Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Amilie

Wieviel bedeuten euch eure Hunde?

Empfohlene Beiträge

Hallo meine lieben Foris,

gerade wird mir wieder einmal klar, wie froh ich bin, dass ich meine Amilie habe. Sie bedeutet mir alles in meinem Leben. Ich habe viele Hunde im Leben schon gehabt. Aber Amilie ist wirklich mein Liebling. Hätte ich darmals nicht meine Dalmertina Hündin Shila nicht bei meinem Papa gelassen (Sie war zu sehr auf ihn bezogen, wollte ich sie dort nicht aus Elmshorn wegreißen und mit aus Zwang nach Hamburg nehmen, nur weil sie mein Hund ist). Dann hätte ich nun nicht meine kleine Maus.. Mein Menne hat sie mir darmals zum 1Jährigen (mittlerweile ist es 5Jähige Beziehung :klatsch: )geschenkt, ich bin ihm unendlich dankbar dafür.

Ich weiß auch das ich meine Amilie gerne mal was durchgehen lasse, und auch nicht immer nur als Hund sehe. Aber dies nimmt sie mir nie übel. Sie ist einfach mehr als nur ein Hund für mich! Ich liebe sie.. würde mir nie einen anderen Hund wünschen.

Erzählt mir eure "Liebesgeschichte" von euch und eurem Hund/en, bin sehr neugierig.

Ladet doch mal ein Bild von euch mit eurem Hund zusammen hoch, oder nur von eurem Hund :) Hab den Anfang gemacht.. :so

:winken:

post-26649-1406419756,3_thumb.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ein nettes Bild !

Ich habe gerade einige Bilder von Ruby in der Plauderecke hoch geladen.

Wir hängen sehr an dem Kerlchen. Ich hätte nie gedacht, wie sehr so ein Hundemädchen mein Herz erobern kann. Auch mein Mann ist hin und futsch von ihr.

Klar lässt man da auch mal was durchgehen, ich bin da nicht konsequent genug. Aber was soll´s, sie wird es noch lernen, eben ein bisschen langsamer und mit viel Liebe.

Ist schon was Tolles, so ein Hund, der liebt dich, auch wenn du mal keine Lust auf Spielen hast, er zeigt dir immer wieder auf´s Neue seine Zuneigung.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Na,das klingt aber schwer verliebt :D

Ja,also Jack ist bisher mein letzter Hund fer aktuel bei mir bzw meiner Fam. lebt.

Ich habe Alle meine Hunde überalless geliebt und jeder der gehen musste hat mir mein Herz zerfetzt.Sissy hab ich vor 29Tagen unserem Freund +bergeben,mit dem Sie in ca.in die 5Etage zieht,aber Jack kann ich nicht hergeben...Sissy ist nach wie vor mein Baby und wirds natürlich wie alle anderen,auch immer bleiben...

Wer mehr wissen möchte,immer Frahen....

Jetzt mein Held:

11666933sf.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Ein nettes Bild !

Ich habe gerade einige Bilder von Ruby in der Plauderecke hoch geladen.

Wir hängen sehr an dem Kerlchen. Ich hätte nie gedacht, wie sehr so ein Hundemädchen mein Herz erobern kann. Auch mein Mann ist hin und futsch von ihr.

Klar lässt man da auch mal was durchgehen, ich bin da nicht konsequent genug. Aber was soll´s, sie wird es noch lernen, eben ein bisschen langsamer und mit viel Liebe.

Ist schon was Tolles, so ein Hund, der liebt dich, auch wenn du mal keine Lust auf Spielen hast, er zeigt dir immer wieder auf´s Neue seine Zuneigung.

Vielen Dank, das ist auch ein Lieblingsbild von mir und meiner Süßen. :)

Ja, das ist wahr. Sie lieben dich auch wenn du mal einen schlechten Tag hast, und keine Lust auf irgendwas hast. Hunde sind dir so dankbar. Um so schlimmer das manche Menschen schlecht mit ihren Hunden/Tieren umgehen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo

das ist ja mal ne nette Idee. Also mein Mischa ist für mich wie ein richtiges Mitglied der Familie, den ich auch nie missen möchte. Auch ich bin nicht immer konsequent, was solls ;-) Dafür zeigt mein Hund einem immer seine Zuneigung, egal ob man ihn vorher zusammen gepfiffen hat. Auch hört er schweigend zu, wenn man sich seine Sorgen bei ihm ausschüttet.

Hier mal ein Bild von Mischa und Mir:

26196.jpg

Habs leider nicht größer, sorry!

LG

Andrea

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Xena ist mein erster Hund und schon deshalb was ganz besonderes.

Habe sie mit 15 Wochen bekommen und ihr alles beigebracht, bin auch nicht immer konsequent und lass ihr das eine oder andere mal was durchgehen - aber was solls.

Sie nochmal hergeben - never

post-3963-1406419756,36_thumb.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hm, ich kann nur sagen: Bevor ich Berta bekam, wusste ich nicht, wie sehr man einen Hund lieben kann.

Sie war aber auch mein erster Hund. ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Meine Ebby bedeutet mir so unglaublich viel, sie hat in den fast zwei Jahren die sie nun bei mir ist so viel mit mir durch gemacht und ohne sie hätte ich mich in manchen Situationen nicht mehr gefangen.

Mit 4 Wochen habe ich sie bekommen, sie konnte nichtmal richtig laufen...Ich hätte sie schon einmal fast verloren...

Oh meine Maus, ich hab dich so lieb!

11667358xj.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Hm, ich kann nur sagen: Bevor ich Berta bekam, wusste ich nicht, wie sehr man einen Hund lieben kann.

Sie war aber auch mein erster Hund. ;)

:kuss:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mein Sammy bedeutet mir auch sehr viel...

Ich möchte ihn nicht mehr missen

11419824iy.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Kopf in den Schoß und Purzelbaum, was hat das zu bedeuten?

      Hi,    Seit einigen Tagen wohnt Theo bei uns, ein 7 Monate alter Straßenhund aus Griechenland. Wenn ich auf dem Boden sitze kommt er und drückt seinen Kopf in meinen Schoß, wenn ich dann anfange ihn zu kraulen, drückt er noch fester und versucht dann seinen ganzen Körper auf meinen Schoß zu schmeißen, fast wie ein Purzelbaum und setzt sich dann mit seinem Po auf mich, dazu gesagt ist er für sein alter auch schon reltiv groß. Wir vermuten das ein Golden retriver oder ein Border Collie seine Pfoten im Spiel hatte.  Ich bin mit zwei Hunden aufgewachsen, aber diese Körpersprache ist mir neu. Vielleicht kann mir einer von euch erklären was es damit aufsich hat. Sucht er nähe bzw. ist das spielerisch oder teste er die Rollen verhälnisse aus?    Vielen Dank für euer Hilfe. xx Die Pommes Gang 

      in Körpersprache & Kommunikation

    • Was hat das zu bedeuten??? Hund pinkelt mich an!

      Ein fremder Hund kommt 'schnurstracks' auf einen zu , hebt das Bein und pinkelt einen an ! Ist mir heute so ergangen ! Ich fand es nur witzig , aber es würde mich wirklich brennend interessieren, was wohl die Motivation des Hundes gewesen sein könnte ??? Normalerweise macht er das wohl nicht ! Und ich hatte auch nicht das Gefühl , daß er etwas 'gegen' mich hat . Aber da ich sowas noch nie erlebt habe , überleg ich jetzt ,WAS er mir damit 'sagen' wollte ???

      in Körpersprache & Kommunikation

    • Ich weiß nicht, was soll es bedeuten ...

      Obwohl es mit aggressiv erscheinendem Verhalten anfing, sortiere ich den Beitrag mal unter "Körpersprache & Kommunikation" ein.   Wenn eine so schöne Entwicklung wie bei Silence in den letzten Tagen "gestört" wird, ist man als Mensch leicht enttäuscht, mindestens aber sehr verwundert, eventuell auch leicht frustriert. Ja, ich weiß, soll man alles gar nicht -  von "sowas" muss man sich frei machen ... Aber wie steht es schon geschrieben: "... der werfe den ersten Stein."  Aber es bedurfte schon 3-17 mal tief durchatmen, um sachliche Ursachenforschung zu betreiben und einen Lösungsansatz zu finden. Aber ein Gefühl von "Verwirrung" bleibt.   Also, was war passiert:   Wir waren gestern auf abendlichem Spaziergang. Unterwegs hatte sich zufällig "Katzentraining" ergeben. Eine furchtlose Katze hatte sich unter dem noch warmen Motor eines geparkten Lieferwagens niedergelassen. Gute Gelegenheit, mit Silence zu üben, ruhig zu bleiben, ja - schnüffeln erlaubt, nein - jagen verboten. So haben wir ziemlich lange damit verbracht, die völlig gelangweilte Katze aus 2-3 m Abstand zu beobachten. Silence hat meist im "Platz" gelegen, geschaut, geschnüffelt, gezittert - nicht gejault oder gar geschrien wie früher, nur gefiept, war aber leicht zur Ruhe zu ermahnen und die "Ausbruchsversuche" konnte ich im Ansatz stoppen. Dann einmal beide nicht aufmerksam - Katze weg. Auch Silence hat sie nicht wieder entdeckt. Alles noch mal abgeschnüffelt und nach Hause. Als Lob für insgesamt guten Spaziergang (ich habe den Eindruck, dass Silence das tatsächlich auch so versteht) durfte er bisher sein Halsband, das ich ihm im Hausflur abnehme, bis in sein Körbchen tragen. Das habe ich seit 2 Tagen erweitert: Ich schicke Silence mit "Bring nach Hause" vor, er soll dann vor der Tür sitzen und auf mich warten. Zwei Etagen die Treppe hoch macht Silence wie eine Rakete  , oben sitzen und warten ... da ist er noch zu sehr freudig erregt, "zappelt" herum und spielt mit dem Halsband - aber das wird schon werden.   Dann Abendessen, Hund gefüttert. Dabei habe ich schon bemerkt, dass seine Mimik "anders" war, irgendwie angespannt. Am Abend hat Silence meine Nähe gesucht - blieb aber trotzdem auf Distanz ... schwer zu beschreiben. Die ganze Nacht blieb Silence unbedingt vor meinem Bett (sonst trottet er oft in der Nacht in sein Körbchen) - aber beim Versuch der Berührung ängstliches Knurren. Nun macht man da kurz vorm Einschlafen ja kein "Fass" auf ...   Heute morgen keine Änderung. Meine Nähe will Silence, Berührung nein. Da ich weiß, dass es einen Unterschied macht, ob ich zu Silence gehe, oder ob er zu mir kommt, habe ich ihn zu mir gerufen. Er kommt zwar, wendet sich aber sofort ab, versteift sich, knurrt bei Berührung ...  Ich versuche dann immer zu vermitteln: "Ich nehme deine Befindlichkeit zur Kenntnis, aber dein Knurren und Zähnezeigen beeindruckt mich nicht."   Irgendwann kommt man ja auf die Idee, dass der Hund Schmerzen haben könnte ... also sind wir zu unserem "Behandlungsplatz" (eine Ecke vom Wohnzimmerteppich) gegangen. Alle Pflege, Untersuchung, Verarztung mache ich immer dort. Silence legt sich meist schon ohne Kommando auf die Seite. So auch heute. Hier "durfte" ich den ganzen Körper abstreichen - keine Reaktion. Nur an den Vorderpfoten kam auffällig starkes ängstliches Knurren ("normal" sind es die Hinterläufe, da Silence früher vermutlich aufs Hinterteil geschlagen wurde).   An den Pfoten nichts wirklich auffällig. Insgesamt sehr rauh und ein minimaler, sehr oberflächlicher Riss in der Hornhaut eines Ballens. Melkfett kann nicht schaden, Silence war heute aber extrem empfindlich beim Eincremen. Manchmal denke ich auch, wenn ich zu vorsichtig bin, kitzelt es ihn und er reagiert deshalb. Das Melkfett zieht ja schnell ein, trotzdem wollte ich nicht, dass er sich alles wieder von den Pfoten leckt. Aus dem sanften Wegdrücken der Schnauze entwickelt sich ein Spiel - Silence entspannt immer mehr ... und da ist er wieder, der welpenhaft verspielte Blick, bei dem man einfach weich wird ...    Seither herrscht wieder "Friede, Freude, Eierkuchen"  Habe ich gerade noch mal "getestet": Silence döste während ich schrieb im Körbchen, ich wende mich zu und bekomme sogar die Einladung; "Au ja, komm und streichle mich!"   Aber ich wüsste gern, was das für seltsame "Anwandlungen" waren (War der "Katzenstress" zu viel? Und dann noch die Aufregung wegen des neuen "Bring nach Hause" ...) und was letztlich die Änderung bewirkt hat. War wirklich was mit den Pfoten und das rasch wirkende Fett hat Linderung gebracht? Oder war es nur die Hinwendung, das ruhige Zureden und die sanften Berührungen?  

      in Körpersprache & Kommunikation

    • Hund frisst Schnee, was hat das zu bedeuten?

      Hallo, bei uns hat es am Dienstag geschneit und Sancho frisst schnee. Immer wenn wir spazeiren gehen, holt er sich ein Happen und verspeist es und nicht wenig, sonder richtig viel. Was hat das zu bedeuten? Grüße

      in Plauderecke

    • Rettungshund - kann das für den Hund auch Lebensgefahr bedeuten?

      Hallo, ich habe am Samstag einen Schnuppertag bei der Rettungshundestaffel. Dreimal darf man Probeschnuppern und dann geht die Probezeit ein halbes Jahr. Nun sind mein Hund und ich ein Team und wir vertrauen uns. Bringe ich meinen Hund in Gefahr, bei der Rettungshundestaffel. Ist bekannt ob ein Hund schon mal im Einsatz zu tote gekommen ist? Bin durch diese Überlegung verunsichert, denn wenn dem so wäre, dürfte mein Hund mir nicht vertrauen -oder denke ich schon zu weit. Welche Einsätze habt ihr schon mit gemacht?

      in Rettungshunde, Assistenz- & Blindenführhunde


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.