Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Andrea2011

Prophylaktisch auf HD röntgen?

Empfohlene Beiträge

Moin!

Ich hab grade einen Termin zum Röntgen wegen Paulas Humpelbeinchen gemacht.

Doofe Fräge - wenn sie schon geröntgt wird, macht es Sinn, ihre Hüfte gleich mit auf HD zu überprüfen?

Züchten will ich mit ihr (garantiert!) nicht, sie ist ein Mischling und davon gibts schon genug.

Das Röntgen wäre also quasi "nur für mich" und auch nur "weil sie schon mal da ist".

Würdet ihr sie röntgen lassen?

Ich bin ein bissi hin und her gerissen, so ganz ohne soll das HD-Röntgen ja nicht sein, die Beine werden ja böse überstreckt und das ganze unter Narkose. Bei normalen Röntgenbildern bräuchte Paula maximal was zur Beruhigung, aber eher nicht, weil sie ganz gut stillhalten kann..

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja, würde ich schon, bzw. hab ich getan als sie eh in Narkose lag zur Kastration.

Ich fand es für mich selbst gut zu wissen, wie die Hüfte aussieht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich habe es damals auch mitmachen lassen, obwohl Minos wegen einer Knopfzellengeschwulst, die operiert werden musste, in Narkose lag.

Gerade wenn man auch vor hat (Hunde-)sport mit einem Hund zu betreiben, sollte man wissen, wie man den Hund belasten kann und auch so ist es gut, wenn man weiß, wie die Hüfte aussieht.

Bei uns damals leider nicht gut, aber so kann ich ihn dementsprechend schonen. :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also als unser Calvin geröngt wurde,

konnte er mir sagen ob auf dem Röntgenbild was von HD, Arthrose oder Spondylose zu sehen war.

Beim Röngten kam er auch nicht richtig unter Narkose, nur so eine Kurzzeit-Narkose oder so, der war sofort fit.

Und wenn der Tierarzt irgend etwas von den oben beschriebenen Sachen gesehen hätte,

hätte er mir zu einem genaueren Röntgenbild geraten.

Aber so blieb uns das erspart....aber wenn er jetzt in einer richtigen Narkose gelegen hätte,

wäre ich vielleicht auch am überlegen gewesen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich würde den Hund auf jeden Fall gleich mitröntgen lassen, denn dann weißt Du für die Zukunft Bescheid. Entweder Du weißt, da ist nichts, oder Du kannst Dich und Deinen Hund auf evtl. Probleme im Alter vorbereiten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Würdet ihr sie röntgen lassen?

Bei großgewachsenen Rassen würde ich IMMER die Hüfte röntgen lassen. Sollte da was sein kann man sich drauf einstellen und auch den Hundesport daruaf abstimmen.

Man kann dann auch geziehlt, gerade in jungen Jahren, gegensteuern.

Man geht auch immer anders mit einem Hund um, wenn man weiß die Gelenke sind OB.

So gehts mir auf jeden Fall.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

wir habe auch gleich auf HD , ED (Ellbogen), OCD ( Schulter), Spondyose röngten lassen, weil mein andere Hund ja das alles hatte

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wenn der Hund eh unter den Röntgenappparat muss, würde ich das auch gleich mitmachen lassen, ja.

Ich überlege zur Zeit, ob ich Abby röntgen lasse, ehe wir das Fahrradfahren angehen ... aber ich denke, ich werde es lassen. Ihre Eltern & Großeltern haben alle A-Hüften und nichts deutet auf Probleme hin.

Sollte sie irgendwann mal geröntgt werden müssen, kommt die Hüfte mit drunter, aber sonst nicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

wegen deiner ANgst der überstreckung und unter Narkose...

es muss unter Narkose gemacht werden, wenn die Hunde in die Zucht gehen und die Bilder zur Auswertung weggeschickt werden sollen/müssen

wen dei nhund ganz entspannt ist kann ein Tierarzt die Biene auch so strecken- ohne schnerzen natürlich das es für aussagekräftige Bilder ausreicht

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ok, danke liebe Leute!

Ich bin überzeugt. Ich lass Paulas Hüfte gleich mitröntgen.

Sicher ist sicher ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Habe Buxi röntgen lassen und stehe jetzt vor dem Problem, OP oder nicht?

      Wenns kommt, kommts dicke...jetzt bin ich auch mal in dieser Rubrik vertreten. Letzten Donnerstag habe ich Buxi röntgen lassen, und zwar den kompletten Hund. Wirbelsäule, Hüften, Knie, Ellenbogen, Schultern. Dass sie in den Hüften Arthrose hat, war ja bekannt. Das alte Röntgenbild von 2008 ist zwar schlecht, aber man kann das sehen. Ich wollte halt aktuelle Bilder haben, um zu sehen, ob sich etwas verändert hat. Und den Rest habe ich röntgen lassen, um besser einschätzen zu können, was sie noch machen darf und was wir besser lassen. Aussage der Klinik: -massive Coxarthrose beiderseits, rechts noch stärker -rechter Ellbogen minimale Arthrose, (noch) kein Problem -Knie ok -Wirbelsäule ok -Schultern ok Sie empfiehlt ein künstliches Hüftgelenk. Kosten 2000-2500 Euro. Dann habe ich die Bilder einem mir bekannten Tierarzt gezeigt, der allerdings nur die Bilder und nicht den Hund gesehen hat. Das Ergebnis war niederschmetternd... -extreme HD und infolge dessen extreme Arthrose beiderseits -rechter Ellbogen hat arthrotische Veränderungen, und zwei Stücke die fest sein sollten, sind lose ( Link zu Wikipedia dort unter "Manifestationen", den FCP und den IPA hat sie wohl...) -rechtes Knie hat eventuell einen "Chip" (OCD = Osteochondrosis dissecans) -Rest ist ok Laut ihm bräuchte sie zwei neue Hüften und der rechte Ellbogen gehört auch therapiert. Oder aber Schmerzmittel bis ans Lebensende. Kann die Röntgenbilder gern noch einstellen... Mein Hund wird im April 6 Jahre alt. Sie rennt draußen mit der größten Begeisterung herum, tobt durch den Schnee, spielt mit Stöckchen, Bällen, sucht ihren Futterdummy und ihr Spielzeug, springt auch gerne mal irgendwo hoch, ist also insgesamt so ziemlich quietschvergnügt. Die Symptome: Manchmal steht sie langsamer auf und manchmal muss sie sich erst einlaufen. Manchmal steht sie auf, geht zum Wassernapf und setzt dann die eine Hinterpfote erstmal nur zögerlich auf. Nach zu starker Belastung humpelt sie schon mal. Mittlerweile kann ich aber ganz gut einschätzen was zu viel ist. 4 Stunden normales Laufen sind z.B. kein Problem. Problematisch wird es erst, wenn sie dabei viel bergauf und bergab rennen würde, viel mit anderen Hunden toben würde, ich viele Bälle/Stöckchen werfen würde... Und wenn sie im Winter ins kalte Wasser springt, humpelt sie später dann auch... Sie bekommt seit Donnerstag Rimadyl für 10 Tage, ich sehe bisher nicht wirklich einen Unterschied... Falls es auf eine OP herausläuft, wohl eher eine beidseitige Femurkopfresektion oder eine Goldakupunktur. Das künstliche Hüftgelenk geht mir irgendwie persönlich zu weit, mal ganz abgesehen von den Kosten. Aber soll ich überhaupt jetzt schon so recht drastische Maßnahmen ergreifen? Würde ich nur die Röntgenbilder sehen, würde ich denken, dass der Hund kaum laufen kann, aber das ist definitiv nicht der Fall. Vom Ellenbogen merkt man sowieso nichts, der war auch in der Untersuchung bei Manipulation nicht schmerzhaft. Die Hüften schon. Zweiter Tierarzt sagte auch völlig zu Recht: Es kann sein, dass sie noch 4 Jahre gut läuft, dann habe ich einen 10 Jahre alten Hund, der nicht mehr kann. Und ich operiere lieber einen 6-jährigen als einen 10-jährigen Hund. Ich werde auf jeden Fall noch mehrere Meinungen einholen, das ist ja nun nichts akutes.

      in Hundekrankheiten

    • Auf MDR1-Defekt prophylaktisch testen?

      Bin gerade etwas verunsichert. War heute mit Leni zur Kontrolle zweier Mini-Knötchens rechts und links im Gesäuge, die sie seit  Scheinträchtigkeiten im letztem Jahr und diesem Jahr (unverändert Stecknadelkopf groß) hat. Jetzt war beim TA nur die Vertretung da und die riet mir zum einen, die Knötchen entfernen zu lassen durch einen kleinen Schnitt so ungefähr wie "Ausstanzen" . Zum anderen riet sie mir, Leni vor einer Narkose auf den MDR1-Defekt testen zu lassen, weil sie ja mal so heftig nach der Aufnahme von Menschenkot reagiert hat (wahrschl. Betäubungsmittelvergiftung). Mit Wurmkuren oder Spot On' s hatte Leni noch nie Probleme, bekommt sie aber auch nur sehr selten. Welche Rassen bei ihr mitgemischt haben ist völlig unklar bei ihrer Herkunft von Gran Canaria. Ich habe jetzt überlegt, unabhängig von der Entscheidung, die Knötchen entfernen zu lassen oder nicht, den Test machen zu lassen, damit ich bei eventuellen kommenden Narkosen Bescheid weiß. Wie war das bei euch, wer hat warum auf MDR1 getestet? Gab es da konkrete Hinweise oder nur eher vage Vermutungen wie bei uns? 

      in Gesundheit

    • Röntgen Hüfte + Rücken

      Hi, hat hier jemand Erfahrung, was das Röntgen von Rücken und Hüfte ungefähr kostet? Kann man den Hund danach sofort wieder mitnehmen oder ist das eine richtige Narkose wo der Hund bis abends in der Praxis bleibt?   Wenn der Hund nun was hat, kann da beim Röntgen nicht auch was kaputt gehen, wenn die Beine überdehnt werden?   Und noch ne doofe Frage:   Das Röntgengerät in meiner Praxis sieht ziemlich alt aus. Ist das schlimm oder gibt es da trotzdem gute Bilder?   LG

      in Hundekrankheiten

    • Wie Röntgen wenn der Hund durch dreht?

      Hallo,
       
      ich hoffe ihr habt ein paar Tipps für mich und meinem Rusty.
       
      Bei Rusty besteht der Verdacht das er ED hat, aber leider sind Untersuchungen bei ihm sehr schwierig.
       
      Gestern hatten wir einen Termin zum Röntgen was leider richtig schief gelaufen ist, sobald der Tierarzt versuchte ihn anzufassen drehte Rusty durch.
      Nach langem hin und her wollte er ihn in eine leichte Narkose legen, jedoch bekommen meine Hunde ohne ordentliche Voruntersuchungen keine Narkose, was bei Rusty ja auch wieder ein Problem ist.
       
      Rusty ist unser Pflegehund und der Verein will natürlich jetzt genau wissen was er hat. Sie haben mir gesagt das ich Rusty Sedalin geben könnte.
      Jetzt hab ich gestern mal danach im Internet geschaut und denke mir das es doch der Horror für einen Hund sein muss, die Muskeln werden erschlafft und der Hund ist bei vollem Bewusstsein.
       
      Das möchte ich Rusty nur ungerne antun, auch möchte ich nicht das er dann dadurch auch noch einen Klacks weg bekommt.
       
      Ich hoffe das ihr noch gute Tipps habt so das Rusty geröntgt werden kann und er wieder ohne Schmerzen leben kann.
       
      Lg Andrea

      in Hundekrankheiten

    • Ab wann Röntgen der Hüften?

      Hi, mein Hund geht manchmal mit den Hinterbeinen etwas komisch.   Nun war ich bei einem Tierarzt, der vorgeschlagen hat den Hund in Narkose zu legen und die Hüften zu Röntgen.   Aber der Gedanke gefällt mir nicht. Es ist lediglich seit ca. 3 Wochen ab und an ein verändertes Gangbild. Meiner Meinung nach aber kein Grund für eine Narkose.   Wie denkt ihr darüber? Wann sollte man sowas machen lassen und wann eben noch abwarten?   Gruss  

      in Hundekrankheiten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.