Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
schnelledine

Futtermittelallergie und riecht stark nach Käsefüßen?

Empfohlene Beiträge

Hallo zusammen!

Ich habe mal einige Fragen und zwar bin ich bei der Tiervermittlung auf einen Hund gestoßen der mir sehr gut gefällt aber das Problem ist das sie eine Futtermittelallergie hat.

Momentan verliert sie Fell und riecht wohl sehr stark nach Käsefüßen. Die Dame am Telefon meinte das es noch ca 4 Wochen dauern kann bis man weiß was sie überhaupt fressen darf.

Und sie verträgt irgend was nicht gut. Leider muss sie mit 22 Hunden zusammen leben was diese Sache nicht vereinfacht, da sie den anderen Hunden Futter klaut.

Ich bin nun hin und hergerissen ob ich diese Sache auf mich nehmen soll oder ob ich abwarten soll was dabei rauskommt?Auf einer Seite möchte ich gerne helfen aber ich habe noch einen anderen Hund zu Hause und eine 4 jährige Tochter. Ist dies viel Arbeit mit der Allergie?

So würde der Hund super zu uns passen.

Sind dies sehr hohe Kosten die ich Tragen müßte bei so einem Ausschlussverfahren der Allergie weiß nicht genau diesen Namen.

Ich bin auf eure Meinung gespannt. Vielen Dank LG Nadine

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Käsefüße:

Das kommt, wenn sie viel im Wasser sind. Irgend ein Erreger auf der Haut, der dem Hund aber nicht schadet. Es ist kein gesundheitlicher Nachteil für den Hund, er riecht nur....

Wenn es dich interessiert, frage ich gerne noch mal nach.

Zur Ausschlussdiät kann ich dir leider nichts sagen...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Soweit ich mich erinnern kann, meinte Muck mal, dass es ein Pilz wäre, wenn der Hund so stinkt.

könntest Du den Hund vielleicht als Pflegestelle mit Option auf Endstelle übernehmen?

Dann wäre er aus der Situation raus, aber würde noch dem Verein gehören, könnte also weiter vermittelt werden.

Und die könnten auch die Kosten übernehmen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ach so das mit der Pflegestelle weiß ich nicht ob sie das machen. Aber eine gute Idee :) werde ich mal ansprechen.

Das ist auch nicht gerade um die Ecke wo ich sie abholen müßte wären 6 Std nur eine Fahrt.

@ Tutnix wäre sehr nett wenn du mir das noch genauer erklären könntest.

Die Dame am Telefon meinte das vorher erst verdacht auf Milben war dagegen half aber nichts und ein anderer Tierarzt meinte dann das es eine Allergie sein kann.

Kann man denn bei einer Futtermittelallergie auch nur Barfen? Wäre vielleicht dann am einfachsten. Habe ich früher schon mal gemacht.

LG Nadine

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mir fällt noch was ein wenn sie das mit der Pflegestelle machen, kann man sich dann den Tierarzt selber aussuchen und wie läuft das mit der Rechnung ab?

Vielleicht weiß das jemand.

Danke schön :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Ich habe eine Allergikerin hier.

Solbald ein vernünftiger Allergietest gemacht wurde kannst Du alles geben was mit Reaktionsklasse 0 & 0 angegeben ist.

0= kein Problem bis zu 5 hochgradig darauf allergisch

Nelli ist auf so ziemlich alles allergisch. Gräser, Pollen, Hausstaubmilbe, Futtermilben, Getreide, ziemlich alle Fleischsorten usw usw

Trotzdem führt sie ein ganz normales Leben. Man muß nur konsequent drauf achten das sich alle daran halten und das Du nur Futter nimmst das sie von den Inhaltsstoffen verträgt.

Das könntest Du dann beiden Hunden geben und hättest kein Problem wenn sie mal "mopst".

Allerdings würde ich Dir raten erstmal abzuwarten was das alles so ergibt.

Am Anfang ist es sehr viel arbeit bis man sich genau auskennt aber dann ist es kein Problem mehr.

Hauptsächlich lesen, lesen, lesen bis man sich da durch gewurstelt hat.

Edit: Natürlich kannst Du barfen. Jeh nachdem was der Hund fressen darf mußt Du halt auf Ausweichpräparate gehen oder Zusätze.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Soweit ich mich erinnern kann, meinte Muck mal, dass es ein Pilz wäre, wenn der Hund so stinkt.

Richtig Mara.

Das könnten Malassezien sein, ein Hefepilz den der Hund bekommt wenn er sehr oft im Wasser ist. Er entsteht meist durch die Staunässe.

Bei futterallergischen Hunden ist mir noch nie ein käsiger Geruch aufgefallen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke für eure nette Hilfe.

Oh man was es nicht alles gibt. Momentan weiß ich nicht genau was ich nun machen soll. Auf einer Art möchte ich so gerne Helfen aber ob ich das dann alles so schaffe wenn es so kompliziert ist? Aber ich denke auch wenn sie dort bleibt wird es sicher nicht besser werden.

Vielleicht ist es auch keine Futterallergie wenn ihr so ein Geruch nicht kennt. Ist schon seltsam. Es stand bei ihr in der Anzeige das sie mit Demodex (war ohne Fell)zu ihnen kam was auch immer das ist. Dies ist wohl besser geworden und sie hat wieder Fell.

Ich werde mal morgen die Dame fragen ob sie sehr viel im Wasser ist oder war.

Danke an alle :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hier mal ein Link zu Demodexmilben klick

Es gibt viele Möglichkeiten warum der Hund so stinkt.

Pilze

Sekundärinfektionen

usw usw

Einfach mal so den Hund übernehmen solltest Du nicht bevor eine gesicherte Diagnose steht da Du ja schon einen Hund und ein Kind hast.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Hund hat stark zugenommen

      Hallo, nachdem die alte Damen nun Schmerztabletten bekommt, hat das Hecheln in der nachgelassen. Auch sonst ist sie viel fiter, sie läuft schneller und mehr. Allerdings hat sie sehr zugenommen An der Futtermenge habe ich nichts verändert.Ich füttere Nassfutter. Sollte ich die Futtermenge reduzieren.oder auf Seniorenfutter umstellen? Die alte Dame ist 15. LG Ramoni

      in Hundekrankheiten

    • Futtermittelallergie/-unverträglichkeit , das Thema ist durch!

      Hallo,   wie einige von euch wissen, bekoche ich meine Hündin Fly seit etwa drei Jahren mit Fisch und Kartoffeln. Fly hatte, hervorgerufen durch ein Spot on als Auslöser, eine so starke Unverträglichkeit entwickelt, dass ihr nur noch diese Komponenten blieben. Um sie auch noch mit Vitaminen und Mineralstoffen abzudecken, bekam sie dann noch einen Zusatz ins Futter. Anfangs dachte ich, so schafft Fly das nie, zu überleben, aber innerhalb von Wochen, wo ich merkte, es geht ihr besser, was sich auch durch ihre körperliche Fitness darstellte, festigte sich mein Glauben daran, dass man tatsächlich so einseitig ernährt überleben kann und das tatsächlich auch gut.   Wenn ich meine Hunde füttere, stelle ich die Näpfe für beide Hunde nebeneinander. Minos, unser Rüde, lässt schon mal eine Mahlzeit ausfallen, oder frisst sie nur teilweise. Da er sein Gewicht dabei hält, lasse ich ihn machen. Jetzt bin ich aber auch nicht immer vom Anfang des Füttterns der Hunde anwesend und verrichte in der Zeit, wo die Hunde fressen auch mal andere Dinge. Irgendwann fiel mir dann aber auf, dass Fly sich zusätzlich zu ihrem Futter auch noch bei Minos Futter bediente. Ich habe mich total erschrocken, weil ich Angst hatte, dass sie nun wieder Durchfälle bekommt, aber dem war nicht so.  Dann bin ich das Ganze systematischer angegangen und habe immer mal Futterstücke von Minos Futter, der im übrigen Mischkost von Nass-, über Trocken- und selbstgekochtes Futter bekommt, in anfangs winzigen Mengen an Fly abgezweigt.   Fakt war dann, sie ist begeistert, sie verträgt es mittlerweile und zwar ausnahmslos!!!   Niemals hätte ich gedacht, dass wir noch mal die Möglichkeit bekommen, herkömmlich zu futtern, aber gerade das ist jetzt wieder drin und ich freue mich riesig. Die Abstinenz, die wir wirklich strikt durchgehalten haben, scheint insofern geholfen zu haben, dass der Darm und der "Ernährungsapparat" schlechthin sich komplett erholt haben.    Für mich ist das nach der langen Zeit ein kleines Wunder und vielleicht kann ich mit diesem Beitrag anderen Betroffenen, deren Hunde auch an einer Futterallergie oder Futterunverträglichkeit leiden, Hoffnung machen.      

      in Hundekrankheiten

    • Tierheim Gießen: TAIGA, 5 Jahre, DSH - orientiert sich stark am Mensch

      Taiga ist eine sehr liebe, entspannte Hündin. Im Tierheim zeigt sich die hübsche Deutsche Schäferhündin, geb. Am 12.05.2010, manchmal etwas aufgeregt. Sobald man das Gelände verlässt, ist sie aber super leinenführig. Sie orientiert sich stark an ihren Menschen und ist einfach nur toll. Die Hunde mit denen sie sich verträgt, sucht sie sich aus, macht aber keinen Unterschied zwischen Rüden und Hündinnen. Man sollte sie lieber mit gelenkschonenden Suchspielen als mit wildem Bällchen spielen auslasten, auch wenn Taiga letzteres sehr gerne macht. Sie ist ein Hund der sehr gefallen möchte, sie ist gerne in der Nähe ihres Menschen. Ist man zu schnell zu übergriffig, kann es passieren, dass Taiga ihre Grenzen klar aufzeigt. Es erfordert eine große Portion Hundeerfahrung, Geduld und eine ruhige Führung, denn Taiga reagiert auf harsche Worte oder Körpersprache höchst sensibel. Wenn sie sich in ein neues Zuhause eingelebt hat, kann es auch passieren, dass Taiga versucht, die Rudelordnung in Frage zu stellen. Hier sollte man vom ersten Tag an klare Regeln aufstellen und diese sanft aber konsequent durchsetzen, dann ist Taiga aber eine ganz tolle Begleiterin.  












          Tierheim Gießen Vixröder Str. 16 35396 Gießen 0641/52251 Email: info@tsv-giessen.de Homepage: www.tsv-giessen.de  

      in Erfolgreiche Vermittlungen

    • riecht eine kastrierte Hündin anders ?

      Hallo ersteinmal,  ich hoffe das Thema in die richtige Kategorie geordnet zu haben.   Wir haben unsere 7 Jahre alte Hündin vor ein paar Tagen kastrieren müssen, bislang hatte sie bei den Rüden immer ein Stein im Brett, gerade bei einem, gegenüber Rüden sehr aggresiven Dobermann in unserer Nachbarschaft hatte sie totale Narrenfreiheit..   Mein Bedenken ist das unsere Hündin jetzt nicht mehr so gut für Rüden "riecht" und wir uns deshalb etwas mehr in Acht nehmen sollten .   Kann das jemand bestätigen oder unsere Bedenken nehmen ?   PS: Sehe gerade das es eine passendere Rubrik gibt (Aggressionsverhalten) wäre schön wenn jemand meine Frage dorthin verschieben kann, Danke

      in Körpersprache & Kommunikation

    • meine Hündin haart SEHR stark!!

      Hallöchen, ich mache mir seit 2-3 Tagen bisschen Sorgen, könnte auch sein das ich mir da zuviel rein rede und meine Sorgen total unnötig sind. Meine Hündin: Lotte, 3 Jahre alt, Mischling, Kurzhaarig.
      Auf jeden Fall, haart meine Hündin sehr sehr stark. Seit ihrem letzten Bad insbesonders (beziehungsweise davor schon, nur wars da nicht so arg, deswegen hatte ich sie gebadet). Ich hab mir anfangs gedacht das es daran liegt das es wärmer wird und sie halt deswegen soviele Haare verliert. Dann ist mir wiederrum aufgefallen, das sie an ihrem Hals (hinten) genau in der Mitte einen Streifen hat der etwas kahler aussieht als der Rest von ihrem Hals. Es ist nicht ganz "kahl" aber halt ist der Part nicht so fluffig wie der Rest. Und meine Mutter hat gemeint das sie Haarbalgmilben hätte. Keine Ahnung wie sie darauf kommt, aber auf jeden Fall hab ich bisschen was dazu nachgelesen und hab mir panischer Weise sofort das "Canina - Petvital Verminex" Shampoo geholt. Es ist auch vor ca 20min angekommen und habe sie sofort gebadet. Es waren halt seeeehr viele Haare in der Badewanne nach dem baden.. sie liegt jetzt auf ihrer Decke und verliert immernoch krass viele Haare. Es sind mehrere Büschel am Tag die sie verliert, wenn ich sie streichel, hab ich direkt wieder einen schönen Haufen in der Hand. Ich kämme sie halt auch aller 2 Tage. Wird halt nicht wirklich weniger..   Wie gesagt, ich rede mir vielleicht auch nur was ein und sie verliert wirklich nur soviele Haare wegen der Hitze. Ich würde auch direkt zum Tierarzt gehen, aber ich hab momentan kein Geld um dahin zu gehen. : /

      in Gesundheit


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.