Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
mach3

Von der Schwierigkeit Nein zu sagen

Empfohlene Beiträge

Warum tun sich Hundehalter so schwer, klar und unmissverständlich Nein zu sagen, also ein Abbruchsignal zu geben?

Eine Freundin rief mich gestern an, um die haarige Sache mit den körpersprachlich - auf Hundeart - rübergebrachten und den "konditionierten Abbruchsignalen", die sie gerade in einer Hundezeitschrift gelesen hatte, mit mir zu diskutieren:

Zunächst geht es um die These, dass Abbruchsignale nicht nur von ranghohen Gruppenmitgliedern eingesetzt werden (dürfen) , um Verhalten unmissverständlich zu korrigieren, sondern dass jeder mit jedem auf diese Art kommunizieren darf. Die Autorin vertritt die Ansicht, dass auch Hunde Menschen auf diese Art auf ihre Rechte hinweisen dürfen.

Aber wo bleibt das Vertrauen der Menschen in die Friedfertigkeit ihrer Beutelgreifer-Lieblinge, frage ich mich gerade.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi,

Eine Freundin rief mich gestern an, um die haarige Sache mit den körpersprachlich - auf Hundeart - rübergebrachten und den "konditionierten Abbruchsignalen",...

Den Unterschied verstehe ich nicht? Also, machst du einen Unterschied und wenn ja wieso?

Ist doch beides konditioniert.

Die Autorin vertritt die Ansicht, dass auch Hunde Menschen auf diese Art auf ihre Rechte hinweisen dürfen.

Aber wo bleibt das Vertrauen der Menschen in die Friedfertigkeit ihrer Beutelgreifer-Lieblinge, frage ich mich gerade.

mhm... auch das kapier ich nich so richtig, muss ich gestehen.

Ist die Frage ernst gemeint? Oder ein wenig ironisch?

Jedes Mal wenn ein Hund dich anknurrt (oder andere Hunde), versucht der ein Abbruchsignal durchzusetzen. Das is also in der Tat was völlig normales.

Gerade in dieser Kommunikation findet sich sehr viel Material für Vertrauen. Sicherheit in deutlicher Kommunikation, die nicht zu lasch und nicht zu übertrieben ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Weiß sie denn nicht, wie hundliche Abbruchsignale aussehen können, wollte ich wissen?

Doch! Die Autorin unterscheidet sogar zwischen körperbetonten und weniger körperbetonten Abbruchsignalen der Hunde. Das reicht vom strengen Blick, über Schnauzengriffe, Anspringen, bis zum Auf-den-Boden-werfen, Zwicken (Beißen!).

Sind das nicht absolute No-Gos, wenn es sich um die Hund-Mensch- Kommunikation handelt?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich finde, es kommt immer auf die Situation an.

Mein Hund ist ja kein Roboter, ohne Emotionen.

Im Gegenteil sie ist sehr sensibel.

Solange ich ihr Sicherheit gebe, ist die Welt in Ordnung.

Sie hat mich noch nie angeknurrt, oder die Zähne gefletscht.

Wenn sie es machen würde, würd eich mehr darüber nachdenken, was ich falsch gemacht habe, dass sie mir nicht mehr soweit vertraut.

Zu Erklärung, sie vertraut mir völlig, ich darf alles mit ihr machen.

Selbst wenn sie Schmerzen hat, durch eine Verletzung, durfte ich machen.

Wenn dann ein Abbruchsignal kommen würde, wäre das für mich ein Zeichen dafür, dass ich etwas falsch gemacht habe.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Naja, Hunde lernen ja im Laufe ihres Lebens so ne gewisse Etiquette im Umgang mit uns dussligen Zweibeinern kennen.

Als ein Bsp Stichwort Beißhemmung: Menschenhaut ist weniger robust und daran passt sich der Wuffel dann ja auch ganz gern an, wenn der Mensch es ihm nur gescheit vermittelt.

Abbrichsignale vom Hund an den Menschen sehen also logischerweise meist (nicht immer!) etwas anders aus. Geben tut es sie aber (Knurren, Abschnappen, Kneifen, Blocken, Fixieren, Beißen...).

Aber was ist jetzt ganz genau deine Frage? Dein Anliegen? Deine eigene These dazu?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Beutelgreifer-Lieblinge

Ist der Beute*L*greifer ein Vertipper oder ein Hinweis auf Natural Dogmanship? ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Weiß sie denn nicht, wie hundliche Abbruchsignale aussehen können, wollte ich wissen?

Doch! Die Autorin unterscheidet sogar zwischen körperbetonten und weniger körperbetonten Abbruchsignalen der Hunde. Das reicht vom strengen Blick, über Schnauzengriffe, Anspringen, bis zum Auf-den-Boden-werfen, Zwicken (Beißen!).

Sind das nicht absolute No-Gos, wenn es sich um die Hund-Mensch- Kommunikation handelt?

Äh, nö!

Finde ich jetzt nicht! Also nicht alles, auf den Boden schmeißen war noch nie nicht nötig, aber kurz zwicken Schnautzengriff... (wenn Timing stimmt) versteht ein Hund doch gut, da es seine eigene Sprache ist. Und sie sind clever genug, um den "menschlichen Dialekt" dadrin zu erkennen ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

denke man kann alle tierischen Abbruchsignale einsetzen, aber man muss es auch können..

strenger Blick - fixieren - reicht bei sehr vielen Hunden als deutliches Zeichen

Schnauzgriff - sehr oft gesehen, aber kann ich nicht. Da hab ich nicht das Timing.. übrigens wenn ich das als Mensch beurteilen kann, gibt es auch bei Hunden Hunde, die wenig Ahnung vom Schnauzgriff haben und ihn irgendwie machen und entsprechend nicht ernst genommen werden (oder liegt es am Rang?) und andere die einmal einen Schnauzgriff setzen und damit ist alles gesagt und das Thema erledigt. Deswegen.. nix für mich, zu kompliziert und was hab ich davon, wenn ich es falsch mache und mein Hund nimmt es nicht ernst - wie Hiro diverse andere Hunde..

Anspringen - wir kann ich als Mensch einen Hund anspringen? Und ist Anspringen ein Abbruch für irgendwas? Reinrennen, ok.. in den Weg stellen, ok.. aber Anspringen?

kenne keinen Hund der einen anderen Hund auf den Boden wirft. Die unterwerfen sich alle freiwillig. Deswegen halte ich dieses Verhalten auch für fraglich, ob das einen sinnvolle Abbruch ergeben kann..

Zwicken/Beißen - ja.. mach ich auch um sehr deutliche Zeichen zu setzen. Geht bei Hiro auf keinen Fall, der ist viel zu sensibel dafür und auch zu empflindlich. Tyra ist richtig hart im Nehmen (genetisch bedingt, vom Fachmann/TA bestätigt) und die merkt ein Anstupsen nicht, aber zum Glück braucht man es nicht mehr

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Leider kann ich die in der Hundezeitschrift publizierten Thesen hier im Forum nicht zitieren, weil es sich ja um urheberrechtlich geschütztes Material handelt.

Also das Ganze noch mal mit eigenen Worten:

Kontrovers diskutiert wird unter Hundehaltern z. B. die Frage, ob ein vom Hund nicht akzeptiertes Abbruchsignal durch Abdrängen, Zwicken, Hund runterdrücken oder einen Schnauzengriff durchgesetzt werden darf oder nicht:

Mensch-Hund:-Thesen:

  • Ja, das so zu machen ist genau richtig, weil ein Hund diese Art der Kommunikation leicht verstehen kann. Hunde untereinander machen das auch so.
  • Nein, das ist unangemessen, da nicht gewaltfrei, das führt immer zu einem Vertrauensverlust und Meideverhalten.
  • Nein, weil der Mensch dadurch unglaubwürdig wird. Die Abbruchsignale eines Hundes sind ein Austesten der Kräfteverhältnisse, der eigenen Möglichkeiten gegenüber anderen. Darauf sollte sich ein Mensch grundsätzlich nicht einlassen.
  • Nein, der Hund sollte niemals nach dem Wie-du-mir-So-ich-Dir-Prinzip lernen, dass er mit einem Menschen im Prinzip genauso kommunizieren darf, wie mit einem Artgenossen, der über 8cm Stockhaar verfügt.

Hund-Hund-These:

  • Nur der Hund mit dem höheren sozialen Status zeigt ein Abbruchsignal gegenüber einem anderen Hund.
  • Unabhängig vom sozialen Status des Hundes, werden Abbruchsignale gezeigt und beachtet.

Hund-Mensch-These:

Der rangniedere Hund hat nicht nur das Recht Abbruchsignale aller Art an ranghöhere Artgenossen zu senden, er hat auch das Recht mit dem Sozialpartner Mensch auf diese Art zu kommunizieren.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Ein Abruch ist ein Abruch und dazwischen gibt es gar nichts.

Ein Abruchsignal hat so gewählt und ausgeführt zu werden das es vom Hund auch verstanden wird und er sein Vorhaben dann auch sofort unterlässt. Alles andere ist nicht zweckdienlich.

Und nein ein Hund darf bei einem Menschen keinen Abruch einfordern. Er darf kundtun das er mit etwas nicht einverstanden ist, hat sich aber zu fügen.

Und schon sind wir wieder bei der Verantwortung die ein Hundeführer hat wenn er den Umgang mit seinem Hund pflegt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Tierkrankenversicherung ja oder nein?

      Hey,   ich bin am Überlegen für meine Caity ( Chihuahua) eine Tierkrankenversicherung bei der Agila abzuschließen. Bin mir aber total unsicher... meine Züchterin meinte sie würde es nicht tun und immer jeden Monat was beiseite legen. Ich hab aber eigentlich Angst, dass sie irgendwann mal etwas hat und es mehrere Hundert Euro sind, die ich dann nicht stemmen kann. Habt ihr eine Tierkrankenversicherung? Wenn ja, wie oft habt ihr diese schon genutzt?   Liebe Grüße

      in Rechtliche Fragen & Hundeversicherungen

    • Kühe? Nein, dieses mal nicht

      Wie ihr ja auch diesem Thread wisst, hatte sich kürzlich ein Landwirt bei uns gemeldet, der uns gebeten hat, seinen Nutzhof in einen Schutzhof für Tiere umzuwandeln. Wir haben uns daher dazu entschieden, seine Rinder zu übernehmen und diese abzusichern. Aber neben den Rindern gab es weitere Tiere auf seinem Hof. Süße, große Schweineaugen blickten uns hoffnungsvoll an, als wir sie das erste Mal sahen. Ich versprach ihnen, alles dafür zu tun, dass sie leben dürfen. Bis August blieb uns Zeit. Ich schrieb x Lebenshöfe und Gnadenhöfe an. Ich telefonierte und versuchte alles, aber schlussendlich fand ich nur einen Platz für drei Schweine. Diese habe ich kürzlich dann in die Nähe von München gebracht. Aber was sollte aus den restlichen Vieren werden? Nun galt es: wir übernehmen sie oder sie müssen aus Platzgründen zum Schlachter. Unsere Finanzen sind gerade nicht sehr rosig. Durch die Behandlungskosten für unsere Rinder Luci und Niklas, die ja beider leider verstorben sind, werden noch einige Kosten auf uns zu kommen. Aber sollten wir die hübschen Kerle zum Schlachter geben? Wir konnten es einfach nicht. Heute sind sie dann in die Nähe von Soest auf einen tollen Hof gezogen. Monatlich müssen wir 45€ pro Schwein an den Landwirt zahlen. Hinzu kommen Tierarztkosten etc. Nun hoffen wir sehr, dass wir viele Paten finden (ab 5€/Monat möglich), um unser Quartett finanzieren zu können. Namen haben die Vier noch nicht. Diese dürfen die Paten aussuchen.                      

      in Andere Tiere

    • Hund weggeben ja oder nein?

      Guten Tag,  Ich weiß dieses Thema ist eig. Sehr unangenehm.  Ich fang einfach mal an.  Wir haben einen 5 Monate alten Beagle, es ist unser erster wirklicher eigener Hund.  Es fing sehr gut an mit ihr und wird aber Zeit zur Zeit immer schlimmer. Sie pinkelt überall hin und macht uns alles kaputt, sie hört auf kein einziges Wort mehr. Erziehungsmaßnahmen wirken nicht.  Ich hasse mich dafür diesen Gedanken überhaupt zu haben, aber um ehrlich zu sein, macht uns dieser Hund zur Zeit das Leben zur Hölle, wir haben einfach Kein Plan mehr, was wir machen sollen und uns liegen die Nerven plank.  Sie weggeben ist eig. Für mich das schlimmste und ich fühle mich dabei eig. Schlecht. Schließlich wollte ich unbedingt ein Hund und hol mir keinen um ihn dann wegzugeben, nur weil ich vllt nicht mit ihm klar komme. Aber ich denk mir auch vllt ist es das beste für den Hund? Ich glaub einfach wir können ihr nicht das liebevolle Abwechslungsreiche Leben geben was sie verdient.  Vllt könnt ihr uns ein paar Tipps geben? Oder vllt gibt es hier auch ein paar die selber eigene Erfahrungen mit Beagle gemacht haben ob gut oder schlecht... Oder vllt gibt es auch Leute die so eine ähnlicber Situation wie ich jetzt auch schon hatten. Ich freue mich auf antworten. 

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Pro und Contra von Abbruchsignalen (die "nein"-Diskussion ...)

      Nachdem es im ursprünglichen Thread "Reaktion auf Maßregelung"  ja eigentlich um das Thema Einschüchterung ging, möchte ich gerne das Thema "Abbruchsignal" wie z.B. ein "nein" zu verstehen ist, gerne in ein Extra-Thema abtrennen.   ( Ursprungs-Thread: https://www.polar-chat.de/hunde/topic/108019-reaktion-auf-maßregelung/  die "nein-Diskussion kam etwa zwischen Seite 15 und 18 auf ...)   Insbesondere soll es hier nicht um "negative" Abbruchsignale gehen, die den Hund einschüchtern und ins Meideverhalten bringen, denn das war ja eigentlich das Thema im Thread "Reaktion auf Maßregelung"!   Hier einfach mal zwei Links zum Einstieg in die Diskussion zum Thema Abbruchsignal: https://vitacanis.net/abbruchsignal-unnoetig/ http://www.perfectdogs.de/abbruchsignale/   Wer seine Beiträge aus dem anderen Thread hier hineinkopieren möchte, kann das gerne tun! (es war mir zu viel und unübersichtlich um das selber zu tun ...  )      

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Abschiedsritual ja oder nein

      Hallo nochmal,   normalerweise verlasse ich mich bei der Hundeerziehung sehr viel auf mein Gefühl. Hier jedoch bin ich unsicher und daher würde ich gerne eure Erfahrungen hören.   Mikko bleibt nach hartem Training mittlerweile gut alleine wenn ich arbeiten gehe. Er bleibt total entspannt und verschläft die Hälfe der Zeit. Wenn ich das Haus jedoch außerhalb dieser Zeiten verlasse (Einkaufen oder mal ne Stunde Samstags Abends in die Kneipe) jault er viel.   Nun habe ich mich schon viel informiert und überall hört man, dass Abschiedsrituale ganz ganz ganz böse sind. Der Hund solle keine Rituale kennen sondern quasi blind gehorchen.   Mir kommt es aber so vor als würde Mikko deshalb ruhig bleiben weil er die Situation einschätzen kann. Ich überlege ein Abschieds-Kommando ("Tschüß", "Bleib brav" etc.) einzuführen, habe aber durch die vielen negativen Meinungen extrem Angst, dass das Problem dann auch morgens wieder anfängt. das wäre der Super-Gau, immerhin hat das Training Monate gedauert. Aber vielleicht würde ein Kommando ihm helfen?   Wie macht ihr das? Wie schätzt ihr die Situation ein?

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.