Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Shiny

Unbekanntes Alltergieproblem

Empfohlene Beiträge

Mein Hund (Jagd-/Hüte-Mischling) hat immer im Sommer ein Allergieproblem. Es entstehen Pusteln auf seiner Haut, und er juckt, leckt und beißt sich häufig. Von Herbst bis Mitte Frühling ist alles in Ordnung, nur wenn es warm wird geht's los.

Nach einer Wäsche mit Flohshampoo, sowie Flohmittel bestand das Problem weiterhin, Flöhe scheiden daher aus. Natürlich waren wir schon beim Tierarzt, unzählige Male, immer und immer wieder. Insgesamt probieren wir seit 2 Jahren alles mögliche durch...

Zuerst verschiedenste Futtersorten, Spray's für die Haut, Braunol, diverse Sprizen, Tabletten usw.

Einen Allergietest habe ich dem Tieratzt bereits vorgeschlagen. Seine Antwort war, es würde nichts bringen, dann würde man zwar die Ursache kennen aber könnte auch nichts anderes machen. Gut, darauf habe ich mich verlassen. Er ist der Mediziner, ich habe damit keine Ahnung.

Nun kam mir die Idee, wenn ich durch einen Test wüsste, wogegen er allergisch reagiert, ob es dann ggf im Bereich der Pflanzen-Medizin eine Lösung gäbe. Was haltet ihr von dieser Idee, ist sie machbar oder unsinnig?

Mein Gedanke dahinter ist jener, dass ich eine langfristige Gabe von chemischen Medikamenten nicht gut finde. Das widerum schädigt andere Stellen des Körpers; er hatte ja sogar schonmal Cortison bekommen was ich dann aber nach mehreren Monaten nicht mehr mitgemacht habe.

Zum Glück ist es nicht so schlimm, dass er sich blutig kratzt oder Fell fehlen würde. Wenn er entspannt ist, kann er auch längere Zeit mal da liegen ohne sich ununterbrochen jucken zu Müssen. Denkt ihr mit Pflanzen-Medizin gäbe es eine Möglichkeit, sobald man die Ursache wüsste?

Gruß Shiny.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Futtermittelallergie scheidet vermutlich aus, sonst würde es ja immer bestehen, oder fütterst du in diesen Monaten was anderes?

Grasmilben sind abgecheckt , vermute ich mal. Evtl. ist auch bissel Kreuzreaktion mit Futter und iwas was im Sommer draußen ist?

Was fütterst du denn?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

mein Rotti mix hatte das be ihm waren es Grasmilben,

Luke hat es seit diesen Sommer auch allerdings nur an den Pfoten, beim ihm ist es die ganze Wiese..

beide nahmen/nehmen Cortison- 1/4 tablette am Tag - mein Rottimix wurde 11 Jahre

man schlug mir bioresonazthearaphie vor ( was aber für mich nicht in Frage kommt ) , auf FB gibts so ne Gruppe für, die sind voll nett.. die könnten dir vielleicht helfen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Futtermittelallergie scheidet vermutlich aus, sonst würde es ja immer bestehen, oder fütterst du in diesen Monaten was anderes?

Hi Kreacher.

Auf sowas hatte unser Tierarzt relativ bald am Anfang getippt.

Zuerst hatten wir "Royal Canin Hypoallergenic" probiert, danach Anti-Allergie Futter von Alsa und momentan füttern wir Diätfutter vom Tierarzt. (Wenn du den Name wissen magst, krame ich gern die Rechnung wieder raus)

Aber er hat diese Probleme ja nur im Sommer, und wir füttern das ganze Jahr das gleiche.

Grasmilben sind abgecheckt , vermute ich mal.

Das war eine der Vermutungen, deshalb gab es das Cortison. Grasmilben scheinen wohl auch auszuscheiden. Meine persönliche Vermutung ist, dass es irgendwas in der Luft (Gräser, Pollen etc) was eben nur in Sommermonaten blüht, sein könnte.

man schlug mir bioresonazthearaphie vor

Mit Bioresonanztherapie bin ich momentan etwas spektisch, weil ich mich damit nicht auskenne. Ich werde mich in der genannten Gruppe mal näher darüber informieren, danke dir.

Kennt ihr sonst noch eventuell pflanzliche Mittel, die eventuell helfen könnten? Oder wahrscheinlich müsstet ihr dann ja erstmal wissen, wogegen er überhaupt genau allergisch ist.. Nächste woche werde ich einen Allergietest machen lassen.

Dann kann ich ja auch mal meinen Tierarzt auf die Bioresonanztherapie ansprechen, was er davon hält.

Gruß und Danke an beide! Shiny.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo!

Ich habe selbst s eine Extremallergikerin.

Man kann sehr wohl etwas machen außer Cortison. (Das hat bei Nelli nämlich so gut wie nix gebracht)

Man kann es mit einer Desensibilisierung versuchen.

Da die Hautbarriere so geschwächt ist kann man auch zusätzlich oder auch einzeln eine Imunstimmulierende Therapie machen.

Zusätzlich kann man mit passenden Shampoos und Sprays viel ausgleichen.

Seit wir die gemacht haben ist es längst nicht mehr so extrem wie vorher.

Falls Du mehr wissen möchtest schick mir einfach ne PN.

Edit: Du kannst momentan gar keinen Allergietest machen lassen da das Cortison mindestens 6 Wochen abgesetzt sein sollte um ein aussagekräftiges Testergebnis zu erhalten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Edit: Du kannst momentan gar keinen Allergietest machen lassen da das Cortison mindestens 6 Wochen abgesetzt sein sollte um ein aussagekräftiges Testergebnis zu erhalten.

Hi. Er bekommt schon fast ein halbes Jahr lang kein Cortison mehr :)

Klar ich meld mich die Tage mal bei dir per PN, dankeschön.

Gruß Shiny.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Unbekanntes Hundeverbotsschild

      Hallo zusammen, also gleich vorweg, ich bin kein Hundebesitzer und habe deshalb noch nie auf diese Schilder geachtet, allerdings brauche ich für meine Bachelorarbeit die Bedeutung von einem Schild was ich in einem Park auf einem Mülleimer gefunden habe. Es ist ein kleines viereckiges weißes Schild auf dem ein angeleinter Hund durchgestrichen ist. Auf Google fand ich immer nur Schilder wo einfach ein Hund (ohne Leine) oder ein Hund der grad sein Häufchen verrichtet durchgestrichen war und meiste

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Unbekanntes Geräusch - und dann?

      Ich weiß nicht, ob das in diese Sparte gehört, aber ich glaube schon, denn es geht ja ums Lernen. Also, heute nacht hatten wir ein (auch mir) unbekanntes Geräusch in der Wohnung, es piepte in regelmäßigen Abständen. Ob das aus unserer Wohnung kam oder aus der oben drüber - keine Ahnung. Lou hat darauf jedenfalls sehr beunruhigt reagiert: er hat gewinselt und gejankert, ist jedesmal aufgesprungen und hat ständig nach oben geschaut und offensichtlich nach dem Verursacher des Geräusches gesucht.

      in Lernverhalten

    • Unbekanntes Hundefutter

      Hallo zusammen, lese schon lange in diesem Forum mit und habe mich jetzt registriert. Wir besitzen vier Hunde (6 Jahre, 5 Jahre und 2 die jeweils 13 Monate alt sind). Bislang haben wir Orijen und Wolfsblut (Green Valley, Blue Mountain und Wild Pacific) gefüttert. Am Wochenende und zum Teil auch in der Woche füttern wir roh. Mit Orijen und Wolfsblut - erst genanntes füttern wir seit 4 Jahren - sind wir sehr zufrieden. Die beiden "Kleinen" - der eine davon ist ein ziemlich groß gewordene

      in Hundefutter

    • Neues/unbekanntes Gemüse?

      Wie haltet ihr es mit Gemuese ueber das ihr nichts im Internet findet oder das ihr noch nie probiert habt? Fuettert ihr Unbekanntes? Oder bleibt ihr bei Bekanntem? Ich frage weil in England Pastinaken ein gaengiges Gemuese ist, es in Deutschland aber fast unbekannt ist, kaum verkauft wird und wenn dann fuer ganz verrueckte Preise. Wer sich informieren will http://de.wikipedia.org/wiki/Pastinake Kann Pastinaken nur empfehlen die schmecken wie Suesskartoffeln, ziemlich lecker. Nur zu gross

      in BARF - Rohfütterung


×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.