Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
gast

Verarbeitung von Tau?

Empfohlene Beiträge

Hallo zusammen!

heute ist mein erster wirklicher Urlaubstag und ehrlich gesagt... mir ist langweilig... :kaffee:

ich bin anscheinend völlig gaga :Oo

aber wie ich mich so durchs Internet wühle, meine Hunde neben mir auf dem Bett kam mir so ein Gedanke...

Fettlederleinen hab ich ja schon zur genüge gebastelt... jetzt würde ich mich gerne an Tau versuchen... also quasi Seemannshunde ausstatten :D

Dabei mag ich bitte nicht selber flechten, das gefällt mir gar nicht so, sondern einfach sowas hier bestellen: See-Hund.de

Schomal jemand so Tau verarbeitet? im Grunde mag ich einfach Schlaufen an beide Enden machen, ganz schlicht... aber ich stells mir echt schön vor :)

Also her mit den Erfahrungen!

Helena

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das hab ich erst letztens aus Tau selber gemacht

Halsband:

1tpb-w3-2cfd.jpg

Halsband und Leine:

1tpb-w2-3b71.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Darf ich dir einen ganz leisen Tipp am Rande geben?

Sei vorsichtig mit Tauwerk aus dem Bootzubehör, das ist in der Regel mit Chemikalien gegen Verwittern behandelt (wenn man sowas für Vögel z.B. benutzt, fallen die schon mal gern von der Stange ...).

Es gibt Shops, die extra ungiftige Seile und Taue für die Verwendung im Tierbereich anbieten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

ich frag die mal :) die machen ja Hundezeug draus... da werden sie ja hoffentlich drüber nachgedacht hab, oder???

@ Sabine: hast du das nur mit den sichtbaren Lederbändeln festgemacht? oder noch drunte genäht?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Pfff... Dir ist LANGWEILIG??? Soll ich Dir verraten, wo das Leder ist??? :zunge:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

@ Sabine: hast du das nur mit den sichtbaren Lederbändeln festgemacht? oder noch drunte genäht?

Darunter habe ich es mit solchen Klemmen zusätzlich befestigt - click

Alles andere wäre mir zu unsicher gewesen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

ich frag die mal :) die machen ja Hundezeug draus... da werden sie ja hoffentlich drüber nachgedacht hab, oder???

Ups - da hat die Tante die Klötze nich richtig aufgemacht mx61.gif

- ich dachte, das wäre ein Bootsladen mit lustigem Namen ... sorry :Oo

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Find ich eine gute Idee (auf der Seite war ich auch schön häufig - und nun weiß ich, was mein Mann in der Winterzeit machen darf: Takeln und Spleissen :D )

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

die Klemme find ich gut :D

weil das Cattlechen und der Rotti sollen ja bitte dran bleiben, wenn sie mal anderer Meinung sein sollten :kaffee:

@Kendra: sollen wir mal in den Laden mit den ganzen Messingringen und Karabinern fahren? :D :D :D und du hast tatsächlich noch Leder??? ich hab nur noch Restfitzel :D

edit: wobei mir das Chromleder auch echt gut gefällt... aber ich mag mal was Neues machen :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Verarbeitung traumatischer Erlebnisse

      Meinem Hund ist vorgestern auf dem Flug was ziemlich schlimmes passiert (wer es nicht gelesen hat: "Quasseln im April", Beitrag 791 auf Seite 80) und ich war auch durch den Wind. Wer keinen Bock auf den langen Text hat: die Box ging während des (etwas holperigen) Fluges auf und Oliver verwickelte sich sehr stramm in dem Netz, mit welchem sie gesichert war, nach der Landung dauerte es noch etwa 50 Minuten, bis er freigeschnitten war. Nun frage ich mich, wie kommt es, dass der eine Hund nach solchen heftigen Erlebnissen traumatisiert ist, vielleicht die Box meidet, vielleicht insgesamt ängstlicher und schreckhafter wird oder laute Geräusche fürchtet oder kein Vertrauen mehr in seinen Halter oder Menschen allgemein hat oder was auch immer, während andere Hunde das ziemlich schnell wegstecken und keinerlei Anzeichen von Angst zeigen, obwohl sie um ihr Leben kämpfen mussten. Also mein Hund hätte das Ganze mit der Box verknüpfen können, hat er aber nicht, in die geht er nach wie vor freiwillig rein. Oder mit der unerträglichen Geräuschkulisse auf dem Rollfeld, hat er aber nicht, gestern war hier Feiertags-Feuerwerk, fand er uninteressant wie immer. Oder damit, dass ich ihn alleine gelassen habe, hat er aber nicht, er ist sowohl nach der Befreiung freudig zu mir gekommen, als auch gestern und heute problemlos alleine zu Hause geblieben (haben wir per Video beobachtet). Also es interessiert mich jetzt nicht so sehr der Einzelfall meines Hundes (ist halt der Anlass, weshalb ich drüber nachdenke), aber es gibt ja viele solcher Notfälle. Hunde brechen im zugefrorenen See ein, werden angeschossen, von anderen Hunden angegriffen oder sonstwas. Wieso steckt einer das einfach weg, ein anderer hat massive Probleme danach? Nun ist mir schon klar, dass Charakter und Wesen unterschiedlich sind, aber da würde ich denken, der eine überwindet es halt schneller als der andere, aber doch nicht, dass bei einem im Prinzip nichts zu merken ist, während andere vielleicht Jahre damit zu tun haben oder gar ihr Leben lang? Also bei kleineren Anlässen (Prügel von nem anderen Hund) mache ich mit meinem Hund immer direkt danach ein lustiges Spiel, damit sich nichts festsetzt und auch nach der Befreiung habe ich ihn feste durchgeknuddelt und dann sind wir über's Rollfeld gelaufen, als sei das eine spaßige Angelegenheit (ich mit schlotternden Knien), mein Hund nimmt dieses Angebot zur Ablenkung gut an - aber vielleicht braucht er das auch gar nicht (sondern ICH brauche das?). Was macht den Unterschied? Können wir unsere Hunde irgendwie vorbereiten auf negative Erlebnisse oder deren Verarbeitung trainieren? Oder ist es einfach Glückssache, mit welchem Gemüt der Hund geboren wurde (bzw Vererbung)? Oder tragen wir manchmal negativ dazu bei, dass etwas nicht gut verarbeitet wird? Man kann ja nicht die Ereignisse selbst üben, aber kann man vorbeugend Strategien erarbeiten, damit umzugehen? Vielleicht gibt es Studien dazu, wie Menschen da funktionieren, die verarbeiten ja auch sehr unterschiedlich? Wobei Menschen sicherlich immer im Nachgang noch damit zu tun haben, weil wir halt von Gedanken und Bildern verfolgt werden, so wie Hunde "einfach abschütteln" können wir glaube ich nicht (oder?). Ist lang, aber bei weitem noch nicht alles, was mir dazu durch den Kopf geht. Vielleicht hilft der eine oder andere von Euch mir mit seinen Gedanken oder Wissen auf die Sprünge?

      in Lernverhalten

    • Alu Hundebox, sehr stabile Verarbeitung

      Hallo, nach einem Fahrzeugwechsel bieten wir hier nun unsere Alu- Hundebox von der Fa. hundebox.de zum Verkauf an. Die Box ist auf Maß für einen Volvo V 70 gefertigt um den Platz optimal auszunutzen. An den wesentlichen Seiten ist die Box aus Alu- Verbundmaterial, sodaß sie dadurch geräuscharmer wird. Da sie sehr stabil und solide auf Maß gefertigt wurde, klappert da auch nichts während der Fahrt. Bei Bedarf kann die dazugehörige Trennwand einmontiert werden. Bei Interesse gerne einfach melden.

      in Suche / Biete

    • Herz geschenkt bekommen - Verarbeitung?

      Huhu, ich habe ein ganzes Rinderherz (ein Riesenteil) geschenkt bekommen für Jack. Nur, was tun damit? Momentan ist es eingefroren und verstopft unser TK-fach. War zwischendurch halt schon mal angetaut wegen des Transports zu mir.. Kann ich es nochmal auftauen lassen, portionieren und wieder einfrieren? Oder was würdet ihr damit machen? LG, Nina

      in BARF - Rohfütterung

    • Verarbeitung der Trauer

      ShiraShiraShira[ALIGN=left]Shira[/ALIGN] Hallo zusammen Am Dienstag nachmittag musste ich meine 2,5 jährige Labrador-Hündin einschläfern lassen. Ihr Name war Shira. Sie hatte Probleme mit den Hinterbeinen, d.h. sie humpelte immer wieder einmal mit dem linken und einmal mit dem rechten Bein. Aber ansonsten war sie sehr agil.Wir waren deswegen schon öfters beim Tierarzt und sie bekam Schmerztabletten, aber wirklich geholfen hat es nicht. Links hat man eine leichte Hüftdysplasie festgestellt. Vor ein paar Wochen hat sie auf einmal während dem Spaziergang einen Schrei losgelassen und ist einfach liegengeblieben (ca. 30 Minuten) und hat gehechelt. Wir haben natürlich sofort nachgeschaut, ob sie vielleicht Verletzungen an den Pfoten hat, aber wir konnten nichts finden. Was uns in letzter Zeit aufgefallen ist, ist dass sie des öfteren den Kopf hängenliess und einfach nur dagestanden hat. Auch hat sie sich immer wieder sehr lange an der Vorderpfote geleckt. Unsere Tierärztin meinte dies sei eine Manie. Letzte Woche waren wir wieder bei unserer Tierärztin, welche einen guten Ruf für Orthopädie und Chirurgie geniesst, weil wir wussten dass irgendwas nicht stimmt. Sie untersuchte ihre Hinterbeine und meinte, dass wir zuerst einen Boreliose-Test machen und dann weiterschauen. Ein paar Tage später kam das Ergebnis. Es war positiv. Ausserdem hätte sie eine starke Unterfunktion der Schilddrüse. Sie verschrieb ihr erst einmal Antibiotika und meinte die Unterfunktion würden wir danach behandeln. Nun am Dienstag während des Sparzierganges eierte sie auf einmal mit den Hinterbeinen und blieb wieder für eine dreiviertel Stunde hechelnd liegen. Darauf hin gingen wir sofort zur Tierärztin und sie meinte mit all diesen Leiden, sollte man sie erlösen. Ich fragte dann weinend, ob wir nichts anderes für sie tun könnten, aber sie meinte nein. Jetzt ist sie weg und der Schmerz ist höllisch, wir weinen nur noch und unser Leben ist so leer. Wir haben sie über alles geliebt, sie war unser Leben. Nun fragen wir uns, ob dies das richtige war, weil sie ansonsten immer noch dem Ball hinterhergerast ist. War es zu früh sie einschläfern zu lassen? Hätte man ihr doch noch helfen können ? Wir gehen fast zugrunde. Liebe Grüsse Marion + Kathrin

      in Regenbogenbrücke


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.