Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Tröte

Kühe drehen am Rad

Empfohlene Beiträge

Huhu,

ich muß mal was los werden.

Hier bei uns um die Ecke ist eine Weide, auf der ca. 20 Kühe stehen.

Ein dünner Strohmzaun ist da drumherum.

So und jedesmal, wenn ich mit Spike daran vorbei gehe, drehen die Kühe total am Rad.

Sie kommen im wilden Galopp auf uns zu gerannt, heute morgen sogar mit hinten hochen und so´n Mist.

Spike und mir ist das irgenwie überhaupt nicht geheuer.

Hat einer ne Idee, warum die das machen?

Hält der Zaun wirklich, bin mir da echt total unsicher.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Übermütige Jungkühe, würde ich mal annehmen

Ob der Zaun hält, keine Ahnung ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ist echt unheimlich, wenn so 20 Kühe auf dich zu gerannt kommen und ich muß fast immer an dem Feld vorbei.

Soll ich einfach weiter gehen oder was mach ich am besten?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Nee aber mir geht es ähnlich. Bei uns steht ein extrem kräftiger, imposanter Bulle. Der "Zaun" besteht aus ein bissl Absperrband und einen halben Meter über dem Boden auf halb 8 hängender Elektrozaun. Da wurde mir auch ein bisschen mulmig. Der guckte auch schon so... :o

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich denke wenn Strom auf dem Zaun ist, dann gehen die da nicht ran....

Warum die so reagieren , das weiss ich auch nicht...finde ich auch ungewöhnlich....

Wir werden nur immer "angeklotzt"....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Tröte,

das mit den Kühen ist uns im Urlaub auch passiert. Es waren aber junge Kühe, die auf uns, im vollen Galopp von der hintersten Ecke der Weide, zugerannt kamen.

Ich habe meinen Hund dann nicht mehr daran vorbei bekommen. Sie war völlig panisch und hatte Angst auch nur einen Schritt weiterzugehen.

Mir war auch nicht so klar, ob der Zaun hält wenn die davor stürmen.

Ich habe es auf die Neugier der Kühe geschoben.

Wir sind dann zurück und haben lieber den Weg über die Straße mit viel Abstand genommen.

Aber die haben uns beobachtet und sind ein Stück (soweit es der Zaun zuließ) noch mitgelaufen.

Aber da war mir auch ganz schön mulmig.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

kenn ich von den Bergen.. wild auf einen zu tobende Jungrinder.. wunderbar, wenn man irgendwo menschenleer in der Pampa mit Hund an der Leine unterwegs ist. Problem ist der Hund, die kennen keine Hunde, haben nie schlechte Erfahrungen gemacht und ihnen gehört die Welt. Also wird ganz schnell hingelaufen und geguckt. Wenn sich Mensch umdreht und auf sie zugeht hauen sie aber ab. Der Hund ist aber so faszinierend, dass sie uns dann verfolgen und unbedingt zum Hund wollen, um ihn näher an zu schauen. Liebe, freundliche, aber etwas übermütige junge Tiere.. so kenn ich sie zumindest..

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Spike bleibt GsD relativ ruhig dabei.

Man sieht ihm zwar an, das die ihm nicht geheuer sind aber er geht mit mir.

Das ist echt doof.

Ich schau auch zu, das Spike keine Kuh fixiert.

Ob das Jungkühe sind weiß ich nicht, woran erkennt man die?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hei, mir gehts genauso. Geh ich mit Hund gehen die Kühe drauf los. Ohne Hund schaun die nicht mal...

"Lustig" ist das beim Bergwandern wenn die Kühe frei sind... da nehm ich immer einen Stock und heb ihn hoch. Hilft a bissal.

Aber mulmig is mir da schon auch immer.

LG Lenchen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also, ich würde den Weg in dem Fall wahrscheinlich meiden.

Mir ist vor einigen Jahren mal ein Jungbulle hinterher gerannt, das war nicht lustig; ich würde mich da auf einen läppschen Weidezaun eher nicht verlassen, wenn die gereizt sind ...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Kühe? Nein, dieses mal nicht

      Wie ihr ja auch diesem Thread wisst, hatte sich kürzlich ein Landwirt bei uns gemeldet, der uns gebeten hat, seinen Nutzhof in einen Schutzhof für Tiere umzuwandeln. Wir haben uns daher dazu entschieden, seine Rinder zu übernehmen und diese abzusichern. Aber neben den Rindern gab es weitere Tiere auf seinem Hof. Süße, große Schweineaugen blickten uns hoffnungsvoll an, als wir sie das erste Mal sahen. Ich versprach ihnen, alles dafür zu tun, dass sie leben dürfen. Bis August blieb uns Zeit. Ich schrieb x Lebenshöfe und Gnadenhöfe an. Ich telefonierte und versuchte alles, aber schlussendlich fand ich nur einen Platz für drei Schweine. Diese habe ich kürzlich dann in die Nähe von München gebracht. Aber was sollte aus den restlichen Vieren werden? Nun galt es: wir übernehmen sie oder sie müssen aus Platzgründen zum Schlachter. Unsere Finanzen sind gerade nicht sehr rosig. Durch die Behandlungskosten für unsere Rinder Luci und Niklas, die ja beider leider verstorben sind, werden noch einige Kosten auf uns zu kommen. Aber sollten wir die hübschen Kerle zum Schlachter geben? Wir konnten es einfach nicht. Heute sind sie dann in die Nähe von Soest auf einen tollen Hof gezogen. Monatlich müssen wir 45€ pro Schwein an den Landwirt zahlen. Hinzu kommen Tierarztkosten etc. Nun hoffen wir sehr, dass wir viele Paten finden (ab 5€/Monat möglich), um unser Quartett finanzieren zu können. Namen haben die Vier noch nicht. Diese dürfen die Paten aussuchen.                      

      in Andere Tiere

    • Über den Fang greifen, auf den Rücken drehen

      Mich würde mal ganz doll eure Meinung dazu interessieren und ich würde gerne wissen warum so viele in diesem Forum so dagegen sind. Vor allem bei Welpen sollte man das auf keinen Fall machen, sie sind ja noch Babys. So wird hier oft argumentiert. Unter Wöfen ist es aber doch so, dass selbst die kleinsten Welpen schon erzogen werden. Und zwar mit den gleichen Dominanzgesten die auch die adulten Wöfe untereinander praktizieren. Es ist schon klar, dass ein Welpe einen sehr großen Handlungsfreiraum hat. Trotzdem, wenn er auf der Mutter spielt, ihr in den Schwanz und die Pfoten beißt und es wird ihr zuviel leckt sie ihn vorsichtig weg und umfasst seine Schnauze mit extremer Beißhemmung. Die Mütter haben da sogar noch mehr Nachsicht. Aber andere Verwandte, ältere Geschwister zum Beispiel die können auch bei den ganz jungen schon recht grob werden falls der Kleine nicht gehorchen will. So umfasst der adulte Wolf sanft die Schnauze des Welpen, schiebt und leckt ihn weg, dann fasst er leicht zu. Der Welpe fiept kurz macht aber trotzdem weiter, der Ältere fasst wieder zu knurrt dazu und bleckt die Zähne. Das wiederholt er bis der Kleine es begriffen hat. Bis hierhin und nicht weiter. Mit dem auf den Rücken drehen: Hier habe ich schon mehrfach gelesen dass Hunde einen anderen nicht auf den Rücken drehen können, und dass es sowieso unnötig wäre und so weiter. Adulte Wölfe praktizieren das aktive auf den Rücken drehen aber sehr wohl bei Welpen. Sie stupsen, legen ihre Pfote auf den Rücken des Welpen und drehen ihn auch unsanft um. Und zwar nicht als Bestrafung. Der Welpe wird danach "zwangs-gegroomt" (Ich meine nicht die normale Reinigung des Welpen durch die Mutter). Wieso sollte man diese Handlungsweisen, die die erfahrensten Profis (nämlich die Wölfe und Hunde selber) untereinander zeigen, nicht auf die Erziehung des Hundes durch den Menschen adaptieren? Ich bin sehr gespannt, da ich mich zwar schon länger mit Hunden und deren Psychologie beschäftige, aber noch viel Erfahrung sammeln muss und will. Deswegen würde mich interessieren wo da der Unterschied ist. Schon mal vorweg: JA ich weiß! ICH BIN KEIN HUND/WOLF! Das ist wohl der größte Unterschied, aber man sollte doch die Sprache des Hundes lernen und ihm ähnliches Verhalten wird doch leichter verständlich für ihn sein als pur menschliches? ach ja, und NEIN ich würde meinen Hund NICHT da unten ablecken ^^.

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Sind Kühe gefährlich?

      ... oder haben wir nur verlernt, mit ihnen umzugehen?   https://www.youtube.com/watch?v=_Zv-Ap3_YUw   http://www.tt.com/lebensart/freizeit/13228168-91/neuer-erklärfilm-soll-umgang-mit-kühen-zeigen.csp   Wäre schön, wenn wir unsere Wanderwege und Almen auch weiterhin mit Hunden nutzen dürften. So wie es immer war und nie ernsthaft problematisch. ... Es gibt leider schon immer mehr Almwirte und Bauern, die sich das Theater nicht mehr antun wollen. Die z.B. selbst keinen Hund mehr haben, weil das mit den "Touristen" nicht mehr geht. Naja -- irgendwann werden sie sich das Theater um die Kühe auch nicht mehr antun ... Schade. ... Es könnte so einfach sein.

      in Urlaub mit Hund allgemein

    • Foto bei Picr drehen

      Hallo ihr Lieben,    ich stell mich offenbar doof an - wie dreh ich den hochkant aufgenommene Bilder bei picr, damit ihr euch nicht den Nacken verknackst?   

      in Fotografie & Bildbearbeitung

    • Aggressive Kühe, was tun

      Hi, angeregt durch Nicole's Beitrag über die Herdenschutzhunde kamen bei mir düstere Gedanken vom letzten Wanderurlaub in Österreich hoch. Wir haben ein paarmal verschiedene Kuhweiden durchqueren müssen und ich werd mit den Viechern einfach nicht warm. Ich habe richtiggehend Angst davor, so peinlich das auch ist. So eine Kuh wiegt leicht 600 kg, ist wuchtig und auch noch ganz schön schnell. Das überträgt sich natürlich auf die Chrystal und die hängt dann zeternd in der Leine während die Kühe immer näher kommen, Kopf gesenkt, uns fixierend, also recht bedrohlich und ich kaum vorankomme mit einem sich wild gebährenden Hund an der Leine. Meist nimmt mein Mann dann die Chrystal und macht einen größtmöglichen Bogen. Bei mir bleibt trotzdem die Angst um meinen Mann, die Chrystal und überhaupt. Was kann ich tun? was macht ihr? ich habe den Eindruck, dass die Kühe auf andere Hunde viel weniger reagieren. Sie hat Schäferhundgröße, ist grau und manche Menschen halten sie eh für einen Wolf. Die Kühe vielleicht auch? Würde es helfen, ich ziehe ihr etwas an? ein T-Shirt, irgendwas, dass sie anders aussieht? Hilft ein Stock in der Hand? Was meint ihr? Der nächste Wanderurlaub steht im August an und der Gedanke an Kühe vermiest mir echt ein wenig die Vorfreude.

      in Körpersprache & Kommunikation


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.