Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Sabine4576

Falsche Diagnose vom Tierarzt wg. Analdrüse

Empfohlene Beiträge

Hallo,

was ein Tierarzt, ich war wg. Verdacht auf Analdrüse beim Tierarzt gewesen hatte ich vor ein paar Tagen hier gepostet, er meinte, es seie nur eine Entzündung, Salbe bekommen, die hab ich auch regelmäßig draufgemacht.

Die Entzündung ist weggegangen, jetzt war ich gut gelaunt heute mit meinem Bento draußen, auf einmal fängt er an aus dem Hintern zu bluten, aber nicht zu knapp, ich hab solche Panik bekommen, ich also mein Hund geschnappt und in die Tierklinik gefahren, der kleine hat sich gekrümmt vor Schmerzen, dort wurde er Untersucht und es wurde mir gesagt, das er eine Analdrüse hatte, die jetzt geplatzt ist.

Ich sagte dem Tierarzt das es nicht sein kann, ich war doch vor ein paar Tagen beim Tierarzt gewesen und der sagte mir es seie nur eine Entzündung.

Jetzt hat Bento Antibiotika und eine Beruhigungsspritze bekommen.

Wie kann sich den so ein Tierarzt irren?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Ich weiß nicht was du da falsch findest. Eine Entzündung an der Analdrüse, was eher der Analbeutel ist, kann aufplatzen. Dann hat das AB nicht genug geholfen.

edit noch zu "vor ein paar Tagen" das ist viel Zeit für einen Entzündung und ich durfte die Erfahrung machen das schon 12 Stunden reichen um einen Analbeutelabszess durchbrechen zu lassen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

oh man der arme Bento,hört sich ja furchtbar an. Ich hoffe ihm geht es bald wieder besser.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das hoffe ich auch, ich war grad mit ihm draußen, er hat so schmerzen beim groß machen,

er hat sich vor mich gesetzt und so traurig angeschaut, ich kühle es mit kamille, das tut ihm gut.

Mehr kann ich leider nicht machen, ich hoffe nur, das sich das jetzt nicht entzündet, da es geplatzt ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ohje, ich wünsche deiner Fellnase alles Gute!

Ich weiß nicht was du da falsch findest. Eine Entzündung an der Analdrüse, was eher der Analbeutel ist, kann aufplatzen. Dann hat das AB nicht genug geholfen.

Wenn ich das richtig verstanden habe dann hat Bento von dem ersten Tierarzt kein AB sondern nur eine Salbe bekommen.

LG Elke :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das hört sich unschön an, aber ich muß Dir sagen, dass es (aus der Ferne betrachtet!) keine Fehldiagnoce war!

Schau: wnn irgendwo im Körper eine Entzünung abläuft, versucht der Körper mittels Immunsystem, den Rest des Körpers gegen diese Enzündung zu schützen. Die Körperzellen bauen also einen Wa drumrum. Innerhalb dieses Walls feiern die Bakterien Parties, außerhalb merkt der Körper kaum was davon.

Den Bakterien gehen irgendwann Sauerstoff und Substrate aus und sie vermehren sich nicht weiter sndern sterben, der Abszeß reift aus und öffnet sich nach außen, so wird der Körper die ungewollte Bürde los.

Soweit so gut!

Dummerweise schmerzt so eine Entzündung bzw. so ein Abszeß, also ist man natürlich bemüht, was dagegen zu tun. Man gibt Antibiotika gegen die Bakterien. NUR: Wenn da in dem Moment schon diese Abzeß-Kapsel im Aufbau ist (kann man von außen leider nicht sehen!) können die Antibiotika genausowenig hinei wie die Bakterien hinaus.

Es lag (aus der Ferne betrachtet)!) kein Fehler vor, nur der Körper hat einfach schneller reagiert :)

War das verständlich?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Shari,

ja, er hat vom ersten Tierarzt nur Salbe bekommen, deswegen bin ich ja so wütend.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Vermutlich eine Heilsalbe, evt auch antibiotisch. Absolut in Ordnung ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Skita,

ja, ich habe es verstanden, es tut mir nur mein Herz zereisen, wie er in seiner Ecke liegt, er will nicht mal was essen, sonst ist er ein richtiger Wirbelwind.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

:kuss:

das wird bald besser :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Hochgradige Aggression beim Tierarzt

      Hallo,   wollte mal so in die Runde fragen, ob noch jemand so ein Problem hat.   Wir haben einen Malinois. Er war bis vor 4 Jahren weitgehend problemlos beim Tierarzt. Misstrauisch und aufmerksam, aber der Tierarzt konnte ihn noch untersuchen. Dann kam ein Tag wo er in einen Bach sprang und sich an der Vorderpfote den Ballen fast abriss. Er wurde dann unter Vollnarkose operiert und das wars dann mit Tierarzt. Den Verbandswechsel konnte er schon nicht mehr machen. Den machten wir selbst. Keine Chance mehr beim Tierarzt. Er kämpft wirklich und beisst um sich. Egal wen. Zuhause ist er der liebste Hund. Maulkorb ist er gewohnt und funktioniert im Normalfall auch. Eben nur nicht beim Tierarzt. Er geht auf die Hinterbeine und reißt ihn runter (Krallenverletzung inklusive).   Es ist ein wirklich ganz furchtbar, ihn nicht untersuchen lassen zu können. Er ist natürlich fit und eben so lebhaft wie Malis eben sind. Aber was ist, wenn er wirklich krank wird?

      in Aggressionsverhalten

    • Bisher keine Diagnose- Schmerzattacken mit Unsauberkeit

      Hallo zusammen, nach längerer Zeit brauche ich nun wieder einmal eurer geballtes Wissen bzw. eure Erfahrungen.   Unsere Amy (Boxer-Bulli, 10 Jahre) hat in der Woche vor Weihnachten, also vor ca. 2 Wochen plötzlich angefangen ab und zu ins Haus zu pinkeln. Ich hab dann auf ihrem Platz oder auf dem Sessel ne Pfütze entdeckt. Mehr oder weniger paralell fing sie phasenweise an zu winseln zB beim Aufstehen, Gehen... sie blieb manchmal einfach stehen, hat den Körper nach links verbogen bzw Richtung Hinterteil geschaut, wollte dann nicht mehr weiter, stand wie abgestellt in einer Ecke.. Im Laufe von einigen Tagen wurde sie immer lethargischer, lag nur noch rum und immer wieder diese Schmerzattacken. Manchmal auch im Liegen.    Da das Pinkeln nur 2,3 Mal sporadisch vorkam und ich es nie gesehen hatte, vernachlässigten wir das zunächst.   Wegen der "Schmerzattacken" und dem schlechten Befinden allgemein (gefressen hat sie zwar, aber sonst lag sie nur rum)  ging s dann in die Tierklinink. Dort wurde ihre nach links gekrümmte Körperhaltung festgestellt. Beim Abtasten zeigte sie hinten im Bereich der LWS und an den Knien leichtes Abwehrverhalten. Laut TA lag da aber nicht das Problem (weil.sie eben nur leicht gezuckt hat).  Da sie allgemein einen recht "bedepperten" Eindruck machte, teilweise unsicher lief... wurde sie zuerst mit Verdacht auf "geriatrischem Vestibularsyndrom" behandelt. Sie bekam 4 Tage was gegen Schwindel/Übelkeit, Novalgin und Karsivan. Erst schien es besser zu werden, aber sobald ich das Schmerzmittel reduziert hab, fingen die Attacken mit Schreien/Winseln wieder an. Und jetzt konnte ich auch beobachten dass sie direkt nach der Schmerzattacke zum Teppich lief und dann draufgepieselt hat.   Also wieder in die Tierklinik. Da hat sie dann vor die Tür gepieselt -was sie sonst nie machen würde.  In der TK hieß es dann "Verdacht auf Blasenentzündung". Antibiotika und Metacam als Schmerzmittel. Danach wieder dasselbe Bild: mal schien es ihr einigermaßen gut zu gehen, dann hatte sie wieder diese Schmerzattacken mit hinpinkeln danach (scheint ihr besser zu gehen nachdem sie gepinkelt hat).   Mittlerweile schaut sie ganz deutlich nach hinten wenn sie schreit und läuft rückwärts dabei.   Nach 3 Tagen dann an den Feiertagen wieder in die Klinik weil es eher schlechter als besser wurde. Dort wurde dann die Blase punktiert um eventuell das AB zu wechseln. Mit dem Ergebnis vorgestern: kein Keimwachstum=keine Blasenentzündung.   In meiner Verzweiflung hab ich meiner Heilpraktiker erzählt wie es Amy geht und die kam gleich und hat eine Spondylose mit eventuellem Bandscheibenvorfall diagnostiziert.  Als die HP Amy die Hände aufgelegt hat, hat sie auch sehr deutlich geknurrt sobald sie nach hinten kam. Das macht Amy normal nie-sie lässt meist alles über sich ergehen.   Ich hab denen in der TK jetzt von meinem Verdacht erzählt und für den 02.01. Einen Röntgentermin bekommen. Sie haben dann nochmal angerufen und gemeint, wir sollen doch ne Stunde früher kommen damit man vielleicht gleich ein CT machen kann wegen den Bandscheiben und wenn Amy dann sowieso unter Narkose wäre, eventuell gleich operieren. ?? Ich habe das aber abgelehnt. Meines Wissens nach ist weder Spondylose noch ein Bandscheibenvorfall ( der mittlerweile über 2 Wochen alt wäre) gut bzw mit guter Prognose zu operieren. Ich möchte sie nur bei einer wirklich guten Prognose noch operieren lassen und auch eine Vollnarkose vermeiden.   Morgen möchte meine Heilpraktikerin schauen ob sie mittels einer Art Schröpfen Linderung verschaffen kann. Sie hat so wohl schon mal einen Hund mit ähnlichen Symptomen erfolgreich behandelt.   Ansonsten bekommt Amy jetzt 3x3 Novalminsulfon und Nahrungsergänzung (MSM, Grünlipp) plus Homöopathie (Arnica, Rhus, Ruta, Hypericum). Dazu haben wir eine Traghilfe für die Treppe gekauft und gehen alle paar Stunden mit ihr raus- mit Mantel.   Heute Nacht war s wieder ganz schlimm- sie hat geschrien vor Schmerzen. Auch hingepinkelt. Und vorhin wieder. Jetzt liegt sie wie tot auf m Sofa... Sorry für den langen Text, aber ich finde die Symptome sehr unspezifisch und wollte sie möglichst genau beschreiben. Wer hat Ähnliches erlebt oder kann Tipps geben? Liebe Grüße      

      in Hundekrankheiten

    • Guter Tierarzt

      Hallo könnt ihr mir einen guten Tierarzt in Bochum empfehlen?  Liebe Grüße Melanie 

      in Gesundheit

    • Tierarzt ratlos, erhöhte Entzündungswerte, Hund schlapp, wackelig auf den Beinen

      Hallo,  Ich bin neu hier und weiß nicht ob mir jemand weiterhelfen kann.    Unserem Dalmatiner, 9 Jahre alt, geht es sehr schlecht. Er hatte vor Wochen Schüttelfrost, vor 2 Wochen fing er dann an mit Husten und keine Luft bekommen. Der Arzt hat blutbild gemacht und alle Organe geröntgt.  Er meinte unser Charly hat eine akute Entzündung im Körper. Er weiß aber nicht genau was es ist. Er tippt auf einen Zeckenbiss, evtl. Wäre da was in die Lunge gewandert. Er hat jetzt Antibiotika per Spritze bekommen, da er die Tabletten wieder ausbricht. Die Spritze würde 2 Wochen wirken. Wir beobachten ihn. Er schläft viel, schwankt beim Laufen, freut sich nicht mehr wenn man heimkommt. Bin total fertig.  Hänge die Laborergebnisse mal an. Vielleicht hätte ja jemand ähnliches erlebt oder gehört und kann mir Tipps geben oder Mut machen. Vielen Dank 

      in Hundekrankheiten

    • Gase im Magen, Helicobacter? Bakterien? Gute Tierheilprakterin, Tierarzt... PLZ 27...?

      Hallo,   ich war schon bei so vielen Tierärzten, -kliniken etc. und niemand konnte helfen.    Auch Metrobactin gegen Clostridien half nichts.....    Bei meinen Hunden bilden sich immer Gase im Magen. Sie können weder Rülpsen noch Pupsen, so daß sich die Gase im Körper stauen. Dies ist auch der Fall, wenn sie nichts essen.    Sie erbrechen nicht und haben auch keinen Durchfall oder Verstopfung. Der Kot riecht nicht. Anämie wurde noch festgestellt, ansonsten war beim Blutbild alles in Ordnung.    Wie ich jetzt festgestellt habe, schwillt bei meiner 10-jährigen Hündin auch die Milz an und die Atmung ist schlecht.    Ein einziges Mal hat ein Hund erbrochen und da stellte ich fest, daß keine Magensäure im Erbrochenen ist.    Wie ich im Internet las, sind diese Zusammenhänge meist der Fall?   Was kann dies ausgelöst haben? Bakterien? Kennt das jemand?   Könnten diese Symptome auch auf einen Helicobacter zutreffen? Wie kann man diesen wenn testen?   Was kann ich tun, damit sie pupsen können? Was kann ich tun, damit die Gasbildung aufhört? Wie führe ich eine Darmsanierung durch?   Bitte helft mir.  2 meiner Hunde sind schon verstorben, ich verzweifele hier.    An zu viel Knochen kann es nicht liegen....   Ich danke im Voraus   Danny  

      in Hundekrankheiten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.