fludrocortison.

(Aber ja nicht einfach selber runtersetzen, aber ich denke, das würdest Du sowieso nicht tun!)

Obwohl, das ist ja auch Quatsch, ihm ging es ja mit weniger Prednisolon auch schon schlecht!

Fühlst Du Dich bei Deinem Tierarzt denn gut aufgehoben?

Sonst solltest Du Deinen Hund vielleicht mal einem Spezialisten für Endokrinologie vorstellen, eigentlich hat doch die Uni-Tierklinik in Wien einen ganz guten Ruf, oder täusche ich mich da?

http://www.vu-wien.ac.at/interne-kleintiere/dienstleistungen/ambulanzen/endokrinologie/

zitieren

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

:(

Wahrscheinlich wäre es besser, du würdest wirklich in die Klinik fahren, das alles hört sich nicht so an, als wäre Dein Tierarzt sich sicher mit der Behandlung.

Oder Du schaust nach einem niedergelassenen TA, der sich auf Endokrinologie spezialisiert hat.

Und es tut mir leid, hier ist es seit Tagen so heiss, dass ich nicht mehr von 12 bis Mittag denken kann, aber ein ACTH-Test bei einem Hund, der schon mit Cortison behandelt wird, hat doch gar keine Aussagekraft mehr!! :???

3500.- sind nicht nur für Dich ein Haufen Geld, aber wenn Dein Tierarzt nicht weiterkommt, zahlst Du auch und es geht Janosch trotzdem nicht besser!

Weisst Du zufällig Janosch Natrium-Kalium Werte?

Daran kann man zumindest schon mal ganz gut erkennen, ob er genügend Astonin bekommt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Ich brauche ganz dringend Hilfe :( evtl. Cushing

      Hallo Ihr Lieben,    ich schreibe mit etwas zittrigen Händen weil ich das Gefühl habe mir läuft die Zeit davon. Seit ca. 7 Monaten stimmt mit meiner 12-jährigem Jacky Dame etwas nicht und wir bekommen die Ursache nicht raus. Angefangen hat es mit einer Bauchspeicheldrüsenentzündung. Dann kam Räude ans Tageslicht. Vor 3 Wochen musste die Linke gesäugeleiste heraus wegen einem bösartigen Knoten. Dann ging es los mit unendlichem Durst und genau so großem Harndrang. Wieder Bauchspeicheldrüse entzündet. Ultraschall hat die nebenniere vergrößert dargestellt, daraufhin hab ich diesen Cushing Test machen lassen. Der Nullwert ist erhöht, was für Cushing spricht. Die nächsten zwei Werte sind genau verdreht. Der Wert der bei Cushing steigen soll fällt und der 3.  steigt. ( ich hoffe ich verwechsle es nicht)    Ich bin mittlerweile echt am Ende. Was kann ich tun? Ich hab das Gefühl sie schafft das nicht mehr lange. Sie wirkt nicht „sterbenskrank“ aber mein Gefühl sagt das es nicht mehr lange gut geht.    Wisst ihr vllt einen Experten? Ich würd überall mit ihr hinfahren    viele liebe Grüße aus Bayern 

      in Hundekrankheiten

    • Verdacht auf Cushing ... oder doch nur Blasenentzündung?

      Vielleicht kann mir jemand weiter Infos mit geben.   Seit einiger Zeit sind mir Pfützen im Wohnzimmer aufgefallen. Ich hatte erst Rusty mit seinem CE-Syndrom in Verdacht, dass er es vielleicht nicht mehr halten kann. Was gleichzeitig bei unseren Wanderungen aufgefallen ist: Smilla  pieselte vermehrt und als ich dann den Verursacher im Wohnzimmer gesehen habe, konnte ich Rusty ausschließen.   Urinprobe bei der TÄ untersuchen lassen. Es ist zu viel an  Blut und zu viel an Eiweiß im Urin - es wurde AB verordnet. Nach 8 Tagen zur nächsten Kontrolle. Der Urin war nach wie vor trübe, schleimig und mit Blut durch setzt. Trotz AB keine Besserung. Da für gestern ein großes Blutbild anberaumt war - wurde alles mit abgesucht. Ein Wert (muss ich noch nach bringen, wie der heißt - hatte in meinem Gschuß gestern nicht nach gefragt) ist um das 10fache erhöht, was ... auf Chusing hindeuten könnte. Es wurde noch mal Urin abgefangen, der jetzt eingeschickt wurde um auf Chusing aus zu testen.   Puuhhh ...  ....  ich brauche bitte Input. Fällt euch was dazu ein? und/oder hat jemand einen Chusing Hund?        

      in Hundekrankheiten

    • Cushing Syndrom / ständiges Wasserlassen

      Hallo ihr Lieben, seit ca. 4 Monaten wissen wir, dass unsere Labradorhündin (11) das Cushing-Syndrom hat. Die Symthome fingen damit an, dass sie immer mehr trank und dementsprechend oft pinkeln musste - natürlich auch nachts. Mittlerweile trinkt sie 5-6 Liter über Tag und Nacht verteilt. Zudem kommt, dass sich mittlerweile die Muskeln zurückbilden. Da sie seit Jahren eh schon an einer Hüftdyslplasie leidet, was wir allerdings mit Medis gut im Griff hatten, schwächst sie dies zusätzlich. Die Tierärztin meinte, man kann nicht viel machen bei dieser Krankheit. Übers Internet haben wir schon mal so eine Art Kräuter gekauft, was helfen sollte - dem ist leider nicht so. Sie hat nach wie vor noch Spaß am leben und ist aufmerksam... Ein großes Problem ist, daß meine Mam sie nachts mind. 3x rauslassen muss zum pinkeln. Meine Mam schläft seitdem im Wohnzimmer und wenn unser Hund mal muss, stupst sie meine Mam an und weckt sie auf. Aber meine Mam muss immer raus und ist mittlerweile schon fix und fertig. Habt ihr Erfahrungen mit dieser Krankheit oder Ideen, was das Pinkel-Problem betrifft? Wir sind für jeden Tipp dankbar!!!

      in Hundekrankheiten

    • Verdacht auf Cushing-Syndrom bei Scotty

      So eine Scheisse! Ich heul mir gerade die Augen aus. Gestern Cushingtest bei Scotty. Ok dachte ich, machen wir und dann schaun wir was wir machen können. Heute lese ich erst mal in Internet, was das für den Hund bedeutet. Dexamethason-Suppressionstests Beim Dexamethason-Suppressionstest wird dem Hund zunächst Blut zur Bestimmung des basalen Cortisol-Wertes entnommen. Das Prinzip ist ähnlich wie dem des ACTH-Stimulationstests, dem Hund wird eine niedrig dosierte Dexamethason-Gabe (ein synthetisches Cortisonpräparat) injiziert. Dexamethason wirkt auf die übergeordneten Regelzentren und hemmt die Ausschüttung von ACTH. Um die Reaktion der NNR auf diese Dexamethasongabe zu erfassen, wird dem Hund 4 und 8 Stunden nach der Injektion erneut Blut entnommen und der Cortisolspiegel ermittelt. Bei gesunden Hunden – mit normalen Regelkreisfunktionen – fehlt durch die ACTH Ausschüttung (die ja durch die Dexamethasongabe ausgeschaltet wurde) die stimulierende Wirkung auf die Cortisol-Ausschüttung in den NNR. Der Cortisolwert im Blut müsste demnach sinken. Bei Hunden mit Cushing Syndrom kann man mit dieser zweimaligen Abnahme nicht nur die Diagnose sichern, sondern erhält auch einen Hinweis auf den Sitz der Störung. Das Dexamethason wirkt in den ersten Stunden nach Injektion hemmend auf die ACTH Ausschüttung, fällt der Wert des Cortisols nach 4 Stunden also niedrig aus, liegt die Störung sehr wahrscheinlich in der Hypophyse (Tumore). Bleibt dieser Effekt aus, reagiert die erkrankte NNR nicht, sie produziert trotz fehlender ACTH Ausschüttung weiter ihr Hormon und gibt dieses in das Blut ab – der Cortisolwert steigt oder bleibt weiter sehr hoch., die Ursache wird somit in der NNR zu finden sein. Diese Untersuchung ist zwar aufwendig, aber sie kann einen ersten Hinweis auf die Ursache des Cushing Syndrom liefern! Na toll, jetzt bin ich das schlechte Gewissen in Person. Weil Toby das doofe Firbosarkom hatte, hab ich mich nicht genug um Scotty gekümmert. Er hat zwar viel Wasser gesoffen aber sonst war er wie immer. Was mit jetzt aufgefallen ist, das sein Fell so schütter geworden ist und deshalb wollte ich ihn mal durchchecken lassen. Und dann kommt sowas. Er ist über 16 und obwohl er ist wie immer, keimte in mir der Verdacht, das da was nicht normal ist. Ich war so mit Toby beschäftigt, das ich auf Scotty und die anderen nicht das sonst übliche Augenmerk hatte. Jetzt sitz ich hier und heul mir die Augen aus, weil ich verdammt noch mal nicht will, das er Cushing hat. Und nachdem ich mir natürlich auch gleich alles durchgelesen hab, was man machen kann und was nicht. Bin ich am Boden zerstört. Hilfe! Hat irgendwer Erfahrung mit dieser Krankheit. Bitte, bitte helft mir. Ich dreh gerade durch. Das mit Toby ist gerade mal knapp 4 Monate her. Ich will das nicht.... :heul: :heul: :heul: :heul: :heul: :heul: :heul: :heul:

      in Kummerkasten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.