Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
sanna234

Schäferhund schnappt ins Gesicht!

Empfohlene Beiträge

Hallo !!!

Es geht um den Hund meiner Eltern . Der Schäferhund ( Hündin ) ist 6Jahre alt und seit ca. 2 Jahren schnappt sie allen ins Gesicht die es ihr hinhalten . Das heißt sobald man sich zu ihr runterbeugt schnappt sie mit einem drohlaut ins Gesicht . Obwohl sie nicht richtig zubeißt kommt es trotzdem zu Verletzungen wie z.B. blutiger Nase etc. Sie knurrt auch nicht schon vorher als Warnung sondern es geht immer ganz schnell . Ansonsten zeigt sie keinerlei agressives Verhalten aber da sie auch bei Kindern zuschnappt haben wir angst um unsere 5jährige Tochter bei der sie schon mehrmals zugeschnappt hat . Mein Vater behauptet immer "der Hund tut nix " und wir bilden uns das nur ein oder er sucht fehlverhalten bei den anderen . Solange man den Hund nicht weiter beachtet ist auch alles Okay , bis man ihr das Gesicht hinhält ....

Wäre schön wenn jemand eine Idee dazu hat , wie man ihr das "abgewöhnen " könnte .

Es ist nicht der erste Schäferhund und mein Vater hat auch schon viele selbst zum Schutzhund ausgebildet aber bei diesem sind wir ratlos

MFG sanna234

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Nun ,

Originalbeitrag

bis man ihr das Gesicht hinhält ....

....wozu ?

LG Jörg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ganz einfach nur um sie z.B. zu streicheln , die meisten gehen mit dem Gesicht zum Hund runter und vorallem machen Kinder das . Bzw. meine Tochter ist oder war oft genug mit ihr auf Augenhöhe , das heißt wenn der Hund sitzt darf sie ihn nicht anfassen weil er dann zuschnappt .

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wie könnt ihr es zulassen dass sich irgendwer dem Hund so nähert dass er zuschnappt? Seit zwei Jahren besteht das Problem und ihr macht nichts dagegen? Erst einmal verhindert doch bitte diese Situation. Also keine menschlichen Köpfe in Hundenähe, kein Kind in Hundenähe.. Wenn es nicht zu verhindern ist, dann zieht dem Hund einen Maulkorb an.. Sorry bin etwas geschockt.. Und für die richtige Problemlösung nd Ursachenforschung holt euch bitte einen guten Hundetrainern. Aber erst einmal verhindert dass jemand doch noch ernsthaft verletzt wird - zu eurem und zum Wole des Hundes!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hm ,

lässt sich Kontakt zwischen Hund und Kind vermeiden ?

LG Jörg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Möglicherweise geht automatisch mit dem Gesicht der gesamte Oberkörper runter/über zum/über den Hund & er fühlt sich dadurch bedroht oder bedrängt?!

Sich so zu einem Hund runterzubeugen ist für die meisten nicht sehr schön.

Meine Hündin geht dann sofort ins Beschwichtigen über oder fängt an zu hecheln. Deshalb achte ich immer sehr auf meine Körperhaltung.

Und noch eine andere wichtige Frage: ist der Hund gesund???

Der alte Hund aus der Verwandschaft hat alle Menschen gebissen, die ihn streicheln wollten. Warum? Die Zähne waren entzündet, teilweis vereitert und der Hund hatte furchtbare Schmerzen. Leider haben die das erst zu spät bemerkt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Hallo,

einen Rat habe ich nicht, aber vll. einen Erklärungsansatz. Ich habe gelesen, dass Hunde es als Bedrohung empfinden, wenn man sich über sie beugt, einem Hund direkt in die Augen schauen (wer macht das nicht, wenn er mit einem Hund Kontakt aufnehmen will? Mal ganz ehrlich!) ist eine Provokation und manche Hunde reagieren dann aggressiv, wenn ihre Individualdistanz auf diese Weise unterschritten wird. Meine Hündin kann das auch nicht ab, wenn ich mich über sie beuge oder ihr mit dem gesicht zu nahe komme, aber sie reagiert zum Glück defensiv und beschwichtigt und geht weg.

Ist vor zwei Jahren etwas vorgefallen? Wie wurde sie ausgebildet? Wurde sie z.B. bei Fehlern hart gestraft? Wie macht das dein Vater im Umgang mit ihr, wenn er sie streicheln will?

Was macht sie, wenn du dich neben sie hockst, sie nicht anschaust und nur deine Hand zu ihr führst, um sie zu streicheln? Ist sie sonst sehr selbstbewüßt oder eher ängstlich?

Eines finde ich klar: Kinder und Fremde müssen von dem Hund ferngehalten werden! Weiterhin denke ich, dass der Hund eine konsequente Führung braucht, die aggressives Verhalten weder provoziert noch zulässt und gleichzeitig Vertrauen vermittelt. Und natürlich einen gesundheitscheck, wie von den Vorrednern angedeutet!

LG Kersten

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wie schon gesagt , sie reagiert nur auf sie zukommende Gesichter . Man kann sie problemlos anfassen und auch mit ihr spielen . Von uns geht keiner mehr zu ihr runter , beim Kindergeburtstag wurde der Hund entfernt und allen "fremden" wird gesagt was sie nicht tun sollten und der Hund ist friedlich

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Meinst du deine Eltern würden sich darauf einlassen, eine Hundetrainer zu Rate zu ziehen?

Allein, ohne professionelle Hilfe, werdet ihr nicht weiter kommen und auch mit Hilfe kann es möglich sein, dass der Hund für den Rest seines Lebens gesichert werden muss -oder ferngehalten. Das hat sich jetzt so lange etablieren dürfen, dieses Verhalten, das ist evtl. nicht sicher "abtrainierbar".

LG Antonia

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Nun,

ungesehen ist das immer schwer zu beurteilen.

Hat dieser Hund nur eine erweiterte Vorstellung von Individualdistanz, welche man schlichtweg

respektiert und fertig-die-Sauce oder besteht tatsächlich ein ernsthaftes Aggressionsproblem ?

Wenn ihr die Begegnung Hund-Kind nicht dauerhaft vermeiden bzw. moderieren könnt ,

solltet ihr zwingend einen kompetenten Hundetrainer aufsuchen !!

Auch wenn sich darüber jemand -

Originalbeitrag

mein Vater hat auch schon viele selbst zum Schutzhund ausgebildet

-mutmaßlich ein Loch in den Bauch freuen wird.

Zum Wohle des Kindes jedoch..... ;)

LG jörg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Bitte um Hilfe - Hund schnappt nach Kind

      Hallo Zusammen! Seit 4 Wochen wohnt Tabby bei uns. Sie ist ein rumänischer Straßenhund und ist ca. 7 Jahre alt. Nach und nach hat sie sich gut eingelebt, auch wenn sie noch viel lernen muss. Was sich jedoch dringend verändern muss, ist die Beziehung zu unserem ältesten Sohn (17 Jahre). Tabby ist bei uns eingezogen, als unser Sohn eine Woche auf Klassenfahrt war. Für sie ist es also so, als sei er zuletzt zur Familie dazu gekommen. Sie nimmt zwar ihrerseits Kontakt zu ihm auf und lässt sich von ihm auch streicheln, aber irgendwann zu einem nicht absehbaren Punkt schnappt sie nach ihm.  Wie lässt sich ihr Verhalten erklären? Was können wir tun, um dies so schnell wie möglich in den Griff zu bekommen? Wie sollten wir reagieren bzw. wie sollten wir auf keinen Fall reagieren? Danke für Eure Hilfe!

      in Aggressionsverhalten

    • 7 Monate alter Schäferhund

      Ich wurde gebeten bei der Vermittlung eines Hundes zu helfen. Ende 60 und einen kleinen Schäferhundwelpen ins Haus geholt was leider nicht so lief, wie erhofft. Gesundheitlich ging es nun Bergab, totale Überforderung und klinsch in der Familie.. und jetzt sucht der kurze schweren Herzens ein neues Zuhause.  Er ist ein kleiner Rohdiamant der noch viel, viel lernen möchte. Auf Menschen geht er offen und neugierig zu ohne dabei ungestüm zu sein. Bei Hundebegegnungen ist er auch sehr neugierig und möchte am liebsten sofort zum anderen Hund und kann dann schonmal in die Leine knappseln- zeigt aber keinerlei Aggressionen gegenüber dem Hund. Daran müsste natürlich gearbeitet werden das er sich nicht doch noch zu einem Leinenrambo entwickelt. Im Freilauf zeigt er sich unkompliziert mit anderen Hunden und lässt sich auch gut abrufen. Generell lässt er sich gut über Leckerlies, Spieli und Stimme lenken. Er kennt Kinder von 6-16. Aufgrund der Größe wäre es von Vorteil, wenn Kinder im neuen Zuhause standfest sind. Er fährt super und Problemlos Auto. Das Leben im Haus kennt er leider nur zum Teil da er Nachts draußen in seinem Bereich ist mit isolierter Hundehütte. Bei uns lag er heute zu Besuch ruhig auf einer Decke.   Wie ich ihn kennenlernen durfte ist er sehr neugierig und intelligent und möchte gerne lernen und das man sich mit ihm beschäftigt. Eine Streicheleinheit wird sehr aufgesogen und genossen und dürfen reichlich verteilt werden. Ich beschäftige mich mit ihm die nächsten Tage weiter und versuche dann mehr Infos weiter zu geben. Zudem werde ich mich noch mit diversen Anlaufstellen in Verbindung setzen. Sollte jemand was wissen oder eine Idee haben an wen man sich noch so wenden könnte wäre ich Euch sehr dankbar. Er wird gegen eine Schutzgebühr vermittelt.

      in Hunde suchen ein Zuhause

    • Hund schnappt nach anderem Hund wegen Leckerchen

      Hallo.  Seit gut einem Jahr habe ich meine 1,5 Jahre alte Hundedame aus Spanien. Sie ist ein Terriermix und eigentlich zuckersüß, nur manchmal kommt es zu Komplikationen. Heute haben wir beim Spazieren gehen eine andere Hündin getroffen, beide an der Leine. Beim Beschnuppern war zunächst noch alles in Ordnung, aber als der andere Hund seine Schnauze in Richtung meine Tasche (wo sich meine Leckerchen befinden) gelenkt hat, hat sie direkt nach ihr geschnappt und es kam auf beiden Seiten zu Aggressionen. Da beide angeleint waren, ist die Situation ohne Folgen ausgegangen. Der Halter des anderen Hundes war jedoch relativ überrascht, da sein Hund laut ihm wohl so gut wie nie aggressiv wird.    Habt ihr eine Idee, wie ich mit so einer Situation umgehen soll? Es herrschte eindeutig Futterneid, aber dass sie direkt in die Konfrontation mit den Zähnen geht macht mir doch einige Sorgen... 

      in Aggressionsverhalten

    • Hund schnappt plötzlich zu

      Hallo erstmal,   ich habe mir einen Account erstellt um zu gucken, ob noch jemand diese oder ähnliche Erfahrung gemacht hat.   Vorgeschichte: (Dient hauptsächlich um eventuelle Fragen vorzubeugen. Wem das zu viel ist bitte zu „Gestriger Vorfall“ gehen.)   Wir haben seit 3 Jahren eine Hündin. Mit ihr lief es immer bestens bis Sommer in diesem Jahr. Man merkte, dass sie irgendwas oder irgendwen vermisst (der Vater von ihr mit dem sie gerne und oft gespielt hat ist „umgezogen“). Immer wenn wir an anderen Hunden vorbeigingen wollte sie toben und immer wenn wir an dem alten Zuhause ihres Vaters vorbeigegangen sind, guckte sie suchend umher. Da wussten wir dann Bescheid was fehlte: ein Spielpartner (wir spielten und spielen täglich 1-2 Stunden neben gassi gehen, kuscheln, etc.).  Mit dieser Info machten wir uns auf die Suche nach einem 2. Hund.  In einem Tierheim fanden wir ihn dann: einen süßen Rottweiler, der fast in ihrem Alter war (sie war 6 Wochen vor ihrem 3. Geburtstag und er war 2 Jahre und 2 Monate alt). Beide verstanden sich auch prächtig von der ersten Minute an, er total der Kuschelbär wollte die ganze Zeit gestreichelt, bespielt und beschmust werden. Sie zeigte keine Anzeichen von Eifersucht. Also entschieden wir uns für ihn und nach weiteren 2 Wochen kauften wir ihn. Er war exzellent trainiert. Hörte sofort, zog nicht an der Leine und total lieb, selbst zu unserer eher ängstlichen Oma. Es lief einwandfrei.    Nun das Problem:   Wir machten uns schon immer Gedanken woher er Schwielen und kahle Stellen an den Beinen hat. Laut Tierheim war er bei der Vorbesitzerin den ganzen Tag draußen und kam nur nachts rein. Ebenso war er der totale Angsthase und sehr vieles war für ihn neu. Selbst vorbeifahrende Autos. Aber jetzt beobachten wir seit geraumer Zeit, dass er etwas anders wird. Es fing an, als er mal was geklaut hatte und nicht hergeben wollte. Meine Mutter war damals da und hat das beobachtet. Prompt wurde die Zeitung genommen und es gab einen Knall (Zeitung auf Hand) plus das Kommando „Aus“. Keine Reaktion. Sie haute ihm dann auf den hintern und in dem Moment wo sie die Zeitung wieder hoch nahm schnappte er nach dieser. Reflexartig haute sie ihm die Zeitung an den Kopf und er ließ es sein. Sie machte ihn dann zur „Sau“ und schickte ihn auf seine Decke. Als ich dann rein kam und sie mir das erzählte kam er total eingeschüchtert an, Schwanz zwischen den Beinen und Kopf nach unten, mit den Augen ab und an guckend. Ich dachte mir „Okay er hat es verstanden“. Tja falsch gedacht.   Gestriger Vorfall:   Ich saß auf der Couch, wir kamen gerade vom Gassi gehen. Nach einiger Zeit bemerkte ich, dass er auf etwas kaute. Ich guckte hin und fand ein Taschentuch in seinem Maul, das mir wohl aus meiner Jogginghose gefallen ist. Ich sofort hin, sage „Aus“ er hört nicht und ich gehe bestimmt und zielstrebig nach unten und will ihm das entfernen. Da schnappt er zu. Habe mich total erschrocken. Das zuschnappen war nicht blutig, allerdings ist es zu sehen.  Ich habe ihn böse und bestimmt auf seine Decke geschickt und er kam auch 20 Minuten lang nicht an. Nach 20 Minuten kam er wieder Schwanz zwischen den Beinen, Kopf nach unten an. Ich schickte ihn wieder weg. Bis ich dann ins Bett wollte und mich umzog, da kam er wieder an und leckte mich ab.  Ich beachtete ihn nicht und liege jetzt im Bett und habe schon gesucht woran das liegen kann oder wie man das ihm abgewöhnen kann. Gedanke ist Trainer, allerdings war es bisher immer perfekt mit ihm, also muss ja irgendwas sein.   Ich bedanke mich schon einmal im Voraus für jeden Tipp! Und entschuldigt den langen Text am Morgen/ Abend. Da ich auch eine kleine Schwester (12 Jahre alt) hier öfter habe, die gerne mit den beiden geht möchte ich ungern, dass sie irgendwann mal richtig gebissen wird. Auch wenn ich es mir bei dem Rottweiler nicht vorstellen kann.   Liebe Grüße  Philip 

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Schäferhund-komplex?

      Hallo zusammen 😃 Wir haben eine 7,5 Monate alte Rhodesian Ridgeback Hündin die sich prächtig entwickelt.  Sie ist eine eher vorsichtigere Hündin aber suuuper neugierig und total lieb. Andere Menschen und Hunde findet sie immer toll und möchte am liebsten mit jedem spielen. Wir treffen auch regelmäßig die verschiedensten Hunde und sie verhält sich immer toll.  Jetzt aber zu meiner Frage 🤔 Als sie ca 4 Monate alt war, kam bei uns im Wohngebiet ein erwachsener Schäferhund auf sie zu. Sie hat ihn 2 mal angebellt und als er näher kam, sprang er plötzlich schnappend auf sie zu. Ohne irgendeine Vorwarnung. Sie ist ausgewichen und hat gleichzeitig gequitscht und gebellt. Die kleine hatte sich wahnsinnig erschrocken und ich konnte einfach nicht so schnell reagieren... Ich denke er hatte sie schon beim herankommen fixiert, daher das bellen am Anfang. Ich habe dann versucht kein Drama draus zu machen und bin einfach mit ihr weiter. In der nähe kam dann ca. einen Monat später ein schwarzer Schäferhund plötzlich von einem Grundstück über die Straße auf uns zugeschossen. Sie hat sich auch wieder total erschrocken. Es ist nichts passiert, aber sehr freundlich wirkte er nicht. Wurde dann von den Besitzern eingesammelt und wir sind weiter.  Jetzt haben wir heute einen 5 Monate alten Schäferhund getroffen. Und was macht sie? Bellt und knurrt ihn an... ich habe freundich mit ihr gesprochen und gesagt das alles gut ist. Sie ist nicht auf ihn zu, sondern bei mir geblieben. Ich fand auch eher dass sie unsicher wirkte. Die anderen besitzer sind dann lieber weiter.  Kann es sein, dass sie aufgrund der bisher schlechten Erfahrungen mit diesem spezielle Typ Hund jetzt bei ähnlich aussehenden Hunden so reagiert?  Ein rießen Dank an jeden der sich den langen Text durchgelesen hat! 🙂

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.