Jump to content
Hundeforum Der Hund
Hele&Sams

Lupo Sensitiv

Empfohlene Beiträge

Habe grad aus Zufall bei zooplus zwei "neue Futtersorten" entdeckt.

Getreidefrei und vom Preis her annehmbar.

Nur, ist das auch für Hunde, die einfach nur getreidefrei ernährt werden sollen, ohne eine Allergie zu haben? Bzw. ist das wirklich gutes Futter für "den Alltag"?

Was sagt ihr?

http://www.zooplus.de/shop/hunde/hundefutter_ergaenzung/getreidefreies_hundefutter/getreidefreies_trockenfutter/301554

http://www.zooplus.de/shop/hunde/hundefutter_ergaenzung/getreidefreies_hundefutter/getreidefreies_trockenfutter/301642

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ganz ehrlich ??

Mir wären 30% Fleischanteil zu wenig.

Hier wurde Getreide durch Kartoffeln und Pastinaken ersetzt und dafür finde ich es einfach zu teuer.

Für einen Allergiehund oder zum Zufüttern aber sicherlich eine Alternative

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Die meisten Trockenfutters's haben "nur" ca. 30% Fleischanteil - aber das ist der Trockenfleischanteil.

Ich finde das akzeptabel.

Es gibt Hersteller von "halbfeuchtem" Futter, die werben mit frischem Hähnchenfleisch.

Da muss man dann wissen, dass firsches Fleischzu 80% aus Wasser besteht. Und wenn man dann die Rechnung aufmacht, ist der absolute Fleischanteil nicht höher. ;)

Was ist an Kratoffeln und Pastinaken falsch?

Weizen und Mais halte ich für absolut minderwertiger und diese beiden sind in fast allen Trockenfutter's drin. (Satz wurde editiert).

Die beiden Sorten im Link sind m.E. völlig ok, eine davon hatte ich auch schon mal (Schnäppchen gemacht :) )

Ordentliches P/L Verhältnis, und für den Alltag sicherlich geeignet.

Hele&Sams,

wo genau liegen deine Zweifel?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke für eure Einschätzung.

Meine Zweifel bestehen in der Bezeichnung "hypoallergene Vollkost für futtersensible Hunde".

Ok, der eine Hund neigt zu Schuppen (was mit Öl kein Problem ist), der andere Hund hat eine Kontaktallergie gegen irgendwelchens Grünzeug. Aber keiner der Hunde ist ein Futterspezialist.

Ist es ok, einem "normalen" Hund so ein Spezialfutter (falls es das wirklich ist) zu geben oder fördert das vielleicht erst eine Unverträglichkeit?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

ich denke nicht das es irgendwelche Futtersensibilitäten fördert da es sich um ein getreidefreies Futter handelt wie Junkersfrau schon erwähnte.

Würde das Futter einen hohen Getreideanteil aufweisen dann würde ich Deine Vermutung unterstützen, da viele Hunde ( aber nicht alle !) irgendwann mal auf zuviel Getreide reagieren.

Das habe ich gerade in der nächsten Nachbarschaft erlebt. Hund hat viele Jahre von Geburt an Futter mit sehr hohem Getreideanteil bekommen und verträgt dieses jetzt nicht mehr.

Ich selber habe einen Hund der allergisch auf Mais reagiert, was die Trockenfuttersuche schon sehr stark einschränkt / verteuert.

Ich MUSS daher auf Futtersorten wie diese zurückgreifen damit es meinem Hund nicht schlecht geht.

Wenn ich das nicht müsste würde ich mich einfach auf dem Markt umgucken und sehen was zu meinen Hunden und zu meinem Geldbeutel passen könnte. Ob der Hund es verträgt und es wirklich passt merkt man erst nachdem man es vielleicht 4 Wochen gefüttert hat.

Ansonsten sehe ich kein Problem darin an Deiner Stelle das Futter zu geben wenn Du ein gutes Bauchgefühl dabei hast.

PS: Ich habe Dr.Clauders Best Choice gefüttert (Hirsch und Kartoffel) und bin jetzt gerade auf Josera Optiness umgestiegen. Mein Hund hat neben Magen/Darm Problemen auch hin und wieder mit trockener Haut zu kämpfen verträgt aber keine Ölbeigaben. Vielleicht auch eine Alternative ?

:winken:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wir haben Josera gefüttert. Was ich jetzt nicht mehr möchte.

Hm, vielleicht kaufe ich dann doch mal nen Probesack. Danke für die Entscheidungshilfe.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

darf ich fragen warum Du Josera nicht mehr füttern willst ? *neugierigguck*

:winken:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

...

Ist es ok, einem "normalen" Hund so ein Spezialfutter (falls es das wirklich ist) zu geben oder fördert das vielleicht erst eine Unverträglichkeit?

Das glaube ich nicht.

Wenn ein Mensch sich vernünftig ernährt, dann trägt das ja auch eher zu einem gesund funktionierenden Imunsystem bei.

Die Zutaten sind ja auch nicht so exotisch... SO spezial ist das Futter nicht.

Kommt einem vielleicht so vor, weil sonst immer jede Menge Getreide drin ist.

Kartoffeln haben Hunde "früher" immer bekommen. Pastinaken sind ein aus der Mode gekommenes Wurzelgemüse. Im Bioladen findet man das fast immer.

Wenn man davon ausgeht, dass der Hund ein fleischfressender Allesfresser ist (sagt Günther Bloch), dann paßt das.

Deine Bedenken kann ich verstehen :) , aber ich finde sie unbegründet.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Gut, dann wird ein Sack probehalber bestellt. Damit wird Männe auch zufrieden sein. Hoffe ich.

@Silberfee: Josera hat vor kurzem ihr Futter oder die Deklaration umgestellt, ohne den Verbraucher zu informieren. Und auf Nachfrage, ob das was an der Futterqualität oder so was ändert, haben sie abgeblockt.

Erst sehr viel Später kam eine Äusserung dazu, aber bis zu dem Punkt fühlte ich mich verarscht und somit kauf ich das nicht mehr. Gibt ja genug auf dem Markt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

davon hatte ich in der weiten I Welt gelesen aber soviel ich verstanden habe ist doch bis auf die Deklaration alles gleich geblieben :???

Wie war die Äußerung dazu ?

Danke und tut mir leid für die Zwischenfrage in Deinem Post :winken:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.