Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
BCSunny

Kann er wieder ein "normaler" Hund werden?

Empfohlene Beiträge

Hallo.. Ich hab n kleines Problemchen mit meinem Border Collie (1 Jahr).

Und zwar hatten wir mal ein tolles Erlebnis Nachts auf dem Feld. Uns ist da einer endgegen gekommen mit nem Fahrradlicht.. also haben wir gedacht es ist n Fahrradfahrer und sind zur Seite gegangen.

Jedoch ist dieser "Fahrradfahrer" langsamer geworden und schwankend direkt auf uns zugekommen.

Ich konnte nichts erkennen, nur eine gestallt die geschätz 2 Meter groß war und sehr breit war.. da das Licht mich geblendet hat. Somit habe ich natürlich Angst bekommen (Nachts auf dem Feld ist ja bekanntlich alles dunkel) mein Hund hat darauf reagiert und hat seine Haare gestellt und los gebellt, ich hab ihn natürlich kurz genommen.

Doch dieser "Fahrradfahrer" ist ohne zu zögern weiterhin gerade aus und schwankend direkt auf uns zu geloffen ohne die Wegseite zu wechseln.

Als er an uns vorbei geloffen ist.. hab ich erst gesehen das es kein Fahrradfahrer war sondern ein Inlinefahrer der auf der Wiese geloffen ist (Da er auf Kiesweg nicht fahren konnte) etwas molliger war, und durch die Inliner war er auch so rießig und dieses "Fahrradlicht" war seine Taschenlampe..

Seit diesem Erlebniss bellt mein Border sobald es dunkel wird jeden Menschen an wenn er weit genug steht (also praktisch wenn er ne Menschengestalt sieht). Sind diese Menschen nah genug das man sie gut erkennt dann ignoriert er sie. Ich kann auch seit dem nirgendwo mit ihm Nachts hin bzw Abends wenns dunkel ist wo es kein Licht gibt.. Also sobald es dunkel ist kann ich das Feld vergessen. Er ist dann voll aufmerksam und sobald irgendwas raschelt oder er ein Gerräusch wahr nicht was ich nichtmal wahr nehme.. bellt er die ganze Zeit durch

Ich weiß nicht was ich erst im Winter machen soll wenn es so spät erst hell und dann ziemlich früh wieder dunkel wird.. das werden keine schönen Gassirunden für uns beide. Ableinen kann ich da vergessen und der ist die ganze Zeit unter Spannung

Kann man das noch abtrainieren oder ist er geprägt von diesem Erlebnis auf dem Feld? Weiß jemand Rat?

?!?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Versuche mit ihm zunächst in der Dämmerung zu gehen.

Auf dem Rückweg kann es dann langsam dunkel werden...

Er hat gemerkt, dass du Angst hattest oder sehr unsicher warst.

Wäre ich auch gewesen....

Übt das noch vor dem Winter.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

wie übe ich genau?

Ihn bestätigen wenn ne Person von weiten steht und er nicht auf ihn reagiert?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Tu so, als sei alles ganz normal, versuche dich auch innerlich zu entspannen. Sonst überträgst du deine Erwartungshaltung auf deinen Hund.

Und wenn die Person so nahe ist, dass er sie sowieso fast akzeptieren würde, würde ich ihn ganz dicke Loben

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

OHMMMMMM----

Ruhe bewahren und Sicheren umgang mit Menschen trainieren.

Das dauert nicht ne Woche sondern kann Monate und Jahre gehen.

Ich hab nen halb Border und hab das gleiche problem/gehabt.

Bei meinem hilft regelmässige sichere überkonfrontation. Eben ein Spaziergang in der Innenstatt mitten in der Nacht. Aber so das DU alles unter kontrolle hast.

Du muss sicher sein + auch noch dem Hund WIRKLICH vertrauen.

Ein Border (und auch andere Hunde) lesen dich permanent. Egal was du denkst geht sofort in Aktion über. Entspannst du tut er es auch. Erwartest du etwas ist er in Allarmbereitschaft/attakiert schon. Denkst du nur an "es könnte ja etwas endgegen kommen" sieht er schon gespenster.

Ich würde eine gute Hundeschule besuchen und Vertrauen/Selbstvertrauen beim Hund und bei dir aufbauen lernen.

Sowas wir sehr leicht zum "Teufelskreis" (du denkst immer im Hinterkopf "er könnte ja")

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Zeig deinem Hund dass er dich nicht beschützen muss. Das dauert etwas. Dein Hund hat jetzt in der Dunkelheit das vertrauen an dich, als Rudelführer verloren. Das kann man wieder herstellen, also auf den Titel deines Threads kann ich nur sagen: "Ja"

Dein Hund ist außerdem nicht abnormal, er macht das was ein Hund eben macht, er verteidigt das Rudel.

Und um dir einen Lichtblick zu geben, mein Malinois hat, als ich sie bekommen habe alles angeknurrt und angebellt......vor allem Kinder, Jugendliche, Menschen mit Stöcken, Männer mit Bärten........gestern hat sie mit einem 6 jährigen gespielt und die einzige Attacke war eine Knutschattacke! Also......er wird normal.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wie wäre es, wenn du dir Leute bestellst, die dein Hund sehr gut kennt und mag.

Denen begegnet ih dann "zufällig", ein Leckerli, das der Hund dann bekommt, von

dem Passanten kann seine Erwartungshaltung ändern.

Und es wird dir leichter fallen zu entspannen, wenn du weißt wer da kommt und das

es dir nicht unangenehm sein muß wenn dein Hund bellt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@ Sabine: Sehr guter Trainingsansatz. Finde ich eine gute Idee!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Super Sabine an sowas hab ich noch garnicht gedacht.. werd ich gleich mal heute abend machen und paar Leute bestellen :)

Hab mir jetzt ne Hundetrainerin besorgt damit ich das langsam in den Griff bekomme.. liegt denk ich auch 70% an mir weil ich halt eben wie schon hier erwähnt wurde mit der haltung "er könnte wieder "austicken" " ran gehe.. muss selber entspannter werden aber leichter gesagt als getan :(

aber ihr habt mir wieder mut gemacht das es wird.. danke :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

bleibst du immer stehen, wenn dir menschen im dunkeln entgegen kommen...falls ja, nicht stehen blieben sondern ganz relaxt weiter gehen. wenn der hund bellt verbiete es ihm mit dem kommando nein. wenn er nicht hört disziplinieren. es ist richtig. er hat deine unsicherheit gespürt und für diese eine situation das kommando übernommen, weil du dazu nicht in der lage warst. die idee mit den bekannten ist gut. aber nicht stehen bleiben sondern an den menschen vorbei gehen als wenn du einen ganz normalen spaziergang machst.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Mittelohrentzündung oder was kann das sein?

      Hallo alle zusammen,   ich hatte hier im November 2018 schon geschrieben, dass meine 14 jährige Hündin wie ein Art Gleichgewichtsstörungen hat und mir kein TA helfen kann. Ich habe meine Hündin, weil auch ein Nervenproblem vermutet wurde, beim Chiropraktiker behandeln lassen. Meiner Hündin geht es eigentlich gut, diese Zuckungen und Gleichgewichtsprobleme sind deutlich besser geworden, aber nicht weg. Seit einiger Zeit nun schüttelt sie vermehrt mit dem Kopf und kratz ab und an ihr rechtes Ohr. Ich war schon mehrmals beim TA, auch in der Klinik. Gefunden wurde nichts. Das Ohr ist sauber, nicht gerötet oder hat sonst irgendwelche Auffälligkeiten. Meine Hündin ist schon längere Zeit schwerhörig, so ca. 2 Jahre, was man natürlich auf das Alter schiebt. Mein TA hat mir dann doch mal Ohrtropfen zur Behandlung mitgegeben. Besser wurde nichts, ausser das sie jetzt gar nichts mehr hört. Das Ohr wurde wieder untersucht. Es wird einfach nichts gefunden.   Kann mir irgendwer helfen und sagen, was das sein kann? Ich habe schon das ganze Internet durchforstet, wegen Ohrenentzündung interna / externa usw. Nichts passt so wirklich auf die Symptome. Die Tierärzte in der Klinik wie auch mein Haus-TA sind relativ ratlos. Wenn dann halt CT, was ich aufgrund des Alter eigentlich umgehen möchte. Hat hier jemand mit seinem Hund was ähnliches gehabt? Ich habe so das Gefühl, das diese Zuckungen bzw. Gleichgewichtsstörungen irgendwie vom Ohr kommen...

      in Hundekrankheiten

    • Durch was kann ein Tumor platzen? :(

      meine maus hat ja einen faustgrossen Tumor an der Leber aber sie ist immer noch die Alte und es geht ihr gut...in den letzten 2 Monaten ist der Tumor nicht gewachsen. Aber ich habe Angst das er platzen könnte...Wo durch kann das passieren? Nur wenn er zu gross wird oder auch durch falsches Bewegen oder hoch heben?Merke ich es irgendwo dran, dass er geplatzt ist??Ihr Bäuchlein ist schon etwas dick, aber das war er eigentlich schon immer.... Liebe Grüsse Tine und ihre Maus...

      in Hundekrankheiten

    • Filou kann nicht "ruhen"

      Hi!   Ich habe seit Freitag meinen neuen Begleiter im Haus. Wie auch mein letzter Hund ist es ein Mischling aus dem Tierheim. Ich habe ihn mir unter 2 Geschwistern ausgesucht und bewusst den aktiveren genommen, der auch sehr wissbegierig ist (mein letzter war ein Husky-Mix). Ich liebe einfach Hunde, die man überall hin mitnehmen kann (das ist für mich Sinn der Sache) Er ist circa 7 Monate alt (Zahnwechsel ist durch) und verhält sich auch entsprechend wie ein Junghund ;-) Es gibt also viel zu arbeiten , viel zu lernen (wir mussten bei Grundkommandos beginnen), und meine Konsequenz wird aufs Äußerste getestet, wir kommen aber im Grunde gut klar, er lernt schnell und gerne und er ist toll!   Bei einer Sache brauche ich aber Eure Hilfe: Filou kann nicht ruhen. Wenn ich schlafe, schläft er auch durch - alles fein. Er liegt auch nicht bei mir im Bett sondern im Hundebett von dem aus er mich aber sehen kann. Aber untertags, wenn ich mich auch nur bewege, steht er auf und geht mir nach oder beginnt wieder sehr aktiv zu sein und bringt allerhand Zeug daher oder ist durchaus auch fordernd und stupst mich an oder legt die Tatze auf - verhält sich bisweilen durchaus auch recht rüpelhaft. Es ist aber wichtig, dass er untertags einfach mal vom Gas runter kommt und sich auf seinem Plätzchen wohl fühlt, auch wenn ich mal ein Glas Wasser hole oder meine Sitzposition verändere. Er soll ja ausgeglichen sein. Ich würde ja von Außen auf "unausgelastet" tippen, aber das kann ich mir nicht vorstellen. Wir unternehmen täglich (mindestens 3h täglich draußen ist für mich ein Muss) folgendes - und er ist ja noch ein Junghund:   - Morgens 1,5h ausgedehnter Spaziergang inklusive bis zu 30 Min spielen mit Konsorten. Zusätzlich 5 Min Spielen zu Hause, dann etwas Kuscheln - dann liegt er tatsächlich auch mal 20 Minuten rum.    - Mittags 1h raus (mal Spaziergang mal Hundepark), wieder etwas Spielen zu Hause   - Abends 1h raus, wie oben - danach Spielen zu Hause.   - Dazwischen immer wieder mal Denkaufgaben.   Die Wahrheit ist, dass ich aktuell sogar länger unterwegs bin, weil ich ihn an verschiedene Situationen gewöhne (Straßenbahn zum nächsten Fressnapf, Stadtspaziergang mit Umgebungsgeräuschen in einen Hundepark, Ausflug ins Kaffeehaus, beim Tierarzt waren wir etc.). Alleine war er nur Minutenweise (wir trainieren ja erst) und einmal sogar schon bis zu 20 Minuten - da war er sogar recht brav (naja übliche Opfer eben).   Vermisst er seinen Buddy (seine Schwester) oder was kann ich tun aus Eurer Sicht? Evtl. eine Frage der Anhänglichkeit (Husky-Mix war ja da eher ein Loner - die kam erst mit 6 Jahren von selbst an um sich exzessiv Streicheleinheiten zu holen während Filou sich einfach auf mich drauf setzt und an mich schmiegt). Er fühlt sich wohl bei mir, das weiß ich. Aber warum ist er so unruhig?    Ab Jänner soll er dann auch 2x die Woche mit ins Büro. Bis dahin sollten wir das hinkriegen.   Liebe Grüße und danke Euch!
      Simone  

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Katzen Allergie - was kann man tun

      Ich denke hier gibt es auch so einige Katzen Liebhaber, hier habe ich null komma gar keine Ahnung.   Mein Sohn ist davon betroffen. Seine Freundinn hat eine Katze, darauf reagiert er recht heftig. Stundenweise ist es kein Problem, heute Nacht hat er bei ihr geschlafen und kommt um 8 Uhr fast krank hier an, hängt den ganzen Tag rum.   Nun kann er im Moment dem Thema zwar aus dem Weg gehen, am 01.10.2018 wollen sie aber zusammen ziehen. Natürlich will seine Freundin die Katze mitnehmen.   Und nun? Gibts auch hier Desensibilisierung, oder ein Medikament, oder was kann man tun?   Bin für jeden Hinweis sehr dankbar.

      in Andere Tiere

    • Kann keinen Koht und Urin absetzen

      Mein kleiner Schitzu hat seit Gestern einen harten Bauch und kann nicht Kothen und Urinieren

      in Hundekrankheiten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.