Jump to content

Schön, dass Du hier bist! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Susy

Pubertät vom Feinsten ...

Empfohlene Beiträge

Hallöle,

Tja die Zeit rennt und nu is Emil schon ein großer... Er ist fast 9 Monate alt, und scheinbar mitten in der Pubertät! Seit einiger Zeit hebt er fleißig das Bein, naja, hat ihm aber scheinbar keiner gesagt, das man das nur beim Pipi macht... *lach!

Aber....

Ich muß sagen, das Gassigehen macht zur Zeit wahrlich überhaupt keinen Spaß! Am liebsten würd ich ihn irgendwo wegsperren und erst wieder rausholen, wenn diese Phase vorbei ist! Mach ich aber natürlich nicht... Hab mir nen Beißring gekauft... zum Abreagieren, wenn Emil wieder Macke spielt! *grins

Er zerrt so extrem an der Leine, das ich richtige Schwierigkeiten habe ihn zu halten. Bleibe dann immer stehen und rufe ihn zu mir zurück, was auch ganz gut klappt mittlerweile, dann wird er gelobt. Wenn wir am Feld ankommen, mache ich ihn von der Leine los, damit wir spielen, toben oder er mit den anderen Hunden spielen kann. Wenn es dann allerdings wieder heißt nach Hause krieg ich ihn nur schwer "eingefangen". Er hört überhaupt nicht auf "hier", was er früher super gemacht hat. Es ist auch völlig egal in welcher Tonlage ich ihn rufe, totaler Duchzug... Dazu kommt, wenn wir auf eine Nachbarshündin treffen, die ist gerade läufig ist ganz aus, da bin ich förmlich gar nicht mehr anwesend und er ist nur dabei sie zu besteigen, permanent! Er rennt ihr hinterher ohne sich auch nur mal umzudrehen... Total schlimm! Die eine Nacht ist er sogar richtig abgehauen, da durfte ich ihn dann erstmal suchen... An der Leine kann er Platz, Sitz und Hier super, aber ohne Leine geht gar nichts mehr... Aber ich kann ihn doch nicht NUR an der Leine lassen, oder?

Sobald er was gut macht und das ist leider zur Zeit sehr wenig, wird er gelobt als wenn Weihnachten, Geburtstag und Ostern gerade zusammentreffen. Damit ich besser üben kann mit ihm, nehmen wir die Flexleine (5m), denn bei einer Suchleine, weiß nicht wie soll ich da schnell eingreifen, wenn die soooo lang ist.

Wie lange wird die Phase noch dauern, denn ich habe langsam wirklich keine Kraft mehr. Wäre echt super Dankbar, wenn da einer einen Tipp für mich hätte! Meine Geduld ist echt grad zum Zerreißen gespannt!

Lieben Dank schon mal im Vorraus!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Susy,

die Pubertät ist eine Phase, in der man mit vielem einfach Geduld haben muss.

Trotzdem gilt eine eiserne Regel: SICHERHEIT.

Wenn Du Deinen Hund jedes Mal einfangen musst, wenn er gespielt hat, dann ist das jedes Mal für Emil ein schickes kleines Spiel mit Frauchen, das ihn fürs Wegrennen auch noch belohnt.

Wenn Du Deinen Hund immer nur mit anderen Hunden spielen lässt, ist es relativ klar, dass er dann auch wenig Interesse an Dir zeigt. Seine Artgenossen versteht er besser, die verstehen ihn besser, die können so toben, wie er das will, logisch, dass Du da Luft bist. Vor allem, wenn Du auch sonst nur zu ihm durch dringst, wenn er angeleint ist, also nicht anders kann.

Hätte ich einen Hund in dieser Phase, käme er an eine gesicherte Schleppleine, jeder Mensch und jeder Hund kann das Handling damit lernen und ich würde ALLES, was ich von dem Hund will, absichern, das heißt durchsetzen. Vorausgesetzt, er weiß, was ich von ihm will.

Also wenn "Hier" bisher 6x rufen war und dann immer noch Party war, wenn er nach dem 8. Mal rufen erst kam, dann weiß er eben NICHT, was Du von ihm willst. Nämlich nach dem ersten Rufen kommen.

Wenn alle anderen Kommandos, die Du ihm ohne Leine gegeben hast, bisher konsequenzenlos im Sande verliefen, weil er z.B. trotzdem zu anderen Hunden rannte, dann hat er gelernt, dass es ja nichts ausmacht, wenn er sie nicht befolgt.

Mein Tipp: Gehe in der Ausbildung so viele Schritte zurück bis Du merkst, dass er versteht, also gleich und beim ersten Mal versteht, was Du von ihm möchtest.

Laste ihn körperlich und geistig so aus, in dem DU mit ihm spielst und ihn z.B. tolles Futter an der Schleppleine suchen lässt, Spielen mit anderen Hunden nur noch kontrolliert auf abgezäunten Grundstücken. Und ansonsten Leinenarbeit, Arbeit an sich, Spiel, Spaß, aber alles GESICHERT. Ab sofort darf er keine Chance mehr bekommen, Dich an der Nase herum zu führen.

Und eins ist ganz wichtig. Mach nichts mit ihm, wenn Du genervt bist. Arbeite nur ruhig mit Deinem Hund. Lobe ihn ruhig und mit Futter, wenn er etwas beim ersten Mal gut gemacht hat, sonst nicht. Setze alles, was Du willst, auch durch. Forder nichts, was der Hund nicht sicher kann und oder vermutlich gerade nicht tun wird. Z.B. Abrufen aus dem Spiel mit anderen Hunden. Abrufen, wenns grad tierisch spannendes zum Schnuppern gibt. Übe die Dinge erst viele viele Male mit Erfolg, wenn der Hund grad nicht abgelenkt ist. Dann klappt es irgendwann auch wieder in schwierigeren Situationen. WENN Du konsequent bist und dem Hund ein klares Bild von gut und schlecht vermittelst.

Drücke Dir die Daumen und wenn Du noch Fragen hast, dann FRAG bitte!

Liebe Grüße

Anja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Liebe Anja,

ich kann Dir gar nicht sagen, wie dankbar ich Dir für Deine Antwort bin!

Als er kleiner war, konnte ich ihn ohne Probleme laufen lassen, leinenlos, naja, war vielleicht auch noch der kleine Welpe, der sich nicht vom Rudel trennt... Aber sobald ich ein "Kommando" ausgesprochen habe, hatte er es auch befolgt, erst seit ca. 3-4 Wochen geht hier gar nichts mehr!

Gut, also gehe ich nachher eine Schleppleine kaufen und dann werde ich absolut konsequent üben... Hast mir echt ganz viel Mut gemacht, vielen lieben Dank!

Aber ein paar Fragen habe ich wirklich noch, wie reagiere ich richtig, wenn er an der Schleppleine ist herkommen soll und nicht reagiert? Wie lang soll denn die Schleppleine ca. sein, gibt die ja in verschiedenen längen...

Er spielt ja nicht nur mit anderen Hunden, ich spiele auch mit ihm, mal benutzen wir Spielzeug, z. B. seinen heiß geliebten Ball oder manchmal auch einfach so. Nur wenn Hunde auf dem Feld sind, brauch ich ihm gar nicht erst mit spielen kommen, da bin ich ja total abgeschrieben...

So, dann werde ich mal los gehen und mich neu "eindecken"... *grins!

... und ein paar Wiener für das Loben gleich dazu...

vielen lieben Dank nochmal, Du hast mir wirklich super weitergeholfen! War hier schon den Tränen nahe und kurz vor der Verzweiflung! Naja, aber ich bin ja lernfähig... und Emil sicher auch!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Susy,

gerade einen jungen Hund aus dem Spiel mit anderen Hunden abzurufen ist ja schon die "Königsklasse" ;)

Ich würden mir, wenn Du ihn mit anderen weiterhin spielen lässt, das Komando wirklich sparen ... ausser Du bist Dir ganz sicher er kommt :)

Wenn er mit Hunden spielt die sich abrufen lassen, würde ich die anderen Halter bitten ihren Hund zu rufen, Dein Emil wird dann bestimmt mitkommen .... und schon hast Du ihn ... :D . Halt so lange bis der Emil es verstanden hat .... :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Susy,

bei Schleppleinen finde ich 8-10 Meter eine gute Lösung. Man kann auch eine 10m leine nehmen und sie fürs erste so knoten, dass sie halbiert ist. Die Verheddergefahr ist aber dann größer.

Wichtig ist, gerade am Anfang, dass man mit Handschuhen arbeitet. Wenn Du nicht die Luxusklasse (Lederschleppleine) kaufen möchtest/kannst, dann landest Du bei einer Nylon-Leine und die tun sehr weh, wenns mal zu ner Weglaufattacke kommt.

Grundsätzlich würde ich mit der Schleppleine mit einem so jungen Spring-Ins-Feld nur mit Geschirr arbeiten. Es wird Rucke geben und die schaden Kehlkopf, Schilddrüse und was da vorne am Halsband noch so wohnt.

Wenn Du ihn rufst, und er kommt nicht, dann geh direkt nach dem ersten Mal rufen genau in die entgegengesetzte Richtung. Nimm ihn dabei einfach mit, aber VÖLLIG KOMMENTARLOS. Wenn er DANN zu Dir kommt, ignoriere ihn einfach und geh weiter. Wann immer er aufs erste Mal rufen kommt. Futter. Wienerle klein schneiden, ich viertel die immer längs und schneide die dann in Scheiben, also das werden Stückchen so groß wie ne Linse. Reicht aber als Geste, denn Du wirst viel füttern müssen.

Arbeite aber bitte das Heranrufen wirklich erst mal im Garten oder an einem Platz, wo nix los ist. Dann immer belohnen und wirklich nur EINMAL rufen. Kommt er nicht, Richtungswechsel und desinteressiertes Weggehen. Versucht er seinen Radius an der Leine durch Ziehen zu vergrößern, kannst Du auch Richtungswechsel machen oder stehen bleiben.

Ist Emil von sich aus in Deiner Nähe, fütter ihn kommentarlos. NICHT ansprechen, sondern dann füttern, wenn er Deine Nähe von sich aus sucht.

Es ist super schwer, über ein Forum solche Tipps zu geben. Ich habe letztlich auch Bauchweh dabei, wollte Dich jetzt aber nicht so total im Regen stehen lassen. Vielleicht findest Du in Deiner Nähe jemanden, der Erfahrung mit Schleppleinenarbeit hat, der Dir hilft. Hier gibt es viele Wege, die nach Rom führen, meiner ist nicht der einzig seelig machende.

Viel Erfolg!

Anja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

:respekt: Anja, super beschrieben! :respekt:

Mir ist die Schleppleine ja schon fast in die Hand eingetackert, ich weiss, welche Arbeit dahinter steckt! ;)

Susy, ich kann dir nur raten, Anja`s Tipps umzusetzen, es braucht zwar Geduld, aber du wirst einen Erfolg sehen! ;)

Ich wünsch euch gaaanz viel Glück beim Schleppleinentraining, und mit der Zeit wirst du mit Sicherheit Spass daran finden!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Nachtrag von mir:

Das Arbeiten mit der Schleppleine macht DICH sicherer, denn du weisst, dass die Fellnase nicht ausbüxen kann und du ihn dir zur Not *heranholen* kannst.

Das wiederum merkt dein Hund, dass DU der jenige bist, der sagt, wo es lang geht! ;)

Ich wünsche euch beiden auf jeden Fall viel Erfolg beim Arbeiten!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

So Ihr lieben! Ich danke Euch wirklich sehr für Euren Rat! Werde sie natürlich umsetzen, und werde gleich heute Nachmittag noch beginnen! Habe Emil eine Schleppleine und ein neues Geschirr gekauft, jede Menge Würstchen geschnitten und viel Motivation durch Euch gesammelt.

Jetzt schleicht er die ganze Zeit um mich herum, als wenn er es riecht, was ich vor habe... :holy:

Na dann, ab an die Arbeit! Werde Euch über die Fortschritte auf dem Laufenden halten! Bis bald und vielen lieben Dank! :danke

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Jetzt schleicht er die ganze Zeit um mich herum, als wenn er es riecht, was ich vor habe... :holy:

Er riecht es, ich schwör! ;)

Bin sehr gespannt, was Du berichtest!

:) Anja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Werde sie natürlich umsetzen, und werde gleich heute Nachmittag noch beginnen! Habe Emil eine Schleppleine und ein neues Geschirr gekauft, jede Menge Würstchen geschnitten und viel Motivation durch Euch gesammelt.

Na das nenne ich mal einen guten und vor allem schnellen *Einsatz*, heute die guten Tipps von Anja bekommen, sofort losgezogen und *Arbeitsmaterial* beschafft und dann ruckzuck mit der *Arbeit* loslegen, klasse! :klatsch:

Würde es auch genauso machen wie Anja es beschrieben hat, wäre schön wenn du ab und zu mal berichtest über

eure Fortschritte. :)

LG Elke ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Pubertät

      Hallo   Zunächst mal frohe Ostern an alle   Mein Labrador Rüde ist nun zehn monate alt. Er ist noch nicht kastriert. Markiert momentan ständig und ist über all am schnüffeln. Ich bin zurzeit jedoch etwas nachdenklich. Er hört wirklich gut... Klar gibt es im Moment gewisse Momente wo man merkt das er schaut wie weit er gehen kann diese aber wir aber immer schnell im Griff. Ein Problem haben wir jedoch. Er hört wenn wir anderen Hunden begegnen oder er sie von weitem sieht nicht mehr gut auf den Rückruf. Was vorher nie ein Thema war und sehr gut klappte. Ich gehe oft mit meiner Cousine spazieren die hat auch zwei Hunde. Wir treffen uns immer auf einem Feld. Ich glaube ich habe dahin gehend einen Fehler gemacht das ich ihn immer habe los laufen lassen wenn meine Cousine schon dort war. Kann es sein das er irgendwie denkt das das bei allen Hunden geht? Eben waren wir laufen. Wir standen im Feld. Auf dem Weg oben her liefen zwei Hunde. Mein labi Kind hat sie gesehen. Ich habe gepfiffen er kam auch. Ich habe im leberwurst gegeben. Also ich die Tube zu gedreht habe lief er wieder in die Richtung. Dann habe ich mit einem kleinen Ball geqiescht dann kam er wieder zu mir. Bis vor zwei Wochen haben ihn die anderen Hunde aber überhaupt nicht interessiert wenn ich einmal nein gesagt habe?! Kann es an dem alter bzw. Der pupertät liegen oder seht ihr da ein anderes Problem?  Liebe Grüße

      in Junghunde

    • Pubertät - Verlauf und Einflußfaktoren

      Wie  erlebt bzw. habt ihr die Pubertät eures/ eurer Hund(e) erlebt? War es dieses "Auf einmal ist alles weg" und Einiges mußte neu aufgebaut werden? Oder war es eine beständige Entwicklung, bei der ihr nach und nach angepaßt habt? Oder waren es ein paar einschneidende Erlebnisse, aber ihr konntet auf dem bisher Gelernten aufbauen? Wie lange dauert es, könntet ihr Extremphasen eingrenzen? Kamen spezielle oder rassespezifische Verhaltensformen erst mit der Pubertät oder kündigten sie sich schon vorher an? Glaubt ihr der Erziehungsansatz wirkt sich darauf aus, wie extrem Phasen ausfallen (abgesehen von individuellen Veranlagungen)? Oder glaubt ihr, daß es auch sehr am Betrachtungswinkel liegt, wie sehr einem Veränderungen auffallen- wenn man z.B. täglich viel Zeit mit dem Hund verbringt, daß man bei potentiellen "Brüche" im Verhalten eben schon früh gegensteuert und sie deshalb weniger stark ausfallen bzw. daß man sich schrittweise daran gewöhnt und sie deshalb weniger auffallen? Glaubt ihr/habt ihr festgestellt, daß sich viel Fremdbetreuung in dieser Phase besonders auswirkt? Was war/ist bei euch ein zentrales Thema?     Ihr müßt nicht alle Fragen beantworten!

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Pubertät

      Hey Carlo (labrador) ist mittlerweile 7,5 Monate alt. Sein Interesse an hündinnen hat arg zugenommen. Ebenso fängt er an zu markiren. Sein beim hebt er noch nicht. Nun zu meiner Frage: seit ca. Einer Woche kommt es ziemlich oft vor das er in der einen Situation hört wie ein uhrweck und eine Stunde später überhaupt nicht mehr. Er hat zuvor für sein Alter echt super gehört bringt mich jedoch im Moment regelrecht zur Verzweiflung. Beispiel: wir gehen spazieren. Carlo holt einen Stock.  Ich sage nein Carlo lässt ihn los wir gehen weiter. Will er einen weitern Stock und ich sage nein bleibt er liege. Wir gehen später nochmal spazieren und er pfeift auf das nein. Rennt mit dem Stock weg und lässt ihn nicht los. Ebenso beim Spiel mit anderen Hunden. Ich sage nein alles gut... sage später wieder nein er rennt einfach weiter und los. Als würde das was ich sage gar nicht bei ihm ankommen. Ebenso riecht er manchmal enorm im Gras und ist dann gar nicht mehr ansprechbar. Auch nicht wenn ich ihn anstupsen. Ist das alles normal? Und hat jemand Tipps für mich?

      in Junghunde

    • Zweite Pubertät

      Hallo zusammen,   Ich weiss, dass über dieses Thema schon öfters diskutiert wurde, habe hier aber noch spezifische Fragen auf die ich bisher keine Antwort finden konnte. Und zwar habe ich neben meiner nun 8,5 Jahre jungen Aussie-Dame vor 2 Jahren einen 6 Monate jungen Rüden aus dem Tierheim übernommen. Lange war unklar, welche Rasse er ist, alle tippten auf Border-Mix. Er war allerdings sehr stur, eigensinnig, frech etc. sprich nicht vergleichbar mit den mir bekannten Border-Collies. Nun weiss ich, dass es sich um einen Mudi handelt, ein ungarischer Treib- und Hütehund...die Rassebeschreibung ist sehr interessant und passt super ;-)   Nun zu meiner Frage: Die Pubertät kam und ging, nun hatte ich seit mehreren WOchen (ca.2 Monate) das Gefühl, alles ist geregelt und klappt mit uns beiden. Doch seit 3 Tagen benimmt er sich wieder völlig daneben:   Er geht wieder auf Wild...war zuvor kein Problem mehr.   Alles ist interessanter wie meine Wenigkeit.   Sonst reichten mittlerweile leichte Korrekturen per Körpersprache oder normale Kommandos um zu kommunizieren....momentan interessiert ihn fast nichts und er ist außer Rand und Band...   Gibt es hier im Forum Menschen die ähnliche Probleme haben? Besonders interessant wäre für mich natürlich der Kontakt zu Leuten, die ebenfalls ungarische Treib- und Hütehunde halten.   Über Tipps, Beistand und Infos jeglicher Art freue ich mich sehr!   Danke schonmal und einen schönen Tag   Tommi  

      in Junghunde

    • in Pubertät wieder unsauber?

      Hallo! Ich habe mich soeben neu angemeldet um vieleicht ein paar Tipps zu bekommen. Wir haben einen (kastrierten) Zwergspitzrüden von 2,5 Jahren und haben seit knapp 3 Monaten eine kleine Zwergspitzdame  dazu geholt. Bislang hatten wir mit der Erziehung besonders mit der Sauberkeitserziehung nicht wirklich Probleme. Sie hat sehr schnell gelernt wo Sie machen darf. Seit einer Woche (sie ist jetzt knapp 6 Monate alt) macht Sie immer mal wieder ein Häufchen auf das Bett meines Sohnes (11)oder aber bei ihm ins Zimmer. Warum macht Sie das???????? Sie war z.B. gerade draussen, hat ganz normal gemacht und eine Stunde später springt Sie bei Ihm auf Bett und legt ihm noch ein kleines "Würstchen" rein????? Die ersten Male hab ichs ignoriert und einfach weggemacht. Gestern hab ich ihr das gezeigt (was hast du da gemacht, und mit Ihr geschimpft) Ne Stunde später, Bett grad bezogen, wieder das dasselbe. Heute morgen hat Sie bei ihm vorm Bett gemacht??? Warum macht Sie das??? Sie hat im übrigen keinen Durchfall sondern ganz normale Verdauung, verändert hat sich bei uns auch nichts. Was könnte das sein? Kommt Sie in die Pubertät und will Ihre Grenzen (Stellung im Rudel) ausprobieren? Warum macht Sie das nur bei Ihm? (Nicht bei uns , meinem Mann und mir und auch nicht bei meiner Toichter (15). Und vor allem was soll ich tun? Danke im Voraus für eure Hilfe

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.