Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Bine20

Unser Hund bellt, wenn wir weg sind

Empfohlene Beiträge

wenn mein freund und ich 9 std weg sind bellt unser hund und zwei nachbarn haben uns schon drauf angesprochen wir wissen nicht wie wir ihr das abgewöhnen können

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Öhm, 9 Stunden?

Warum?! Ehrlich - ich würd auch bellen, wäre ich ein Hund. Der muss garantiert pinkeln und ka**en, wie nix gutes.

Eventuell ist er auch nicht auf allein sein trainiert.

Mehr Infos bitte.

Wie alt ist der Hund? Wie lange habt ihr ihn schon? Was macht ihr in eurer Freizeit mit ihm und wie lange?

Wie und wie lange habt ihr das alleine sein geübt?

Gibt es jemanden, der Gassi geht in der Zwischenzeit?

Ohne genauere Infos können wir hier nur raten...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

wenn mein freund und ich 9 std weg sind bellt unser hund und zwei nachbarn haben uns schon drauf angesprochen wir wissen nicht wie wir ihr das abgewöhnen können

Was soll man auf diesen einen Satz antworten? :kaffee:

Was für ein Hund? Wie alt? Seit wann bei dir? Tierschutzhund ja oder nein? Wie sieht der Tagesablauf des Hundes aus? Wie wird mit dem Hund gearbeitet?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Is ja auch bissi lang, 9 Stunden... da würd ich auch bellen.

Ist das täglich so?

Wie oft muss der Hund 9 Stunden alleine sein?

Kann nicht nach 4-5 Stunden jemand mit ihm einen Spaziergang machen?

Was machst du vorher und nachher mit deinem Hund?

Und wie lange hat Auslauf und Beschäftigung, Kopfarbeit, Bewegung am Tag???

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Warum bellt der Hund bei meiner Partnerin?

      Hallo,  wir haben einen Mischling aus dem Tierheim. Sie ist nun seit ca. 10 Monaten bei uns und macht uns viel Freude. Sie ist etwa 1,5 Jahre alt (nicht ganz).    Ich lebe mit meiner Partnerin zusammen und ich bin Tagsüber da, meine Freundin kommt Abends nach Hause. In der Regel geht sie dann morgens mit dem Hund, ich dann Mittags und sie noch mal Abends und noch mal kurz vor dem Schlafengehen.    Dabei ist es sehr auffällig, dass der Hund alles anbellt, was ihr in den Weg kommt. Ein Blätterhaufen, ein Baumstumpf, entfernte Spaziergeher, ein Auto. Alles muß angebellt werden.  Wenn ich mit ihr gehe bellt sie kaum (höchstens mal, wenn die "bösen Hunde aus der Nachbarschaft" zu wittern sind (gibt so ein paar, mit denen sie ständig in Kläfforgien überspringt und nicht mehr zu beruhigen ist).    Wir haben auch mal die "Gassiregeln" geändert, also dass ich mal Abends gehe (wenn es dunkel ist). Sie "Grummelt" dann zwar, kläfft vielleicht auch ein oder zweimal, aber ich gebe ihr dann die Ansage, dass sie still sein soll und in der Regel klappt das dann auch.  Aber eigentlich macht das meine Freundin auch. In der Regel ist auch meine Freundin die jenige, die sich mal intensiver mit dem Hund beschäftigt und ihr Benimm-Tricks beibringt oder Spielchen macht. Also eher die Strengere von uns beiden.    Ich VERMUTE mal, dass der Hund denkt, sie müsse meine Freundin beschützen. Und mich eben nicht. Was ich z.B. auch durch aufrechten und sicheren Gang und "Umgebung im Auge behalten" aufrecht erhalten will.    Meine Freundin meint, das tut sie aber auch alles. Alles was bei mir hilft, hilft bei ihr eben nicht.  Kann jemand vielleicht Tips geben?   Danke

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Milo - unser Podi-Opi

      Neuer Thread und wie man am Titel sieht, bin ich beim Titel-Namen immer sehr erfindungsreich    Also, falls es jemand kann, könnten die Beiträge aus dem Traurig-Thread rüber kopiert werden. Wenn nicht, ist auch nicht schlimm.   Der Opi wird wohl weiterhin Opi heißen. Irgendwie nennen wir ihn so, weil für uns der Begriff Opi etwas Niedliches, Liebes hat. Und so zeigt sich er Opi auch: Einfach lieb.    Er schläft natürlich sehr viel, also typisch für einen Senior. Aber, wenn er wach und draußen ist, dann ist er neugierig, liest auch gerne die News der anderen Hunde. Heute Abend ist er mitgegangen. Das waren ungefähr 200 m und wir waren ca. 30 Minuten draußen. Also, man sieht, er geht seeehr langsam, aber das dann gerne. Er ging jedenfalls schon besser als heute Mittag. Nachbars Hund kam erst zu Emma geflitzt, sah Opi und bellte - mit Abstand, Mistiff ist nämlich seeehr mutig *hust*. Als er nicht aufhörte, hat Emma ihn verjagt.    Emma zeigt sich bisher unbeeindruckt. Sie verhält sich bisher so wie immer, also so wie auch ohne anderen Hund. Ich hoffe, das bleibt so. Was sie eben gemacht hat - und das hat sie wirklich noch nieee gemacht: Mein Brot vom Teller geklaut 🧐.    Die Foto sind von heute Nachmittag. Da war es wärmer und wir saßen mit den Hunden im Garten (Garten ist noch lange nicht fertig. Wir haben ihn erst vor 6 Wochen bezogen). Opi ist noch angeleint. Denn: Emma kriecht gerne unter den Wohnwagen. Bei ihr ist mir das egal. Den Opi würde ich aber nur schwer wieder daraus bekommen. Deshalb erstmal schauen und sich kennenlernen.   Emma fand den Teich mit den Fisch interessanter, ging zwischendurch mal bei Opi gucken, aber drehte direkt wieder um, damit sie ihre Fisch-Kontrolle fortsetzen konnte.   Er sieht noch minimal etwas, aber nur noch sehr sehr wenig. Und er hört gewisse Geräusche, aber halt auch nur noch sehr wenig.   Wenn man ihn streichelt oder überhaupt anfasst, zuckt er erstmal zusammen. Aber wenn er dann merkt, wer ihn krault, kann er sich von Mal zu Mal besser entspannen und schmiegt auch manchmal schon den Kopf in die Hand.   Wir wohnen ja - noch - im LKW. Da hinein kommt er von selbst nicht. Wir gehen über eine Treppe mit 5 Stufen hinein. Das kann er einfach nicht. Wir haben ihn rein gehoben und nachdem er sich auch hier umgeschnüffelt hat, liegt er jetzt auf seinem Kissen und schläft.  Ob er sich nun nachts meldet, falls er raus muss, das werden wir erleben. So ganz fremd scheinen ihm aber Wohnungen nicht zu sein. Oder er nimmt alles einfach hin. Als wir Lucky damals übernahmen, war er in Wohnungen und Häuser panisch - auch in unserem damaligen Bus. Das ist bei Opi gar nicht.                      

      in Hundefotos & Videos

    • Hund bellt oder knurrt vor Angst Fremde an

      Meine Huendin ist sozusagen ein Strassenhund aus Rumaenien. Wir haben sie Ende Mai im Alter von 5 Monaten vom tierschutz bekommen. Sie zieht oft den Schwanz ein wenn Fremde vorbei kommen. Meist Menschen aber auch bei manchen Hunden. Allerdings will sie mit den meisten Hunden spielen und ist in ihrer freude sehr stuermich. Ich weiss nie genau vor wem sie Angst hat. Ohne Vorwahrnung macht sie ruckartig einen Satz nach vorne an den vorbei laufenden Menschen zu und bellt ihn an. Manchmal denk ich, oje grosser Mann in schwarz und bin drauf gefasst schnell zu reagieren und dann achtet sie nichtmal auf ihn und schnuefelt einfach weiter. Ein anderes mal klaefft sie sogar im vorbei laufen ein kind oder Jugendliche an. ICH WEISS VORHER NIE BEi wem sie so reagiert. Es sind die unterschiedlichsten Menschen. Ich ruckle dann etwas am Halsband bzw ziehe leicht ruckartig und sage laut und streng NEIN und AUS. Ich weiß nicht wie ich ihre Unsicherheit weg bekommen kann. Wenn Personen auf sie zugehen geht sie mit eingekniffenem Schwanz rückwärts. Bei Besuchern in der Wohnung knurrt sie meist leise bis die Leute oft genug da waren. Ach und in der Hundeschule waren wir anfangs auch. Da war sie sehr unsicher und es waren ihr zuliebe Hunde. Da wollten meist mehrere auf einmal mit ihr spielen und sie hat sich mit eingekniffenem Schwanz versteckt und geknurrt oder auch geknappt, wenn die keine Ruhe gegeben haben. Weiß jemand wie ich ihr die Angst nehmen kann? Bin für jeden Rat dankbar.

      in Junghunde

    • Manchmal bellt & knurrt Louis fremde Leute an

      Hallo zusammen,   ich bin neu hier und hoffe mir Hilfestellungen zu folgendem Problem zu bekommen. Kurz vorweg: Louis ist ein ehemaliger Straßenhund, der seit gut 1 1/2 Monaten bei uns ist. Wir haben ihn direkt aus unserem Urlaub mitgebracht.
      Im Grunde genommen ist Louis ein freundlicher Hund doch in manchen Situation kommt es dazu, dass er fremde Leute anbellt und knurrt. Bisher haben wir folgende Gemeinsamkeiten der Situationen festgestellt: wir als Besitzer sind gerade in der Hocke oder sitzen auf dem Boden und sind somit stationär und für ihn vielleicht schutzbedürftig. Dann läuft eine Fremde Person an uns vorbei z.B. im Park, im Treppenhaus oder spricht uns auch an z.B. vor kurzem geschehen im Zug mit der Schaffnerin. Dann fängt er an zu bellen und zu knurren.
      Bisher haben wir ihn deutlich mit seinem Abbruchsignal "NEIN" korrigiert oder auch mit Körperlichkeit (Anrempeln, wegdrücken, an die Schnauze greifen) agiert. Dies hat jedoch keinen nachhaltigen Erfolg. Natürlich sind diese Situationen sozial nicht tragbar, da wir auch Angst vor Konsequenzen haben z.B. wenn sich Nachbarn durch ihn bedroht fühlen im Treppenhaus.
      Was könnten wir noch tun? Einfach aufstehen in der Situation?

      Vielen Dank schonmal fürs Lesen!

      LG
      Jeyjo & Louis

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Unser Hund musste gehen

      Liebe Leute, möchte mir etwas von der Seele schreiben. Wir mussten leider unseren über 14jährigen Hund erlösen. Krebs wurde am 24.10. festgestellt (alle Lympdrüsen geschwollen). Behandlung mit Kortison. Am 29.10. mussten wir ihn etlösen. Jetzt sind wir alle sehr traurig und aufgewühlt. Meine Frau macht sich Vorwürfe bezüglich des einschläfern. Hund hatte grosse Schmerzen am Montag und konnte fast nicht mehr aufstehen. Mich plagt das schlechte Gewissen, weil ich ihn einmal 14 Stunden alleine lassen musste. Wie sollen wir damit umgehen. VG

      in Hunde im Alter


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.